Finanztip App
Alle Inhalte in der App
App laden

Tipps & Tricks

Diese 3 Regeln bestimmen, ob Du beim Investieren erfolgreich bist

Diese Regeln musst Du unbedingt beachten, wenn Du Dein Geld investierst.

Hendrik Buhrs
Finanztip-Experte für Bank und Börse

Die gesetzliche Rente allein wird den Wenigsten im Alter reichen. Privat vorzusorgen, indem Du Dein Geld anlegst, ist heutzutage also echt wichtig. Damit Du langfristig Gewinne machst, musst Du aber ein paar Dinge beachten:

1. Breite Risikostreuung ist das A und O

Setzt Du nur auf ein Land, eine Branche, ein Unternehmen oder extrem gesagt eine Aktie, bist Du zu 100% von ihrer Gewinnentwicklung abhängig. Dein Risiko ist also nicht breit gestreut. Warum das schnell zum Problem wird?

Ein Beispiel: Im August 2018 wurde die Firma Monsanto zu einer hohen Schadensersatzzahlung verurteilt. Noch am selben Tag verlor die Aktie des Chemiekonzerns Bayer, zu dem Monsanto gehört, 14% an Wert. Warst Du zu diesem Zeit­punkt nur im Besitz von Bayer-Aktien, war Dein Depot in kürzester Zeit viel weniger wert. War die Bayer-Aktie hingegen nur einer von vielen Titeln in Deinem Depot, hat Dich der Kursabfall nur minimal getroffen.

Deswegen solltest Du in einen weltweit gestreuten Aktien-ETF investieren. Der legt Dein Geld in über 1.000 Unternehmen aus diversen Branchen in vielen verschiedenen Ländern an. Ihre Verluste und Gewinne gleichen sich aus, sodass Du der Erfahrung nach über einen Zeitraum von 15 Jahren mit durchschnittlich 7% Rendite p. a. rechnen konntest.

2. Verkauf nicht (während eines Crashs)

An der Börse geht’s natürlicherweise auf und ab. Verkaufst Du während eines Tiefs, machst Du die Verluste real. Wartest Du geduldig ab, wirst Du sehen, dass auch wieder ein Hoch kommt – wenn Du einen guten ETF hast. Selbst ein weltweit gestreuter Aktien-ETF kann aber zeitweise mehrere 10% ins Minus kommen. Wenn Du bei sowas leicht Panik bekommst, solltest Du Dir angewöhnen selten, z. B. nur einmal im Jahr, überhaupt auf Dein Depot zu schauen.

Du willst kurz vor einem Crash verkaufen und später bei günstigen Kursen wieder einsteigen? Das ist in der Theorie lukrativ. Praktisch gesehen ist es aber unrealistisch, genau den richtigen Zeit­punkt für Verkauf und Wiedereinstieg zu finden. Vor allem, wenn Du Dich nicht regelmäßig intensiv mit dem Marktgeschehen beschäftigst. In Krisenphasen sind Schwankungen sowieso besonders hoch. In jedem Fall musst Du extra Zeit aufwenden und Entscheidungen treffen, die Dir dann nicht mal sicher mehr Gewinn bringen. Rühr Deinen Aktien-ETF bis zur Rente also lieber gar nicht an.

Wie wär’s aber damit, Geldreserven ansparen, um während eines Tiefs weitere ETF-Anteile billig nachzukaufen? Lieber nicht, denn hier kommt die dritte Regel ins Spiel:

3. Je früher Du investierst, desto besser

Du hast Geld zum Anlegen übrig, investierst es aber nicht, weil Du Dich entweder nicht traust oder eben auf einen Crash wartest? Mit hoher Wahrscheinlichkeit verschwendest Du in beiden Fällen Rendite.

Beispiel: Gehen wir langfristig von einer durchschnittlichen Rendite von 7% p. a. aus. Wenn Du über 30 Jahre monatlich 100€ in Deinen Aktien-ETF investierst, kommst Du (vor Steuern und Inflation) bei gut 117.000€ raus. Fängst Du fünf Jahre später an, sind es nur um die 80.000€ – also ca. 40.000€ weniger. Heißt für Dich: 1. Trau Dich jetzt, anzufangen und 2. Wenn Du Geld zum Anlegen übrighast, leg es sofort komplett an – egal ob gerade ein Allzeithoch oder -tief ist.

In unserer ETF-Basics-Reihe erklären wir Dir alle wichtigen Infos, damit Du Dein Geld leicht und vergleichsweise sicher anlegen kannst. Hier geht’s zu Teil 1.

Von Finanztip-Redaktion, und Amelie Junk

Speichere Deine Artikel für später ab!

Die passenden ETFs, praktische Steuertipps oder die besten Kredit­karten-Anbieter: In der Merkliste Deiner Finanztip App kannst Du Dir alles für später abspeichern.

Hol Dir die App

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.