Tipps & Tricks

Vorsicht, hier prüft das Finanzamt 2024 ganz genau

Du bist nervös, dass Du bei Deiner Steu­er­er­klä­rung einen Fehler machst? Dann solltest Du in diesem Jahr nochmal sorgfältiger vorgehen. Denn das Finanzamt schaut an diesen fünf Stellen besonders genau hin.

Jörg Leine
Finanztip-Experte für Steuern

Die Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen verrät jedes Jahr, wen und was die Finanzämter genauer unter die Lupe nehmen sollen. Sie ist bisher die einzige Landesfinanzbehörde, die ihre Prüfungsschwerpunkte z. B. an Steuerberater herausgibt. Ihre Liste gilt zwar nur für die Finanzämter in NRW, ist aber ein guter Anhaltspunkt, was Steuerprüfer bundesweit verstärkt kontrollieren. Die diesjährige Liste, die für die Steu­er­er­klä­rung 2023 relevant ist, wurde kürzlich veröffentlicht. Diese fünf Punkte werden 2024 genau geprüft:

1. Verkauf und Vermietung über Online-Plattformen

Seit 2023 gibt es neue Regelungen für Online-Verkäufe, die sich in diesem Jahr erstmals in der Steu­er­er­klä­rung bemerkbar machen. Plattformen wie Airbnb, Vinted, eBay oder Kleinanzeigen müssen dem Finanzamt melden, wenn Du im letzten Jahr entweder 30 Verkäufe oder mehr getätigt oder mindestens 2.000€ Umsatz erzielt hast. Die Meldung für dieses Jahr ist bereits erfolgt, Stichtag war der 31. März.

Gib Deine Verkaufserlöse und Mieteinnahmen also lieber wahrheitsgemäß und korrekt in Deiner Steu­er­er­klä­rung an. Denn wurdest Du von einer Online-Plattform ans Finanzamt gemeldet, wird es genau prüfen, ob Du Deine Einnahmen überhaupt offenlegst, über der Grenze liegst und Deinen Umsatz ggf. versteuern musst. Unter Umständen stuft es Dich sogar als gewerblichen Verkäufer ein. Besonders wenn das Finanzamt nachfragt, solltest Du ehrlich sein. Es ist zwar ärgerlich, wenn Du Deine Einnahmen versteuern musst, mit irgendwelchen Tricks kommst Du da aber auch nicht drum herum.

2. Vermietung von Immobilien

Vermietest Du eine oder mehrere Immobilien, schaut das Finanzamt Deine Steu­er­er­klä­rung ebenfalls genauer an – und zwar diese Angaben:

  • Höhe Deiner Mieteinnahmen und Werbungskosten 
  • Korrekte Abschreibung des Gebäudes, die je nach Alter der Immobilie zwischen 2% und 3% der An­schaf­fungs­kos­ten beträgt 

Bei erstmaliger Vermietung bzw. im ersten Jahr sollte die Abschreibung anteilig angesetzt werden. Hier ist Vorsicht geboten, da bei der Berechnung erfahrungsgemäß häufig Fehler passieren und die Finanzämter "neue" Immobilienvermieter daher besonders im Visier haben.

3. Neuer Mietwohnraum

Um in Deutschland mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, hat die Bundesregierung als Anreiz eine degressive Abschreibung (sog. degressive AfA = Absetzung für Abnutzung) für den Mietwohnungsneubau geschaffen. Konkret: Wer Mietwohnungen baut, wird steuerlich begünstigt. Die Abschreibung beträgt jährlich 5% und kann sechs Jahre lang genutzt werden. Zusätzlich gibt es auch noch eine Sonderabschreibung für Neubauten mit dem energetischen Gebäudestandard EH40/QNG.

Da dies finanziell lukrativ ist, wird das Finanzamt hier besonders genaue Nachweise verlangen, ob tatsächlich, wann und zu welchem Zweck der Neubau entstanden ist. Zum Beispiel: Hast Du neuen Wohnraum geschaffen, den Du dann aber für Ferienvermietungen nutzt oder mit befristeten Mietverträgen vergibst, kommst Du nicht in den Genuss der Sonderabschreibung.

4. Energetische Sanierung Deines Eigenheims

Falls Du 2023 eine energetische Gebäudesanierung durchgeführt hast, kannst Du bis zu 20% der Sanierungskosten steuerlich absetzen und damit bis zu 40.000€ Steuern sparen. Allerdings kann dieser Steuervorteil leicht ausgenutzt oder eine Sanierung sogar vorgetäuscht werden. Das Finanzamt wird Deine Belege also genau prüfen und möglicherweise zusätzliche Nachweise verlangen, dass die Arbeiten tatsächlich ausgeführt wurden.

5. Verluste ausweisen

Selbstständige und Unternehmen, die Verluste ausweisen, müssen diese korrekt verbuchen und verrechnen. Seit 2020 können solche Verluste leichter mit anderen Steuerjahren verrechnet werden. Da hier ein höheres Risiko für Steuerhinterziehung besteht, nimmt das Finanzamt Deine Buchhaltung auch in diesem Jahr genau unter die Lupe.

Fazit

Trifft einer oder mehrere dieser Punkte auf Dich zu, solltest Du Deine Steu­er­er­klä­rung besonders sorgfältig und vor allem wahrheitsgemäß ausfüllen. Halt die entsprechenden Unterlagen parat, für den Fall, dass das Finanzamt bei Dir nachhakt. Am einfachsten und schnellsten erledigst Du Deine Steu­er­er­klä­rung übrigens mit einer Steuersoftware. Fürs Steuerjahr 2023 empfehlen wir Dir dieselben drei PC-Programme und drei Apps wie im letzten Jahr:

  • PC-Software: Wiso Steuer 2024 (45,99€), Steuersparerklärung (Steuerjahr 2023; regulär 33,95€, mit dem Code finanztip20 gibt's aktuell aber 20% Rabatt), Tax 2024 (19,99€)
  • Apps: Steuerbot (39,99€), Wiso Steuer (45,99€), Taxfix (39,99€, 59,99€ für Ehepaare, die eine gemeinsame Steu­er­er­klä­rung abgeben) 

Speichere Deine Artikel für später ab!

Die passenden ETFs, praktische Steuertipps oder die besten Kredit­karten-Anbieter: In der Merkliste Deiner Finanztip App kannst Du Dir alles für später abspeichern.

Hol Dir die App

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.