Anlage consorsbank

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anlage consorsbank

      Neu

      Hallo, nachdem ich mich jetzt so halbwegs durch den etf Dschungel geschlagen habe und meine Entscheidung gefällt hatte, dass ich in den msci World und msci em einen etf sparplan bei der Consorsbank machen möchte, hat der consors Berater mich jetzt wieder vollkommen verunsichert.
      Er meinte, dass es besser wäre, aktiv gemanagte Fonds zu nehmen, als etf s.
      Die Kosten wären die gleichen, weil ich kein beratungshonorar und keinen Ausgabeaufschlag bezahlen muss. Ich würde 1 Prozent von depot Volumen zahlen müssen, aber 0,8 davon wieder zurückbekommen.
      Wenn das wirklich kostenneutral im Vergleich zu etf s ist, wo ist der haken???
      Danke für eure hilfe
    • Neu

      Ich bin mir nicht sicher was der Berater meint. Bei Consorsbank sehe ich Sparpläne sowohl auf ETF wie auch auf aktive Fonds angeboten. Auf den Ausgabeaufschlag bei aktiven Fonds (den gibt es bei den ETF i.d.R. nicht) gibt es einen Rabatt, z.T. bis 100%.

      Bei den jährlichen Kosten liegen die Kosten bei aktiven Fonds i.d.R. mehr als 1% höher als bei ETF, damit sind bei unterstelltem gleichem Anlageerfolg ETF eben günstiger. Die Consorsbank (und jede andere Depotbank) erhält von der Fondsgesellschaft eine Provision, z.T. wird diese an den Kunden weitergereicht (sog. Kickback). Es könnte sein, dass das bei Consorsbank 80% sind, das heißt aber noch lange nicht dass das gegenüber einem ETF kostenneutral ist.

      Ich habe mal willkürlich einen weltweit anlegenden Fonds aus der Consors-Auswahl mit 100% Rabatt herausgesucht. Der A14RL1 hat laut KIID eine Kostenquote von 1,97%, das ist weiterhin hoch gegenüber einem ETF mit typisch 0,2 ... 0,3%. Quelle documents.fww.info/fwwdok_VomzFbP2aZ.pdf

      Was mich irritiert ist das Wort "Beratungshonorar". Wahrscheinlich bist Du bei der Vermögensverwaltung gelandet und die Aussage bezog sich auf den Verglich zu einem Robo-Advisor o.ä, Dort werden Verwaltungskosten von typisch 0,8 - 1% p.a. aufgerufen zzgl. zu den ETF-Kosten. Wenn Du dann auf einen aktiven Fonds ein Kickback erhältst spielst Du tatsächlich in der gleichen Größenordnung. Das ist aber nicht der Ansatz bei Finanztip, da dort das eigene Handeln unterstellt wird, wodurch nur Transaktionskosten entstehen.