Haltungsjournalismus? Meinungslenkung? in "Das Spar Experiment" Newsletter 9/2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Haltungsjournalismus? Meinungslenkung? in "Das Spar Experiment" Newsletter 9/2019

      Liebe Finanztipler,

      im aktuellen Newsletter lese ich:

      "Aber es geht nicht nur um reine Kosten, sondern auch darum, wer das Geld kriegt. „Welcher Strom kommt woher?“, fragt Jana. „Nach dem, was am Hambacher Forst passiert ist, würde ich schon gerne eine Wahl treffen, die RWE nicht unterstützt.“ " (Zitat aus dem Newsletter)

      Was soll das werden? Haltungsjournalismus? Meinungslenkung? Betreutes Denken?
      Möchte mir die Redaktion sagen welchen Stromanbieter ich zu wählen habe bzw. welchen nicht?
      Oder möchten Sie einfach nur denjenigen eine Plattform bieten die militanten Waldbesetzern das Wort reden?Jenen, die auf das Faustrecht setzen, die einen Konzern diskreditieren wollen der sich ganz einfach an Recht und Gesetz gehalten hat - im Gegensatz zu denen die Polizei, Waldarbeiter und RWE-Angestellte attackiert haben statt sich einem demokratischen Diskurs zu stellen. Geben Sie doch gleich auch noch Wahlempfehlungen ab, es waren übrigens die Grünen die damals dem Rodungsbeschluss zugestimmt haben.

      Der Finanztip-Redaktion sollte klar sein, dass neutrale Berichterstattung und eine politische Agenda zu verfolgen bzw. zu unterstützen sich gegenseitig ausschließen. Sobald der Leser der Meinung sein muss, dass hier Anderes als neutrale Informationen transportiert werden kann er nicht mehr glauben, dass es hier rein sachlich in seiner Entscheidungsfindung unterstützt wird. Und damit hätte sich nach meiner Einschätzung Finanztip erledigt.

      Eine 6 von mir für Ihre politische Agitation in einem vermeintlich sachlichen Newsletter. Demnächst bitte eine Warnmeldung auf den Newsletter drucken wenn wieder mal politische Haltungen statt Sachinformationen transportiert werden. Dann ist wenigstens klar woran man bei Finanztip ist. Macht euch ehrlich oder unterlasst sowas.

      MfG
    • Der Ausbruch ist ein wenig heftig. Die kritisierte politische Haltung ist als Zitat dargestellt und nicht als redaktionelle Aussage.

      Es gibt hier in der Community Schreiber, die bei ihrem Handeln bestimmten Grundsätzen folgen, das geht dabei von einer wirtschaftsliberalen bis zu ökologischen, nachhaltigen, .... Haltungen. Das kann ich gut aushalten, unabhängig wie ich dazu stehe. Analoges gilt zu den Verbraucherrechten, die mMn durch Richterrecht verbogen werden und dann hier als "Joker" dargestellt werden. Das finde ich zwar nicht richtig, aber immer noch aushaltbar.

      Insofern wünsche ich Dir @justBfree mehr Gelassenheit.
    • Ich kann von meiner Seite nur sagen, dass ich schwer zu beeinflussen bin. Klar, öko finde ich gut, ich kaufe zum Beispiel Bioeier , Biofleisch und Biogemüse. Trotzdem stehen einmal im Monat bis zu 10 Gelbe Säcke vor der Tür, einfach weil der Müll anfällt. Ich finde auch "buy local" super, wenn man entsprechend strukturstark wohnt oder Zeit hat, für eine Rolle Tesafilm 30 Minuten in die Stadt zu gehen/fahren. Unser Hauslieferant heißt Amazon.

      An vielen Stellen will ich mich nachhaltig verhalten, zB. beim Strom, beim Essen, bei unserem Auto, das max. 6 Liter verbraucht. Aber an anderen Stellen ist das mit meinem Leben nicht darstellbar und dann lass ich das sein.

      Die Ansätze von Finanztip, nachhaltiges Wirtschaften zu fördern in dem Möglichkeiten publik gemacht werden, Ökostrom, Carsharing, Nachhaltige Anlageformen, finde ich vollkommen ok. Ich finde es auch ok, Fonds mit 5% Ausgabeaufschlag und 2% TER anzubieten. Solange es Leute gibt, die sie kaufen, muss doch jeder selbst wissen was er macht. Ich weiß was ich will und fühle mich durch andersartige Ideen nicht belästigt, solange ich machen kann, was ich will (Einschränkung: sinnvolle Gesetzgebung ist durchaus erwünscht).....
    • Lieber justBfree,

      ich kann Ihren Standpunkt gut verstehen. Denn wir betreiben hier ganz bewusst keine “Meinungslenkung”. Deshalb lassen wir auch die Studentin mit ihrer Meinung zu Wort kommen. Das sind ja keine Marionetten von uns, sondern echte Menschen mit einem eigenen Kopf.

      Wir haben aber durchaus eine Haltung: Die ist, unseren Leserinnen und Lesern so gut wir können zu mehr finanzieller Freiheit zu verhelfen.

      (Ganz unabhängig davon, wie diese zu Ökostrom, RWE oder was auch immer stehen. :) )

      Mit besten Grüßen
      Matthias Urbach
    • Matthias Urbach schrieb:

      Das sind ja keine Marionetten von uns, sondern echte Menschen mit einem eigenen Kopf.

      Lieber Herr Urbach,

      das Zitat ist von Finanztip nun einmal ausgewählt worden. Es ist nicht aus Versehen in den Newsletter gerutscht. Es hätten sich sicher zahlreiche andere Zitate veröffentlichen lassen, aber es ist dieses gewählt worden. Bewusst. Hinzu kommt, dass es inhaltlich zur Darstellung der in Rede stehenden Finanzthematik nichts beiträgt sondern einfach eine Gesinnung/Meinung zum Ausdruck bringt die jetzt mit dem Newsletter transportiert wird. Und die ist offenbar radikal und gegen rechtsstaatliches Handeln gerichtet - wie sonst sollten im juristischen Sinne die gewaltsamen Proteste einzuordnen sein denen das Wort mit einem solchen Zitat geredet wird.

      Und genau einer solchen radikalen Gesinnung wird in einem FINANZnewsletter eine Plattform geboten. Was hat es dort zu suchen? Dass es sich um ein Zitat handelt ändert gar nichts an dem von mir kritisierten Umstand. Dann könnten man ja auch zig andere Meinungen und gewaltverherrlichende Ansichten im Newsletter veröffentlichen und alle damit begründen, es seien nun mal Zitate. Ja und? Ist das ein indymedia-Newsletter oder Finanznewsletter? Wollt ihr Politik machen oder sachlich informieren? Wer solche Zitate, oder sagen wir ruhig allgemeiner "politische Meinungen", die inhaltlich nichts zum Thema beitragen, veröffentlicht, eine Plattform für die Darstellung solcher thematisch irrelevanter Inhalte bietet, der informiert eben NICHT neutral.

      Denken Sie das mal zu Ende. Sie veröffentlichen das AFD-Parteiprogramm als Zitat im Newsletter, erklären dann, dass es ja nicht Ihres sei, und dass es nun mal von Menschen mit eigenem Kopf kommt usw usf., und dass es ja nicht Ihre Haltung sei und deswegen als Zitat im Newsletter doch OK sein sollte. Ja, wenn Sie einen Politik-Newsletter machen wollen dann ist das ja auch OK. So viel und so wenig wie das AFD-Programm etwas in einem Finanznewsletter zu suchen hat, hat die radikale Einstellung des Studenten etwas in Ihrem Newsletter zu suchen - es sein denn Finanztip(Mitarbeiter) wollen gezielt genau eine solche Haltung hoffähig machen und unterstützen bzw. eine private Meinung mal eben "ganz unauffällig" mittransportieren.

      Mit bestem Gruß
      justBfree
    • Vielleicht mal überlegen, was Ursache und was Wirkung ist:

      Kaufen die Leute mehr Bio, weil es das halt jetzt überall verstärkt gibt?
      Oder bieten die Läden vermehrt Bio-Produkte an, weil halt das Interesse und die Nachfrage der Konsumenten verstärkt in diese Richtung geht?

      Gleiches gilt für das Interesse von Menschen für umweltbewusstes Verhalten und für nachhaltiges Anlegen.
      Wird dieses Verhalten gelenkt durch die Berichterstattung in den Medien?
      Oder wird vermehrt darüber berichtet, weil sich mehr Menschen stärker dafür interessieren?

      Wie meistens, wird es hier aber kein schwarz oder weiß geben.
    • Lieber justBfree,

      nach meinem Gefühl bauen Sie da einen Popanz auf. Sie interpretieren sehr viel hinein in diese Aussage, um diese Intepretation dann der Jana und anschließend uns zu unterstellen.

      An der von mir zitierten Aussage kann ich absolut nichts Gewaltverherrlichendes erkennen. Es ist lediglich eine Kritik am Vorgehen von RWE im Hambacher Forst. (Da gab es durchaus Kritikwürdiges – und auch ein Gerichtsurteil gegen das Energieunternehmen.) Und das Zitat drückt den Wunsch aus, diesem Unternehmen kein Geld zu geben. Zu "gewaltsamen Protesten", wie Sie behaupten, nimmt diese Aussage keine Stellung.

      Das bewegt sich nicht nur im rechtstaatlichen Rahmen, sondern zeigt auch eine moralisch wünschenwerte Reflektion über Konsumverhalten.

      Und ja, ich habe das zuende gedacht: Wir versuchen hier, niemanden etwas vorzuschreiben. Und doch wollen wir konkret Rat geben. Der Wunsch, bestimmte Anbieter zu meiden, ist in unserer Community weit verbreitet. Aus ganz verschiedenen Gründen.

      Wenn Sie nun der Serie weiter folgen mögen, dann werden Sie auch erfahren, was wir der WG raten, wie sie rausfindet, welches Unternehmen hinter der jeweiligen Strommarke steckt. Und diese Kenntnis kann jeder Leser dann nutzen, wie er will. Zum Beispiel auch um, "nach dem, was im Hambacher Forst passiert ist", RWE zu unterstützen.

      Mit besten Grüßen
      Matthias Urbach