Ausgabe 09/2015 vom 27. Februar 2015
Konto Anlegen Kredit Bauen Versicherung Energie Medien Auto Reise Recht Steuern

Liebe Leserinnen und Leser,


Die Top 10 der Woche:


im Wintermantel den Urlaub planen: In dieser Woche habe ich den Griechenland-Urlaub fürs Frühjahr gebucht – gerade noch rechtzeitig, bevor auf der Reisemesse ITB in Berlin in der kommenden Woche Touristenmassen mein Ziel auf dem Peloponnes entdecken.

Was es bei der Reisebuchung so alles zu beachten gab: beispielsweise die Zugfahrt zum richtigen, preiswerten Flughafen. Ich buche nämlich nur selten Pauschalreisen, sondern reise lieber individuell. Deshalb musste ich die Bahntickets selbst kaufen.

Mit Sparpreisen per Zug zum Flug

Der Hinweis meiner Finanztip-Kollegen: Wenn du früh dran bist, kannst du die Spartickets der Deutschen Bahn* zum Vorzugspreis kaufen, je nach Entfernung bis auf 29 oder sogar nur 19 Euro reduziert. Allerdings musst du dich bis zu drei Monate vorher auf einen bestimmten Zug festlegen.

Als regelmäßiger Bahnfahrer besitze ich allerdings eine Bahncard 50*. Die hilft, den Ticketpreis zu jedem deutschen Bahnhof grundsätzlich auf die Hälfte zu reduzieren, bei freier Zugwahl bis fünf Minuten vor der Abfahrt.

TIPP: Wer für reguläre Tickets 770 Euro im Jahr ausgibt, für den lohnt sich die Bahncard 50.   Zum Ratgeber 

100 Euro beim Mietwagen sparen

Neben dem Flug, den man am besten über Flugpreisportale wie Kayak, Skyscanner* oder Swoodoo bucht, brauchten wir für den Griechenland-Urlaub auch einen kleinen Mietwagen. Suchmaschinen wie Check24, mietwagen.de und mietwagen-check.de* bieten sich dafür an. Das Angebot dort war jedenfalls deutlich preiswerter, als wenn ich auf der Seite einer Fluglinie einen vermeintlich günstigen Kleinwagen gebucht hätte. In meinem Fall macht der Unterschied für zwölf Tage fast 100 Euro aus.

TIPP: Prüfen Sie, ob zu Ihrer Autoversicherung eine sogenannte Mallorca-Police gehört.   Zum Ratgeber 

Diese Police kommt für Unfallschäden auf, wenn der Versicherungsschutz des Mietwagens nicht ausreicht.

Außerdem sollten Sie vor einem Urlaub Ihre Auslandsreise-Krankenversicherung checken. Ein guter Vertrag kostet für Singles noch nicht einmal 10 Euro pro Jahr. Ohne eine solche Versicherung kann die Reise auch ins EU-Ausland zum teuren Vergnügen werden, wenn Sie dort zum Arzt oder ins Krankenhaus müssen.
Fernbus statt Bahn bei Lokführer-Streiks

Sorgen wegen Streiks mache ich mir trotz des andauernden Getöses von Lokführern und Piloten nicht mehr. Im Streikfall dürfen wir mit fast jedem anderen Zug, nicht nur mit dem gebuchten, ans Ziel reisen.
Und wenn‘s mit dem Zug überhaupt nicht geht, schaffen wir den Weg zum Flughafen notfalls auch mit dem Fernbus, das Liniennetz wird immer stärker ausgebaut. Den richtigen Bus findet man auf Internetportalen wie busliniensuche.de.

TIPP: Wenn der Zug im Streikfall ausfällt und Sie nicht mit einem anderen Zug fahren, erstattet die Bahn den Ticketpreis.   Zum Ratgeber 

Am Flughafen allerdings wäre erstmal Schluss, wenn die Verbindung ausfällt. Wird ein Flug wegen Streiks gestrichen, muss die Fluglinie zwar eine andere Reisemöglichkeit anbieten, aber darüber hinaus keine Entschädigung zahlen.

Anspruch auf Entschädigung bei Flugverspätung

Ist unser Flieger nach Griechenland nur verspätet, ganz ohne Streik, freut mich das als entspannten, aber etwas knauserigen Urlauber. Bei Flügen zwischen 1.500 und 3.500 Kilometer Entfernung muss die Fluglinie schon bei einer Verspätung von mehr als drei Stunden 400 Euro Entschädigung zahlen. Damit sind die Kosten für den Mietwagen schon locker drin.

Die Verbraucherzentralen beklagen immer wieder, dass vor allem Billigfluglinien mauern. Doch wenn die Fluglinie nicht zahlt, müssen Sie sich nicht selbst mit der Airline herumärgern.

TIPP: Inzwischen gibt es Dienstleister, die den Rechtsstreit mit der Fluglinie für den Reisenden führen.   Zum Ratgeber 

Allerdings wollen sie dafür rund ein Drittel vom Erlös, von den 400 Euro Entschädigung bleibt also mehr als ein Hunderter bei Anbietern wie EUClaim*, Fairplane* oder Flightright*.

Eine gute Reise wünscht Ihnen Ihr
Hermann-Josef Tenhagen

IM FOKUS:
FONDS KAUFEN OHNE ANSCHAFFUNGSKOSTEN
Ab 1. März 2015 wartet die ING-Diba* mit einem interessanten Angebot für Wertpapierkäufer auf: Kunden können über die Direktbank mehr als 5.000 Fonds und Indexfonds – auch als ETFs bekannt – kostenfrei erwerben. Das Angebot gilt dauerhaft ab einem Anlagebetrag von 500 Euro.

Der Verkauf der Produkte ist aber nicht immer kostenlos: Während klassische Fonds kostenfrei an die Fondsgesellschaft zurückgegeben werden können, fallen beim Verkauf von ETFs die regulären Orderkosten von mindestens 9,90 Euro an.

Bank bekommt Provisionen für Fonds der Kunden

Warum macht die ING-Diba das? Zum einen erhält die Bank eine Bestandsprovision für Fonds, die sie verwahrt. Das heißt: Sie bekommt jährlich Geld, solange ihre Kunden solche Fonds im Depot haben. Zum anderen sind derzeit mehr Sparanlagen bei der Bank geparkt, als das Geldinstitut an Krediten wieder herausgibt. Ende 2013 betrug dieser Überschuss bereits mehr als 20 Milliarden Euro – Geld, das die Bank wieder in Umlauf bringen will. Würde sie es mangels Alternativen bei der Europäischen Zentralbank zwischenlagern, würden sogar Negativzinsen fällig. Da ist es für die Bank allemal besser, wenn Kunden dieses Geld in Wertpapiere investieren.

Für Sie sollte das aber kein Grund sein, überstürzt zu handeln und jetzt Fonds zu kaufen, nur weil Sie Kosten sparen können. Zu einer ausgewogenen Geldanlage gehören für Finanztip Tagesgeld, Festgeld und Aktien-Indexfonds. Indexfonds bilden die Entwicklung von Börsenindizes nach. Die jährlichen Verwaltungskosten betragen nur einen Bruchteil der Kosten von klassischen Fonds, die von Managern verwaltet werden.

Auf breit streuende ETFs setzen

Im langfristigen Vergleich schneiden Indexfonds bei der Wertentwicklung deutlich besser ab als die Masse der aktiv gemanagten Fonds. Wir raten Ihnen, auf einen Aktien-Indexfonds mit weltweiter Streuung zu setzten – der Börsenindex MSCI World ist dafür gut geeignet. Zwei der drei von uns empfohlenen ETFs auf diesen Index können Sie bei der ING-Diba ohne Orderkosten erwerben: den iShares Core MSCI World UCITS ETF mit der Wertpapierkennnummer (WKN) A0RPWH und den ComStage MSCI World TRN UCITS ETF (WKN ETF110). Anleger bezahlen beim Kauf lediglich die meist geringe Differenz zwischen An- und Verkaufspreis an der Börse.

Persönliches Profil bei Geldanlage entscheidend

Die passende Verteilung Ihres Vermögens auf die drei Komponenten Tagesgeld, Festgeld und Indexfonds hängt von Ihren individuellen Voraussetzungen ab – beispielsweise von der gewünschten Anlagedauer und den persönlichen Vermögensverhältnissen, aber auch Ihrer persönlichen Risikoneigung. Worauf Sie bei der Geldanlage besonders achten müssen, erklären wir in unserem Ratgeber Geldanlage.

Falls Sie nur einen der von uns empfohlenen ETFs kaufen wollen, ist die ING-Diba* eine gute Option. Kalkuliert man auch einen späteren Verkauf mit ein, ist die Comdirect* allerdings noch günstiger. Wer in sein Portfolio zusätzlich noch einzelne Aktien aufnehmen möchte, ist bei der Aktionärsbank* und Flatex* gut aufgehoben. Mehr dazu lesen Sie in unserem Ratgeber Wertpapierdepot.

WEITERE TIPPS DER REDAKTION:
Vergleichen Sie Ihre Motorradversicherung mit Angeboten auf verbraucherforum-info.de und nafiauto.de. Bei Bikes über 125 ccm Hubraum können Sie oft mehr als 100 Euro sparen. Wenn Sie ein Saisonkennzeichen ab 1. April haben, können Sie wahrscheinlich noch bis Samstag, 28. Februar, Ihre bisherige Versicherung kündigen. Das geht schnell per Fax, Sendebericht nicht vergessen. Manche Versicherer akzeptieren auch eine E-Mail. mehr...
Wenn Sie vor längerer Zeit einen Ratenkredit abgeschlossen haben, zahlen Sie vermutlich zu viel. Denn die Zinsen für diese Kredite sind in den vergangenen Jahren deutlich gesunken. Suchen Sie daher über Check24*, Smava* und Vergleich.de* nach einem neuen Kreditangebot. Lohnt sich ein Wechsel, fordern Sie Ihre bisherige Bank auf, den Zins des alten Kredits zu senken. Wenn das nicht hilft, schulden Sie um. mehr...

Am 15. März ist Weltverbrauchertag


Am 15. März ist Weltverbrauchertag. Wir möchten aus diesem Anlass gern von Ihnen wissen, welche Erfahrungen Sie als Bankkunde gemacht haben. Schildern Sie Ihre Erfolge und Misserfolge in der Finanztip Community. Wir freuen uns auf Ihren Beitrag als Text, Foto oder Bild und verlosen unter allen Eingängen eine Finanztip-Spardose und ein Ladegerät für unterwegs.
Falls Sie Ihre Handyrechnung auf Papier zugeschickt bekommen und dafür zahlen müssen, können Sie Ihr Geld zurückverlangen. Das haben mehrere Gerichte entschieden, geklagt hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband. Voraussetzung: Es handelt sich nicht um einen Vertrag, den Sie ausschließlich online abschließen konnten. Unser Musterschreiben hilft Ihnen, Ihre Ansprüche für Jahre rückwirkend geltend zu machen. mehr...
Die Grippewelle hat Deutschland fest im Griff. Erst wenn Sie länger als sechs Wochen wegen Krankheit ausfallen, endet die Lohnfortzahlung durch Ihren Arbeitgeber. Aber wer gesetzlich versichert ist, erhält dann Krankengeld von der Kasse. Das bedeutet zwar eine Einbuße von etwa 21 Prozent des Nettolohns, aber es deckt das Notwendigste für maximal anderthalb Jahre. Aufstocken können Sie das Geld durch ein privates Krankentagegeld. mehr...
Ein unbedachter Tipper auf ein Werbebanner in der Smartphone-App – und schon sitzen Sie in der Falle: Sie haben ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen. Das macht sich oft erst an einer höheren Rechnung bemerkbar. Davor können Sie sich aber mit der sogenannten Drittanbietersperre schützen. Wir haben für Telekom-, Vodafone-, O2- und E-Plus/Base-Kunden zusammengestellt, wie sie sich einrichten lässt. mehr...
DIE BESTEN RATGEBER AUF FINANZTIP

Von unseren Lesern empfohlenVon der Redaktion empfohlen
1. Mit Indexfonds in Aktien anlegen Steuererklärung 2014
2. Handwerkerkosten absetzen Die ganze Welt in einem Wertpapier
3. Fehlerhafte WiderrufsbelehrungWelches Handynetz das richtige ist
4. Doppelte Haushaltsführung Geldanlage in Gold
5. Rückkehr in die GKVMit Carsharing sparen
EMPFOHLENE ANLAGEN AUF FINANZTIP

Tagesgeld-Angebote   Zum Ratgeber
Moneyou* Cosmosdirekt Rabodirect*
1,05 % pro Jahr 1,05 % pro Jahr 1,01 % pro Jahr
Angebote für Neukunden
ING-Diba* Wüstenrot Bank* Consorsbank*
1,25 % pro Jahr
(für 4 Monate)
1,25 % pro Jahr
(für 4 Monate)
1,2 % pro Jahr
(für 12 Monate)
Festgeld-Angebote   Zum Ratgeber
bis 6 Monate bis 12 Monate bis 24 Monate bis 36 Monate
CA Consumer Finance* 1,30 % pro Jahr 1,41 % pro Jahr 1,66 % pro Jahr
Creditplus Bank* 1,10 % pro Jahr 1,30 % pro Jahr 1,40 % pro Jahr
Moneyou* 1,15 % pro Jahr 1,25 % pro Jahr
PBB Direkt* 1,50 % pro Jahr
EMPFOHLENE KONTEN AUF FINANZTIP

Die besten Girokonten   Zum Ratgeber
Consorsbank* Deutsche Kreditbank (DKB)* DAB Bank*
Die günstigsten Wertpapierdepots   Zum Ratgeber
Aktionärsbank* Flatex* DAB Bank*
GEEIGNETE KREDITVERGLEICHE AUF FINANZTIP

Empfehlenswerte Vermittler zur Baufinanzierung   Zum Ratgeber
Interhyp* Dr. Klein*
Empfehlenswerte Vergleichsportale für Ratenkredite   Zum Ratgeber
Check24* Smava* Vergleich.de*
GUTE VERSICHERER ODER BERATER AUF FINANZTIP

Berufsunfähigkeitsversicherung   Zum Ratgeber
Anbieter Cosmos Direkt* Hannoversche*
Versicherungsmakler Hoesch & Partner*
Tarif der privaten Krankenkasse wechseln und sparen   Zum Ratgeber
Honorarberater Minerva*
AKTUELLE THEMEN AUS DER COMMUNITY

Günstig reisen in den USA
Zur Diskussion
Wie flexibel sind ETF-Sparpläne?
Zur Diskussion

WAS DAS * NEBEN LINKS BEDEUTET
Wenn Sie neben einem Link ein * sehen, handelt es sich dabei um einen sogenannten Affiliate-Link. Mit diesen Affiliate-Links stellen wir sicher, dass Sie unsere Inhalte kostenlos lesen können. Denn wenn Sie auf einen dieser Links klicken, kann es sein, dass Finanztip dafür eine Vergütung bekommt. Wofür genau, ist von Anbieter zu Anbieter verschieden: Manchmal wird allein der Klick auf die Seite vergütet, meistens ist die Vergütung aber daran gekoppelt, dass es zu einem konkreten Angebot oder Abschluss kommt. Diese Vergütung, die Finanztip eventuell von einem Anbieter erhält, hat für Sie keine Bedeutung. Denn sie wirkt sich NICHT auf den Preis aus, den Sie beim jeweiligen Anbieter bezahlen. Und sie beeinflusst NIE unsere Empfehlung für oder gegen einen Anbieter oder ein Produkt. Denn ob ein Anbieter überhaupt ein Affiliate-Programm anbietet und wie die Vergütung aussieht, wissen unsere Experten und Redakteure nicht, wenn sie den jeweiligen Artikel oder Ratgeber erstellen. Die Affiliate-Links werden erst nach Fertigstellung des Artikels durch eine separate Abteilung gesetzt, die keinen Einfluss auf die Recherchearbeit unserer Redakteure und Experten hat. Unsere Redakteure und Experten werden auch nicht danach bezahlt, wie viel Erlös Finanztip mit den Klicks aus ihren Ratgebern oder Artikeln erzielt. Sie arbeiten also völlig unabhängig und haben nur ein Ziel: Das Beste für Sie heraussuchen. Unsere Bitte an Sie: Unterstützen Sie Finanztip, indem Sie über die jeweiligen Affiliate-Links auf die Seiten der Anbieter klicken. Nur so können wir unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren.

Bildrechte: Finanztip, Dan Race – Fotolia.com (2), closeupimages – Fotolia.com, Jan Wowra – Fotolia.com, wdstock/iStock, Zerbor – Fotolia.com, igor – Fotolia.com


FINANZTIP FOLGEN AUF
DIREKT ZU FINANZTIP
Finanztip Startseite
Was ist Finanztip?
Unser Redaktionskodex
Finanztip in den Medien
IMPRESSUM    DATENSCHUTZ    JOBS    NEWSLETTER ABBESTELLEN