Ausgabe 03/2015 vom 16. Januar 2015

Liebe Leserinnen und Leser,


Die Top 10 der Woche:

vor ein paar Tagen über der Landebahn des Flughafens Berlin-Tegel: Der Airbus startet noch einmal durch. Es ist zu stürmisch für eine Landung. Erst im zweiten Anlauf bringt uns der Pilot heil runter. Im Taxi höre ich anschließend, dass der 368 Meter hohe Berliner Fernsehturm geschlossen ist: Die Aufzüge haben sich abgeschaltet, so sehr hatte der Turm im Wind geschwankt.

Vor der Haustür rollen mir an dem Abend die Weihnachtsbäume entgegen, die die Nachbarn für die Müllabfuhr an den Gehwegrand gelegt hatten. Im Radio meldet der Verkehrsfunk blockierte Straßen, weil Bäume umgestürzt oder große Äste herabgefallen sind.

Sturmschäden versichern

Windstärke 8 hatten wir an diesem Abend locker überschritten. Für Versicherungen heißt das dann Sturm. Und gegen Sturmschäden kann man Haus und Auto gut versichern. Beim Auto zahlt die Teilkasko-Versicherung eventuelle Sturmschäden, die Vollkasko kommt sogar schon für Schäden durch leichte Winde auf. Für Schäden, die zum Beispiel vom eigenen Balkon heruntergewehte Blumenkästen bei einem Orkan anrichten, sollte man zwingend eine Haftpflichtversicherung haben. Passende Policen finden Sie am Besten über das Online-Vergleichsportal Verivox*. Zusätzlich können Sie das Portal Comfortplan* heranziehen sowie Angebote der Direktversicherer Cosmosdirekt*, HUK24* und Hannoversche einholen, die nicht auf den Portalen vertreten sind.

TIPP: Für zerstörte Markisen, Gartenmöbel und Satellitenschüsseln kommt die Hausratversicherung auf.  Zum Ratgeber 

Vor dem Abschluss einer Hausratversicherung nutzen Sie am besten auch ein Vergleichsportal. Gute und günstige Verträge finden Sie bei Verivox*, Comfortplan* oder Check24*. Achten Sie aber darauf, dass Ihre Gartenmöbel tatsächlich mitversichert sind.
Das eigene Haus schützen

Zwei Drittel der versicherten Orkanschäden entstehen an Gebäuden. Fürs eigene Haus brauchen Sie eine sogenannte Wohngebäudeversicherung. Die zahlt auch für die Folgeschäden, wenn zuerst das Dach abgedeckt wird und es anschließend hereinregnet.

Hausbesitzer haben in Deutschland rund 19 Millionen Gebäudeversicherungen abgeschlossen. Preis und Leistung unterscheiden sich allerdings deutlich. Neuere Verträge zahlen oft beträchtlich mehr, die Preisunterschiede liegen für dasselbe Haus am selben Ort aber schnell bei 600 Euro. Vergleichen Sie Wohngebäudepolicen am besten auf dem Portal Mr-Money*.

TIPP: Von Zeit zu Zeit sollten Sie mit unserer Checkliste überprüfen, ob Ihre Wohngebäudepolice noch Ihren Anforderungen entspricht.  Zum Ratgeber 
Die Solaranlage mitversichern

Das gesparte Geld können Sie natürlich auch in eine bessere Absicherung investieren.

Haben Sie sich nachträglich eine Solaranlage aufs Dach montiert, sollten Sie auch Ihren Versicherungsschutz anpassen. Manche Versicherer kalkulieren die zusätzliche Prämie anhand der Leistung der Anlage, andere nach ihrem Wert. Manche Versicherungen bieten den Einschluss der Solaranlage in die Wohngebäudeversicherung sogar ohne Aufpreis an.

TIPP: Schäden wie den abgebrochenen Ast auf der Solaranlage oder den Dachziegel auf Nachbars Auto sollten Sie umgehend fotografieren.

Besonders wichtig ist eine gute Dokumentation bei größeren Gebäudeschäden. Hier gibt es laut den amtlichen Statistiken öfter Streit als bei anderen Versicherungen. Ihr Nachbar ist ein guter Zeuge.
Schneller aus dem Kredit raus

Wer nicht gut genug versichert ist, kann schnell in die Situation kommen, Ersatz auf Kredit zu beschaffen. Wenn Sie tatsächlich Kredite bedienen müssen, die Sie vor Jahren abgeschlossen haben, ärgern Sie sich wahrscheinlich über die anhaltend niedrigen Zinsen aktueller Angebote. Das müssen Sie aber nicht: Schulden Sie in diesem Winter einfach auf einen preiswerteren Kredit um. Und so geht’s:

1. Sehen Sie nach, wie hoch die Restschuld Ihres bestehenden Kredits ist und prüfen Sie, ob eine Entschädigung für die Bank bei vorzeitiger Rückzahlung fällig würde.

2. Holen Sie ein aktuelles Angebot für einen Kredit in Höhe der Restschuld ein.

3. Vergleichen Sie Kosten des alten Kredits mit dem neuen Angebot plus der Entschädigung.

4. Lohnt sich ein Wechsel, fordern Sie Ihre bisherige Bank auf, den Zins des alten Kredits zu senken.

5. Macht sie das nicht, schließen Sie einen neuen Kredit ab und tilgen Sie damit die Restschuld des alten.

TIPP: Preiswerte Kredite finden Sie mit Check24*, Vergleich.de* und Smava*.  Zum Ratgeber 
Bei einem siebenjährigen Autokredit von ehemals 20.000 Euro, von dem noch mehr als 12.000 Euro in den kommenden vier Jahren zurückzuzahlen sind, bringt der Umstieg leicht 650 Euro Ersparnis – und der Kredit ist früher abbezahlt. So kommen Sie im zweiten Anlauf sicher und sogar schneller auf der Landebahn an.

Herzlichen Gruß, Ihr


IM FOKUS:
HABEN SIE EINE RISIKO-LEBENSVERSICHERUNG?
Es gibt Situationen, an die eigentlich niemand denken mag: Jemand kommt bei einem Autounfall ums Leben und hinterlässt seinem Partner und den Kindern Schulden auf das noch nicht abgezahlte Eigenheim. Damit sich die Hinterbliebenen dann keine neue, preiswertere Bleibe suchen müssen, sollten gerade Haupt- oder Alleinverdiener eine Risikolebensversicherung abschließen. Sie zahlt die vorher vereinbarte Versicherungssumme aus, wenn die im Vertrag versicherte Person stirbt.

Doch offenbar schließen immer weniger Immobilienkäufer eine Risikolebensversicherung ab: Während die Zahl der neugebauten Wohnungen zwischen 2010 und 2013 um rund 40 Prozent zunahm, ging die Zahl der Abschlüsse einer Risikolebensversicherung um 14 Prozent auf rund 600.000 Verträge im Jahr zurück.

Wichtig für Familien und Häuslebauer

Aber nicht nur für verschuldete Bauherren ist die Absicherung im Todesfall essenziell. Auch ohne Kredit reißt der Tod eines Verdieners eine große Lücke in den Haushalt der Hinterbliebenen, zumal der verbliebene Partner dann die Doppelbelastung aus Arbeit und Nachwuchs hat. Ein finanzielles Polster schafft Freiraum im Unglück. Während sich die Höhe der Risikolebensversicherung bei einem Kredit an der Darlehenssumme orientiert, hängt sie ohne Schulden von der familiären Situation ab. Eine Faustformel lautet: Die Police sollte das Drei- bis Fünffache des Jahresbruttoeinkommens absichern.

Bei Auszahlung fällt Erbschaftsteuer an

Verheiratete Paare haben die Wahl: Sie können sich gegenseitig in einem einzigen Vertrag absichern, der nur einmal die Versicherungssumme zahlt. Oder sie nehmen die teurere, flexiblere Variante und schließen jeder einen eigenständigen Vertrag ab. Mit der Erbschaftsteuer, die auf die Auszahlung anfällt, haben sie kaum ein Problem: Der Freibetrag liegt bei 500.000 Euro.

Nichtverheiratete Paare dagegen haben nur 20.000 Euro Freibetrag. Deswegen müssen sie sich gegenseitig mit zwei Über-Kreuz-Verträgen absichern. Jeder erhält beim Tod des Anderen Geld aus seinem eigenen Vertrag. Das heißt: Jeder schließt eine Versicherung gegen den Tod des Anderen ab.

Günstige Anbieter für Büroangestellte, Raucher und Übergewichtige

Die Beiträge unterscheiden sich sehr stark: Wer körperlich arbeitet, Übergewicht hat oder raucht, zahlt mehr. Auch der Verlauf der Versicherungssumme spielt eine wichtige Rolle. Wir haben anhand dieser Kriterien fünf Fälle unterschieden und empfehlen zum Beispiel jemandem, der im Büro arbeitet, die Europa-Versicherung. Hat derjenige zwar Normalgewicht, raucht er aber und will er nur einen Kredit absichern, ist er bei der Interrisk besser aufgehoben. Wer körperlich arbeitet, versichert sich lieber bei der Hannoverschen. Ist er noch dazu Raucher oder übergewichtig, vergleicht er Policen am besten auf den Portalen Mr-Money* und Check24*.  Zum Ratgeber 

WEITERE TIPPS DER REDAKTION:
Festgeld ist in Deutschland derzeit niedrig verzinst. Angebote mit bis zu 3,7 Prozent Zinsen pro Jahr von Banken aus Bulgarien, Polen oder Italien klingen da verlockend, wie sie der Einlagenvermittler Weltsparen im Programm hat. Wir halten allerdings die dort gelisteten Institute nicht für die erste Wahl, wenn Sie Ihr Geld sicher anlegen wollen – auch wenn Kunden-Einlagen nicht verloren gingen, als zwei der Banken 2014 ins Trudeln gerieten. mehr...
Zum Jahresbeginn ordnen viele Menschen ihre Geldanlage neu. Dazu lassen sich manche von einem Finanzanlagenberater oder von ihrer Bank beraten. Das Gespräch muss in einem Protokoll festgehalten werden. Unterzeichnen muss es aber nur der Berater, der Anleger sollte auf eine Unterschrift lieber verzichten. Genau lesen sollte er es aber in jedem Fall und auf Änderungen bestehen, wenn es Fehler enthält. mehr...

Finanztip Newsletter weiterempfehlen


Wenn Ihnen unser Newsletter schon mal weitergeholfen hat, leiten Sie ihn gerne weiter oder empfehlen Ihren Freunden, sich hier anzumelden.
GÜNSTIG MUSIK HÖREN MIT SPORTIFY UND CO.
Wer gern Musik aus dem Netz hört, aber nicht viel Geld für Downloads ausgeben will, ist mit Streaming-Diensten gut beraten. Der Nutzer zahlt eine monatliche Pauschale von fünf bis zehn Euro und kann dafür unbegrenzt Songs hören. Es gibt auch kostenlose Streaming-Dienste, wie Ampya, Deezer, Spotify und Xbox Musik – Musikhörer müssen dort allerdings mit Werbung zwischen den Songs leben. mehr...
Eine Plattform, von der aus Sparer Geld bei verschiedenen Banken anlegen können, ohne ständig neue Konten eröffnen zu müssen: So will das Hamburger Start-up Zinspilot* den Wechsel von Tagesgeld- und Festgeld-Angeboten erleichtern. Bislang hat die Firma zwar nur ein sechsmonatiges Festgeld im Programm, dafür ein empfehlenswertes der Creditplus Bank*. In den nächsten Wochen sollen vier Banken hinzukommen. mehr...
Die Kosten für einen Steuerberater lassen sich nur absetzen, wenn sie beruflich bedingt waren. Nicht geltend machen können Sie Ausgaben, die Ihnen der Fachmann zum Beispiel für das Ausfüllen der Anlagen „Kind“ oder „Altersvorsorge“ berechnet. Denn das sind laut Bundesfinanzhof „Kosten der privaten Lebensführung“. Die Ausgaben für ein Steuer-Fachbuch oder ein Steuer-Programm für den PC dürfen Sie dagegen immer absetzen. mehr...
Selbständige oder Freiberufler müssen sich nicht privat krankenversichern, sondern können freiwillig in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben. Das ist vor allem für Existenzgründer meist die bessere Wahl. Sie können dort zwischen allgemeinem und ermäßigtem Beitragssatz wählen. Wer im Krankheitsfall ab der siebten Woche Krankengeld bekommen will, entscheidet sich für den allgemeinen Satz. Wer darauf verzichtet, zahlt weniger. mehr...
DIE BESTEN RATGEBER AUF FINANZTIP

Von unseren Lesern empfohlenVon der Redaktion empfohlen
1. Cloud-Speicher im Vergleich Alternativen zum ADAC
2. Vergleich: Uber gegen Taxis Gute Wertpapierdepots
3. Erfolgreich mit Aktien anlegenGünstigen Stromanbieter finden
4. 5 Tipps für den Baukredit-Wechsel Das beste Tagesgeld
5. Rückkehr in die GKVAllnet-Flats für Handy
EMPFOHLENE ANBIETER AUF FINANZTIP

Tagesgeld-Angebote   Zum Ratgeber
Moneyou* Cosmosdirekt Rabodirect
1,05 % pro Jahr 1,05 % pro Jahr 1,01 % pro Jahr
Angebote für Neukunden
ING-Diba* Consorsbank*
1,25 % pro Jahr
(für 4 Monate)
1,2 % pro Jahr
(für 12 Monate)
Festgeld-Angebote   Zum Ratgeber
bis 6 Monate bis 12 Monate bis 24 Monate bis 36 Monate
CA Consumer Finance* 1,40 % pro Jahr 1,60 % pro Jahr 1,86 % pro Jahr
Creditplus Bank* 1,10 % pro Jahr 1,35 % pro Jahr 1,50 % pro Jahr
Moneyou* 1,15 % pro Jahr 1,25 % pro Jahr
Baufinanzierung   Zum Ratgeber
Interhyp* Dr. Klein*
Ratenkredit   Zum Ratgeber
Check24* Smava*
AKTUELLE THEMEN AUS DER COMMUNITY

Wann ist ein Ehevertrag sinnvoll?
Zur Diskussion
Kündigung von Bausparverträgen, deren Sparsumme nicht erreicht ist
Zur Diskussion
Entschädigung bei Flugverspätung aus Ägypten
Zur Diskussion

WAS DAS * NEBEN LINKS BEDEUTET
Wenn Sie neben einem Link ein * sehen, handelt es sich dabei um einen sogenannten Affiliate-Link. Mit diesen Affiliate-Links stellen wir sicher, dass Sie unsere Inhalte kostenlos lesen können. Denn wenn Sie auf einen dieser Links klicken, kann es sein, dass Finanztip dafür eine Vergütung bekommt. Wofür genau, ist von Anbieter zu Anbieter verschieden: Manchmal wird allein der Klick auf die Seite vergütet, meistens ist die Vergütung aber daran gekoppelt, dass es zu einem konkreten Angebot oder Abschluss kommt. Diese Vergütung, die Finanztip eventuell von einem Anbieter erhält, hat für Sie keine Bedeutung. Denn sie wirkt sich NICHT auf den Preis aus, den Sie beim jeweiligen Anbieter bezahlen. Und sie beeinflusst NIE unsere Empfehlung für oder gegen einen Anbieter oder ein Produkt. Denn ob ein Anbieter überhaupt ein Affiliate-Programm anbietet und wie die Vergütung aussieht, wissen unsere Experten und Redakteure nicht, wenn sie den jeweiligen Artikel oder Ratgeber erstellen. Die Affiliate-Links werden erst nach Fertigstellung des Artikels durch eine separate Abteilung gesetzt, die keinen Einfluss auf die Recherchearbeit unserer Redakteure und Experten hat. Unsere Redakteure und Experten werden auch nicht danach bezahlt, wie viel Erlös Finanztip mit den Klicks aus ihren Ratgebern oder Artikeln erzielt. Sie arbeiten also völlig unabhängig und haben nur ein Ziel: Das Beste für Sie heraussuchen. Unsere Bitte an Sie: Unterstützen Sie Finanztip, indem Sie über die jeweiligen Affiliate-Links auf die Seiten der Anbieter klicken. Nur so können wir unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren.

Bildrechte: Finanztip, Edler von Rabenstein - Fotolia.com, Pictures news - Fotolia.com, goodluz - Fotolia.com, ldprod - Fotolia.com, pojoslaw/iStock, bramgino - Fotolia.com, spotmatikphoto - Fotolia.com, svort - Fotolia.com


FINANZTIP FOLGEN AUF
DIREKT ZU FINANZTIP
Finanztip Startseite
Was ist Finanztip?
Unser Redaktionskodex
Finanztip in den Medien
IMPRESSUM    DATENSCHUTZ    JOBS    NEWSLETTER ABBESTELLEN