Ausgabe 07/14 vom 10.04.2014
KREDIT & KONTO
VERSICHERUNG
ENERGIE & MEDIEN
AUTO & REISE
RECHT & STEUERN
FORUM
Liebe Leserinnen und Leser,

in unserem aktuellen Newsletter haben wir Spartipps für Sie rund ums Auto zusammengestellt. Wie können Sie im Internet beim Autokauf sparen? Was bringt Ihnen Carsharing? Außerdem: preiswertes Telefonieren ins In- und Ausland, der Steuervorteil beim Riestern – und warum es sich für Sie finanziell lohnen kann, wenn Sie Ihre Wohnung vermessen.

Ihr FINANZTIP-Team
DIE 14 BESTEN SPARTIPPS RUND UMS AUTO

1. Als Wenigfahrer auf Carsharing umsteigen - Wenn Sie in der Stadt leben und nicht täglich auf ein Auto angewiesen sind, können Sie womöglich ganz auf den eigenen Wagen verzichten. Besonders in größeren Städten gibt es Anbieter, über die man sich gemeinschaftlich ein Auto teilen kann – das sogenannte Carsharing. Wenn Sie weniger als 5.000 Kilometer im Jahr fahren, ist es wahrscheinlich viel günstiger für Sie, Carsharing zu nutzen – zusammen mit Bus, Bahn, Mietwagen und Fahrrad. Sogar mit einer jährlichen Fahrleistung von 10.000 Kilometern kann es sich noch lohnen. Was Sie damit sparen können, wie Sie den richtigen Anbieter finden und alles Wichtige zum Thema Carsharing, finden Sie in unserem Ratgeber.



2. Preis für Neuwagen clever verhandeln - Wenn Sie einen Neuwagen kaufen wollen, können Sie mit wenigen Klicks ein günstiges Angebot erhalten: Auf Neuwagenportalen wie autohaus24.de*, meinauto.de und carworld-24.de können Sie die Marke und die Ausstattung Ihres Wunschmodells eingeben. Die Portale bekommen von vielen Autohändlern und Herstellern besondere Rabatte – im Schnitt sind 16 Prozent auf den Listenpreis möglich. Wenn Sie Ihre Daten hinterlegen, wird ein Händler Kontakt zu Ihnen aufnehmen, um alle Details und das Vertragliche zu regeln. Bevor Sie nicht unterschrieben haben, ist das Angebot unverbindlich.

Mit dem Angebot aus dem Internet können Sie zum Händler vor Ort gehen und dort verhandeln. Fragen Sie ihn nach einem Rabatt oder Extraleistungen. Vielleicht kann er Ihnen auch als Alternative ein Auto mit Tageszulassung anbieten. Das ist ein Wagen, der bereits einen Tag angemeldet war und wenige Kilometer gefahren ist, dafür aber deutlich billiger ist als ein ganz neues Auto. Weitere Informationen finden Sie in unserem Ratgeber.

3. Optimieren Sie die Finanzierungskosten - Wenn Sie Ihr Auto nicht bar bezahlen können und eine Finanzierung brauchen, sollten Sie das nicht einfach über Ihren Händler machen – auch dann nicht, wenn der mit vermeintlich günstigen Finanzierungsangeboten wirbt. Denn bei den Finanzierungskosten kommt es nicht nur auf den Zinssatz an, sondern auch auf den Preis, zu dem Sie das Auto kaufen. Und der liegt im Internet meist deutlich unter dem, was Sie bei einer Finanzierung über Ihren Händler bekommen.

Unsere Stichproben haben gezeigt, dass es daher oft deutlich günstiger ist, sich auf einem Vergleichsportal wie Smava* und Check24* einen Autokredit zu besorgen und dann den Wagen auf einem Neuwagenportal im Internet zu bestellen. Alle Informationen, wie Sie beim Autokauf Ihre Finanzierungskosten optimieren, finden Sie in unserem Ratgeber.

4. Mitfahrgelegenheiten holen Tankkosten wieder rein - Mitfahrgelegenheiten ermöglichen Beifahrern eine günstige Fahrt. Aber auch für Fahrer lohnt es sich. Wenn Sie andere im Auto mitnehmen, können Sie etwa 5 bis 7 Euro pro Beifahrer für 100 Kilometer verlangen. Für die Strecke von München nach Berlin wären das gut 30 Euro je Mitfahrer. Wichtig ist, dass Sie an der Fahrt kein Geld verdienen, sondern lediglich Ihre Kosten decken. Sonst könnte Ihnen eine gewerbliche Fahrt mit kommerziellen Interessen unterstellt werden und es bestünde kein Versicherungsschutz. Fahrten können Sie oft kostenlos auf Portalen im Internet inserieren. Auf bessermitfahren.de zum Beispiel geht das in wenigen Minuten, ohne Anmeldung und ohne Gebühren. Wenn Sie einen Fahrer suchen, können Sie übergreifend mit fahrtfinder.net die Angebote vieler Plattformen abrufen. Alle weitere Infos in unserem Ratgeber.

5. Spritsparen dank Tank-Apps - Die günstigste Tankstelle im Umkreis finden Sie mit Apps fürs Smartphone oder im Internet. Wir empfehlen clever-tanken.de oder und mehr-tanken.de. Programme dieser Anbieter gibt es fürs iPhone sowie für Android-Smartphones und Windows Phones. Aber: Fahren Sie nicht extra kilometerweit wegen wenigen Cent Preisunterschieds – denn dann frisst der zusätzliche Spritverbrauch die Ersparnis schnell auf.

6. Auf den richtigen Reifendruck kommt's an - Der richtige Reifendruck hilft Ihnen dabei, Geld zu sparen: Für den Spritverbrauch optimal ist die Obergrenze der Herstellerempfehlung. Zu hoher Druck führt zu einer schnelleren Abnutzung, zu niedriger erhöht hingegen den Rollwiderstand – was sich an der Zapfsäule negativ bemerkbar macht. Ein Reifendruck von 0,8 bar statt der empfohlenen 2,0 bar ergibt laut Auto-Bild einen Mehrverbrauch von 0,7 Liter auf 100 Kilometer. Fahren Sie jährlich 15.000 Kilometer im Jahr, zahlen Sie bei einem Spritpreis von 1,50 Euro je Liter also 158 Euro zusätzlich.

7. Schalten Sie schnell! - Grundsätzlich gilt: Je niedriger die Drehzahl des Motors ist, desto weniger Kraftstoff verbraucht Ihr Wagen. Darum: Legen Sie immer den höchsten Gang ein, in dem Ihr Auto noch nicht ruckelt. Innerorts können Sie zum Beispiel bei 50 km/h im fünften Gang fahren. Den meisten Sprit verbraucht das Beschleunigen – fahren Sie deshalb möglichst gleichmäßig. Und: Lassen Sie den Wagen ausrollen, wenn Sie eine rote Ampel von Weitem sehen! Spritspartrainings finden Sie im Internet.

8. Auktionsplattformen bieten günstige Reparaturen - Wenn Ihr Auto in nächster Zeit neue Verschleißteile braucht oder nicht mehr ganz so rund läuft, können Sie die nötige Reparatur im Internet ausschreiben – auf einer Auktionsplattform wie my-hammer.de. Daraufhin erhalten Sie Angebote von selbstständigen Kfz-Mechanikern und -Werkstätten, die deutlich günstiger sein können als Ihre Stammwerkstatt. Wichtig sind möglichst genaue Angaben Ihres Problems, damit Sie nicht nachverhandeln müssen. Warten Sie mindestens zwei Wochen, bis Sie sich für ein Angebot entscheiden, damit sich überhaupt genügend Kfz-Werkstätten bei Ihnen melden. Mit sicherheitskritischen Mängeln sollten Sie allerdings von einer Online-Ausschreibung absehen und sich sofort an eine Werkstatt wenden.

9. Bestellen Sie Ersatzteile fürs Auto im Internet - Bei Reparaturen können Sie viel Geld sparen, indem Sie die Ersatzteile selbst im Internet kaufen. Wir empfehlen dafür die Portale autoteile-meile.de* und autoteile-guenstig.de*. Beide bieten ein übersichtliches Menü und niedrige Preise. Achtung: Klären Sie unbedingt vor dem Kauf, welches Teil Sie genau brauchen und welche Werkstatt es Ihnen einbaut. Empfehlungen für passende Ersatzteile finden Sie auf den Internetseiten der Autohersteller in der Rubrik des jeweiligen Modells.

10. Sichern Sie sich rechtzeitig die niedrigsten Reifenpreise - Wenn Sie neue Reifen für Ihren Wagen benötigen, sollten Sie sich zunächst bei einem Händler im Internet einen Überblick über die Preise verschaffen. Häufig können Sie hier gegenüber dem Kauf beim örtlichen Händler Geld sparen. Zumindest können Sie das Internetangebot als Verhandlungsgrundlage für Ihr Gespräch bei Ihrem lokalen Reifenhändler nehmen.

Reifen.com*, tirendo.de* und reifendirekt.de* gehören zu den größten deutschen Anbietern. Hier finden Sie eine große Auswahl der gängigen Markenhersteller. Zudem bieten diese Plattformen auch eine Suchfunktion, um einen Montagepartner in Ihrer Nähe zu finden.

Wenn Sie nicht sicher sind, welchen Reifen Sie benötigen, können Sie sich zunächst von einem Fachhändler beraten und ein Angebot erstellen lassen. Vergleichen Sie den Preis aber unbedingt mit den Konditionen, die Sie über eine Onlineplattform erhalten.

Reifenhersteller verkaufen ihre Ware zu täglich aktualisierten Preisen. Sie schwanken also über das gesamte Jahr. Die günstigsten Winterreifen bekommen Sie dann, wenn die Nachfrage am geringsten ist – nämlich im Frühjahr!

11. Preiswert durch den TÜV - Wenn die Hauptuntersuchung fällig ist, fahren Sie nicht einfach zu einer Werkstatt mit der Bitte, das Auto durch den TÜV zu bringen. Besorgen Sie sich stattdessen einen Termin bei einer Prüfstelle ohne angeschlossene Werkstatt von folgenden Organisationen:
  • Dekra (Deutscher Kraftfahrzeug-Überwachungs-Verein)
  • FSP (Fahrzeug-Sicherheitsprüfung)
  • GTÜ (Gesellschaft für Technische Überwachung)
  • KÜS (Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger)
  • TÜV (Technischer Überwachungsverein)
Vergleichen Sie die Preise der verschiedenen Prüforganisationen für die Hauptuntersuchung – sie sind nicht unbedingt identisch. Falls Ihr Auto die Plakette nicht erhält, legen Sie den Mängelbericht mehreren Werkstätten vor und fragen Sie nach einem Angebot für die Beseitigung der aufgeführten Punkte. Oder Sie nutzen eine Auktionsplattform, um eine Werkstatt zu finden. Warten Sie allerdings nicht zu lange mit der Annahme eines Angebots. Sie haben insgesamt einen Monat Zeit, ansonsten muss Ihr Auto die Hauptuntersuchung noch einmal durchlaufen. Nach der Reparatur fahren Sie zur Nachkontrolle, die nicht viel kostet – beim TÜV Süd zum Beispiel 12 Euro.

12. Navi-Apps fürs Smartphone kaufen - Für ein fest eingebautes Navigationssystem werden schnell 2.000 Euro und mehr fällig. Gute tragbare Navis, z.B. von Tomtom, gibt es hingegen auf Amazon* bereits ab rund 100 Euro. Einige Geräte versprechen, die Route zu kennen, die zum aktuellen Zeitpunkt am wenigsten stauträchtig ist – damit sparen Sie Zeit und Sprit.

Noch günstiger sind Navi-Apps für Smartphones. So kostet die Software von Tomtom mit Kartenmaterial für Westeuropa derzeit 36 Euro im Google Play Store. Das sehr gute Programm von Navigon kostet 60 Euro für Android. Es ist außerdem erhältlich für iPhone (90 Euro) und Windows Phone (85 Euro).

13. Kfz-Versicherungswechsel prüfen - Beim Wechsel der Kfz-Versicherung winken Ihnen oft deutliche Einsparungen. Sie können Ihre Police ordentlich oder außerordentlich kündigen. Bei den meisten Verträgen endet die Laufzeit zum 31. Dezember und die ordentliche Kündigung muss dem Versicherer spätestens zum 30. November vorliegen.

Außerordentlich kündigen können Sie aber während des ganzen Jahres, und zwar in folgenden Fällen:
  • wenn Sie Ihr Fahrzeug wechseln
  • nach jedem Schadensfall
  • wenn Ihr Versicherer die Beiträge erhöht
Holen Sie in diesen Fällen immer Angebote über Vergleichsportale im Internet ein. Beschränken Sie sich dabei aber nie auf ein Portal, sondern kombinieren Sie Check24* und Transparo*. Zusätzlich können Sie über Nafi-Auto checken, ob ein Direktanbieter einen noch günstigeren Tarif hat. Wenn Sie auf Nafi-Auto einen günstigeren Tarif gefunden haben, schließen Sie ihn direkt auf der Website des Direktversicherers ab. Viele weitere Spartipps zur Kfz-Versicherung finden Sie in unserem Ratgeber.

14. Als Fahranfänger über die Eltern versichern - Fahranfänger zahlen die höchsten Prämien für die Kfz-Versicherung. Der Schlüssel zu geringeren Beiträgen ist die Übernahme von Schadenfreiheitsklassen. Normalerweise starten Fahranfänger in der Klasse null – das entspricht der ungünstigsten Einstufung. Wenn Ihre Eltern Ihr Auto als Zweitwagen versichern und Sie als Fahrer eintragen, können Sie in vielen Fällen mehrere Klassen überspringen und der Versicherungsbeitrag kann dadurch um mehrere Hundert Euro sinken.

Noch mehr können Sie möglicherweise sparen, wenn Sie Schadenfreiheitsklassen von Verwandten übernehmen, die ein Fahrzeug abgemeldet haben oder dies planen. Wie das funktioniert, lesen Sie in unserem Ratgeber für Kfz-Fahranfänger.


TIPPS ZUM TELEFONIEREN INS AUSLAND

Wer Freunde oder Familie im Ausland hat, zahlt oft einen hohen Preis, wenn er sie zum normalen Festnetztarif anruft. Ein Vielfaches günstiger sind Sparvorwahlen, die jedoch nur Kunden der Deutschen Telekom nutzen können. Wenn Sie Ihren Festnetzanschluss bei einem anderen Anbieter haben, können Sie stattdessen sogenannte Callthrough-Nummern anrufen. In beiden Fällen läuft das Gespräch über einen Dienstleister. Die besten Angebote erhalten Sie auf billiger-telefonieren.de. Weitere Tipps, wie Sie günstig ins Ausland telefonieren, finden Sie in unserem Ratgeber.
DRILLISCH BIETET HANDYFLAT FÜR WENIGER ALS 15 EURO

Beim Mobilfunkanbieter Drillisch können Sie seit Anfang des Monats sehr günstige neue Handytarife buchen. Diese bietet Drillisch unter einer Reihe von Markennamen an, zum Beispiel Simply* und Maxxim*. Die Angebote unterscheiden sich nur durch den Auftritt im Web – die Preise sind mit Ausnahme von Sonderangeboten identisch. Wir haben uns die Konditionen angeschaut: Besonders empfehlenswert ist derzeit eine Flatrate in alle Netze mit SMS-Flat und 500 MB Datenvolumen im akzeptablen O2-Netz für knapp 15 Euro im Monat. Das Angebot heißt Smartmobil Flat XS 500S*. Eine genaue Analyse aller neuen Tarife lesen Sie hier.
RECHTSTIPP DER WOCHE: GRÖSSE DER WOHNUNG GEHÖRT IN DEN MIETVERTRAG

Wenn Sie eine Wohnung mieten, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass Ihr Vermieter im Mietvertrag die Wohnfläche angibt. Fehlt eine solche Angabe, bestehen Sie darauf, dass Ihr Vermieter die Quadratmeter einfügt. Wenn ihm kein genaues Aufmaß vorliegt, soll er zumindest eine ungefähre Angabe zur Mietfläche in den Vertrag schreiben. Nachmessen können Sie dann später.

Ist eine gemietete Wohnung tatsächlich über zehn Prozent kleiner als im Vertrag angegeben, liegt ein Mangel vor. Sie können die Miete nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs mindern und das zu viel gezahlte Geld vom Vermieter zurückfordern. Das gilt auch, wenn bei der Wohnfläche der Zusatz "ca." aufgenommen wurde (BGH, Urteil vom 10.03.2010, Az. VIII ZR 144/09).

Fehlt eine solche Angabe im Mietvertrag, können Sie nicht mindern, selbst wenn im Inserat der Wohnung und vom Makler eine größere Fläche mitgeteilt wurde. So urteilte das AG München am 16.12.2013.
STEUERTIPP DER WOCHE: STEUERVORTEIL BEIM RIESTERN NICHT VERGESSEN!

Wenn Sie einen Riester-Vertrag für die private Altersvorsorge haben, können Sie nicht nur von den direkten staatlichen Zulagen profitieren – sondern auch von einem Steuervorteil. Sie können bis zu 2.100 Euro im Jahr als Sonderausgabe steuerlich geltend machen, wenn Sie vier Prozent Ihres Gehalts in den Vertrag einzahlen. Dazu müssen Sie die Anlage AV zu Ihrer Einkommensteuererklärung 2013 ausfüllen. Das lohnt sich vor allem dann für Sie, wenn Sie keine Kinder haben. Denn der Steuerabzug mindert Ihr zu versteuerndes Einkommen, sodass der Steuersatz tendenziell sinkt. Sind Sie verheiratet und sind beide berufstätig, nutzen Sie den Vorteil am besten durch zwei Riester-Verträge, in die Sie jeweils 2.100 Euro einzahlen. Haben Sie Kinder, sollten Sie die dafür fälligen Zulagen dem Ehepartner zuordnen. Wie Sie das meiste aus den Riester-Möglichkeiten herausholen, lesen Sie hier.
AKTUELLE EMPFEHLUNGEN DER FINANZTIP-REDAKTION

TAGESGELD   Zum Ratgeber
Cortal Consors* Moneyou* NIBC Direct Cosmos Direkt
1,31 % im ersten Jahr, 12 Monate garantiert 1,31 % pro Jahr 1,25 % pro Jahr 1,21 % pro Jahr


FESTGELD   Zum Ratgeber
Bis 6 Monate Bis 12 Monate Bis 24 Monate Bis 36 Monate
CA Consumer Finance* 1,75 % pro Jahr 1,90 % pro Jahr 2,15 % pro Jahr
Moneyou* 1,40 % pro Jahr
VTB BANK* 1,95 % pro Jahr 2,20 % pro Jahr
NIBC Direct 1,45 % pro Jahr 1,70 % pro Jahr 1,85 % pro Jahr 2,15 % pro Jahr


KOSTENLOSE GIROKONTEN   Zum Ratgeber
Cortal Consors* Deutsche Kreditbank (DKB)* DAB Bank*
keine Jahresgebühr
Dispozins 8,51 % pro Jahr
V-Pay-Bankkarte und Visa-Karte
keine Jahresgebühr
Dispozins 8,14 % pro Jahr
V-Pay-Bankkarte und Visa-Karte
keine Jahresgebühr
Dispozins 7,71 % pro Jahr
Maestro-Bankkarte und Mastercard

WAS DAS * NEBEN LINKS BEDEUTET
Wenn Sie neben einem Link ein * sehen, handelt es sich dabei um einen sogenannten Affiliate-Link. Mit diesen Affiliate-Links stellen wir sicher, dass Sie unsere Inhalte kostenlos lesen können. Denn wenn Sie auf einen dieser Links klicken, kann es sein, dass Finanztip dafür eine Vergütung bekommt. Wofür genau, ist von Anbieter zu Anbieter verschieden: Manchmal wird allein der Klick auf die Seite vergütet, meistens ist die Vergütung aber daran gekoppelt, dass es zu einem konkreten Angebot oder Abschluss kommt. Diese Vergütung, die Finanztip eventuell von einem Anbieter erhält, hat für Sie keine Bedeutung. Denn sie wirkt sich NICHT auf den Preis aus, den Sie beim jeweiligen Anbieter bezahlen. Und sie beeinflusst NIE unsere Empfehlung für oder gegen einen Anbieter oder ein Produkt. Denn ob ein Anbieter überhaupt ein Affiliate-Programm anbietet und wie die Vergütung aussieht, wissen unsere Experten und Redakteure nicht, wenn sie den jeweiligen Artikel oder Ratgeber erstellen. Die Affiliate-Links werden erst nach Fertigstellung des Artikels durch eine separate Abteilung gesetzt, die keinen Einfluss auf die Recherchearbeit unserer Redakteure und Experten hat. Unsere Redakteure und Experten werden auch nicht danach bezahlt, wie viel Erlös Finanztip mit den Klicks aus ihren Ratgebern oder Artikeln erzielt. Sie arbeiten also völlig unabhängig und haben nur ein Ziel: Das Beste für Sie heraussuchen. Unsere Bitte an Sie: Unterstützen Sie Finanztip, indem Sie über die jeweiligen Affiliate-Links auf die Seiten der Anbieter klicken. Nur so können wir unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren.

Bildrechte: Reifendruck - fotolia © Kzenon, Cabrio - fotolia © Autofocus67


FINANZTIP FOLGEN AUF
DIREKT ZU FINANZTIP
Finanztip Startseite
Letzte News
IMPRESSUM    DATENSCHUTZ    JOBS    NEWSLETTER ABBESTELLEN