Finanztip App
Alle Inhalte in der App
App laden

Tipps & Tricks

Hol Dir Bauspargebühren zurück – jetzt auch für Riester-Verträge

Ende 2022 gab es ein wichtiges BGH-Urteil für Bausparer: Dadurch konnten sich viele Menschen unzulässige Gebühren zurückholen. Jetzt gibt’s ein neues Urteil – und dadurch haben noch mehr eine Chance.

Dirk Eilinghoff
Finanztip-Experte für Baufinanzierung und Immobilien

Du hast oder hattest einen Bausparvertrag? Dann kannst Du seit gut 1,5 Jahren von einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) profitieren (Az. XI ZR 551/21). Der hat Ende 2022 nämlich entschieden, dass die BHW-Bausparkasse in der Ansparphase keine pauschale Jahresgebühr für die Verwaltung Deines Vertrags erheben darf. Denn Bausparkassen sind sowieso gesetzlich verpflichtet, Deinen Vertrag zu verwalten. 

Zwar gilt das Urteil nicht automatisch für jede andere Bausparkasse, übertragbar ist es aber: Denn auch in vielen anderen Verträgen befinden sich diese oder sehr ähnliche Preisklauseln. So ist es vielen Finanztip-Leserinnen und -Lesern auch bei anderen Anbietern gelungen, mit unserem Mus­ter­schrei­ben (Word-Dokument) ihre Gebühren (je nach Anbieter 9 bis 30€ pro Jahr Vertragslaufzeit) zurückzubekommen – hier ein Überblick

Die neue Chance für Riester-Bausparer 

Was bisher unklar war: Funktioniert das Ganze auch bei Riester-Bausparverträgen? Denn hier gelten andere gesetzliche Vorgaben (§2a AltZertG) als bei nicht geförderten Verträgen – und die scheinen Verwaltungskosten zu erlauben. Scheinen, weil ein aktuelles Gerichtsurteil (PDF) jetzt etwas anderes sagt: Das Landgericht Heilbronn hat geurteilt, dass auch ein Riester-Bausparer bei Schwäbisch Hall solche Gebühren nicht zahlen muss. 

Das Urteil ist zwar noch nicht rechtskräftig, die Bausparkasse geht also in Berufung. Dass sie damit Erfolg hat, gilt unter Verbraucherschutz-Anwältinnen und -Anwälten aber als unwahrscheinlich – zumal die Gerichte bis zum BGH beim Thema Bauspargebühren in der Anspar- und Darlehensphase schon mehrfach kundenfreundlich geurteilt haben

Forder die Gebühren zurück 

Das heißt für Dich: Vor allem als Riester-Kundin oder -Kunde der Schwäbisch Hall solltest Du schon jetzt mit unserem aktualisierten Mus­ter­schrei­ben (Word-Dokument) versuchen, die Gebühren (18€ pro Jahr Laufzeit) zurückzufordern. So hast Du das Thema schonmal platziert. Sei Dir aber bewusst, dass man Dich wegen der laufenden Berufung vermutlich vorerst vertröstet und es dauern kann, bis Du wirklich Geld siehst. Natürlich kannst Du das auch bei Verträgen mit anderen Bausparkassen versuchen. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert – und der Aufwand mit nur einem Brief sehr klein. 

Außerdem solltest Du die gezahlten Gebühren für die komplette Sparphase zurückfordern. Die Bausparkasse kann zwar versuchen, sich auf Verjährung zu berufen, um nur die Gebühren der letzten drei Jahre zu erstatten. Das müsste sie aber erstmal machen, zumal die Frage der Verjährung rechtlich noch nicht geklärt ist. Und je mehr Du Dir zurückholst, umso besser: Denn durch meist Hunderte Euro Abschlusskosten sind Bausparverträge sowieso schon teuer und vor allem jüngere Verträge oft auch kaum verzinst

Deine Bausparkasse weigert sich? 

Dann gib nicht gleich auf, sondern wend Dich an die für Deine Bausparkasse zuständige Schlichtungsstelle. So kann alles vielleicht auch außergerichtlich geklärt werden und Du stoppst damit die Verjährung. Das ist für Dich kostenlos. Einen Überblick, wer für Deine Kasse zuständig ist, findest Du hier. Bei der Schlichtungsstelle lädst Du Dir dann das Beschwerdeformular runter und füllst es aus. Dabei musst Du den Sachverhalt und Dein Ziel formulieren. Kopier Dir dafür gerne die Textbausteine aus unserem Mus­ter­schrei­ben fürs Schlich­tungs­ver­fahr­en (Word-Dokument). 

Ausführliche Infos zum Thema liest Du in unserem Ratgeber zu Bauspar-Gebühren.

Speichere Deine Artikel für später ab!

Die passenden ETFs, praktische Steuertipps oder die besten Kredit­karten-Anbieter: In der Merkliste Deiner Finanztip App kannst Du Dir alles für später abspeichern.

Hol Dir die App

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.