Ihr schadet mit euren Posts sowohl guten Beratern als auch unseren Kunden

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ihr schadet mit euren Posts sowohl guten Beratern als auch unseren Kunden

      Hallo liebe Community,

      Ich heiße Patrick Prösl und bin Vermögensberater für die Deutsche Vermögensberatung.
      Ich weis ihr werdet euch jetzt sicherlich denken „Den zerreisen wir hier!“ oder „Den machen wir fertig den kleinen Struki!“, aber nur zu, es liegt leider in der Natur vieler sich lautstark über Sozialmedia zu beschweren und dann anschließend klein bei zu geben, wenn mal jemand eine andere Meinung mitteilt wo man nicht gegenargumentieren kann.

      Wisst Ihr, ich finde jeder Mensch ist seines eigenes Glückes Schmied und das sage ich nicht weil ich eine „Gehirnwäsche“ bekommen habe, sondern weil es neunmal einfach so ist.

      Wisst Ihr, ich mache einen wirklich sauberen Job, meine Kunden wissen und schätzen das auch, jedoch machen manche eurer Kommentare vieles schwerer. Es ist nicht die DVAG die Schuld an euerm Leid ist. Es lag zum einen an eurem Berater und zum anderen an euch!

      Keiner hat euch die Pistole auf die Brust gelegt und gesagt „UNTERSCHREIBT“. Ihr habt euch eigenmächtig dafür entschieden, mit diesem Berater zusammen zu arbeiten. Ich mach euch mal einen kleinen Vergleich. Würdest du sagen, dass alle Ärzte das gleiche Know-how besitzen und daher alle gleich gut sind? Ich denke das ist absolut logisch, dass das nicht so ist. Es gibt gute Ärzte, weniger gute Ärzte und Ärzte die vielleicht besser nicht praktizieren sollten. So ist das bei selbständigen Beratern nunmal auch. Verallgemeinert doch bitte nicht immer alles.

      Mal eine Story aus meinem Kundenstamm, weil ich oft das Wort Provision lese.
      Ich betreue jüngere und ältere Kunden. Ich informiere alle meine Kunden darüber, dass es wichtig ist Dokumente wie eine „Vorsorgevollmacht“ und „Patientenverfügung“ zu besitzen (für den Fall das du diese Dokumente nicht kennst, Google ist dein Freund!). Bei solchen Sachen verdiene ich nichts und das ist auch okay, wenn man weis, wieso man so einen verantwortungsvollen Beruf hat.

      Im Jahr 2018 ist leider ein Kunde von mir durch Alter und Krankheit verstorben. Er konnte sich nicht mehr bewegen und war daher ans Bett gefesselt. Leider reichte die Rente meiner beiden Kunden nicht für die Pflegekosten aus, was wiederum zu immer mehr Verzweiflung führte. Als der MDK zusätzlich noch den Pflegegrad 4 statt 5 festschrieb, stellte sich die Frage, wie soll das alles funktionieren. Aufgrund meiner Arbeit haben wir es geschafft, dass der Pflegegrad 5 rückwirkend festgeschrieben wurde und das nur, weil mir meine Kunden am Herzen liegen. Die Frage ob ich daran einen Cent verdient habe kann ich guten Gewissens mit „NEIN“ beantworten.

      Ich möchte mich damit nicht selbst loben, sondern mich für die Hilfe meiner Kollegen bedanken, welche es mit möglich gemacht haben, dass dies funktionierte. Die Vermögensberater die ich kenne, machen tagtäglich einen tollen Job und helfen wo Sie können. Mit euren Kommentaren zieht Ihr die gute Arbeit dieser Menschen in den Dreck und das ist wirklich schlimm, denn das Thema Finanzen ist ein Mussgeschäft, ob Ihr die DVAG mögt oder nicht, ihr müsst Vorsorgen.

      Für jeden der sich jetzt noch denkt „Ja, dass wird so ein ungebildeter Vertriebler sein, der keine Alternative im Leben hat und deshalb zur DVAG geht“, besucht doch bitte einfach meine Internetseite und macht euch schlau über mich (Reiter „Über uns“—> „Über mich“ = Lebenslauf). Würde mich freuen, wenn wir gegenseitig Erfahrungen austauschen. Gerne verzichte ich darauf meinen Internetlink zu posten, nicht das es noch als Eigenwerbung wahrgenommen wird!

      Ich möchte noch die Menschen loben, die Ihren Berater verteidigt haben, dass hat mich wirklich gefreut beim durchlesen und zeigt Stärke. Für alle anderen, die sehr schnell mit solchen Begriffen wie „Schneeballsystem“ und sonstigem herumwerfen gebe ich den Tipp, zuerst erkundigen und dann tippen.

      Ich hoffe für dieser Post wird von vielen gelesen und macht euch klar, dass es auf den Berater ankommt und nicht auf die Firma. Übrigens, macht euch doch mal über die DVAG und Ihre Auszeichnungen schlau —> Ach ja stimmt ja, dass wäre langweilig und nicht ganz so aufregend wie Shitstorm zu lesen.

      Beste Grüße

      Euer Patrick

      PS: Ich werde auf Komentare von euch nicht anworten, da ich die Zeit lieber anderweitig nutzen möchte. Wer mich erreichen möchte, der soll mir einfach höflich und mit Anstand schreiben. Wie du mich erreichen kannst hab ich oben beschrieben.
    • Es ist legitim, seine Erfahrungen mit der DVAG zu beschreiben! Man schadet zwar der DVAG, das soll aber auch so sein, um unerfahrene Menschen, die sich vor Vertragsabschluss informieren, vor Schaden zu bewahren. Wir selbst sind auf die DVAG reibgefallen, haben Lehrgeld bezahlt. Alles was die DVAG bietet, bekommt man anderswo günstiger.
      Dass man seinen Freunden alle Finanzen offenbaren soll, das ist unseriös und schadet der Freundschaft.
      Würde die DVAG ihren Job gut machen, würde man nicht so viel Schlechtes über sie lesen.