Ausgabe 22/2015 vom 29. Mai 2015
Konto 
Anlegen Kredit Bauen Versicherung Energie Medien Auto 
Reise Recht 
Steuern

THEMEN DIESER AUSGABE:


 
Bauzinsen: Jetzt sparen bei der Anschlussfinanzierung

 
Im Fokus: So kaufen Sie günstig gebrauchte Autos
Dispokosten halbieren
Billiger tanken mit App
Union stellt Riester-Fonds um
Schlichter für alle Verbraucher
FINANZTIP sucht Mitarbeiter

Liebe Leserinnen und Leser,

für Kreditnehmer und Hausbesitzer, die gerade ihre Finanzierung überdenken, waren die vergangenen Wochen ein bisschen unruhig. Die Zinsen für Staatsanleihen stiegen, und auch die Zinsen für die Baufinanzierung bewegten sich in vier Wochen gleich mehrere Zehntelprozent nach oben.

Jedes Zehntelprozent mehr kostet bei einem Kredit von 200.000 Euro schon im ersten Jahr 200 Euro mehr Zinsen, über zehn Jahre kommen mehr als 1.000 Euro oben drauf. Inzwischen haben die Zinsen schon wieder leicht nachgegeben, und Millionen von Haus- und Wohnungsbesitzern können sich noch immer sehr niedrige Bauzinsen für ihre Anschlussfinanzierung sichern.
Den niedrigen Zins jetzt festschreiben
Wenn auch Ihr Baukredit in den kommenden drei Jahren abläuft, sind Sie fein raus. Sie können schon heute eine 1,5-Prozent-Finanzierung für das Jahr 2018 festschreiben. Das macht bei einem 200.000-Euro-Darlehen heute pro Jahr etwa 3.000 Euro Zinsen. Vor sechs Jahren waren es noch rund 9.000 Euro, denn damals lag der Zinssatz bei 4,5 Prozent.
TIPP: Banken und Baufinanzierungsportale bieten Ihnen auf Anfrage sogenannte Forward-Darlehen als Anschlussfinanzierung.  Zum Ratgeber 
Nutzen Sie Ihren strategischen Vorteil
Wichtig ist, dass Sie Ihren strategischen Vorteil gegenüber den Banken auch wirklich ausnutzen. Teilen Sie Ihrer bisherigen Bank mit, dass Sie gern ein solch günstiges Angebot für ein Forward-Darlehen hätten. Wenden Sie sich parallel an Baufinanzierungsportale wie Interhyp* oder Dr. Klein* und lassen Sie sich dort Alternativangebote machen.

Die Alternativangebote sind in vielen Fällen zunächst deutlich besser als die der Hausbank. Von den Vermittlern heißt es, gerade die Commerzbank sei derzeit mit sehr günstigen Zinsangeboten unterwegs, um neue Kunden anzulocken.
TIPP: Konfrontieren Sie Ihre Hausbank mit solchen günstigen Angeboten, dann wird auch sie mit den Zinsen heruntergehen.  Zum Ratgeber 
Mit dem Abschluss legen Sie sich endgültig fest
Sie können das aktuell beste Angebot abschließen und sind endgültig die Finanzierungssorgen für Ihr Häuschen los. Für ein Forward-Darlehen müssen Sie allerdings etwas mehr zahlen als für die gewöhnliche Finanzierung: Für jeden Monat länger fällt ein Zinsaufschlag von 0,01 bis 0,03 Prozentpunkten an. Schließlich garantieren Ihnen die Banken schon jetzt den Preis für den Kredit, den Sie erst Monate später in Anspruch nehmen, während die Zinsen weiter schwanken.

Schließen Sie das Forward-Darlehen einmal ab, haben Sie sich festgelegt. In gewisser Weise ist das eine Wette auf die Zukunft, denn die Zinsen könnten niedrig bleiben. Andererseits ist es auch eine Versicherung: Sie sind so vor großen Zinsausschlägen nach oben geschützt.
TIPP: Überlegen Sie genau, ob Sie das wirklich wollen – Sie kommen später nur mit Kosten wieder aus dem Vertrag heraus.  Zum Ratgeber 
Pokern und sparen Sie einige Tausend Euro Zinsen
Sie müssen aber gar nicht sofort abschließen. Die aktuellen Angebote Ihres Vermittlers oder Ihrer Bank gelten zwar nur für kurze Zeit. Aber Vermittler und Bank kennen nun die Eckpunkte für den in Zukunft gewünschten Vertrag und haben die notwendigen Unterlagen wie Gehaltsbescheinigungen und Ähnliches beisammen. Ein aktualisiertes Angebot können sie nun in kurzer Zeit erstellen.

Und Sie? Sie können jetzt ruhig abwarten und beobachten: Bleiben die Zinsen niedrig, brauchen Sie nichts tun. In jedem Monat sollte Ihre Finanzierung ein bisschen preiswerter werden. Schließen Sie erst ab, wenn Sie annehmen, die Zinsen sinken nicht noch weiter – beziehungsweise wenn Sie den Anschluss-Kredit direkt brauchen.
TIPP: Bei steigenden Zinsen bitten Sie Hausbank und Vermittler, schnell ein aktualisiertes Angebot zu machen. Wählen Sie dann das günstigste.  Zum Ratgeber 
Den Widerufs-Joker ziehen
Für die ganz harten Verhandler: Wenn die Zinsen gerade in der Woche nach dem Abschluss wieder heruntergehen, können Sie den eben abgeschlossenen Vertrag innerhalb von 14 Tagen widerrufen. Sie sind der Kunde, Sie haben ja noch Zeit. Immer im Kopf behalten: Jedes Zehntel bringt über die Jahre 1.000 Euro und mehr Ersparnis.
TIPP: Nutzen Sie Ihr Widerrufsrecht und bitten Sie danach einfach um ein besseres, neues Angebot – Sie werden es bekommen.  Zum Ratgeber  
Die Bauzinsen steigen, die fürs Tagesgeld auch?
Leider nein. Es gibt zwar inzwischen mit der Audi Bank*, der Frankfurter Sparkasse 1822direkt* und der Volkswagen Bank* hierzulande ein paar Banken mehr, die für das Tagesgeld vorübergehend 1,1 Prozent bieten. Bei unseren Empfehlungen zum Festgeld mit bis zu 36 Monaten Laufzeit sind die Zinsen aber unverändert. Sorry!

Herzlichen Gruß, Ihr

Hermann-Josef Tenhagen

P.S.: Die aktuellen Zinsen finden Sie übrigens jede Woche am Schluss unseres Newsletters.


Weitere Tipps der Redaktion:
Manche Banken verlangen noch immer bis zu 14 Prozent Dispozinsen, falls der Kunde sein Girokonto überzieht. Wenn Sie jeden Monat für zwei Wochen 1.000 Euro von Ihrem Dispo beanspruchen, zahlen Sie im Jahr bei diesem Zinssatz rund 64 Euro. Bei günstigen Banken zahlen Sie ungefähr halb so viel: So liegen die Zinssätze von DAB Bank*, DKB Bank*, ING-Diba* und der VR Bank Göppingen alle zwischen 7 und 8 Prozent. mehr...
Der Ölkonzern Shell führt ein neues Preismodell ein: An seinen Zapfsäulen sollen Kunden höchstens 2 Cent pro Liter mehr zahlen als beim günstigsten Konkurrenten in der Umgebung. Das Angebot gilt nur mit einer Shell-Rabattkarte. Attraktiver ist die Aktion von clever-tanken.de mit Tankstellen des Partners HEM. Beide garantieren über ihre App den Tiefstpreis im Umkreis von fünf Kilometern. Noch billiger ist das Tanken außerdem in den frühen Abendstunden. mehr...
Der Marktführer bei den Riester-Fondssparplänen, Union Investment, ändert die Anlagestrategie für seine Kunden und will dafür 1,1 Millionen Sparpläne auf einen anderen Fonds umstellen. Es geht um das Produkt „Uniprofirente“ der Fondsgesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken. Die Umstellung soll zum 1. August erfolgen. Für Kunden ist noch genug Zeit, in Ruhe zu überlegen, ob sie bei diesem Riester-Vertrag bleiben wollen. mehr...
Die Bundesregierung will flächendeckend offizielle Schlichtungsstellen einführen, die zwischen Verbrauchern und Firmen vermitteln. Mit dem Gesetzentwurf soll eine EU-Richtlinie umgesetzt werden. Für Bank- und für Versicherungskunden etwa gibt es schon jetzt Ombudsleute, die außergerichtlich schlichten. Der Versicherungs-Ombudsmann zum Beispiel kann bei Streitwerten bis 10.000 Euro verbindlich entscheiden. Die Adressen der Bank-Ombudsleute finden Sie hier...
Wer zur Einkommensteuererklärung verpflichtet ist, muss sie bis zum 1. Juni beim Finanzamt einreichen. Allerdings können Sie die Frist verlängern lassen, falls Ihnen zum Beispiel noch nicht alle Unterlagen vorliegen. Das geht meist ohne Probleme bis zum 30. September. Oft reicht dafür ein Anruf beim Sachbearbeiter. Fertigt ein Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein Ihre Erklärung an, verlängert sich die Frist automatisch bis zum 31. Dezember. mehr...
Das Bestellerprinzip bei Maklerprovisionen kann wie geplant am 1. Juni in Kraft treten. Das Bundesverfassungsgericht hat am Mittwoch zwei Anträge abgelehnt, die das Gesetz vorläufig stoppen sollten. Demnach muss nun endlich der den Makler bezahlen, der ihn auch beauftragt hat. Die Kosten dürfen nicht mehr auf den Mieter abgewälzt werden. Aber Achtung: Wir gehen davon aus, dass einige Makler versuchen, das Gesetz auf andere Weise zu umgehen. Wehren Sie sich dagegen. mehr...

Im Fokus:

 GEBRAUCHTE AUTOS GÜNSTIG KAUFEN

Ein eigenes Auto anzuschaffen und zu unterhalten, kann ganz schön ins Geld gehen. Wer die Kosten in Grenzen halten will, sollte sich eher einen Gebrauchten als einen Neuwagen zulegen – das ist meistens günstiger.

So verliert ein neuer VW Golf schon in den ersten zwölf Monaten rund ein Drittel seines Wertes. Bei ausgefalleneren Fahrzeugmodellen ist der Verlust noch höher. Kein Wunder, dass im vergangenen Jahr mehr als doppelt so viel Gebrauchte wie Neuwagen verkauft wurden.
Mit Vermittlungsportalen das Traumauto finden
Das gebrauchte Wunschauto zum besten Preis finden Sie über Vermittlungsportale. Wir haben die elf wichtigsten Portale getestet: Dabei schnitten mobile.de, Autoscout24* und Autouncle eindeutig am besten ab.

Unterscheiden muss man zwischen zwei Arten von Portalen: mobile.de und Autoscout24* führen eigene Datenbanken. Diese umfassten zum Testzeitpunkt in Deutschland mehr als 1,4 Millionen Autos (mobile.de) beziehungsweise gut 1 Million Autos (Autoscout24).

Autouncle ist dagegen eine Meta-Suchmaschine. Das heißt, das Portal durchsucht andere Websites mit Gebrauchtwagen – nach eigenen Angaben mehr als 1.300 – und bündelt das Angebot in einer übersichtlichen Ergebnisliste. Dort konnten die Nutzer zum Testzeitpunkt aus gut 1,3 Millionen Autos wählen – darunter auch Fahrzeuge von den anderen beiden Portalen.
Autouncle bietet Ampelsystem für die "Preiswürdigkeit" des Wagens
In unserem Test haben wir nach zehn Gebrauchtwagenmodellen gesucht. Alle drei Portale boten tatsächlich eine sehr große Auswahl. Außerdem sind sie gut bedienbar, und die Suchkriterien lassen sich sehr genau einstellen. Was uns besonders gefiel: Autouncle hat ein Ampelsystem für die „Preiswürdigkeit“ entwickelt, das den Preis des einzelnen Autos ins Verhältnis zu ähnlichen Wagen im Netz setzt. Für die Bewertung berücksichtigt Autouncle nach eigenen Angaben mehr als 30 Parameter wie Baujahr, Kilometerstand und Ausstattung.
Bei den anderen acht getesteten Portalen dagegen war das Angebot wesentlich bescheidener oder die Bedienbarkeit schlecht. Dort lohnt die Suche nicht. Was Sie sonst noch über den Kauf Ihres Gebrauchten wissen sollten, lesen Sie in unserem Ratgeber.
Zum neuen Auto die richtige Kfz-Versicherung
Wer nicht nur seinen Traumwagen zum besten Preis, sondern dazu auch die günstigste Autoversicherung bekommen will, sollte ebenfalls im Netz suchen. Wir haben Ende 2014 die Vergleichsportale Check24, Verivox und Nafi-Auto anhand von 32 Musterprofilen getestet.

Das beste Vergleichsportal gibt es nicht. Am besten machen Sie zwei Vergleiche: einen auf Check24* und einen auf Verivox*. Damit erhalten Sie in allen Fällen ein sehr gutes Ergebnis.

Nur ein Portal zu benutzen ist nicht zu empfehlen, weil es immer wieder vorkommt, dass ein Portal einen deutlich schlechteren Preis anbietet als das andere. Wer eventuell noch ein paar Euro mehr herausholen will, der benutzt nach Check24 und Verivox zusätzlich noch Nafi-Auto. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Ratgeber Kfz-Versicherung.

Finanztip sucht Mitarbeiter


Nachdem Finanztip sehr erfolgreich am neuen Standort in Berlin angelaufen ist, suchen wir weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es sind folgende feste Stellen zu besetzen:


DIE BESTEN RATGEBER AUF FINANZTIP

Von unseren Lesern empfohlen Von der Redaktion empfohlen
1. Fehlerhafte Widerrufsbelehrung
Schnelles Internet für Zuhause
2. Unterhalt von Kindern für Eltern Geld zurück bei Flugstornierung
3. Muster für Darlehensverträge Kostenloses E-Book Steuertipps 2014
4. Rückkehr in die gesetzliche Kasse Alternativen zum ADAC
5. Zugewinnausgleich in der Ehe So legen Sie Ihr Geld gut an

EMPFOHLENE ANLAGEN AUF FINANZTIP

Tagesgeld-Angebote   Zum Ratgeber
Moneyou* Cosmosdirekt DKB*
1,05 % pro Jahr 1,05 % pro Jahr 0,9 % pro Jahr
Angebote für Neukunden
1822direkt* Audi Bank*
Volkswagen Bank*
1,1 % pro Jahr
(bis 21. August 2015)

1,1 % pro Jahr
(für 4 Monate)

1,1 % pro Jahr
(für 4 Monate)
Festgeld-Angebote   Zum Ratgeber

bis 6 Monate bis 12 Monate bis 24 Monate bis 36 Monate
CA Consumer Finance*
1,2 % pro Jahr 1,31 % pro Jahr 1,5 % pro Jahr
Moneyou* 1,15 % pro Jahr 1,25 % pro Jahr

PBB Direkt*


1,5 % pro Jahr

EMPFOHLENE KONTEN AUF FINANZTIP

Die besten Girokonten   Zum Ratgeber
Consorsbank* Deutsche Kreditbank (DKB)* DAB Bank*
Die günstigsten Wertpapierdepots   Zum Ratgeber
Aktionärsbank Flatex* DAB Bank*

GUTE VERSICHERER ODER BERATER AUF FINANZTIP

Berufsunfähigkeitsversicherung   Zum Ratgeber
Anbieter Cosmos Direkt* Hannoversche*
Versicherungsmakler Hoesch & Partner*

Tarif der privaten Krankenkasse wechseln und sparen    Zum Ratgeber
Versicherungsberater
Minerva*
Versicherungsberater Verssulting

AKTUELLE THEMEN AUS DER COMMUNITY

So lassen sich Handwerkerkosten von der Steuer absetzen 
Zur Diskussion
Was tun bei plötzlicher Mieterhöhung?
Zur Diskussion

Finanztip Newsletter weiterempfehlen


Sie möchten unseren Newsletter empfehlen? Dann verschicken Sie am besten diesen Link: www.finanztip.de/newsletter. Ihnen wurde dieser Newsletter bereits per Mail weitergeleitet? Gehen Sie auf denselben Link und melden Sie sich an, um keinen Finanztip Newsletter mehr zu verpassen.

WAS DAS * NEBEN LINKS BEDEUTET
Wenn Sie neben einem Link ein * sehen, handelt es sich dabei um einen sogenannten Affiliate-Link. Mit diesen Affiliate-Links stellen wir sicher, dass Sie unsere Inhalte kostenlos lesen können. Denn wenn Sie auf einen dieser Links klicken, kann es sein, dass Finanztip dafür eine Vergütung bekommt. Wofür genau, ist von Anbieter zu Anbieter verschieden: Manchmal wird allein der Klick auf die Seite vergütet, meistens ist die Vergütung aber daran gekoppelt, dass es zu einem konkreten Angebot oder Abschluss kommt. Diese Vergütung, die Finanztip eventuell von einem Anbieter erhält, hat für Sie keine Bedeutung. Denn sie wirkt sich NICHT auf den Preis aus, den Sie beim jeweiligen Anbieter bezahlen. Und sie beeinflusst NIE unsere Empfehlung für oder gegen einen Anbieter oder ein Produkt. Denn ob ein Anbieter überhaupt ein Affiliate-Programm anbietet und wie die Vergütung aussieht, wissen unsere Experten und Redakteure nicht, wenn sie den jeweiligen Artikel oder Ratgeber erstellen. Die Affiliate-Links werden erst nach Fertigstellung des Artikels durch eine separate Abteilung gesetzt, die keinen Einfluss auf die Recherchearbeit unserer Redakteure und Experten hat. Unsere Redakteure und Experten werden auch nicht danach bezahlt, wie viel Erlös Finanztip mit den Klicks aus ihren Ratgebern oder Artikeln erzielt. Sie arbeiten also völlig unabhängig und haben nur ein Ziel: Das Beste für Sie heraussuchen. Unsere Bitte an Sie: Unterstützen Sie Finanztip, indem Sie über die jeweiligen Affiliate-Links auf die Seiten der Anbieter klicken. Nur so können wir unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren.

Bildrechte: Finanztip, Coloures-pic – Fotolia.com, terranova – Fotolia.com, Jonathan Law – Fotolia.com, contrastwerkstatt – Fotolia.com, Kzenon – Fotolia.com, Andrey Burmakin – Fotolia.com, kasto – Fotolia.com, allzweckjacke/photocase.de


FINANZTIP FOLGEN AUF
DIREKT ZU FINANZTIP
Finanztip Startseite
Was ist Finanztip?
Unser Redaktionskodex
Finanztip in den Medien
IMPRESSUM DATENSCHUTZ JOBS