Finanztip App
Alle Inhalte in der App
App laden

Tipps & Tricks

2€-Münze für 28.000€? Was hinter solchen Angeboten steckt

Auf Ebay und Co. kursieren viele Angebote für vermeintlich wertvolle Euromünzen. Und auch wenn manche tatsächlich wertvoller sind als andere, solltest Du bei solchen Angeboten sehr vorsichtig sein.

Anna Karolina Stock
Finanztip-Expertin für Private Finanzen

Bei manchen 2€-Münzen kann es sich durchaus lohnen, genauer hinzusehen: Denn bestimmte Produktionsfehler, sog. Fehlprägungen, steigern ihren Wert. Auf Online-Plattformen wie Ebay werden falsch geprägte Münzen im dreistelligen und teilweise sogar fünfstelligen Bereich angeboten. Ein Anbieter möchte aktuell stolze 28.000€ für eine 2€-Münze haben.

Welche Fehlprägungen gibt es?

  1. Spiegelei: Das Innere der Münze ist etwas höher als der äußere Rand und ragt meist über ihn hinaus. Weil das goldene Innere dabei wie das Gelbe vom Ei “verläuft”, erinnert es an ein Spiegelei.
  2. Mono-Metall-Prägung: Normalerweise besteht die 2€-Münze aus zwei verschiedenen Legierungen (sog. Bi-Metall-Münze). Es gibt aber auch Exemplare, die fälschlicherweise nur aus einer der beiden Komponenten besteht (sog. Mono-Metall-Prägung).
  3. Stempeldrehung: Die Rückseite der Münze steht auf dem Kopf oder ist im Vergleich zur Vorderseite anders verdreht.
  4. Alte EU-Landkarte: Manche Prägestätten haben z. B. 2007 den EU-Beitritt Rumäniens und Bulgariens verpasst und die veraltete EU-Karten auf ihren Münzen behalten.
  5. Inschrift und Symbol passen nicht zusammen: z. B. eine irische 2€-Münze mit niederländischer Inschrift am Rand.
  6. Falscher Schrötling (= Rohling der Münze): z. B. Prägung eines 2€-Stücks auf einem 1€-Schrötling – sehr selten. 

Die Probleme bei solchen Angeboten

  1. Nicht jeder "Fehler" auf der Münze ist eine wirkliche Fehlprägung. Manche Verkäufer preisen auch Kratzer oder andere Abnutzungserscheinungen als besonders selten an. Mit einer Fehlprägung haben sie aber nichts zu tun und steigern damit auch nicht den Sammlerwert. Du kaufst hier also einfach eine – vielleicht besonders originell – abgenutzte Münze, die nicht mehr wert ist als jede andere.
  2. Hohe Angebotspreise sagen erstmal nichts über den Sammlerwert der Münze aus. Interessant wird es erst, wenn viele Gebote eingegangen sind oder bestimmte Fehlprägungen schon mehrmals erfolgreich über die Plattform verkauft wurden. Bis dahin kann ein Anbieter jeden beliebigen Preis aufrufen – ob ihn jemand bezahlt, sei dahingestellt. Aber je höher der Preis, desto unwahrscheinlicher wird es. 

Natürlich gibt es Richtwerte für Sammler 

Nach Expertenmeinung liegt ein realistischer Sammlerwert von seltenen 2€-Münzen im zwei- oder dreistelligen Eurobereich. In Ausnahmefällen können sie auch mal mehr wert sein: z. B. limitierte Auflagen aus Zwergstaaten wie Monaco, San Marino oder dem Vatikan.

Möchtest Du den Wert einer 2€-Münze schätzen lassen, kannst Du Dich an Berufsverbände wie den Deutschen Münzenfachhandel e. V. oder den Verband der Deutschen Münzenhändler e. V. wenden. Dort kannst Du den Wert einzelner Münzen oder ganzer Sammlungen seriös einschätzen lassen.

Lohnt es sich, Ausschau nach wertvollen 2€-Münzen zu halten?

Die Wahrscheinlichkeit, eine 2€-Münze mit einer besonders wertvollen Fehlprägung zu erwischen, ist sehr gering. Jede Münze genau auf ihren Wert zu überprüfen, kostet Dich am Ende also vor allem Zeit, die in keinem Verhältnis zum Nutzen steht. Den Aufwand solltest Du Dir nur machen, wenn Du grundsätzlich gerne Münzen sammelst.

Wenn du auf der Suche nach einem etwas ausgefalleneren Investment bist, für das es trotzdem einen transparenten Markt gibt, dann besteht die Möglichkeit, in Rohstoffe wie Edelmetalle (Gold, Silber etc.) oder sogar Wasserstoff zu investieren. Ob ein Rohstoff-ETF sinnvoll ist, liest Du in unserem Ratgeber.

Speichere Deine Artikel für später ab!

Die passenden ETFs, praktische Steuertipps oder die besten Kredit­karten-Anbieter: In der Merkliste Deiner Finanztip App kannst Du Dir alles für später abspeichern.

Hol Dir die App

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip ist kein gewöhnliches Unternehmen, sondern gehört zu 100 Prozent zur gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, eigenständig die für sie richtigen Finanzentscheidungen zu treffen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links jedoch anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion ausführlich analysiert und emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Für uns als gemeinwohlorientiertes Unternehmen hat es natürlich keinen Einfluss auf die Emp­feh­lungen, ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Dich als Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.