Ausgabe 14/2015 vom 2. April 2015
Konto Anlegen Kredit Bauen Versicherung Energie Medien Auto Reise Recht Steuern

Liebe Leserinnen und Leser,


Die Top 10 der Woche:

die Osterzeit ist seit jeher eine Zeit der Besinnung, Besinnung auch in finanzieller Hinsicht. Die einen nutzen die ruhigen Tage, um endlich ihre Steuererklärung zu machen. Die anderen überprüfen ihre Altersvorsorge: Tue ich genug für einen entspannten Ruhestand? War das ein Schnapsidee mit der Riester-Rente? Ist das Nest fürs Alter schon voll genug?

Ich habe heute acht Tipps zur besseren Altersvorsorge für Sie.

TIPP 1: Fangen Sie früh an, aber legen Sie sich nicht zu früh fest.

Wie das geht? Nutzen Sie einen ETF-Sparplan zum Sparen fürs Alter. In solchen Verträgen mehrt sich Ihr Kapital, ohne hohe Kosten zu verursachen. Wenn Sie 20 Jahre lang jeden Monat 100 Euro einzahlen, sind schon bei 6 Prozent Rendite fast 38.000 Euro drin. Bei 9 Prozent Rendite (das war bei Fonds in der Vergangenheit durchaus möglich) sind es sogar fast 50.000 Euro. Preisgünstig in einen ETF-Sparplan investieren Sie zum Beispiel bei der Comdirect*, Consorsbank* und DAB*.

TIPP 2: Zahlen Sie alternativ in einen Riester-Banksparplan ein.  Zum Ratgeber  

Dafür bekommen Sie Unterstützung vom Staat. Später können Sie entscheiden, ob eine andere geförderte Altersvorsorge noch besser für Sie wäre. Ein Wechsel ist in diesem Fall ohne Verlust schnell möglich.

Für viele Azubis sind im ersten Jahr bei nur 60 Euro Einzahlung immerhin 154 Euro staatliche Förderung und ein Extra-Jugendbonus von 200 Euro drin. Gutverdiener holen mit Zulagen und Steuervorteilen mehr als 800 Euro Förderung heraus.

TIPP 3: Vermeiden Sie Verträge mit hohen Anfangskosten, die sofort verloren sind.

Das gilt heute für praktisch alle Lebens- und Rentenversicherungsverträge. Bei diesen zahlen Sie zunächst einmal hohe Provisionen, ohne zu wissen, ob sich der Vertrag je bezahlt macht. Solche Provisionen sparen können Sie sich dagegen mit sogenannten Netto-Policen.

Bei Riester-Rentenversicherungen sind die Chancen etwas besser. Schließlich steht den hohen Provisionen, die Kunden in den ersten Jahren zahlen, über die ganze Ansparzeit eine ordentliche staatliche Förderung gegenüber. Kostengünstige Riester-Verträge wie der Tarif „HL-Garant AV1“ der Hannoverschen* bringen über Jahrzehnte Zehntausende Euro mehr für die Altersvorsorge als teure Verträge.

TIPP 4: Lassen Sie sich nicht unbedacht zu einem Wechsel alter Verträge überreden.

„Hin und her macht Taschen leer“ ist ein altes Sprichwort der Börsianer. Das gilt für die Altersvorsorge noch mehr. An Vertragswechseln verdienen oft genug nur die Verkäufer. Denn bei einem neuen Versicherungsvertrag fließen oft 4 Prozent der voraussichtlich eingezahlten Summe vor allem in den Vertrieb. Neue Verträge garantieren zudem nur noch 1,25 Prozent Zinsen pro Jahr auf das Ersparte, alte Verträge bis zu 4 Prozent.

TIPP 5: Kündigen Sie alte Riester-Verträge nicht.

Erstens zieht Ihnen der Staat alle Zulagen und Steuervorteile ab, wenn Sie das Geld aus dem Riester-Vertrag nicht für die Riester-Altersvorsorge nutzen. Zweitens können Sie bei Riester ohne Kündigung keinen Verlust machen. Der Anbieter ist nämlich verpflichtet, Ihnen das angesparte Kapital und die Förderung ohne Verlust zu Rentenbeginn für die Altersvorsorge zur Verfügung zu stellen, wenn Sie den Vertrag nur beitragsfrei stellen, statt ihn zu kündigen. So will es das Gesetz.

Zu kündigen, wenn das Riester-Konto Verluste ausweist, wäre also eher unklug. Hat Ihr Riester-Vertrag Gewinne gemacht und Sie sind trotzdem nicht zufrieden, können Sie das Geld problemlos in einen anderen Riester-Vertrag einzahlen, ohne die Förderung zu verlieren. Ihr alter Anbieter muss das Geld nach Ihrem Willen gegen eine Gebühr übertragen. Achten Sie darauf, dass der neue Vertrag keine Abschlusskosten hat – der Riester-Banksparplan der Volksbank Gronau-Ahaus ist ein positives Beispiel.

TIPP 6: Eine betriebliche Altersvorsorge lohnt sich, wenn der Chef ordentlich Geld dazugibt.  Zum Ratgeber 

Wenn Sie Gehalt für diese Art der Altersvorsorge „umwandeln“, wie das im Fachjargon heißt, sparen Sie zunächst Sozialversicherungsbeiträge und Steuern. Ihr Chef ist verpflichtet, Ihnen einen solchen Vertrag anzubieten, wenn Sie das wollen. Auch er spart Sozialversicherungsbeiträge.

Achten Sie darauf, dass er auch diese Ersparnisse auf Ihr Altersvorsorge-Konto einzahlt. Und schließen Sie keinen solchen Vertrag ab, wenn Sie nur kurz bei der Firma bleiben wollen. Auch bei der betrieblichen Altersvorsore macht hin und her das Konto leer.

TIPP 7: Kombinieren Sie die Altersvorsorge nicht mit der Existenzabsicherung.

Solche Kombiprodukte werden gerade jungen Leuten gern angeboten, sie bringen den Verkäufern besonders viel Provision. Bei der Altersvorsorge können Sie mit den Zahlungen zwar mal ein Jahr aussetzen, wenn das Geld sonst vorne und hinten nicht reichen würde. Bei der Existenzabsicherung geht das aber nicht – der Versicherungsschutz wäre dann weg.

Sie brauchen daher kontinuierlich, während Ihres ganzen Erwerbslebens, eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Wir empfehlen, den Cosmosdirekt-Tarif Comfort* und den Hannoversche-Tarif BUZ Plus* mit den Angeboten zu vergleichen, die Sie über den Makler Hoesch & Partner* bekommen.

TIPP 8: Immobilien allein sind keine gute Altersvorsorge.

Schließlich müssen Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung auch im Alter unterhalten können. Wenn die Rente dafür sicher reicht, kann die Immobilie eine gute Ergänzung sein. Eine solide und preiswerte Baufinanzierung ist heute einfacher denn je. Lassen Sie sich Angebote von unabhängigen Vermittlern wie Dr. Klein* und Interhyp* erstellen.

Frohe Ostern – und ein volles Nest!

Hermann-Josef Tenhagen
IM FOKUS:
AKTIEN BESSER NACH DIVIDENDEN-ZAHLUNG KAUFEN

Aktionäre können sich in diesem Jahr über so viel Dividenden freuen wie noch nie. In den kommenden zwei Monaten werden die 30 größten deutschen börsennotierten Unternehmen, die im Aktienindex Dax gelistet sind, mehr Geld denn je an ihre Aktionäre ausschütten. Verschiedene Studien prognostizieren eine Gesamtsumme von rund 30 Milliarden Euro.

Manche Banken, etwa die Comdirect und die DAB-Bank, nutzen die Berichterstattung über den bevorstehenden Geldsegen, um ihren Kunden jetzt den Kauf von Aktien schmackhaft zu machen. Wer jetzt noch schnell zugreife, erhalte üppige Dividenden und könne sich so einen geldwerten Vorteil verschaffen, suggerieren sie in ihrer Werbung. Doch das ist Augenwischerei.

Hauptversammlung bestimmt Dividende

Die Höhe der Dividende pro Aktie wird auf der jährlichen Hauptversammlung einer Aktiengesellschaft beschlossen. Jeder Anleger, der die Aktie an diesem Tag im Depot hat, erhält die vollständige Dividende. Doch wer erst kurz vor dem Stichtag kauft, bezahlt für die erwartete Ausschüttung. Denn sie ist zu diesem Zeitpunkt weitgehend im Aktienkurs enthalten. Am Tag nach der Hauptversammlung fällt der Aktienkurs ungefähr um den Betrag der Dividende. Sie wird quasi herausgerechnet. In der Regel überlagern Kursschwankungen diesen Mechanismus, sodass am Ende des Börsentages der Aktienkurs nicht exakt um die Höhe der Dividende gesunken ist.

Anleger haben demnach keinen Vorteil, wenn sie kurz vor den Hauptversammlungen Aktien kaufen. Stattdessen handeln sie sich eher Nachteile ein: Die Dividendenauszahlung schmälert nämlich den Betrag, den sie investiert haben. Das führt zu einem schlechteren Anlageergebnis, weil weniger Geld in Aktien geflossen ist. Außerdem muss die Dividende versteuert werden. Und wer den Dividendenbetrag abzüglich der Steuer dann wieder investiert, zahlt erneut Geld für den Aktienkauf.

Langfristige Aktienstrategie verfolgen 

Ohnehin sollten sich Anleger nicht wegen einer kurzfristig attraktiv erscheinenden Dividendenrendite zum Aktienkauf verleiten lassen. Aktien sind eine langfristige Anlage, deren Risiko breit gestreut werden sollte. Dazu empfehlen wir kostengünstige Indexfonds auf den Weltaktienindex MSCI World. Diesen Grundpfeiler eines Anlagedepots können erfahrene Anleger durchaus mit Anteilsscheinen an dividendenstarken Unternehmen ergänzen.

In unserem Artikel zu Aktien-Dividenden lesen Sie, an welchen Kriterien Sie sich bei der Auswahl orientieren können. Gute Zeichen sind unter anderem, dass ein Unternehmen in den zurückliegenden fünf Jahren immer eine Dividende gezahlt hat und dass immer zwischen einem und zwei Dritteln des Unternehmensgewinns an die Aktionäre ausgeschüttet wurde.
 Zum Ratgeber 

WEITERE TIPPS DER REDAKTION:
Sturmtief Niklas hat in dieser Woche viele Bahnverbindungen unterbrochen, Bäume umgeworfen und Dächer abgedeckt. Für solche Schäden am eigenen Haus kommt die Wohngebäudeversicherung auf. Sie zahlt auch, wenn zuerst das Dach abgedeckt wurde und es dann hereinregnet. Leistungen und Preise einzelner Anbieter unterschieden sich aber deutlich: 100 Euro oder mehr Ersparnis sind beim Wechsel drin. Vergleichen Sie Policen am besten auf dem Portal Mr-Money*. mehr...
Kurzentschlossen an Ostern Bahn fahren: Das kostet von München nach Berlin zum Normalpreis 130 Euro. Günstigere Bahntickets gibt es oft noch über Fernbusportale wie fernbusse.de und busliniensuche.de. Oder Sie steigen direkt in den Fernbus. Anbieter wie Berlinlinienbus, Meinfernbus-Flixbus* und Postbus nehmen ab 22 Euro für die Strecke. Bequemer und manchmal billiger als per Bahn geht es per Mietwagen. Vergleichen Sie Preise auf Check24*, mietwagen.de oder mietwagen-check.de*. mehr...
Durchschnittlich 800 Euro kann jeder Bürger mit seiner Steuererklärung vom Fiskus zurückholen. Praktische Ausfüllhilfe bieten PC-Programme. Mit einfacher Software wie Quicksteuer*, Steuereasy und Tax für etwa 15 Euro sind Arbeitnehmer und Rentner gut beraten. Für komplexere Fälle eignen sich Steuersparerklärung, Taxman* oder Wiso Steuer-Sparbuch 2015 ab 30 Euro besser. Auch lohnsteuer-kompakt.de*, smartsteuer.de* und steuerfuchs.de lohnen einen Blick. mehr...
Die anhaltend niedrigen Bauzinsen ärgern viele Häuslebauer, die ihr Darlehen früher zu höheren Zinssätzen abgeschlossen haben. Das Umschulden auf einen günstigeren Kredit kann sich daher jetzt lohnen. Besonders einfach geht das, wenn Sie einen KfW-Förderkredit für energieeffizientes Bauen haben. Denn das KfW-Darlehen dürfen Sie jederzeit während der ersten Zinsbindungsfrist vollständig oder in Teilbeträgen ab 1.000 Euro ohne Zusatzkosten zurückzahlen. mehr...
Der Goldpreis kennt ein dauerndes Auf und Ab. So lag er Ende 2013 unter 900 Euro, aktuell notiert er um die 1.100 Euro – nicht zuletzt wegen des starken Dollars. Sie sollten nur dann etwas von Ihrem Geld in Gold stecken, wenn Sie Angst vor einem starken Wertverlust Ihrer vorhandenen Geldanlagen bei künftigen Krisen haben und wenn Sie bereits ein größeres Vermögen besitzen. Preise verschiedener Händler vergleichen Sie am besten über Gold.de*. mehr...
DIE BESTEN RATGEBER AUF FINANZTIP

Von unseren Lesern empfohlen Von der Redaktion empfohlen
1. Zurück in die gesetzliche Kasse
Kosten für Kreditkarten vergleichen
2. Gegen Berufsunfähigkeit versichern Restschuld lieber nicht versichern
3. Unterhaltsansprüche bei Trennung Finanztip-Baufinanzierungsrechner
4. Kreditgebühren zurückfordern Urlaubsanspruch bei Krankheit
5. Maklerprovision und Mietpreisbremse Die beste Motorradversicherung

EMPFOHLENE ANLAGEN AUF FINANZTIP

Tagesgeld-Angebote   Zum Ratgeber
Moneyou* Cosmosdirekt DKB*
1,05 % pro Jahr 1,05 % pro Jahr 0,90 % pro Jahr
Angebote für Neukunden
Consorsbank* Audi Bank*
Volkswagen Bank*
1,1 % pro Jahr
(für 12 Monate)

1,1 % pro Jahr
(für 4 Monate)

1,1 % pro Jahr
(für 4 Monate)
1822direkt*

1,1 % pro Jahr
(bis 4. Juli 2015)


Festgeld-Angebote   Zum Ratgeber

bis 6 Monate bis 12 Monate bis 24 Monate bis 36 Monate
CA Consumer Finance*
1,2 % pro Jahr 1,31 % pro Jahr 1,5 % pro Jahr
Creditplus Bank* 1,1 % pro Jahr 1,2 % pro Jahr
1,3 % pro Jahr 1,4 % pro Jahr
Moneyou* 1,15 % pro Jahr 1,25 % pro Jahr

PBB Direkt*


1,5 % pro Jahr

EMPFOHLENE KONTEN AUF FINANZTIP

Die besten Girokonten   Zum Ratgeber
Consorsbank* Deutsche Kreditbank (DKB)* DAB Bank*
Die günstigsten Wertpapierdepots   Zum Ratgeber
Aktionärsbank Flatex* DAB Bank*
GUTE VERSICHERER ODER BERATER AUF FINANZTIP

Berufsunfähigkeitsversicherung   Zum Ratgeber
Anbieter Cosmos Direkt* Hannoversche*
Versicherungsmakler Hoesch & Partner*

Tarif der privaten Krankenkasse wechseln und sparen   Zum Ratgeber
Versicherungsberater
Minerva*
Versicherungsberater Verssulting
AKTUELLE THEMEN AUS DER COMMUNITY

Was einen guten Stromanbieter ausmachtr
Zur Diskussion
Welcher Koffer ist der beste für den Urlaub?
Zur Diskussion

WAS DAS * NEBEN LINKS BEDEUTET
Wenn Sie neben einem Link ein * sehen, handelt es sich dabei um einen sogenannten Affiliate-Link. Mit diesen Affiliate-Links stellen wir sicher, dass Sie unsere Inhalte kostenlos lesen können. Denn wenn Sie auf einen dieser Links klicken, kann es sein, dass Finanztip dafür eine Vergütung bekommt. Wofür genau, ist von Anbieter zu Anbieter verschieden: Manchmal wird allein der Klick auf die Seite vergütet, meistens ist die Vergütung aber daran gekoppelt, dass es zu einem konkreten Angebot oder Abschluss kommt. Diese Vergütung, die Finanztip eventuell von einem Anbieter erhält, hat für Sie keine Bedeutung. Denn sie wirkt sich NICHT auf den Preis aus, den Sie beim jeweiligen Anbieter bezahlen. Und sie beeinflusst NIE unsere Empfehlung für oder gegen einen Anbieter oder ein Produkt. Denn ob ein Anbieter überhaupt ein Affiliate-Programm anbietet und wie die Vergütung aussieht, wissen unsere Experten und Redakteure nicht, wenn sie den jeweiligen Artikel oder Ratgeber erstellen. Die Affiliate-Links werden erst nach Fertigstellung des Artikels durch eine separate Abteilung gesetzt, die keinen Einfluss auf die Recherchearbeit unserer Redakteure und Experten hat. Unsere Redakteure und Experten werden auch nicht danach bezahlt, wie viel Erlös Finanztip mit den Klicks aus ihren Ratgebern oder Artikeln erzielt. Sie arbeiten also völlig unabhängig und haben nur ein Ziel: Das Beste für Sie heraussuchen. Unsere Bitte an Sie: Unterstützen Sie Finanztip, indem Sie über die jeweiligen Affiliate-Links auf die Seiten der Anbieter klicken. Nur so können wir unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren.

Bildrechte: Finanztip, eytronic – Fotolia.com, mitifoto – Fotolia.com, picsfive – Fotolia.com, rido – Fotolia.com, Irina Schmidt – Fotolia.com, vege – Fotolia.com, Erwin Wodicka – Fotolia.com


FINANZTIP FOLGEN AUF
DIREKT ZU FINANZTIP
Finanztip Startseite
Was ist Finanztip?
Unser Redaktionskodex
Finanztip in den Medien
IMPRESSUM DATENSCHUTZ JOBS