Finanztip App
Alle Inhalte in der App
App laden

Tipps & Tricks

Wie viel Geld Du in Zukunft für Solarstrom bekommst

Die Einspeisevergütung garantiert Dir feste Einnahmen für Deinen ins Netz eingespeisten Strom. Sie bleibt 20 Jahre lang gleich, nachdem Du Deine Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge in Betrieb genommen hast. Zum 1. August verringert sich die Vergütung um 1%. Was das für Dich und Dein PV-Projekt bedeutet.

Benjamin Weigl
Finanztip-Experte für Energie

Der Zeit­punkt, zu dem Du Deine Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge (PV-Anlage) in Betrieb nimmst, legt Deine Einspeisevergütung fest. Also wie viel Geld Du für Strom bekommst, den Du ins Netz einspeist. Diese zum Beispiel 8,11 ct/kWh sind dann für 20 Jahre garantiert und bleiben immer gleich. Du kannst die Einspeisevergütung bei Deinem Netzbetreiber beantragen, sobald Deine PV-An­la­ge angemeldet und in Betrieb gegangen ist.

Wie hoch die Einspeisevergütung in Deinem konkreten Fall ist, hängt von diesen drei Faktoren ab:  

  • dem Zeit­punkt, zu dem Deine PV-Anlage erstmals in Betrieb geht
  • der Maximalleistung Deiner PV-Anlage in Kilowatt-Peak (kWp)
  • PV-Anlage mit oder ohne Eigenverbrauch (Teil- oder Volleinspeisung)

Bei Teileinspeisung nutzt Du einen Teil des selbst produzierten Stroms selbst. Man spricht von einer PV-An­la­ge mit Eigenverbrauch. Dann ist die Einspeisevergütung niedriger. Bei der Volleinspeisung wird jede produzierte Kilowattstunde Strom ins Stromnetz eingespeist. Dafür bekommst Du eine etwas höhere Einspeisevergütung. Wann sich welche Alternative mehr lohnt, liest Du in unserem Ratgeber zur Einspeisevergütung.

Was ändert sich zum 1. August 2024?

Die Vergütung für PV-Anlagen, die neu in Betrieb genommen werden, verringert sich alle sechs Monate um jeweils 1% gegenüber dem vorherigen Wert. Das heißt: Wenn Du in Zukunft eine Solaranlage in Betrieb nimmst, wirst Du für Deinen Solarstrom eine geringere Vergütung bekommen als heute. Die nächste Anpassung erfolgt zum 1. August 2024. Die neue Einspeisevergütung gilt dann für alle PV-Anlagen, die bis 31. Januar 2025 in Betrieb genommen werden.

Welche Beträge Du bis 31. Juli bzw. ab 1. August bekommst, zeigt Dir diese Tabelle: 

Was tun, wenn Du gerade eine neue Solaranlage planst?

Wenn sich der Vergütungssatz ändert, rühren manche PV-Verkäufer verstärkt die Werbetrommel. Lass Dich von Aussagen wie "Bald weniger Geld für Deinen Solarstrom" oder "Einspeisevergütung sinkt, jetzt schnell sein" aber nicht stressen. Denn die Vergütung ändert sich nur um 1% – danach bleibt sie für 20 Jahre gleich. Die Differenz, wie viel Du für Deinen Solarstrom bekommst bzw. mit dem alten Satz bekommen hättest, ist wirklich gering.

Rechenbeispiel: Eine PV-Anlage mit Eigenverbrauch und 6 kWp Leistung, die 10.200€ kostet (1.700€/kWp) und vor dem 31. Juli in Betrieb geht, spielt über 20 Betriebsjahre einen Ertrag von 14.201€ ein. Die jährliche Rendite liegt bei 3,38%. Zum Vergleich: Geht die Anlage erst ab dem 1. August in Betrieb, erwirtschaftet sie bei 14.128€ Ertrag immer noch 3,33% Rendite. Die geringere Einspeisevergütung kostet Dich über 20 Jahre also gerade mal 73€.

Rechenannahmen: Stromproduktion PV-Anlage 6.000 kWh/Jahr, Stromverbrauch Haushalt 4.000 kWh/Jahr, Eigenverbrauch 23% (1.400 kWh), Strompreis 35 ct/kWh, Betriebskosten jährlich 1,5% der An­schaf­fungs­kos­ten.

Fazit: Lass Dir also lieber Zeit für eine vernünftige Anlagenplanung und einen Angebotsvergleich. Damit kannst Du viel mehr sparen und vor allem Qualität rausholen.

Hier erfährst Du, was Du bei Kauf und Installation Deiner PV-Anlage beachten solltest. Um ein gutes PV-Angebot zu finden, startest Du am besten mit dem Vergleichsportal www.selfmade-energy.com. Ergänz Deine Suche mit den Angebotsvermittlern www.photovoltaik-angebotsvergleich.de und www.solaranlagen-portal.com

Wir empfehlen außerdem, den Anschluss rechtzeitig beim Netzbetreiber zu beantragen. Denn es kann mehrere Wochen dauern, bis die Anlage tatsächlich ans Netz geht. Die wichtigsten Infos zur Anmeldung findest Du in unserem neuen Ratgeber PV-Anlage anmelden.

Speichere Deine Artikel für später ab!

Die passenden ETFs, praktische Steuertipps oder die besten Kredit­karten-Anbieter: In der Merkliste Deiner Finanztip App kannst Du Dir alles für später abspeichern.

Hol Dir die App

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.