Günstiges Alter für Gebrauchtwagen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Günstiges Alter für Gebrauchtwagen

      Hallo Community,

      Ich überlege, was ein günstiges Alter für den Kauf eines Gebrauchtwagens ist. Mein erstes Auto war ein Golf, Neupreis 22.000, nach 3 Jahren mit 26.000 km gekauft für 13.000. Kam mir günstig vor. Irgendwann hat ihn mein Vater übernommen, als er verkauft hat war der Wagen 13 Jahre alt und hatte keine ungewöhnlichen Probleme gemacht. Also ein guter Deal.

      Ich frage mich, was ein gutes Alter Kilometerverhältnis ist, um einen Gebrauchtwagen zu kaufen. Prinzipiell würde ich ein Auto 10-15 Jahre alt werden lassen, aber vor den ersten Altersmacken abstoßen wollen. Also eher was neues als 1000+ in eine alte Karre stecken. Aber einen Jahreswagen würde ich eben 9-14 Jahre fahren, ein älteres entsprechend kürzer.

      Dass man mit Autos Pech haben kann ist klar. Da würde ich einfach mal auf das Glück setzen, dass es sich normal entwickelt und hier ungünstige Konstellationen außen vor lassen.

      Habt Ihr irgendwelche Gedanken dazu?
    • Ich habe meinen ersten gebrauchten mit knapp 100T km und 5 Jahre alt gekauft.
      Hier war für mich das Gesamtpaket aus Preis und Ausstattung entscheidend.

      Ich glaube eher, dass man Langzeit Erfahrungsberichte und Probleme bei der Produktion (Serienfehler) recherchieren sollte. Dann noch ein Blick in die vorliegenden Rechnungen/Wartungen/TÜV und dann entscheiden. Ein Neuwagen kommt für mich aufgrund des Aufpreises im Vergleich zum Jahreswagen nicht in Frage (Ausnahme evtl. wenn ich einen phantastischen Preis für das alte Auto erhalte bei Aktionen wie z.B. "Abwrackprämie").
    • Und wie sieht es bei dir aus, hast du dich entschieden gehabt ?

      Ich meine, wenn man sich sun Auto kaufen will dann kann man unterschiedliche Informationen finden. Im Web gibt es genug Portale die man sich suchen kann, hast du es denn so mal probiert ?

      Bei mir ist es so, dass mein Wagen knapp 9 Jahre alt ist und noch top in Schuss ist.
      Muss aber am Auto was machen. Die Scheibe muss erneuert werden..
      Jeder muss für sich entscheiden.
    • Stellenweise frage ich mich, ob ein günstiges Leasingangebot nicht die bessere, weil vor allem planbarere Variante ist. Nach drei, vier Jahren gibt man das Auto ab und vermeidet somit die ersten teuren Arbeiten die neue Reifen, Bremsbeläge, Scheiben etc.
      Teilweise haben die Angebote sogar Versicherung, Steuern und Wartung inklusive.
      Mal wahllos rausgegriffen: Ein Renault Captur (130 PS) mit All-Inclusive-Leasing (Wartung, Steuern, Versicherung) gibt's für nur 250 Euro im Monat zzgl. 220 Euro Überführungskosten.
    • Ich sehe drei Varianten.
      1) Neuwagenkauf mit optimalem Rabatt, Vergleich ist für mich meinauto.de, das ich aber beim Händler meines Vertrauens nicht erreiche. Ein Renault Captur ergab bei meiner 30 Sek Recherche dort einen Rabatt von 30+% bei Barkauf.
      2) Gebrauchtwagenkauf bar. Ich faevorisiere Autos max 3 Jahre max 50.000 km.
      3) Jede Art von Leasing hat meines Wissens ein Mackenrisiko. Ein Steinschlag, ein Kratzer, eine Kleinigkeit bei der Rückgabe, schon sind viele Hundert bis ein paar Tausend Euro weg. Klar, ich fahre immer ein relativ neues Auto.

      Da ich mein Auto immer +-10 Jahre fahren würde, mindern diese Macken den Restwert kaum. Und ein Auto mit großem Rabatt zu kaufen ist über 10 Jahre immer günstiger, als 3,3 Autos für 3 Jahre zu leasen.

      Aber wenn es dir die Mehrkosten Wert ist, ist Neuwageleasing natürlich cool und du kannst die monatliche Rate in deine Fixkosten einplanen, während sonst alle 10 Jahre eine größere Investition ansteht. Aber insbesondere aufgrund des Mackenrisikos (auch behobene Schäden mindern den Wert) gibt es ein deutliches Restrisiko.
    • Und klar unterscheiden muss man Restwertleasing und Kilometerleasing. Restwertleasing (ich vermute das sind deine 250 Euro oder du willst nur 10.000 km im Jahr fahren) ist aus meiner Sicht Verbrauchertäuschung. Du kannst einen Porsche für 100.000 leasen, vereinbaren, dass er nach 3 Jahren noch 95.000 Wert sein soll, 200 Euro Leasing zahlen, wenn die Leasingfirma sagt, dass er nach 3 Jahren noch 60.000 Wert ist, zahlst du die Differenz.
    • Meine bisherigen Autos habe ich gefahren, bis sie ungefähr 10 bis 12 Jahre alt waren.

      Den einen fast die ganze Zeit (Jahreswagen). Als ich den zum Händler gebracht habe, wollte ich fast sagen, er solle eine Würfel daraus machen, aber er hat ihn am Ende doch nach Nordafrika verschiffen lassen.
      Ein paar Reparaturen waren zwischendurch notwendig, aber nie etwas, was zur Überlegung Reparatur/Neuanschaffung geführt hätte.

      Ich denke aber, dass der ideale Zeitpunkt bzw. das ideale Alter für den Gebrauchtwagenkauf nicht nur marken- sondern auch modellabhängig ist. Mit Faustformeln würde ich mich daher sehr zurückhalten.
    • Der Captur ist ein Angebot für ein jährliches Leasing-Abo mit 17Tkm. Kein Restwert sondern Kilometerleasing. Wird bei mydealz diskutiert. Die 220 € sind Zustellung nach Hause, nicht die üblichen Überführungskosten.

      Bei MeinAuto würde er in gleicher Ausstattung 15.638 kosten.

      Nimmt man die monatliche Versicherung mit 80 Euro an (aus MeinAuto-Finanzierungsangebot) sowie die Steuer mit 8 Euro (93 Euro p.a.) zahlt man für das reine Auto 161 Euro p.m. / 1.932 Euro p.a.

      Da laut ADAC 48 € p.m. Werkstatt angesetzt werden, wäre der Vergleichswert knapp 1.400 € p.a. sinkt. Fährt man das Auto bei Neukauf >. 10 Jahre wäre der Kauf günstiger, da hier 17.000 km p.a. angesetzt sind vermute ich dass das Auto dieses Alter nicht mit den kalkulierten Werkstattkosten erreicht.

      Sonst bin ich nicht so der Freund der Leasing-Angebote, da man häufig die Überführung zusätzlich zahlen muss. Hier ist das nicht der Fall und ich finde kein wirtschaftliches Argument, warum das Angebot schlecht ist. Es bleibt das Risiko der Nachberechnung von Schäden, die man vielleicht beim eigenen Auto nicht repariert hätte, Die Firma ist wohl noch recht neu und es gibt in den Kommentaren unterschiedliche Aussagen zu Service und Rücknahme.

      Quellen:
      like2drive.de/fahrzeuge-angebo…mited-schaltgetriebe.html
      adac.de/_ext/itr/tests/Autotes…Ce_120_Initiale_Paris.pdf
      mydealz.de/deals/renault-captu…0km-privatleasing-1364443
    • Ich träume zum Beispiel von einem Multivan, Neupreis 60.000, mein Budget sind 30-40.000. Wenn ich da in Autoscout schaue, gäbe es Fahrzeuge zwischen Bj. 2016-2017 und 10.000-50.000km. Wenn ich da was mit entsprechender Ausstattung finde und dann einen 50% Rabatt auf den Listenpreis überschlagsmäßig erhalte, wäre ich super zufrieden.

      Aber noch ist das 3. Kind nur ein Traum. :thumbsup:
    • chris2702 schrieb:

      Und klar unterscheiden muss man Restwertleasing und Kilometerleasing. Restwertleasing (ich vermute das sind deine 250 Euro oder du willst nur 10.000 km im Jahr fahren) ist aus meiner Sicht Verbrauchertäuschung.
      Restwertleasing gibt's doch praktisch gar nicht (mehr) am Markt, oder sehe ich das falsch?
      Und ja, ich spreche implizit vom Kilometerleasing.



      chris2702 schrieb:

      Jede Art von Leasing hat meines Wissens ein Mackenrisiko. Ein Steinschlag, ein Kratzer, eine Kleinigkeit bei der Rückgabe, schon sind viele Hundert bis ein paar Tausend Euro weg. Klar, ich fahre immer ein relativ neues Auto.
      Das kommt natürlich auf den Leasinggeber an. Es gibt faire Leasinggeber, wo normale Gebrauchsspuren (kleine Steinschläge) nichts extra kosten.
      Abgesehen davon sollte man es bei sorgfältiger Verwendung kaum schaffen, das Auto so mit Kratzern und Beulen zu übersäen, dass hier signifikante Kosten entstehen.
      Wer allerdings ein Talent dafür hat, Macken in seine Autos zu fahren, der ist mit Leasing wohl in der Tat schlecht bedient.





      Kater.Ka schrieb:

      Da laut ADAC 48 € p.m. Werkstatt angesetzt werden, wäre der Vergleichswert knapp 1.400 € p.a. sinkt. Fährt man das Auto bei Neukauf >. 10 Jahre wäre der Kauf günstiger, da hier 17.000 km p.a. angesetzt sind vermute ich dass das Auto dieses Alter nicht mit den kalkulierten Werkstattkosten erreicht.
      Der Ansatz kommt mir ein bisschen niedrig vor.
      Damit deckt man doch höchstens die Inspektionen und eventuell noch einen Rädersatz alle paar Jahre ab. Kommen andere Sachen hinzu (Bremsbeläge, Bremsscheiben) oder andere außerplanmäßige Reparaturen respektive teure Garantieverlängerungen, dann dürften die Kosten vermutlich höher sein.
    • lieberjott schrieb:

      dann dürften die Kosten vermutlich höher sein.
      Das ist tlw. richtig, da der ADAC von einer Haltedauer von K Jahren und 75.000 km ausgeht, s. verlinkte Quelle.

      Allerdings hatte ich mich verguckt, es sind 64 €.

      Es gibt noch eine detailliertere Datenbank, bei der man mit Haltedauer und Kilometern spielen kann. Dort werden 61 € für genau dieses Modell angegeben bei 5a / 75 Tkm, geht man auf 150 TKm sind es 107 €.

      Lt. Dokumentation der Systematik sind in diesen Zahlen die genannten größeren Reparaturen einkalkuliert. Selbstverständlich wird es dann irgendwann statistisch. Wir haben die letzten Jahre unsere Euro 2/3/4-Schätzchen mit 12 / 13 / 19 Jahren entsorgt und lagen eher unter dem ADAC-Satz, das kann aber auch anders sein.

      Datenbank adac.de/infotestrat/autodatenb…nergy-tce-130-gpf-limited

      Systematik adac.de/_mmm/pdf/autokosten_grundlagen_47084.pdf