Ausgabe 11/2015 vom 13. März 2015
Konto Anlegen Kredit Bauen Versicherung Energie Medien Auto Reise Recht Steuern

Liebe Leserinnen und Leser,


Die Top 10 der Woche:


Niedrigzinsen forever? Die Europäische Zentralbank (EZB) hat mit ihrem Anfang der Woche begonnenen Anleihekauf die Weichen für die kommenden Jahre gestellt. Sie pumpt viel Geld in den Markt, damit die Zinsen mittelfristig niedrig bleiben, um so die Kreditvergabe der Banken zu erleichtern. Letztlich will die EZB damit die Konjunktur ankurbeln.

Bei Ihnen als privatem Kreditnehmer sind die niedrigen Zinsen noch nicht angekommen? Sie sparen noch nichts? Dann wird es aber höchste Zeit. Hier die fünf wichtigsten Dinge, die Sie beherzigen sollten.

TIPP 1: Schulden Sie Ihre alten Kredite auf bessere Angebote um.   Zum Ratgeber 

Die Zinsen für Ratenkredite sind heute niedriger als noch vor einigen Jahren. Außerdem sind Kredite mit Laufzeiten von bis zu fünf Jahren grundsätzlich billiger als längerfristige Kredite. Daher können Sie beim Umschulden doppelt profitieren. Schon 2 Prozentpunkte weniger Kreditzinsen machen bei 10.000 Euro Restschuld bis zu 200 Euro Zinsersparnis im ersten Jahr. Etliche Hundert Euro Ersparnis in den Folgejahren kommen noch dazu.

Kommen wir zu…

...TIPP 2: Schauen Sie bei der Suche nach einem preiswerteren oder neuen Kredit ins Internet.   Zum Ratgeber 

Viele Banken bieten Kredite für die Kundschaft im Netz erheblich preiswerter an als für Filialkunden. Zwei Drittel derjenigen, die online bei der Targobank einen Kredit bekommen, bezahlen 4,69 Prozent Zinsen oder weniger, wie uns das Geldinstitut auf Nachfrage mitteilte. Die Kunden, die in die Filiale gehen, zahlen nach Angaben der Bank zu zwei Dritteln bis zu 10,99 Prozent. Der Kredit kostet also mehr als doppelt so viel: Bei einem 10.000-Euro-Kredit mit 60 Monaten Restlaufzeit macht das einen Zinsunterschied von 1.677 Euro aus.

Auch bei Easycredit und der S-Kreditpartner GmbH, dem Kredit-Dienstleister der Sparkassen, liegt der sogenannte Zwei-Drittel-Zins noch bei mehr als 9 Prozent. Den Zwei-Drittel-Zins hat die EU eingeführt, damit Verbraucher die Kreditangebote besser vergleichen können.

Die Banken sind seither verpflichtet, mitzuteilen, zu welchem Zinssatz wenigstens zwei Drittel ihrer Kunden einen Kredit voraussichtlich bekommen werden. Nur ein Drittel muss also mehr bezahlen, zum Beispiel wegen schlechterer Bonität.

Banken prüfen bei der Kreditvergabe übrigens immer häufiger die Bonität und machen ein individuelles Angebot.
TIPP 3: Drehen Sie den Spieß um. Mit Kreditportalen können Sie prüfen, welche Bank Ihnen das beste Angebot macht.   Zum Ratgeber 

Check24*, Smava* und Vergleich.de* bieten einen guten Einstieg in die Welt der preiswerten Kredite. Wie viel Sie bei wichtigen Kreditgebern im Schnitt zahlen müssen und welche Fußangeln lauern, haben wir auf Extra-Seiten für die großen Kreditanbieter Targobank, Postbank, EasycreditING-Diba und Sparkassen zusammengestellt. Weitere Seiten zu anderen Anbietern folgen in den kommenden Wochen.

Womit wir bei meinem vierten Ratschlag wären.

TIPP 4: Lassen Sie sich auf keinen Fall eine Restschuldversicherung aufschwatzen.   Zum Ratgeber 

Solche Versicherungen für einen 10.000-Euro-Kredit kosten nach unseren Recherchen bei den oben genannten, großen Anbietern schnell 1.500 Euro. Oft genug zahlen die Versicherer dann nicht einmal, wenn der Kunde tatsächlich Hilfe braucht. Denn die Versicherungsbedingungen enthalten viele Ausschlusskriterien: So fließt häufig kein Geld, wenn der Ratenkreditnehmer zum Beispiel wegen einer Herz- oder einer Krebserkrankung nicht mehr arbeiten kann. Wir halten solche Policen für absolut überflüssig  was mich zu meiner letzten Empfehlung für heute führt.

TIPP 5: Wenn Sie eine Restschuldversicherung aufgeschwatzt bekommen haben, können Sie immer noch aussteigen.   Zum Ratgeber 

Das geht manchmal sogar bei Krediten, die Sie schon längst komplett zurückgezahlt haben falls nämlich die Widerrufsbelehrung eines Kredits fehlerhaft war. Beim Umschulden haben Sie übrigens ein Sonderkündigungsrecht und können in jedem Fall einen Teil der vorausgezahlten Versicherungsprämien zurückverlangen. Tauschen Sie sich doch in unserer Community mit anderen Finanztip-Lesern zu diesem Thema aus.

In Großbritannien sind diese Versicherungen weitgehend verboten. Bis es hierzulande soweit ist: Schaffen Sie die unsinnige Versicherung wenigstens schon mal für sich ab.

Herzlichen Gruß, Ihr
Hermann-Josef Tenhagen

P.S.: Im Newsletter vorige Woche haben wir uns um ein Jahr vertan. Richtig ist: Vor 15 Jahren hat der Bundestag beschlossen, dass der Schutz vor den finanziellen Folgen einer Berufsunfähigkeit keine staatliche Aufgabe mehr ist – jedenfalls für alle seit 1961 Geborenen (nicht wie ursprünglich geschrieben 1960).

IM FOKUS:
GUT VERSICHERT AUF DEM BIKE UNTERWEGS

Denken Sie nach ersten milden Tagen in diesem Jahr auch daran, Ihr Motorrad wieder aus der Garage zu holen? Oder sich eine neue Maschine zuzulegen? Ein großer Kostenpunkt ist die Versicherung.

Falls Sie ein Saisonkennzeichen haben, sparen Sie sich schon einmal ungefähr die Hälfte des normalen Jahresbeitrags. Eine Vollkaskoversicherung kommt beim Motorrad nur selten in Betracht. Eine Teilkaskoversicherung dagegen ist in den meisten Fällen sinnvoll, schon allein weil sie bei Diebstahl zahlt.

Große Preisunterschiede

In unserem Test aller relevanten Vergleichsportale im Internet zeigte sich, dass große Preisunterschiede bestehen. Manche Bikes lassen sich relativ günstig versichern, weil sie als typisch für die entspannte Tour über die Landstraße gelten. Andere mit ähnlicher Motorisierung werden dagegen als Maschinen für Raser eingestuft und sind entsprechend teuer. Es lohnt sich also, schon vor dem Kauf nach dem Versicherungstarif zu schauen.

Aber auch zwischen den einzelnen Versicherern gibt es erhebliche Unterschiede: Für dieselbe Maschine ist der günstigste Tarif leicht 100 Euro billiger als der Durchschnitt, im Extremfall spart der Halter sogar mehrere Hundert Euro.

Vergleichsportale sparen Geld

Am bequemsten suchen Sie sich Ihre Motorradversicherung auf einem Vergleichsportal im Internet aus. In unserem Test haben wir herausgefunden, dass nicht der Marktführer Check24 die günstigsten Preise liefert, sondern das Portal Nafi-Auto und dessen Ableger. Auf verbraucherforum-info.de* finden Sie eine sehr gute Version des Rechners von Nafi-Auto, auf der Seite können Sie auch direkt eine Versicherung abschließen. Das geht mit der Originalversion auf nafi-auto.de nicht.

Wenn Sie zum Frühlingsbeginn ein Cabrio oder ein anderes Auto neu zulassen, lohnt es sich ebenfalls, die Prämien für die Kfz-Versicherung gut zu vergleichen. Hier sind im Gegensatz zur Motorradpolice die großen Vergleichsportale Check24* und Verivox* empfehlenswert, um den besten Preis zu erhalten.


Wichtige Einstellungen

Sowohl bei der Autoversicherung als auch bei der Motorradpolice sollten Sie nicht den erstbesten Tarif nehmen, sondern einige Mindestkriterien beachten: Wählen Sie die höchstmöglichen Versicherungssummen und achten Sie darauf, dass grobe Fahrlässigkeit sowie „erweiterte Wildschäden“ versichert sind. Es lohnt sich außerdem, die Prämie jährlich zu zahlen, den Kreis der versicherten Fahrer klein zu halten und Ihre jährlichen Kilometer nicht zu hoch einzuschätzen. Das können Sie bei der Auswahl Ihrer Motorradversicherung auf verbraucherforum-info.de* alles einstellen.

Wer häufig Motorrad fährt, für den empfiehlt sich übrigens zusätzlich zur obligatorischen Berufsunfähigkeitsversicherung eine Unfallversicherung. Denn nach wie vor ist das Risiko von Motorradfahrern überdurchschnittlich hoch, sich schwer zu verletzen.
WEITERE TIPPS DER REDAKTION:
Getrieben vom Anleihekauf-Programm der Europäischen Zentralbank verliert der Euro gegenüber dem US-Dollar und anderen Währungen immer weiter an Wert. Der Binnenwert der Gemeinschaftswährung bleibt davon aber unberührt. Teurer werden nur Urlaubsreisen außerhalb des Euroraums sowie Waren, die etwa aus den USA importiert werden. Wer international in Aktien investiert, kann sogar von einem weiteren Verfall des Euro profitieren. mehr...
Haben Sie ein Diesel-Auto, das vor dem 1. Januar 2007 zugelassen wurde? Dann rüsten Sie es so bald wie möglich mit einem Rußpartikelfilter nach, um in die Umweltzone fahren zu dürfen. Kostenpunkt für das Nachrüsten: 600 bis 1.000 Euro. Der Staat beteiligt sich daran mit 260 Euro  wenn Sie sich beeilen. Sobald die 30 Millionen Euro im Fördertopf aufgebraucht sind, gehen weitere Antragsteller leer aus. mehr...
Für Ihr gebrauchtes Smartphone können Sie je nach Modell 100 Euro oder mehr bekommen, wenn Sie es weiterverkaufen. Der einfachste Weg ist, das Gerät an einen Ankäufer zu schicken. Am besten nutzen Sie ein Vergleichsportal. Gut geeignet ist handyverkauf.net*. Sie können Ihr Handy aber auch selbst zum Verkauf auf Amazon* anbieten oder auf Ebay*. In einer Sonderaktion garantiert Ebay derzeit einen Mindest-Verkaufspreis. mehr...
Normalerweise verfällt der Urlaubsanspruch aus dem Vorjahr zum 31. März es sei denn, Sie haben eine anderslautende Regelung in Ihrem Vertrag: Sie können mit Ihrem Arbeitgeber nämlich vereinbaren, dass Sie Urlaubstage über den Jahreswechsel hinaus übertragen dürfen. Achten Sie bei Vertragsschluss auch darauf, dass Ihre Stelle genau beschrieben ist. Dann kann Ihr Chef Sie nicht einfach woanders hin versetzen. mehr...
Vier Jahre ist das Reaktorunglück von Fukushima her. Der Atomausstieg in Deutschland geht zwar voran. Aber es gibt keine gesetzliche Definition, was genau Ökostrom, Naturstrom oder grüner Strom ist. Nur wenige Unternehmen setzen ausschließlich auf grünen Strom und liefern bundesweit. Dazu gehören die Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy, Lichtblick, Mann Energie, Naturstrom* und Polarstern*. mehr...

DIE BESTEN RATGEBER AUF FINANZTIP

Von unseren Lesern empfohlen Von der Redaktion empfohlen
1. Rückkehr in die GKV So bekommen Sie Krankengeld
2. Berufsunfähigkeitsversicherung Energetisch Sanieren
3. Das steht Ihnen bei der Scheidung zu Welches Handynetz das richtige ist
4. Fehlerhafte Widerrufsbelehrung Mit Indexfonds in Aktien anlegen
5. Mietpreisbremse und Maklerprovision Günstige Bahntickets finden

EMPFOHLENE ANLAGEN AUF FINANZTIP

Tagesgeld-Angebote   Zum Ratgeber
Moneyou* Cosmosdirekt Rabodirect*
1,05 % pro Jahr 1,05 % pro Jahr 1,01 % pro Jahr
(ab 18. März: 0,85 %)
Angebote für Neukunden
ING-Diba* Wüstenrot Bank* Consorsbank*
1,25 % pro Jahr
(für 4 Monate)
1,25 % pro Jahr
(für 4 Monate)
1,1 % pro Jahr
(für 12 Monate)
Festgeld-Angebote   Zum Ratgeber

bis 6 Monate bis 12 Monate bis 24 Monate bis 36 Monate
CA Consumer Finance*
1,2 % pro Jahr 1,31 % pro Jahr 1,5 % pro Jahr
Creditplus Bank* 1,1 % pro Jahr 1,2 % pro Jahr
1,3 % pro Jahr 1,4 % pro Jahr
Moneyou* 1,15 % pro Jahr 1,25 % pro Jahr

PBB Direkt*


1,5 % pro Jahr

EMPFOHLENE KONTEN AUF FINANZTIP

Die besten Girokonten   Zum Ratgeber
Consorsbank* Deutsche Kreditbank (DKB)* DAB Bank*
Die günstigsten Wertpapierdepots   Zum Ratgeber
Aktionärsbank* Flatex* DAB Bank*

GEEIGNETE KREDITVERGLEICHE AUF FINANZTIP

Empfehlenswerte Vermittler zur Baufinanzierung   Zum Ratgeber
Interhyp* Dr. Klein*
Empfehlenswerte Vergleichsportale für Ratenkredite   Zum Ratgeber
Check24* Smava* Vergleich.de*

GUTE VERSICHERER ODER BERATER AUF FINANZTIP

Berufsunfähigkeitsversicherung   Zum Ratgeber
Anbieter Cosmos Direkt* Hannoversche*
Versicherungsmakler Hoesch & Partner*
Tarif der privaten Krankenkasse wechseln und sparen   Zum Ratgeber
Honorarberater Minerva*

AKTUELLE THEMEN AUS DER COMMUNITY

Einstiegszeitpunkt für den Kauf von ETF
Zur Diskussion
Wenn das Gepäck bei verspätetem Flug nicht hinterherkommt
Zur Diskussion

WAS DAS * NEBEN LINKS BEDEUTET
Wenn Sie neben einem Link ein * sehen, handelt es sich dabei um einen sogenannten Affiliate-Link. Mit diesen Affiliate-Links stellen wir sicher, dass Sie unsere Inhalte kostenlos lesen können. Denn wenn Sie auf einen dieser Links klicken, kann es sein, dass Finanztip dafür eine Vergütung bekommt. Wofür genau, ist von Anbieter zu Anbieter verschieden: Manchmal wird allein der Klick auf die Seite vergütet, meistens ist die Vergütung aber daran gekoppelt, dass es zu einem konkreten Angebot oder Abschluss kommt. Diese Vergütung, die Finanztip eventuell von einem Anbieter erhält, hat für Sie keine Bedeutung. Denn sie wirkt sich NICHT auf den Preis aus, den Sie beim jeweiligen Anbieter bezahlen. Und sie beeinflusst NIE unsere Empfehlung für oder gegen einen Anbieter oder ein Produkt. Denn ob ein Anbieter überhaupt ein Affiliate-Programm anbietet und wie die Vergütung aussieht, wissen unsere Experten und Redakteure nicht, wenn sie den jeweiligen Artikel oder Ratgeber erstellen. Die Affiliate-Links werden erst nach Fertigstellung des Artikels durch eine separate Abteilung gesetzt, die keinen Einfluss auf die Recherchearbeit unserer Redakteure und Experten hat. Unsere Redakteure und Experten werden auch nicht danach bezahlt, wie viel Erlös Finanztip mit den Klicks aus ihren Ratgebern oder Artikeln erzielt. Sie arbeiten also völlig unabhängig und haben nur ein Ziel: Das Beste für Sie heraussuchen. Unsere Bitte an Sie: Unterstützen Sie Finanztip, indem Sie über die jeweiligen Affiliate-Links auf die Seiten der Anbieter klicken. Nur so können wir unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren.

Bildrechte: Finanztip, Robert Kneschke – Fotolia.com, Daniel Mock – Fotolia.com, oneinchpunch – Fotolia.com, ponsulak/iStock, Marco Scisetti – Fotolia.com, vencav – Fotolia.com, Henry Schmitt – Fotolia.com


FINANZTIP FOLGEN AUF
DIREKT ZU FINANZTIP
Finanztip Startseite
Was ist Finanztip?
Unser Redaktionskodex
Finanztip in den Medien
IMPRESSUM    DATENSCHUTZ    JOBS