Unzulässige Preiserhöhungen bei Gas und Strom

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo, ich habe über die Schlichtungsstelle probiert meine Angelegenheit zu klären. Mein Energielieferant lehnt meine Forderung, die Rückzahlung der Preiserhöhungen seit 2011 beim Strom, weiter ab. Grob gesagt, das Urteil trifft nich auf das Unternehmen zu, so die Aussage. So bleibt mir nur der Mahnbescheid auf das Urteil BHG vom 4.12.2014.
      Frage:
      Wenn ich demnächst den Lieferanten wechsele und dem jetzigen kündige, welche Fristen oder Informationen an den Lieferanten muß ich beachten?
      Danke im Voraus.
    • aufgrund Ihres Tipps im Finanztip, unter Verweis auf ein Urteil
      des EuGH, haben wir Ende Dezember 2014 bei unserem Energieversorger BS-Energy
      unter Anwendung Ihres Musterschreibens die unzulässige Preisanpassung ab 2011
      angemahnt und mehr als 2.000,00 Euro zu viel gezahlte Verbrauchskosten
      zurückgefordert.
      BS-Energie schreibt nun zurück: “Das ...Urteil des EuGH entfaltet in
      Deutschland keine unmittelbare Wirkung, sondern ist vom BGH in seiner nationalen
      Rechtsprechung umzusetzen.”
      Diese Umsetzung stehe aber aus und völlig offen sei, ob der BGH Ansprüche
      für die Vergangenheit anerkennen werde. Gerade deshalb könne aus dem Urteil des
      EuGH auch nicht geschlussfolgert werden. Man könne daher keine Verbrauchskosten
      erstatten.
      Dem spricht der Tenor Ihres Tipps entgegen. Soll man die Sache nun
      auf sich beruhen lassen? Gibt es bereits Klagen deswegen?
      Und außerdem: Sollte der BGH hier auch noch entscheiden (in 2015?), gilt dann fristgerecht unser Schreiben aus Ende Dezember 2014 oder ist die Forderung bzgl. 2011 dann verjährt und die Forderung ab 2012 muss dann neu geltend gemacht werden?
    • Hallo,ich habe heute die Antwort von Vattenfall bekommen,ich habe die hier hoch geladen,vieleicht kann mir jemand sagen wie ich weiter reagieren soll.Ich hab nicht verstanden,wenn die meine Forderung so wie so ablehnen,warum haben sie sich bemüht eine berechnung zu machen,ich finde das merkwürdig.Was meint ihr?Für jede Antwort bin ich dankbar :)
      Dateien
    • Rückforderung von Strom- Und Gaspreiserhöhingen

      Hallo

      Habe das Musterschreiben von Finanztip zur Rückforderung von Strom- Und Gaspreiserhöhingen verwendet und als Antwort von der Stadtwerke Neuss(SWN) erhalten das der EuGH nicht entschieden has dass die Regelung des §4AVB-GasV bzw AVBEltV bzw. die nunmehr geltende Regelung in §5 Abs. 2 Strom GVV bzw. GasGVV unwirksam sind.

      Sie sagen das sie allen einschlägigen gesetzlichen Regelungen bei den Preisanpassungen vollumfänglich nachgekommen seien und wollen daher nichts zurück erstatten.

      Ist dem tatsächlich so oder sollte ich jetzt doch besser einen Anwalt aufsuchen ?

      Gruss Thomas Breuer

      PS: Die regelungen/bedienung dieser Comunity sind sehr kompliziert.

      Ich hab bis heute noch nicht raus wie meine Beiträge wo für andere zu sehen sind, geschweige wie ich Antworten auf meine Beirträge finde
    • Leider bei mir genau das Gleiche....erst Ablehnung, weil das Urteil angeblich nicht auf mich zutreffe...nur für Grundversorgten Verträge....als ich das widerlegen konnte, Ablehnung, da das Urteil noch nicht für die einzelnen Länder rechtsgültig sei und der Anspruch würde abgelehnt, bis das für Deutschland höchstrichterlich entschieden sei.
      Ich bin frustriert und weiß mir, ehrlich gesagt, auch nicht mehr zu helfen.
    • Bei mir das allerselbe. Es handelt sich um EON. Über die Schlichtungsstelle habe ich zusätzlich eine umfangreiche Stellungnahme übermittelt bekommen, mit ständig dem Satz "vorsorglich wird bestritten" und juristischer Einrede. Hauptsächlich wird vorgetragen, dass das Urteil des EuGH für deutsche Kunden keine Wirkung entfaltet, außerdem hätte ich meine Forderung nicht dargelegt und berechnet und dergleichen mehr. Zudem will die Schlichtungsstelle die Vertragsunterlagen und die AGB's haben. Der Anschluß in der Grundversorgung bestand seit 1974 von der früheren OBAG und wurde im Laufe der Jahre immer wieder übertragen, bis hin zur EON.
      Mit dem Wissen, dass durch die Erhöhungen der letzten Jahre und dem gleichzeitigen Sinken des strompreises an der Börse nach einer publizierten Untersuchung einer deutschen Behörde die Gewinnspanne extrem erhöht wurde, kämpft man mit Zähnen und Klauen darum, nichts zurück zahlen zu müssen, mit allen möglichen Taschenspielertricks und Hinhaltetaktik.