Ausgabe 05/2015 vom 30. Januar 2015

Liebe Leserinnen und Leser,


Die Top 10 der Woche:

diese Woche haben wir intensiv gearbeitet, um Ihnen die besten Ratschläge für Ihre Geldanlage nach der Entscheidung der EZB und dem Regierungswechsel in Griechenland zu geben. Die Zinsen bleiben auf längere Zeit niedrig, und das erfordert manche neue Überlegung, insbesondere zu den bei vorsichtigen Anlegern beliebten Rentenfonds.

Geldanlegen leicht gemacht

Damit Sie Ihr Geld auch in der Niedrigzinsphase sicher und gewinnbringend anbringen k├Ânnen, setzen wir einen neuen Schwerpunkt auf das Thema: Unser neues Ressort „Konto & Anlegen“, ist diese Woche fertig geworden. Darin haben wir unsere Tipps zur Geldanlage gebündelt und um leicht verständliche Erklärtexte ergänzt. Grundsätzliches zu A wie Aktien oder R wie Rentenfonds genauso wie konkrete Angebote. Zum Beispiel Tagesgeld bei der Consorsbank* mit immerhin 1,2 Prozent Zinsen für zwölf Monate, Sparpläne für vermögenswirksame Leistungen bei der Edeka-Bank mit 3,47 Prozent im Jahr oder empfehlenswerte Aktien-Indexfonds auf den MSCI World.

Die beste Bank fürs Depot

Ein Kollege, der einen Indexfonds aus unserer Empfehlung gekauft hat, freute sich, dass schon nach kurzer Zeit 6 Prozent Kursgewinn angezeigt werden – rund 250 Euro. Dabei ist das ja vor allem eine langfristige Anlage. Lassen Sie sich von Banken und Sparkassen nicht abschrecken: Die verdienen wenig daran, deshalb verkaufen sie diese Fonds nicht gern. Das haben auch Online-Broker wie Degiro erkannt, der deshalb vor der Tagesschau Werbung macht. Wir empfehlen diesen Anbieter allerdings nicht – warum nicht, lesen Sie in unserem Ratgeber.

TIPP: Günstige Depotbanken für Ihre Wertpapiere finden Sie online, wir raten zu Flatex* oder zur Aktionärsbank*.  Zum Ratgeber 
Schlechte Zeiten für Zinsjäger

Nicht ganz so erfreulich sind die langfristigen Aussichten für Zinsjäger: Bei den beliebten Euro-Rentenfonds ist nach Jahren mit hohen Renditen langsam die Luft raus. Da Staaten wie Deutschland oder die Niederlande nur noch ganz geringe Zinsen für ihre Staatsverschuldung zahlen, können die Fonds daraus auf absehbare Zeit keine nachhaltig hohen Renditen erwirtschaften.

Wir haben verschiedene Zukunftsszenarien durchgerechnet und raten jetzt von den ganzen Produkten ab, auch wenn in Deutschland rund 190 Milliarden Euro in diesen Papieren angelegt sind. Denn mit gut verzinsten Festgeldkonten sind Sie derzeit besser dran.

TIPP: Für drei Jahre gibt es bei der CA Consumer Finance* 1,7 Prozent pro Jahr, bei der Creditplus Bank* und der PBB direkt* 1,5.  Zum Ratgeber 
Nur auf solide Banken setzen

Angebote von Banken aus dem EU-Ausland machen Ihnen auch Firmen wie Weltsparen oder Savedo. Die vermittelten Banken aus Bulgarien, Portugal, Polen oder Tschechien punkten mit hohen Zinsen, sind uns aber nicht solide genug. Die ersten Institute kamen schon ins Schlingern. Als Kunde verlassen Sie sich dort im Krisenfall in erster Linie auf die europäische Einlagensicherung, die für jeden Kunden bei jeder Bank in der EU 100.000 Euro Sparguthaben absichert.

TIPP: Sicher ist aus unserer Sicht dagegen der Anbieter Zinspilot*, der bislang aber nur eine Bank im Programm hat.  Zum Ratgeber 

Auch Altersvorsorge ist Geldanlage. Deshalb finden Sie in unserem neuen Ressort auch Empfehlungen, wie Sie zum für Sie besten Riester-Vertrag kommen. Die staatliche Förderung sollten Sie mitnehmen. Bei einer Laufzeit von 30 Jahren bringt sie zum Beispiel einer jungen vierköpfigen Familie um die 2 Prozentpunkte pro Jahr Verzinsung zusätzlich. In Zeiten niedriger Zinsen macht das einen noch größeren Unterschied.
Herzlichen Gruß, Ihr



P.S.: Was vermissen Sie bei unseren Geldanlage-Ratgebern? Schreiben Sie mir an Chefredaktion@finanztip.de. Und natürlich: Diskutieren Sie mit anderen Leserinnen und Lesern in unserer Finanztip Community.

IM FOKUS:
ZAHLEN AUCH SIE ZU VIEL FÜR IHR GIROKONTO?
Eine Einnahmequelle weniger für Banken: Sie dürfen nicht für jede Buchung vom Girokonto Geld verlangen. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) Anfang der Woche klargestellt. Der beanstandete Preisaushang der Vereinigten Raiffeisenbank Gräfenberg-Forchheim in Bayern ist damit unwirksam (Az. XI ZR 174/13). Aber Sie müssen nicht erst vor Gericht ziehen, wenn Sie nicht mehr so viel für Ihr Girokonto zahlen mögen.

Kostenfreies Konto

Sie können sich auch einfach die Gesamtkosten Ihres Girokontos anschauen, sich äern und dann wechseln. Viele Kunden zahlen insbesondere bei Sparkassen und Volksbanken hohe Jahresgebühren von 60 Euro oder mehr. Wer stattdessen ein Konto bei einer Direktbank im Internet eröffnet, kann diese Ausgaben meist einsparen.

In unserem Ratgeber zum Girokonto erläutern wir Ihnen, wie Sie Ihre Bankverbindung online wechseln. Finanztip empfiehlt derzeit die Consorsbank*, die Deutsche Kreditbank (DKB)* und die DAB Bank*. Dort fällt jeweils keine Jahresgebühr an.

Nicht jeder möchte seine Bankgeschäfte online abwickeln oder auf die Beratung vor Ort verzichten. Fragen Sie in diesem Fall bei Ihrer Filialbank nach einem preiswerteren Kontomodell. Womöglich können Sie so bereits sparen, ohne auf das Filialnetz und den persönlichen Kontakt zu verzichten.

So sind einige Girokonten der Commerzbank und der Targobank weitgehend kostenlos, wenn genug Gehalt darauf eingeht. Auch viele Sparda-Banken bieten ihren Mitgliedern solche Girokonten an. Wie gut die Angebote sind, vor allem im Vergleich zu unseren Empfehlungen, haben wir noch nicht getestet.

Kostenlose Kreditkarte

Aber nicht nur die Jahresgebühr verteuert ein Girokonto. Ein weiterer Preistreiber ist oft die Kreditkarte, für die ebenfalls eine Jahresgebühr anfallen kann. Beim Girokonto der Consorsbank*, der DAB Bank* und der DKB* ist sie dagegen kostenlos dabei. Wer mit der Karte aber öfter in einer fremden Währung bezahlt, wird dafür bei vielen Banken zur Kasse gebeten: Bei der DKB beispielsweise fällt eine „Fremdwährungsgebühr“ von 1,75 Prozent für Zahlungen außerhalb der Eurozone an, bei der DAB liegt sie bei 1,5 Prozent.

Abheben am Geldautomat

Bei Direktbanken mit wenigen oder gar keinen eigenen Automaten wird das Geldabheben mit der EC-Karte zum teuren Problem, weil die Automatenbetreiber der Fremdbanken Extra-Gebühren verlangen. Bei allen drei Banken können Sie an sehr vielen Automaten kostenlos per Kreditkarte Geld abheben. Mit der EC-Karte der Consorsbank und der DAB Bank bekommen Sie in einigen Supermarktketten ohne Gebühren Bargeld an der Kasse ausgezahlt. DAB-Kunden können außerdem mit der EC-Karte an den Automaten der Cash-Group kostenlos Geld abheben.

Niedrige Dispo-Zinsen

Weitere Preisunterschiede gibt es beim Dispokredit. Die besonders günstige Skatbank verlangt zum Beispiel Zinsen in Höhe von 4,9 Prozent effektiv pro Jahr, wenn der Kunde sein Konto überzieht. Bei den von uns empfohlenen Banken sind es höchstens 8,14 Prozent. Viele andere Banken verlangen 12 Prozent oder mehr.

Das zeigt: An vielen Punkten beim Girokonto können Sie sparen. Mit ihm sparen können Sie jedoch nicht. Denn wenn es überhaupt Guthaben-Zinsen gibt, dann sind sie verschwindend gering. Legen Sie nicht sofort benötigtes Geld lieber auf einem guten Tagesgeldkonto an. Dort erhalten Sie höhere Zinsen und kommen ebenfalls jederzeit an Ihr Guthaben heran.

WEITERE TIPPS DER REDAKTION:
Wollen Sie öfter zu einem Heilpraktiker oder einem Arzt für Naturheilverfahren gehen, kann sich eine Zusatzversicherung lohnen. Prüfen Sie zunächst über das Vergleichsportal krankenkasseninfo.de*, ob Sie die gewünschte Leistung bei Ihrer Kasse oder durch einen Wechsel der Krankenkasse bekommen. Ist das nicht der Fall, können Sie auf dem Portal versicherung-vergleiche.de* einen passenden Zusatztarif finden. mehr...
Nicht jeder kann oder will sich ein Taxi leisten, um von A nach B zu kommen. Vor allem in Großstädten sind Fahrdienste wie Uber Pop oder Wundercar manchmal eine preiswertere Alternative. Auf längeren, staufreien Strecken sind Taxis allerdings kaum teurer als Uber Pop. Wer nicht in der Taxizentrale anrufen möchte, ist in größeren Städten mit der App My Taxi gut beraten, will er ein freies Fahrzeug finden und buchen. mehr...

Finanztip Newsletter weiterempfehlen


Wenn Ihnen unser Newsletter schon mal weitergeholfen hat, leiten Sie ihn gerne weiter oder empfehlen Ihren Freunden, sich hier anzumelden.
STEUERN SENKEN DURCH KRANKHEITSKOSTEN
Die Höhe Ihres zu versteuernden Einkommens lässt sich mit den sogenannten außergewöhnlichen Belastungen senken. Dazu zählen unter anderem Pflege-, Bestattungs- oder Krankheitskosten, die Sie in der Steuererklärung geltend machen können. Wichtig: Der Fiskus berücksichtigt nur Ausgaben, die Ihnen zum Beispiel Ihre Krankenkasse noch nicht erstattet hat. Außerdem müssen sie medizinisch notwendig gewesen sein. mehr...
Eine Bausparsofortfinanzierung kombiniert Immobiliendarlehen und Bausparvertrag. Bauherren schaffen sich damit Planungssicherheit, weil bei dieser Finanzierungsform die Zinsen für den Kredit über die gesamte Laufzeit festgeschrieben sind. Lassen Sie sich bei einem Vermittler wie Dr. Klein* oder Interhyp* Angebote erstellen und nehmen Sie dann das Darlehen mit dem niedrigsten Gesamteffektivzins. mehr...
Im Normalfall ist es günstiger, ein Handy ohne Vertrag zu kaufen und dazu eine Prepaidkarte vom Mobilfunk-Discounter zu nehmen. Nicht so beim iPhone: Für das Smartphone verlangt Apple reguläbis zu 1.000 Euro. Einige hundert Euro können Sie bei einem iPhone in Kombination mit einem Mobilfunkvertrag sparen. Gute Angebote haben wir mehrfach auf logitel.de* und sparhandy.de* gefunden. mehr...
DIE BESTEN RATGEBER AUF FINANZTIP

Von unseren Lesern empfohlenVon der Redaktion empfohlen
1. Schonvermögen beim Elternunterhalt Alternativen zum ADAC
2. Ausbildungskosten absetzen Heizöl günstig online kaufen
3. Fehlerhafte WiderrufsbelehrungGünstigen Stromanbieter finden
4. Überstunden bezahlt bekommen Doppelte Haushaltsführung absetzen
5. Rückkehr in die GKVAllnet-Flats für Handy
EMPFOHLENE ANLAGEN AUF FINANZTIP

Tagesgeld-Angebote   Zum Ratgeber
Moneyou* Cosmosdirekt Rabodirect
1,05 % pro Jahr 1,05 % pro Jahr 1,01 % pro Jahr
Angebote für Neukunden
ING-Diba* Wüstenrot Bank* Consorsbank*
1,25 % pro Jahr
(für 4 Monate)
1,25 % pro Jahr
(für 4 Monate)
1,2 % pro Jahr
(für 12 Monate)
Festgeld-Angebote   Zum Ratgeber
bis 6 Monate bis 12 Monate bis 24 Monate bis 36 Monate
CA Consumer Finance* 1,40 % pro Jahr 1,51 % pro Jahr 1,70 % pro Jahr
Creditplus Bank* 1,10 % pro Jahr 1,35 % pro Jahr 1,50 % pro Jahr
Moneyou* 1,15 % pro Jahr 1,25 % pro Jahr
EMPFOHLENE KONTEN AUF FINANZTIP

Girokonten   Zum Ratgeber
Consorsbank* Deutsche Kreditbank (DKB)* DAB Bank*
Wertpapierdepots   Zum Ratgeber
Aktionärsbank* Flatex* DAB Bank*
GEEIGNETE KREDITVERGLEICHE AUF FINANZTIP

Baufinanzierung   Zum Ratgeber
Interhyp* Dr. Klein*
Ratenkredite   Zum Ratgeber
Check24* Smava* Vergleich.de*
GUTE VERSICHERER ODER BERATER AUF FINANZTIP

Berufsunfähigkeitsversicherung   Zum Ratgeber
Anbieter Cosmos Direkt* Hannoversche*
Versicherungsmakler Hoesch & Partner*
Tarif der privaten Krankenkasse wechseln und sparen   Zum Ratgeber
Honorarberater Minerva*
AKTUELLE THEMEN AUS DER COMMUNITY

Nach der EZB-Entscheidung: Jetzt in Indexfonds investieren?
Zur Diskussion
Ausweg aus der Verschuldung finden
Zur Diskussion
Wann ├╝bernimmt die Rechtschutzversicherung die Kosten?
Zur Diskussion

WAS DAS * NEBEN LINKS BEDEUTET
Wenn Sie neben einem Link ein * sehen, handelt es sich dabei um einen sogenannten Affiliate-Link. Mit diesen Affiliate-Links stellen wir sicher, dass Sie unsere Inhalte kostenlos lesen können. Denn wenn Sie auf einen dieser Links klicken, kann es sein, dass Finanztip dafür eine Vergütung bekommt. Wofür genau, ist von Anbieter zu Anbieter verschieden: Manchmal wird allein der Klick auf die Seite vergütet, meistens ist die Vergütung aber daran gekoppelt, dass es zu einem konkreten Angebot oder Abschluss kommt. Diese Vergütung, die Finanztip eventuell von einem Anbieter erhält, hat für Sie keine Bedeutung. Denn sie wirkt sich NICHT auf den Preis aus, den Sie beim jeweiligen Anbieter bezahlen. Und sie beeinflusst NIE unsere Empfehlung für oder gegen einen Anbieter oder ein Produkt. Denn ob ein Anbieter überhaupt ein Affiliate-Programm anbietet und wie die Vergütung aussieht, wissen unsere Experten und Redakteure nicht, wenn sie den jeweiligen Artikel oder Ratgeber erstellen. Die Affiliate-Links werden erst nach Fertigstellung des Artikels durch eine separate Abteilung gesetzt, die keinen Einfluss auf die Recherchearbeit unserer Redakteure und Experten hat. Unsere Redakteure und Experten werden auch nicht danach bezahlt, wie viel Erlös Finanztip mit den Klicks aus ihren Ratgebern oder Artikeln erzielt. Sie arbeiten also völlig unabhängig und haben nur ein Ziel: Das Beste für Sie heraussuchen. Unsere Bitte an Sie: Unterstützen Sie Finanztip, indem Sie über die jeweiligen Affiliate-Links auf die Seiten der Anbieter klicken. Nur so können wir unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren.

Bildrechte: Finanztip, Gina Sanders - Fotolia.com, asife - Fotolia.com, photophonie - Fotolia.com, Wylezich - Fotolia.com, PROD - Fotolia.com, fraeulein_palindrom - photocase.de, Sami Sert - iStock


FINANZTIP FOLGEN AUF
DIREKT ZU FINANZTIP
Finanztip Startseite
Was ist Finanztip?
Unser Redaktionskodex
Finanztip in den Medien
IMPRESSUM    DATENSCHUTZ    JOBS    NEWSLETTER ABBESTELLEN