Private Zusatzversicherung für Kieferorthopädie, Brille und Auslandsreisekrankenvers. für Kinder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Private Zusatzversicherung für Kieferorthopädie, Brille und Auslandsreisekrankenvers. für Kinder

      Hallo,

      ich besitze für ein Kind eine private Krankenzusatzversicherung für Kieferorthopädie, Brille und Auslandsreisekrankenvers..

      Die gesetzliche Krankenversicherung bewilltigte die kieferorthop. Behandlung.

      Den verbleibenden Eigenanteil incl. teilw. in der Rechnung enthaltener privat bezahlter Leistungen reichte ich seit letzem Jahr bei der
      privaten Zusatzversicherung ein.

      Nun verweigert mir die private Zusatzversicherung die anteile Erstattung der 20 Prozent Eigenanteil mit folgender Erklärung.
      Auf telef. Nachfrage wurde mir mitgeteilt, dass es 2019 eine Gesetzesänderung gebe, wonach die Private Zusatzversicherung nichts mehr
      erstatten müsse. Ist das Korrekt ?

      So nun hier die Erklärung der Versicherung

      Bis jetz haben wir Ihren Eigenanteil ( Teilrechnung ) als Vorauszahlung übernommen. Dies ist nun künfti allerdings nicht mehr möglich.
      Der Grund dafür ist :

      Vorauszahlungen sind in den Tarifen der privaten Krankenversicherungen nicht vorgesehen - auch dann nicht, wenn diese vom Kieferorthopäden verlangt werden. Nach einem erfolgreichen Abschluss der Behandlung erhalten Sie diesen Eigenanteil von Ihrer gesetzlichen Krnakenversicherung ( GKV ) komplett zurück. Somit berbleibt für Sie kein Eigenanteil mehr. Wir kommen Ihnen aber soweit entgegen, als dass wir auf eine Rückforderung der bislang erstatteten Vorauszahlung verzichten.

      Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aus den genannten Gründen keine Vorschüsse mehr auszahlen können.

      Hat jemand einen Rat für mich, soll ich es so hinnehmen und die bisher erstattenten Beträge als Geschenk sehen oder lieber Einspruch einlegen ?
    • Hm, ich halte das für richtig.

      Man kann ja nicht von der Versicherung verlangen, etwas ersetzt zu bekommen, was man am Ende wieder zurückbekommt. Sonst würde man die 20% ja doppelt zurückbekommen und an der Kieferorthopädischen Behandlung noch 20% mitverdienen. :huh:

      Die Private Versicherung ist ja dafür da, etwas zu übernehmen, was nicht (irgendwann) von der gesetzlichen Versicherung übernommen wird.

      Bei meiner Kieferorthopädischen Behandlung hab ich die 20%-Rechnungen gesammelt und nach Abschluss der Angelegenheit bei der gesetzlichen KV eingereicht und alles auf einmal zurückbekommen. War auch ganz nett. Bekommt man natürlich nicht zurück, wenn man zwischendurch einfach abbricht.

      Bei der privaten KV hab ich hingegegen die Rechnungen für die (privaten) 3D-Röntgenaufnahmen und die Zuzahlungen für die OP durch den Prof. Dr. Dr. Dr. Chefarzt persönlich erstattet bekommen - die gesetzliche KV hätte nur normale Röntenaufnahmen und den Assistenzarzt bezahlt.

      Ich bin entsprechend sehr froh über meine Zusatzversicherung, die hat mir unter Berücksichtigung der Beiträge einiges an Geld gespart (DAV, auch Kiefer, Zähne und Brille)