SEPA-Umstellung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • SEPA-Umstellung

      Ist die SEPA-Umstellung im Sinne der Verbraucher? 7
      1.  
        Vielleicht. (3) 43%
      2.  
        Ja, sie vereinheitlicht den europäischen Zahlungsverkehr. (2) 29%
      3.  
        Nein, dadurch werden Transfers auch nicht einfacher. (2) 29%
      Hallo liebe Mitglieder,

      seit einigen Monaten begegnet mir immer wieder das Thema "SEPA-Umstellung". Egal, ob in den Nachrichten, in meinen Zahlungen oder im Internet: Die Meldungen weisen mich daraufhin, dass die alte Zahlungsweise bald nicht mehr gilt. Nachdem die erste Frist zur völligen Umstellung im Januar verstrichen ist, ohne dass sich die neue Methode schon effektiv durchgesetzt hätte, hat man den Wechsel nun auf August verschoben.

      Änderungen sind immer schwierig. Ich merke, wie frustriert ich manchmal bin, wenn ich bei der einen Zahlung die neuen Nummern und bei der nächsten wieder die alten eingeben soll. Aber auch, wenn ich versuche, offen zu bleiben: Diese lange Übergangsphase strapaziert meine Geduld.

      Nutzen Sie bereits das neue Verfahren? Was denken Sie - wird das den Zahlungsverkehr in Europa vereinfachen und uns Verbrauchern helfen? Oder ist das eine völlig überzogene Erwartung?
    • Überzogen - das ist das Stichwort! Die Leuchten von der EU denkne sich halt mal wieder, dass sie etwas einfcaher und besser machen und kündigen einfach so eine Änderung an. Der Rest der Meute muss dann bedingungslos folgen. Ich sage ja gar nicht, dass die Umstellung an sich schlecht ist. Aber zu erwarten, dass alle Länder, inklusive derer, die kein so ausgefeiltes Verwaltungssystem wie Deutschland haben, diese Umstellung problemlos gebacken kriegen, ist überzogen.

      Das hätte man vielelicht mit ein bisschen mehr Vorlauf besser hingekriegt Und v. a. mit weniger komplizierten Zahlenreihen!!!!
    • Hallo Happyx,

      das mit den langen Zahlenreihen fand ich bisher auch am beschwerlichsten! Hast Du denn Erfahrungen mit dem Banksystem anderer EU-Länder? Ich kann mich erinnern, dass ich in meiner Zeit in Großbritannien auch immer verwundert war, welche Unterschiede in der Verwaltung bestehen. Der Scheck war dort u. a. noch ein gängiges Zahlungsmittel und als (EU-)Student hat man dort so gut wie kein Konto eröffnen können. Das war alles wesentlich komplizierter und dabei zählt Großbritannien noch zu den besser verwalteten Staaten in Europa!

      Viele Grüße

      Franziska
    • Nein, Erfahrungen in anderen Ländern habe ich nicht außerhalb des üblichen Reisevolumens. Scheck als Zahlungsmittel??? Diese Briten wieder!! Ich glaube, wir können usn glücklich schätzen, ein so gutes System wie In Deutschland zu haben.

      Die Leute sind verwöhnt und wissen es gar nicht! Deutsche meckern gerne, aber eigentlich ist hier doch so vieles prima. Warum dann also in die Fene schweifen, wenn das Gute liegt so nah. :thumbup: