Finanztip App
Alle Inhalte in der App
App laden

Tipps & Tricks

Jetzt in Anleihen-ETFs oder Einzelanleihen investieren?

Die gestiegenen Zinsen haben noch einen Nebeneffekt: Anleihen werden wieder interessant. Entweder einzeln oder per ETF. Aber was ist besser?

Timo Halbe
Finanztip-Experte für Bank und Börse

Inzwischen bekommst Du wieder Zinsen – und zwar auch auf Anleihen. Das Prinzip ist simpel: Du leihst einer Firma oder einem Staat Geld und bekommst darauf einen festgelegten Zinssatz. Entweder kaufst Du selbst eine Anleihe, oder Du investierst in einen Anleihen-ETF, der mehrere Anleihen bündelt – praktisch wie es ein Aktien-ETF mit Aktien macht. Aber ist der ETF auch hier die bessere Wahl?

Diesen Vorteil hat der Anleihen-ETF
Mit einem Anleihen-ETF kannst Du günstig in viele Anleihen gleichzeitig investieren. In so einem ETF können z. B. nur Staatsanleihen, aber auch Unternehmensanleihen stecken. Du kannst also wie beim Aktien-ETF mit kleinen Beträgen investieren und gleichzeitig Dein Risiko streuen. Denn es gibt bei Anleihen das sogenannte Emittentenrisiko. Heißt: Der Staat oder das Unternehmen, dem Du Geld leihst, kann finanzielle Probleme bekommen und Du das Geld nicht zurückbekommen.

Nachteil des Anleihen-ETF gegenüber einer einzelnen Anleihe: Anleihen haben einen Börsenkurs, zu dem Du sie vor Ablauf verkaufen kannst. Beim Anleihen-ETF bist Du also genau wie beim Aktien-ETF vom Kursverlauf der enthaltenen Anleihen bzw. Aktien abhängig. Bei einer einzelnen Anleihe ist der Kurs dagegen nur entscheidend, wenn Du die Anleihe vor dem Ablauf verkaufen willst.

Diesen Vorteil hat die Anleihe
Außerdem ist die Anleihe im Vergleich zum Anleihen-ETF deutlich überschaubarer: Du weißt, wie viel Zinsen es gibt und wann Du Dein angelegtes Geld zurückbekommst. Und Du kannst Dich vorher über das Unternehmen oder den Staat, dem Du Geld leihst, informieren.

Dafür ist die Auswahl aber vergleichsweise klein und viele Anleihen haben eine Mindeststückelung von 1.000€. Für ein kleineres Anleihen-Depot brauchst Du also ein gewisses Startkapital, außerdem fallen jedes Mal Ordergebühren an, wenn Du in eine neue Anleihe investierst. Solche Probleme kannst Du mit einem ETF also umgehen.

Fazit: Lieber in Festgeld investieren
Was ist also besser, Einzelanleihen oder Anleihen-ETFs? Wir sagen: weder noch. Denn beide sind kein Ersatz für einen Aktien-ETF, dafür bieten sie langfristig zu wenig Rendite. Sie sind aber auch kein Sicherheitsbaustein für Deine Geldanlage – dafür sind sie schlicht zu riskant und kompliziert.

Wenn Du mittelfristig Geld anlegen willst, setz stattdessen auf Festgeld. Damit sind bis zu 3,6% p. a. drin – und Dein Geld ist bis 100.000€ pro Bank und Person durch die Einlagensicherung geschützt. Der Zinssatz ist vergleichbar und Dein Risiko deutlich kleiner.

Nicht nur Hertha BSC hat sich Geld von seinen Fans geliehen. Wann solche Anleihen eine Option sind und wann nicht, haben wir hier für Dich aufgeschrieben.

Unterstütze Finanztip!
Mit unserem kostenlosen Angebot erreichen wir bereits Millionen Menschen. Um mehr Themengebiete abdecken zu können und weiterhin für Dich die beste unabhängige Quelle für alle Themen rund ums Geld zu sein, brauchen wir aber Deine Unterstützung. Ab sofort hast Du die Möglichkeit, uns bei unserer Mission zu supporten. Mehr Infos dazu findest Du auf unserer Unterstützungsseite.

Zur Unterstützungsseite

(ene)

Speichere Deine Artikel für später ab!

Die passenden ETFs, praktische Steuertipps oder die besten Kredit­karten-Anbieter: In der Merkliste Deiner Finanztip App kannst Du Dir alles für später abspeichern.

Hol Dir die App

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.