Finanztip App
Alle Inhalte in der App
App laden

News

Gefälschte Netflix-Mail: So wollen Betrüger an Deine Daten

Mit einer gefälschten Netflix-E-Mail versuchen Kriminelle Deine Zahlungsinformationen abzufangen. So solltest Du reagieren.

Thorsten Nowag
Finanztip-Experte für Digitales

Netflix-Kundinnen und -kunden erhalten aktuell regelmäßig Post: Erst eine Preiserhöhung, dann die anstehende Abschaffung des Basis-Abos. Jetzt könnte eine weitere E-Mail in Deinem Postfach landen. Doch Vorsicht: Die stammt nicht wirklich von Netflix, sondern von Betrügern, die an Deine persönlichen Daten kommen wollen.

So erkennst Du die E-Mail

Grundsätzlich würden Banken, Online-Marktplätze oder Streamingdienste wie Netflix niemals über einen separaten Link Deine Zahlungs- oder Kontodaten abfragen. Gibst Du Deine sensiblen Daten irgendwo ein, riskierst Du, dass sie missbraucht werden.

In der vermeintlichen Netflix-Mail wird behauptet, dass Du Deine Zahlungsdaten aktualisieren musst, um Deine Mitgliedschaft aufrechtzuerhalten. Befolgst Du die Anweisungen in der Mail, gibst Du Deine Daten aber direkt an die Betrüger weiter.

So könnte die gefälschte Netflix E-Mail aussehen 

  • Betreff: „Aktualisierung Ihrer Zahlungsinformationen erforderlich für fortlaufendes Abonnement"
  • Button mit Rechtschreibfehlern: "ERNEUEN MITGLIEDSCHAFT"
  • Bonus als Lockmittel 

Das solltest Du tun

Verschieb solche Mails unbeantwortet in Deinen Spam-Ordner. Lass Dich auch von der persönlichen Anrede nicht verunsichern. Das ist zwar recht untypisch für Phishing-Mails, kommt aber immer häufiger vor. So verlockend der versprochene Bonus auch ist, genau wie mit vermeintlichem Zeitdruck wollen die Betrüger Dich zu unüberlegtem Handeln bewegen. Sei also immer vorsichtig, wenn es um Deine Daten geht und gib sie niemals leichtsinnig irgendwo ein.

Übrigens: Das Phishing-Radar des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) sammelt aktuelle Phishing-Fälle. Schau am besten regelmäßig in die Liste. Wie Du Dich generell vor Phishing schützen kannst, liest Du in diesem Beitrag.

Von Anna Karolina Stock, und Eva Schroeder

Speichere Deine Artikel für später ab!

Die passenden ETFs, praktische Steuertipps oder die besten Kredit­karten-Anbieter: In der Merkliste Deiner Finanztip App kannst Du Dir alles für später abspeichern.

Hol Dir die App

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.