Verkauf von Fondsanteilen - Haltefrist zur Steuerfreiheit

    • Verkauf von Fondsanteilen - Haltefrist zur Steuerfreiheit

      Hallo,

      mit Interesse habe ich den Blog gelesen, der vergleicht ob man mieten oder kaufen soll. Da gibt es diese tolle Grafik, um zu zeigen, wer am Ende mehr Kapital hat: Der Käufer, der seinen Immobilienwert als Vermögen hat oder der Aktiensparer:


      Aber ich frage mich, ob das auch haltbar ist. Denn wenn der Häuslebauer verkauft, tut er dies nach 10 Jahren steuerfrei. Er kann also relativ wahrscheinlich das angesparte Vermögen auf nutzen. Aber wird denn der Verkauf von Aktienfonds nicht besteuert? Also, müsste die Kurve des Mieters (Fonds-Sparers) nicht am Ende einen deutlichen Knick bekommen?

      Tut mir leid, aber ich lese immer nur Abgeltungssteuer und diese 801 Euro Freibeträge.

      Kann mich jemand erhellen oder zumindest auf das richtige Thema stupsen?
      Danke und lg,
      Erkan
    • Hallo @erkan.lange, willkommen in der Community.

      Ich hatte das Beispiel vor einiger Zeit mit xls nachvollzogen, da die Berechnung von Finanztip nicht öffentlich ist, und konnte die grundsätzliche Logik nachvollziehen.

      Dein Einwand ist grundsätzlich berechtigt.

      Die Frage ob man dann am Ende verkauft oder nicht ist sehr individuell. Der Mieter mit gut verzinster Geldanlage kann vielleicht weiter von den Erträgen des angesparten Vermögens profitieren, während der Eigentümer verkaufen muss weil er die Instandhaltung aus der Rente nicht leisten kann (hatten wir hier schon mehrmals als konkreten Fall).

      Steuerlich müsste man im Verlauf die Ausschüttungen / die Vorabpauschale berücksichtigen. Wenn man da mit 1 bzw. 2% rechnet und die 801€ Pauschbetrag anwendet wären hier 40-80 T€ steuerfrei d.h. die Steuer wirkt sich mehr beim Verlauf der Kurve in Szenario 3 + 4 aus.
      Beim Verkauf wird der nicht von den kumulierten Vorabpauschalen abgedeckte Wertzuwachs mit der von Dir genannten Abgeltungssteuer bzw. dem im Alter ggf. niedriger individuelle Steuersatz belegt

      Da sich die Steuergesetzgebung immer mal ändern kann würde ich bei Entscheidungen die steuerliche Wirkung nur als eine Komponente sehen.

      Falls ich die Frage falsch verstanden oder unzureichend beantwortet habe gerne weiter fragen.