Tipps & Tricks

In 4 Schritten zu einem schnellen Kredit

Du brauchst einen Kredit? Bis der Antrag durch ist, kann es zum Teil ganz schön lang dauern, vom bürokratischen Aufwand ganz zu schweigen. Aber es geht auch anders: Wir zeigen Dir, wie Du schneller an einen Kredit kommst.

Salim Rehan
Finanztip-Experte für Kredit

Einen Kredit zu bekommen kann mehrere Tage oder sogar Wochen dauern. Was ist aber, wenn Du einen Notfall hast und innerhalb der nächsten 24 bis 48 Stunden einen Kredit benötigst? Das ist durchaus möglich – und zwar mit einem Schnellkredit, auch Sofort- oder Eilkredit genannt.  

Was ist ein Schnellkredit und wo bekommt Du ihn? 

Ein Schnellkredit ist im Endeffekt ein normaler Ratenkredit mit schnellerem Genehmigungsverfahren. Manche Banken bieten auch einen Rahmenkredit als Schnellkredit an. Die Beantragung findet komplett digital statt. Dadurch kann der Antrag schneller genehmigt und der Kreditbetrag schneller ausgezahlt werden. Abhängig vom Online-Verfahren dauert es zwischen 24 und 48 Stunden. 

Schnellkredite bekommst Du in der Regel bei jeder Bank und jedem Kreditinstitut ab einer Kreditsumme von 1.000€ und einer Laufzeit von zwölf bis 120 Monaten. Die Zinsen von Schnellkrediten unterscheiden sich nicht von denen "normaler" Kredite. Auch hier kommt es auf Anbieter, Kreditsumme, Laufzeit und Deine Bonität an.  

In 4 Schritten zu Deinem Schnellkredit 

Noch bevor Du mit der Kreditsuche anfängst, solltest Du überprüfen, wie viel Kredit Du Dir überhaupt leisten kannst. Nutz dafür den Finanztip-Kreditrechner. Vergleich danach verschiedene Kreditangebote. Um den günstigsten Anbieter zu finden, empfehlen wir die Vergleichsportale Verivox, Finanzcheck, Smava und Check24. Hast Du einen Anbieter ausgewählt, geht’s so weiter: 

1. Schritt: Kontocheck 

Du gibst Deinem Anbieter einen einmaligen Einblick in Dein Girokonto. Wichtig: Es muss Dein Gehaltskonto sein, auf das regelmäßig Dein Gehalt eingeht, und es muss im Online-Banking abrufbar sein. Bei diesem Kontocheck kann der Anbieter einen digitalen Kontoauszug Deiner Kontoumsätze der letzten drei Monate erstellen. Unterlagen extra einreichen fällt dadurch weg. 

2. Schritt: Videoident-Verfahren 

Um einen Kredit zu bekommen, musst Du Deine Identität nachweisen. Am schnellsten geht das mit dem Videoident-Verfahren. Du bekommst einen Link vom Anbieter, mit dem Du einen Videochat starten kannst. Für den Identitätsabgleich hältst Du Deinen Personalausweis oder Deinen Reisepass in die Kamera eines Smartphones, Tablets oder Laptops. 

Alternativ kannst Du das Postident-Verfahren nutzen. Das dauert aber deutlich länger, weil Du zur Post oder einer Bankfiliale gehen musst, um dort Deine Identität bestätigen zu lassen. 

3. Schritt: Dokumente hochladen 

Jetzt lädst Du alle Dokumente wie den unterschriebenen Kreditvertrag hoch. Der Anbieter kann die Unterlagen direkt prüfen und Deinen Antrag annehmen oder ablehnen. 

4. Schritt: Digitale Unterschrift 

Im letzten Schritt musst Du den Kreditvertrag unterschreiben. Statt einer händischen Unterschrift nutzen viele Anbieter inzwischen einen Verifizierungscode. Diesen bekommst Du per SMS oder App und trägst ihn dann an der entsprechenden Stelle im Bearbeitungsprozess ein. Weitere Schritte wie den Vertrag herunterladen, ausdrucken, unterschreiben und an das Kreditinstitut schicken fallen dadurch weg und beschleunigen die Kreditauszahlung. 

Fazit: Ob Du einen Kredit schneller bekommst, hängt von Dir und dem Kreditgeber ab. Nutzt Du alle angebotenen Online-Verfahren, erhöhst Du Deine Chancen auf einen schnelleren Kredit und kannst ihn schon innerhalb von 24 Stunden ausbezahlt bekommen. 

Noch mehr dazu erfährst Du in unserem Ratgeber zum Schnellkredit.  

Von Anna Karolina Stock, und Giulia Tita

Speichere Deine Artikel für später ab!

Die passenden ETFs, praktische Steuertipps oder die besten Kredit­karten-Anbieter: In der Merkliste Deiner Finanztip App kannst Du Dir alles für später abspeichern.

Hol Dir die App

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.