Verkauf privater Rentenversicherung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verkauf privater Rentenversicherung

      Guten Tag Community,

      vorab - dies ist mein erster Beitrag und es ist schön Gleichgesinnte zu treffen die

      Ihre „rund ums Geld Aktivitäten“ selbst proaktiv in die Hand nehmen. Ich wende mich an

      euch um eine „zweite Meinung“ zu folgendem Thema zu erhalten:

      ich plane meine vor 2005 abgeschlossene private Rentenversicherung bei der Allianz zu verkaufen,

      da ich über die letzten 13 Jahre eine durchschnittliche Verzinsung von mageren 1,9 -2,1 % erreicht habe
      und gerade so die Inflation ausgeglichen habe.

      Ich bin selbständig , kinderlos ledig und habe noch gut 20 Jahre Erwerbsleben vor mir. Ich möchten den
      Verkaufserlös selbständig in ETFs und Fonds ( kostengünstige Fonds) breit anlegen.
      Eine monatliche Sparrate von 500.- €wird beibehalten.
      Ziel ist eine durchschnittliche Verzinsung von 3,5 -4,5% Inflationsbereinigt um in 20 Jahren eine Endsumme X zu erreichen.
      Nach den 20 Jahren mit 65

      Wird dann entschieden wie das Geld angelegt werden soll, ggf. erfolgt eine Umwandlung in eine monatliche Rente.
      Die momentane Zielsetzung lautet: Eine möglichst hohe Verzinsung von realistischen 3,5 -4,5% p.a. innerhalb der nächsten 20 Jahre.

      Aktuell habe ich 2 Angebote für den Ankauf meiner Police .
      Das eine Angebot ein 100% Ankauf liegt etwas über dem Rückkaufswert der Allianz.







      Das zweite Angebot bietet mir eine sofortige 80% Teilauszahlung an, mit der Option, dass der Aufkäufer den Vertrag für
      mich weiter führt wenn ich weiter die übliche Versicherungsbeiträge an den Aufkäufer zahlen. Diese 2 Option kommt für mich

      momentan nicht in Frage, da ich ja die zur Verfügung stehenden 500.-€ komplett monatlich in Etfs invertieren will.


      Meine Fragen lauten:

      Gibt es hier jemanden, der seine Versicherungspolice an einen „Verwerter“ verkauft hat?

      Wenn ja, wie waren die Erfahrungen?


      Gibt es kritische Stimmen zum Verkauf einer steuerfreien Rentenversicherung, wie geschrieben der Vertrag ist vor 2005 abgeschlossen?

      Gibt es weitere wichtige Aspekte die zu berücksichtigen sind ?



      Es wäre wirklich toll , die eine oder andere Meinung zu diesem Thema zu erhalten, denn die Thematik ist komplex und man kann sich im Dschungel der Altersvorsorge schnell verlaufen…



      Besten Dank Matthias
    • Hallo.

      Die anstehende Entscheidung ist wichtig und will daher ausreichend bedacht sein.

      Ich verstehe es so, dass ab demnächst laufend 500 Euro in einen ETF gehen sollen. Das wäre ja erst einmal unabhängig davon, ob die Versicherung verkauft oder nur beitragsfrei gestellt würde.

      Hinsichtlich des Verkaufs der Versicherung wäre zu klären, inwieweit dort noch Dinge zu beachten sind.
      Ich könnte z. B. momentan nicht sagen, ob die Auszahlung der Versicherung im Falle der freiwilligen Krankenversicherung der Beitragspflicht unterliegt.

      Ansonsten wäre ja die entscheidende Frage, inwieweit der Erlös aus dem Verkauf zufriedenstellend ist.

      Wenn das so ist, dann wäre das aus meiner Sicht eine echt Option, ansonsten nicht.
    • Hallo echnaton,


      es entspricht auch unserer Erfahrung, dass Policenaufkäufer selten höhere Zuschläge auf den Rückkaufswert anbieten. Der Grund ist einfach: das Geschäftsmodell der Policenaufkäufer basiert darauf, Profite mit den erworbenen Policen zu generieren, d.h. einer lässt die Profite liegen (der VN / Verkäufer) und der andere (Policenaufkäufer) sammelt Zusatzprofite ein.


      Häufig wird vergessen, dass gegenüber den gesetzlichen Optionen (Umwandlung in prämienfreie Versicherung und Kündigung / Rückkauf u.a.) der Abwicklungsaufwand beim Policenverkauf deutlich höher ist. Damit meine ich, dass beim Policenverkauf umfangreiche und komplizierte Verträge zu prüfen und ggf. steuerliche Beratung einzukaufen ist.


      Bitte beachten Sie: Der Verkauf einer gebrauchten Altpolice bleibt steuerfrei, wenn auch bei einer Kündigung zum gleichen Termin keine Abgeltungsteuer anfallen würde. Bei einem schädlich verwendeten Vertrag wird Abgeltungsteuer von 25% auf die positive Differenz zwischen dem Verkaufserlös und den bis dahin eingezahlten Prämien fällig. Ein realisierter Verlust gilt als negative Kapitaleinnahme und kann mit Zinsen, Dividenden und Kursgewinnen verrechnet werden. Der Verlust zählt allerdings nicht mindernd, wenn die Police bei einer Kündigung nach mehr als zwölf Jahren steuerfrei wäre. Die Verträge sind m.E. zwingend von einem Steuerberater zu prüfen. Ansonsten kann der Policenverkauf steuerlich zu einem "Albtraum" für den Verkäufer werden.



      HAFTUNGSAUSSCHLUSS
      Diese Veröffentlichung wurde von der Risikomanagement und Versicherungsberatung Robert Gamper erstellt. Die darin enthaltenen Ansichten entsprechen denen der Risikomanagement und Versicherungsberatung Robert Gamper zum Zeitpunkt der Erstellung und können sich ohne Vorankündigung ändern. Diese Veröffentlichung wurde ausschließlich zu Informationszwecken erstellt. Sämtliche darin enthaltenen Informationen stammen aus Quellen, die als verlässlich und glaubwürdig erachtet wurden. Die Risikomanagement und Versicherungsberatung Robert Gamper gibt weder eine ausdrückliche noch stillschweigende Zusicherung oder Garantien in Bezug auf die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen.

      Die vorliegende Veröffentlichung ist nicht als rechtlicher, versicherungstechnischer, rententechnischer, finanzieller, anlagetechnischer oder sonstiger professioneller Ratschlag auszulegen. Die Risikomanagement und Versicherungsberatung Robert Gamper lehnt jeder Haftung im Zusammenhang mit der Nutzung oder dem Verlass auf diese Veröffentlichung ab.
      Da diese Aussagen von Natur aus bekannten und unbekannten Risiken und Unwägbarkeiten unterliegen und durch zahlreiche unvorhersehbare Faktoren beeinträchtigt werden können, sollten sie nicht als absolut verlässlich angesehen werden. Die Risikomanagement und Versicherungsberatung Robert Gamper haftet nicht für etwaige Verluste, die sich aus der Nutzung oder der Verteilung der vorliegenden Veröffentlichung ergeben.

      Diese Veröffentlichung ersetzt insbesondere nicht die individuelle Beratung.

      Versicherungsberater
      Robert Gamper
      Wilhelmstraße 5
      36037 Fulda

      Erlaubnis nach § 34d Abs. 2 Gewerbeordnung, Aufsichtsbehörde: Industrie- und Handelskammer Fulda, Heinrichstraße 8, 36037 Fulda, www.ihk-fulda.de

      Vermittlerregister (vermittlerregister.info): D-YHT7-58YTW-36