Depot bei der ING

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Depot bei der ING

      Neu

      Guten Tag,

      ich möchte ein Depot eröffnen. Da ich bereits ein Konto bei der ING besitze, würde ich auch dort gerne das Depot einrichten.
      1) Gibt es außer der höheren Orderkosten einen Nachteil des ING Depots gegenüber den von Finanztip empfohlenen Depots von Flatex und Onvista?
      2) Die ING ist eine deutsch Bank, richtig? Nur die Muttergesellschaft ING Group hat ihren Sitz in Holland? Die gesetzlichen Rahmenbedingungen für das Depot sind demnach die gleichen wie bei allen anderen deutschen Banken, sehe ich das richtig?

      Viele Grüße
    • Neu

      Ich habe ein Depot bei der ING und bin sehr zufrieden.
      Es gibt einen guten Support, der zügig, freundlich und kompetent antwortet.

      Falls man (von Sparplan-Ausführungen her) Bruchstücken von Fonds/ETF hat, so kann man diese kostenlos im Onlinebanking bei der ING verkaufen. Dies ist z.B. bei der Onvista nicht möglich.

      Außerdem Pluspunkt der ING: Den Tax-Voucher, welchen man für die Rückforderung der schweizer Quellensteuer benötigt, bekommt man bei der ING kostenlos und direkt mit der Dividendenabrechnung mitgeschickt.
      Bei vielen anderen Brokern kostet der Tax-Voucher dagegen Geld.

      Und wenn man doch mal weg von der ING will, weil es z.B. woanders günstiger zu verkaufen ist, dann kann man bei der ING den ausgehenden Wertpapier-/Depotübertrag online beauftragen (mit TAN bestätigen). Man muss also kein Papierformular einsenden. Dadurch sind Überträge innerhalb weniger (z.B. zwei) Tage möglich.

      Und gegenüber Flatex gibt es bei der ING keine Negativzinsen und keine Gebühren bei Dividendenausschüttung von ausländischen Aktien.
    • Neu

      limuc schrieb:

      ..... 2. die neue 2 -Faktor Authentifizierung ist extrem umständlich, auch hier ist Consors (noch) erheblich praxisfreundlicher.
      @limuc
      Wie macht sich die bemerkbar? Ich komme (noch) mit einer Session-TAN über SMS ins Brokerage und habe (bis jetzt keinen Unterschied bemerkt...?? Außerdem soll die 2-F-A ja nur für Girokonten gelten und nicht für Anlagekonten oder Depots, soweit ich weiß.....
    • Neu

      @forenteilnehmer

      Aaaalso, vielleicht erstmal der IST-Status:

      Ich benutze am liebsten meinen PC/Laptop zum brokern.
      Ich benutze bei ING nur mein Extra Konto und mein Depot aktiv.

      Theoretisches Beispiel: Ich habe bei meinem Depot Käufe und Verkäufe per Limit aktiviert, dummerweise habe ich vergessen welche Limits ich gesetzt habe.

      Wie gehe ich vor:

      Ich logge mich per PC/Laptop in mein Konto ein (dabei muss ich meine Kontonummer, meine Diba-Pin und meine Internet-Pin eingeben)
      Dann werde ich aufgefordert meine ING-App auf dem Phone zu starten, ebenfalls per PIN, dann wiederum soll ich in der App die Anmeldung zum Internetbanking per PIN freigeben.

      Und jetzt darf ich tatsächlich mein Depot samt Limits bzw. mein Konto anschauen.

      Wenn ich jetzt aber so vermessen bin und Limit-Änderungen durchführen möchte, muss ich die App wieder beenden und neu starten und die App-Pin und den Internet-Pin erneut eingeben. Und dann kann ich tatsächlich eine Session aktivieren und beliebig Änderungen vornehmen.

      Vielleicht gehts ja auch weniger umständlich als ich beschrieb, ansonsten ist das Verfahren geeignet, mich von ING zu verabschieden.
    • Neu

      Bin irritiert!? Habe bei der Diba: Giro-, Extra- und Depot-Konto und benutze über Webzugang immer (noch?) die SMS-tan, mit Smartfone und APP mache ich gar nix bei der Diba. Wenn ich also eine TAN brauche macht es "plink" auf dem Handy und ich gebe die (Session-) Tan ein...!?
      Und: soweit ich weiß, gilt die Richtlinie auch nur für Girokonten und nicht für Tagesgeldkonten oder Depots. So sollte sich z.B. bei Moneyou oder Crediteurope auch nichts ändern. Und auch nicht bei nur Depotanbietern. Hoffentlich.
      Es wäre aber hilfreich zu wissen, was in der Richtlinie wirklich steht, vermutlich wissen auch die verantwortlichen Akteure noch nicht genau, was genau zu tun ist..... 8o .
    • Neu

      PSD2 formuliert die Anforderungen zur Zwei-Faktor-Authentifizierung explizit nur für Konten mit Zahlungsverkehrsfunktionalität. Die meisten Verrechnungskonten für Depots haben nur eingeschränkte Zahlungsverkehrsfunktionalität, da sie nur Überweisungen auf ein zuvor festgelegtes Referenzkonto erlauben (dies gilt übrigens nicht für die Consorsbank, dort hat das Verrechnungskonto komplette Zahlungsverkehrsfunktionalität). Ob die Banken die Möglichkeit wahrnehmen, unterschiedliche Authentifizierungsmethoden für verschiedene Produkte zu implementieren, oder ob sie für alle Kunden eine identische Authentifizierungsmethode einführen (so dass z.B. bei der Ing DiBa dann auch Depotkunden mit Verrechnungskonto ohne vollständige Zahlungsverkehrsfunktionalität sich genauso einloggen müssen wie Girokontokunden) ist noch nicht bekannt.

      Wenn eine Bank/Broker kein Girokonto anbietet und die Kunden nur Konten mit eingeschränkter Zahlungsverkehrsfunktionalität dort führen (z.B. Onvista, Moneyou, Nibc direct etc.) hat die Bank/Broker durch PSD2 keine Veranlassung etwas an ihren Authentifizierungsmethoden zu ändern.
    • Neu

      Um die Absurdität des Einloggens in den Betrachtungsmodus zu zeigen, hier die Vorgehensweise in voller Schönheit:

      1. Am PC Aufruf der ING-Page im Browser
      2. Eingabe der Kto.-Nummer.
      3. Eingabe der Internet PIN
      4. Eingabe der DIBA Key
      5.Jetzt kommt die Aufforderung zum Start der App auf dem Handy
      6. Die App verlangt die Start-PIN
      7. Die App verlangt die Mobile-PIN

      Jetzt bin ich im Betrachtungsmodus, ich darf mein Konto ANSCHAUEN, möchte ich aktiv werden, beispielsweise ein Wertpapier kaufen oder eine Überweisung tätigen, muss ich die App schliessen, wieder starten und Schritt 6 und 7 erneut ausführen und natürlich den eigentlichen Vorgang in der App bestätigen.

      Zugegebenermassen lässt sich der eine oder andere Schritt per Fingerprint aktivieren, dennoch betrachte ich den geforderten Weg, nur zum Betrachten meines Kontos, als Zumutung, ich gehe davon aus, dass dies nicht der letzte Stand ist, wenn es tatsächlich bei dieser Vorgehensweise bleibt, finde ich hoffentlich eine Bank, die mir das Leben leichter macht.

      Vielleicht gehe ich das Ganze auch nur falsch an, für Rationalisierungshinweise bin ich sehr dankbar.
    • Neu

      Die ING ist eine ganz normale Bank deutschen Rechts mit holländischer Mutter.

      Da ich persönlich nur mit der DKB vergleichen kann, sind mir folgende Dinge wichtig:

      • Bei für mich interessanten ETF-Sparplänen ist die DKB durch ihre Pauschalgebühr von €1,50 deutlich günstiger als die 1,75 % der ING. Bespart man den oder die Sparpläne statt monatlich nur alle drei Monate, sinkt dadurch die Gebühr bei der DKB noch einmal um zwei Drittel. Das ist dann wirklich deutlich günstiger als bei der ING.
      • Der Support ist bei der ING um Welten besser als bei der DKB.
      • Wer häufig in das Nicht-Euro-Gebiet fährt oder von dort online ordert, spart bei der DKB die Auslandseinsatzgebühr der Kreditkarte (dasselbe am Geldautomaten)
      • Bargeldeinzahlungen sind ohne Gebühr nur bei der ING an Filialen der Reisebank (oft an Bahnhöfen) möglich
      • Bargeldabhebungen sind pro Woche auf €4000 (statt €7000 bei der DKB) bei der ING begrenzt.