Ausgabe 25/2014 vom 11. Dezember 2014
Kredit & Konto
Versicherung
Energie & Medien
Auto & Reise
Recht & Steuern
Community

Liebe Leserinnen und Leser,


Die Top 10 der Woche:

wir schreiten rasch auf das Ende des Jahres zu, jetzt wird es Zeit. Zeit, die Förderung für den Riester-Vertrag abzuholen. Zeit, mit einigen cleveren Entscheidungen die Steuerrückzahlung für 2014 zu einem Fest zu machen. Und natürlich Zeit, endlich die Kreditgebühren für Ihre Darlehen der vergangenen zehn Jahre von der Bank zurückzuholen, wenn Sie das noch nicht getan haben sollten. Es ist also an der Zeit, das Jahr 2014 mit einem runden Finanztip-Plus abzuschließen. Ich habe vor dem Wochenende zum Beispiel noch schnell einen Handwerker beauftragt und bezahlt, um Steuern für dieses Jahr zu sparen.

Dieser Newsletter steht unter dem Thema Jahresendspurt. Den wollen wir Ihnen so leicht wie möglich machen. Die Rückforderung unzulässiger Kreditgebühren ist dabei eines der besonders dringlichen Themen:

Ein Brief sichert Ihnen die Kreditgebühren

Wie lässt sich nun kurz vor den Weihnachtstagen noch sicherstellen, dass Ihre Ansprüche nicht verjähren? Unser Team hat die Verbände der privaten Banken, der Sparkassen und der Volks- und Raiffeisenbanken durchtelefoniert, damit Sie das nicht mehr machen müssen. Die Lösung ist einfach: Schicken Sie jetzt unseren Musterbrief an Ihre Bank und fordern Sie die Kreditgebühren plus Zinsen vor allem für die Kredite von 2005 bis 2011 zurück. Senden Sie gleichzeitig eine Kopie Ihrer Unterlagen an die für Sie zuständigen Ombudsleute. Mit dem Eingang dieses Schreibens haben Sie in jedem Fall die Frist gewahrt, egal wie die Bank antwortet. Die Kontaktdaten der Ombudsleute finden Sie hier. Mehr als eine Million Menschen haben schon Informationen bei Finanztip abgerufen, um die Kreditgebühren zurückzuerhalten. Die Targobank hat uns auf mehrfache Nachfrage übrigens schließlich versichert, dass Kunden berechtigte Rückforderungen erstattet bekommen und dass die Ansprüche nicht verjähren, wenn die Forderungen bis zum 31. Dezember schriftlich bei der Bank eingehen.

TIPP: Mit dem Zinsrechner der Website basiszinssatz.de können Sie einfach die Ihnen zustehenden Zinsen ermitteln und in den Musterbrief eintragen.  Zum Ratgeber 
Mehr als 400 Euro Rundfunkgebühr zurückfordern

Nicht nur die Banken ziehen zuweilen mehr ein, als ihnen zusteht. Auch den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten passiert das. Seit 2013 muss nur noch ein Rundfunkbeitrag je Haushalt gezahlt werden, egal, wie viele Menschen dort zusammenleben. Viele Radiohörer, Fernsehzuschauer und Internetnutzer haben das für sich noch nicht überprüft. Sie entrichten weiter Beiträge, obwohl sie das gar nicht mehr müssten. Das Geld können sie für 2013 und 2014 zurückfordern. Die Frist für beide Jahre endet am 31. Dezember – es geht dabei um insgesamt 431,52 Euro.

TIPP: Mit unserem Musterschreiben erhalten Sie Ihr Geld zurück.  Zum Ratgeber 
Hunderte Euro Riester-Förderung sichern

Immer noch gibt es Hunderttausende von Riester-Sparern, die schlicht vergessen, ihre Zulage abzurufen. Bis zum 31. Dezember können Sie sich sogar noch die Förderung für 2012 sichern. Beauftragen Sie am besten Ihren Anbieter, einen Dauerzulagenantrag bei der Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) zu stellen, um nie mehr eine Frist zu verpassen. Bis zu 154 Euro Grundförderung und bis zu 300 Euro Förderung je Kind kann jeder Riester-Sparer erhalten.

TIPP: Gute Riester-Verträge sind grundsätzlich eine der besten Möglichkeiten zur zusätzlichen Altersvorsorge. Die richtigen Angebote finden Sie in unserem Ratgeber "Riester".  Zum Ratgeber 
Nebenkosten vor Jahresende abrechnen

Ein bisschen mehr Arbeit macht die Mietnebenkostenabrechnung. Ich weiß das, ich bin selbst Vermieter und muss das jedes Jahr tun. Wenn Sie als Vermieter – es gibt mehrere Millionen in diesem Land – die Abrechnung für 2013 immer noch nicht gemacht haben, sollten Sie sich sputen. Nachforderungen, weil der Mieter mehr Heizkosten verursacht hat oder die Müllabfuhr teurer wurde, können Sie für 2013 nur noch bis Ende Dezember 2014 stellen.

TIPP: Wer als Mieter seine Abrechnung zu spät bekommt, braucht nicht nachzahlen.  Zum Ratgeber 
Preiswert in die Weihnachtsferien

Wenn Sie wie ich in den Weihnachtsferien verreisen wollen, dann wird es Zeit, sich um die Tickets zu kümmern. Egal, ob Sie mit der Bahn, dem Flugzeug oder dem Fernbus zu Ihren Verwandten oder einfach in den Süden fahren wollen: So langsam sollten Sie buchen. Fluglinien und Fernbusse ziehen die Preise nämlich gern an, wenn die Nachfrage über Weihnachten steigt. Ein Ticket für die Strecke Berlin-München ist für den Fernbus schon ab 13 Euro zu haben, bei der Bahn ab 29 Euro. Günstige Fernbusse finden Sie bei busliniensuche.de, günstige Flüge zum Beispiel bei Skyscanner*.

TIPP: Auf der Vergleichsseite buslininensuche.de gibt es oft noch Sparpreistickets der Bahn, wenn die Bahn selbst keine mehr anbietet.  Zum Ratgeber 
Für die, die noch mehr sparen wollen, haben wir unten noch weitere Tipps. Zum Abschluss finden Sie wie gewohnt eine Zusammenstellung unserer beliebtesten Empfehlungen.

Herzlichen Gruß, Ihr

WEITERE NÜTZLICHE TIPPS:
MEHR ALS 1.000 EURO STEUERN SPAREN

Auch im Dezember können Sie Ihre Steuerlast noch ordentlich senken. Zum Beispiel, wenn Sie schnell Handwerker beauftragen und noch in diesem Jahr bezahlen. Von 6.000 Euro Lohn- und Fahrtkosten für Handwerker lassen sich 1.200 Euro von der Steuer absetzen. Aber Achtung: Sie müssen das Geld überweisen, denn Barzahlung akzeptiert das Finanzamt nicht.
MEHR GELD NACH SCHEIDUNG

Unterhaltspflichtige Väter oder Mütter dürfen ab Januar mehr Geld für sich behalten. Die Düsseldorfer Tabelle wurde aktualisiert. Demnach stehen einem geschiedenen, erwerbstätigen Elternteil in der untersten Einkommensgruppe künftig 1.080 Euro (bisher: 1.000) Selbstbehalt zu, wenn der Nachwuchs überwiegend beim anderen Elternteil lebt.

Finanztip Newsletter weiterempfehlen

Wenn Ihnen unser Newsletter schon mal weitergeholfen hat, leiten Sie ihn gerne weiter oder empfehlen Ihren Freunden, sich hier anzumelden.

SICHER SILVESTER FEIERN

Eine Silvesterrakete kann für Hausbesitzer brandgefährlich werden. Sie sollten daher eine Wohngebäudeversicherung haben: Sie kommt für Feuerschäden am Gebäude auf. Das Vergleichsportal Mr-Money* hilft bei der Suche nach der passenden Police.
STEIGENDE PKV-BEITRÄGE

Geraten Sie durch steigende Prämien in der privaten Krankenversicherung an Ihre Grenzen? Prrüfen Sie einen Tarifwechsel. Um den optimalen Tarif zu finden, lassen Sie sich am besten unabhängig beraten. Für ein erfolgsabhängiges Honorar empfehlen wir den Versicherungsberater Minerva*. Für ein Pauschalhonorar hilft zum Beispiel Verssulting.
MEHR ELTERNGELD FÜR ZWILLINGE

Manche Eltern von Mehrlingskindern haben derzeit noch Anspruch auf extra Elterngeld. Wer für 2010 geborene Kinder nur einmal Elterngeld erhalten hat, kann bis 31. Dezember noch Geld nachfordern. Bei den Geburtsjahren 2011 und 2012 geht das noch länger. Das lohnt sich: Für ein volles Jahr Elternzeit haben Sie Anspruch auf mindestens 7.200 Euro zusätzlich.
DIE BESTEN RATGEBER AUF FINANZTIP

MeistgelesenVon der Redaktion ausgewählt
1. BGH Urteil zu Kreditgebühren Handy ohne Versicherung kaufen
2. Musterbrief Kreditgebühren Die besten Girokonten
3. Düsseldorfer TabelleSchönheitsreparaturen
4. Fehlerhafte Widerrufsbelehrung Schutz vor Negativzins
5. HandwerkerkostenAllnet-Flats für Handy
EMPFOHLENE ANBIETER AUF FINANZTIP

Tagesgeld-Angebote   Zum Ratgeber
Moneyou* Cosmos Direkt Rabodirect
1,05 % pro Jahr 1,05 % pro Jahr 1,01 % pro Jahr
Festgeld-Angebote   Zum Ratgeber
bis 6 Monate bis 12 Monate bis 24 Monate bis 36 Monate
CA Consumer Finance* 1,40 % pro Jahr 1,60 % pro Jahr 1,86 % pro Jahr
Creditplus Bank* 1,20 % pro Jahr 1,35 % pro Jahr 1,50 % pro Jahr
Moneyou* 1,15 % pro Jahr 1,25 % pro Jahr
Baufinanzierung   Zum Ratgeber
Interhyp* Dr. Klein*
Ratenkredit   Zum Ratgeber
Check24* Financescout24 Smava* Vergleich.de*
AKTUELLE THEMEN AUS DER COMMUNITY

Erfahrungen der Finanztip-Leser mit den Kreditgebühren
Zur Diskussion
Bausparkassen kündigen Kunden
Zur Diskussion
ETF-Depots der Finanztip-Leser
Zur Diskussion

WAS DAS * NEBEN LINKS BEDEUTET
Wenn Sie neben einem Link ein * sehen, handelt es sich dabei um einen sogenannten Affiliate-Link. Mit diesen Affiliate-Links stellen wir sicher, dass Sie unsere Inhalte kostenlos lesen können. Denn wenn Sie auf einen dieser Links klicken, kann es sein, dass Finanztip dafür eine Vergütung bekommt. Wofür genau, ist von Anbieter zu Anbieter verschieden: Manchmal wird allein der Klick auf die Seite vergütet, meistens ist die Vergütung aber daran gekoppelt, dass es zu einem konkreten Angebot oder Abschluss kommt. Diese Vergütung, die Finanztip eventuell von einem Anbieter erhält, hat für Sie keine Bedeutung. Denn sie wirkt sich NICHT auf den Preis aus, den Sie beim jeweiligen Anbieter bezahlen. Und sie beeinflusst NIE unsere Empfehlung für oder gegen einen Anbieter oder ein Produkt. Denn ob ein Anbieter überhaupt ein Affiliate-Programm anbietet und wie die Vergütung aussieht, wissen unsere Experten und Redakteure nicht, wenn sie den jeweiligen Artikel oder Ratgeber erstellen. Die Affiliate-Links werden erst nach Fertigstellung des Artikels durch eine separate Abteilung gesetzt, die keinen Einfluss auf die Recherchearbeit unserer Redakteure und Experten hat. Unsere Redakteure und Experten werden auch nicht danach bezahlt, wie viel Erlös Finanztip mit den Klicks aus ihren Ratgebern oder Artikeln erzielt. Sie arbeiten also völlig unabhängig und haben nur ein Ziel: Das Beste für Sie heraussuchen. Unsere Bitte an Sie: Unterstützen Sie Finanztip, indem Sie über die jeweiligen Affiliate-Links auf die Seiten der Anbieter klicken. Nur so können wir unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren.

Bildrechte: Finanztip, Gina Sanders / Fotolia, goodluz / Fotolia, luther2k / Fotolia, RioPatuca / Fotolia, katrinaelena / Fotolia


FINANZTIP FOLGEN AUF
DIREKT ZU FINANZTIP
Finanztip Startseite
Was ist Finanztip?
Unser Redaktionskodex
Finanztip in den Medien
IMPRESSUM    DATENSCHUTZ    JOBS    NEWSLETTER ABBESTELLEN