Fragen zum Autokredit (mit Rückgabegarantie) bei VW

    • Fragen zum Autokredit (mit Rückgabegarantie) bei VW

      Ein neuer Wagen steht an und wir würden dieses Mal gerne den Kaufpreis finanzieren, haben damit aber keine Erfahrung.
      Bei VW machte uns der Verkäufer das Angebot eines Ratenkredits mit Rückgabegarantie. Man leistet eine Anzahlung, zahlt dann 48 Monate die Raten und entscheidet dann, ob man den Wagen behält (mit entsprechend hoher Schlussrate) oder ob man den Wagen zurückgibt und das ganze Spiel mit einem neuen Wagen von vorne beginnt.

      Das klingt erstmal verlockend, weil man einen neuen Wagen (bzw. Jahreswagen) fährt, aber nicht die riesige Summe zahlen muss, die er kostet.

      So positiv das erstmal klingt, hat es doch bestimmt auch seine Pferdefüße. Hat hier jemand damit Erfahrungen?
    • Da gibt es etliches zu beachten.

      Grundsätzlich macht ein Kredit eine Anschaffung nicht billiger sondern über die Zinsen teurer.

      Man kann sich dem Thema so nähern, dass man die Summe aus Anzahlung, Raten und Schlussrate addiert und mit dem Marktpreis gegenüber stellt.

      Ich habe das gerade beim billigsten Golf gemacht. Da steht als Gesamtsumme bei der Finanzierung mit 1,99% 20.434 € gegenüber 19.520 € Listenpreis, also einen Aufpreis von rund 5%.

      Holt man das gleiche Fahrzeug über ein Internet-Portal gibt es knapp 14-15% Rabatt (16.875 €), Der Gesamtaufwand bei einer dort angebotenen Finanzierung liegt bei 18.266 €

      Bei Inzahlungnahme oder Umweltprämie ist der Rabatt noch deutlich höher (20 bzw. 35%).

      Machen bei VW sollte man das also nur wenn VW einen deutlichen Rabatt einräumt.

      Ein potenzieller Denkfehler bei "Spiel ... von vorne" ist, dass man dann wieder die Anzahlung bräuchte, d.h. man muss parallel diese ansparen.
    • Ja, klar, aber der Reiz ist ja, dass man die Schlussrate, die teilweise 20.000 Euro betragen kann, eben nicht zahlt, sondern den Wagen zurückgibt. Vorteil: man hat eine erträgliche Anzahlung (vielleicht 5000€) zahlt über vier Jahre lang eine gut bezahlbare Monatsrate und zahlt eben nicht die sehr hohe Schlussrate, sondern eine deutlich kleinere Anzahlung für den nächsten, neuen (bzw. Jahreswagen).

      Dass Ratenkredite zu insgesamt höheren Preisen führen ist ja immer so. Rabatt gibt der VW-Händler übrigens auch.

      Ich frage mich nur, wo derPferdefuß dabei ist, also was zum Beispiel passiert, wenn es zu einem Schaden kommt, oder sogar Totalschaden? Verkäufer meinte, dafür hätte man ja die Vollkasko.
    • Hey,
      die Frage ist ja möchtest du das Auto denn behalten?
      Ich sehe das ganze wie chris, eine Delle und du hast nen Wertverlust, den sie dir auch sofort abziehen.

      Wir mussten uns leider auch ein neues Auto kaufen, haben aber mit dem Autohaus etwas verhandelt.
      Der Hintergrund, das Autohaus bezahlt solche Finanzierungen im eigenen Haus (Der 1,9 %Zinssatz, was dem Kunden angepriesen wird) und habe das zu meinen gunsten ausgenutzt und habe den Preis, den sie dafür bezahlen, abziehen lassen vom Kaufpreis.
      Da ich mich mit den Finanzen relativ gut auskenne, habe ich über ein Cashback Portal eine Anfrage gestellt und konnte aus zahlreichen Banken die für mich beste Bank(DSL Bank) mit 2,39 % raussuchen, meist ist die Genehmigung bei solchen Portalen nur noch Formsache.
      600 Euro Cashback eingesackt.

      Also am Ende bestmöglicher Rabatt (13 %) + 1300 Euro, die das Autohaus durch die hausinterne Finanzierung spart + 600 Euro Cashback.
    • Ethnonym schrieb:



      Wir mussten uns leider auch ein neues Auto kaufen, haben aber mit dem Autohaus etwas verhandelt.
      Der Hintergrund, das Autohaus bezahlt solche Finanzierungen im eigenen Haus (Der 1,9 %Zinssatz, was dem Kunden angepriesen wird) und habe das zu meinen gunsten ausgenutzt und habe den Preis, den sie dafür bezahlen, abziehen lassen vom Kaufpreis.
      Dies scheint aber nur bei bestimmten Marken so zu sein.
      Bei Mercedes verdient das Autohaus sogar noch eine kleine Provision an der Kreditvermittlung.