Finanztip App
Alle Inhalte in der App
App laden

News

Neues BGH-Urteil zum Prämiensparen: Hol Dir faire Zinsen

Du hast oder hattest einen Prämien-Sparvertrag? Dann hat Dir Deine Bank womöglich zu schlechte Zinsen gezahlt. Du kannst aber Zinsen nachfordern. Wir zeigen Dir, wie Dir ein neues Gerichtsurteil dabei hilft.

Timo Halbe
Finanztip-Experte für Bank und Börse

Seit vielen Jahren streiten diverse Sparkassen und Banken mit ihren Kundinnen und Kunden um die Verzinsung von Prämien-Sparverträgen. In diesen Verträgen bekommst Du einen variablen Basiszins und einen Prämienzins auf jede Einzahlung. Wie genau der Basiszins berechnet wird, haben Banken aber oft nicht genau definiert, teilweise zu ihrem Vorteil. Deshalb hat der BGH die Verzinsung schon in mehreren Fällen für unzulässig erklärt.

Was bisher aber unklar war: Wie die Verzinsung denn richtig wäre, also nach welchem Referenzzins sie sich richten sollte. Das kann je nach Bank und Vertrag unterschiedlich sein, denn natürlich ist nicht jeder Vertrag gleich. Nun gibt es aber ein neues BGH-Urteil (XI ZR 40/23; XI ZR 44/23) zu zwei Mus­ter­fest­stel­lungs­kla­gen, in denen erstmals ein konkreter Referenzzins genannt wird: Danach müssen sich die Saalesparkasse und die Ostsächsische Sparkasse Dresden nach dem Referenzzins "Bundeswertpapiere mit Restlaufzeiten von über 8 bis 15 Jahren (Zeitreihe WU9554)" richten.

Forder höhere Zinsen ein

Bist Du bei diesen Sparkassen, kannst Du Dich über eine Zins-Nachzahlung freuen. Auch wenn Du bei einer anderen Bank bzw. Sparkasse bist, kannst Du versuchen, die Urteile für Dich zu nutzen und eine Neuberechnung einzufordern. Nutz dafür einfach unser neues Mus­ter­schrei­ben (Word-Dokument).

Wichtig: Falls Dein Vertrag 2021 gekündigt wurde, solltest Du auch eine Schlichtungsstelle einschalten. Sonst könnten Deine Ansprüche aus diesem Jahr Ende 2024 verjähren.

Alle Details inkl. Deinen Klagemöglichkeiten liest Du in unserem Ratgeber zum Prämiensparen.

Speichere Deine Artikel für später ab!

Die passenden ETFs, praktische Steuertipps oder die besten Kredit­karten-Anbieter: In der Merkliste Deiner Finanztip App kannst Du Dir alles für später abspeichern.

Hol Dir die App

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip ist kein gewöhnliches Unternehmen, sondern gehört zu 100 Prozent zur gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, eigenständig die für sie richtigen Finanzentscheidungen zu treffen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links jedoch anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion ausführlich analysiert und emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Für uns als gemeinwohlorientiertes Unternehmen hat es natürlich keinen Einfluss auf die Emp­feh­lungen, ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Dich als Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.