Ausgabe 27/2015 vom 3. Juli 2015
Konto Anlegen Kredit Bauen Versicherung Energie Medien Auto Reise Recht Steuern

THEMEN DIESER AUSGABE:

Wie Sie vom Aktienmarkt profitieren: Einigung im Tarifstreit bei der Bahn
Mit Indexfonds in Europa anlegen Kostenlose Kreditkarte für Urlauber
Guerilla-Shopping:
Bis zu 600 Euro zurück bei Flugverspätung
Für Studenten günstiger/Taxi-Gutschein
Höhere Freigrenzen beim Pfändungsschutz
Im Fokus:   260 Euro fürs Nachrüsten des Diesels
Telematik-Tarif fürs Auto lohnt sich nicht Die besten Empfehlungen auf Finanztip

Liebe Leserinnen und Leser,

die Wirtschaft wächst, die Unternehmen verdienen nicht nur in Deutschland prächtig. Damit Sie als Sparer auch Ihr Stück vom Kuchen abbekommen, sollten Sie mit einem Teil Ihres Geldes am Aktienmarkt dabei sein.

Dafür empfehlen wir bei Finanztip Aktien-Indexfonds, kurz ETFs genannt. Weltweite Aktienindizes wie der MSCI World sind seit der Finanzkrise 2008/2009 pro Jahr um 20 Prozent gestiegen. Aus 10.000 Euro wurden so rund 31.400 Euro. Aktienmärkte können sich für einige Jahre auch mal in die andere Richtung, also nach unten, bewegen, aber über einen Zeitraum von 15 Jahre sind sie immer im Plus das ergaben unsere Analysen des MSCI World der vergangenen vier Jahrzehnte. Und Anleger haben die Chance auf richtig hohe Renditen.
TIPP: Mit ETFs können Sie schon mit kleinen Beträgen ab 25 Euro an vielen Firmen gleichzeitig beteiligt sein und so die positive Entwicklung der Weltwirtschaft in Ihrem Geldbeutel sehen.  Zum Ratgeber 
Europäische Aktien-Indexfonds beimischen
Am einfachsten ist ein solches Investment mit internationalen Aktien-Indexfonds, die den Weltindex MSCI World abbilden. Doch als Europäer wollen Sie vielleicht auch oder vor allem an der positiven Entwicklung der Wirtschaft in Europa teilhaben – und können daher zusätzlich europäische ETFs beimischen. Solange Sie an Europa glauben, ist das eine gute Möglichkeit, ohne viel Detailkenntnis auf dem Aktienmarkt dabei zu sein.

Außerdem sind die Aktien aus Europa derzeit nicht so hoch bewertet wie die aus den USA. Mit anderen Worten: Das Verhältnis der Aktienkurse zu den Gewinnen ist bei europäischen Aktien günstiger. Und die US-amerikanischen Aktien machen derzeit gut die Hälfte der Anlagen bei weltumspannenden Aktienindizes wie dem MSCI World aus. Inzwischen gibt es auch zahlreiche europäische Indizes mit noch mehr Fonds, die diese nachzeichnen.
TIPP: Wir haben für Sie herausgesucht, welche Europa-Indizes marktbreit aufgestellt und somit nicht so abhängig von Krisen einzelner Unternehmen oder Branchen sind.   Zum Ratgeber 
Umfangreichere Indizes sind erfolgreicher
Unter den sechs von uns untersuchten Europa-Indizes hat sich dieser Ansatz insofern bestätigt, als dass sich der umfangreiche Index Stoxx Europe 600 besser entwickelt hat als der Euro Stoxx 50, in den die meisten Anleger investieren. Seit 2010 brachten Fonds auf den Stoxx Europe 600 im Schnitt 11 Prozent Rendite im Jahr. Aus 10.000 Euro wurden vom Januar 2010 bis Mai 2015 immerhin 17.760 Euro. Und das trotz der Krise in Südeuropa und vor allem Griechenland.
TIPP: Wir empfehlen die wiederanlegenden Fonds Amundi (FR0010791004), Comstage* (LU0378434582) und Source (IE00B60SWW18), die diesen Index abbilden.  Zum Ratgeber 
Nicht nur Aktien aus dem Euro-Raum
Geholfen hat beim Stoxx Europe 600, dass er nicht nur Aktien von Firmen aus dem Euro-Raum enthält, sondern auch fast ein Drittel britische Aktien und auch noch 14 Prozent Schweizer Aktien. Wer einen Index ausschließlich für den Euro-Raum sucht, kann den MSCI-EMU-Index als Richtschnur wählen. Dort sind je etwa 30 Prozent der Aktien in Frankreich und Deutschland investiert.

Wir empfehlen auch bei diesem Index einen Amundi-Fonds (FR0010655688). Allerdings lag die Rendite in den vergangenen Jahren wegen der Euro-Krise nur bei etwa 6 Prozent im Jahr. In beiden Index-Gruppen spielt die Anlage in Griechenland keine Rolle.
Die Depotkosten sollten möglichst niedrig sein
Die günstigsten Depots (also Konten) für Ihre Fonds finden Sie in unserem Ratgeber, für den wir umfangreich die Preise verglichen haben. Bei vielen Direktbanken ist das Depot selbst kostenlos. Die An- und Verkaufskosten liegen für einen Sparer, der jährlich zehn Aufträge zu je 3.000 Euro erteilt, etwa bei der Aktionärsbank und Flatex* bei 59 Euro im Jahr. Bei Maxblue* sind es 79 Euro, bei Wüstenrot und ING-Diba* 99 Euro und bei der DKB 100 Euro. Bei den meisten Filialbanken zahlen Sie erheblich mehr.

Häufig gibt es zudem Angebote, die den Erwerb bestimmter Fonds auch noch viel preiswerter machen. So können Sie bei der ING-Diba* eine breite Palette komplett kostenlos erwerben, bei Comdirect* und DAB Bank* kosten viele Fonds unter 5 Euro pro Kauf. Diese Angebote gelten dauerhaft.
TIPP: Sobald Sie wissen, welche Fonds Sie kaufen wollen, achten Sie auf ein preiswertes Depot und auf solche Sonderangebote. 

Herzlichen Gruß, Ihr

Hermann-Josef Tenhagen

P.S.: Die turbulenten Wochen der Griechenlandkrise können langfristig denkende Anleger auch nutzen, um ihre europäischen Lieblingsfonds deutlich preiswerter zu bekommen als noch vor einem Vierteljahr.

Guerilla-Shopping

FÜR STUDENTEN GÜNSTIGER

Studenten sind meist knapp bei Kasse, aber zu ihrem Glück begehrte Kunden. So bietet zum Beispiel die ING-Diba* Studenten 75 Euro Startguthaben fürs Girokonto, obendrauf gibt es ein Gratis-Abo der „Zeit“. Die Prime-Mitgliedschaft von Amazon* ist für Hochschüler ein Jahr lang kostenlos. Danach zahlen sie nur die Hälfte: rund 25 Euro im Jahr statt 50. Einen 50-Prozent-Rabatt gewährt auch der Musik-Streaming-Dienst Spotify auf den Premium-Tarif. Und Microsoft verschenkt sein Office-Paket an Studenten bestimmter Hochschulen.

Zahlreiche weitere Institutionen gewähren Rabatte für Studenten. Um auch im Ausland Nachlässe zu erhalten, lohnt sich der internationale Studentenausweis (Isic). Bei der DKB gibt es ihn sogar mit integrierter Kreditkarte – kostenlos.

20-EURO-GUTSCHEIN FÜRS TAXI

Daimler verteilt an neue Nutzer seiner App Mytaxi Gutscheine über 20 Euro. Um einen davon zu erhalten, installieren Sie das Programm auf Ihrem Smartphone. Melden Sie sich an und hinterlegen Sie ein Zahlungsmittel, zum Beispiel Ihre Kreditkarte. Unter dem Menüpunkt „Gutschein hinzufügen“ geben Sie dann den Code „megadeal“ ein. Das Angebot gilt bis zum 7. Juli für die erste Taxifahrt, die Sie mit der App bezahlen.

Weitere Tipps der Redaktion:
Die Lokführer-Streiks bei der Deutschen Bahn sind endgültig vom Tisch. Nach einem Jahr Hängepartie einigte sich die Gewerkschaft GDL nun im Schlichtungsverfahren mit der Bahn auf einen Tarifvertrag. Sie können also beruhigt Tickets für die Ferienwochen buchen. Die „Sparpreise“ ab 19 Euro schaltet die Bahn* drei Monate vor dem jeweiligen Abfahrtstermin frei. Am einfachsten aufzuspüren sind günstige Tickets mit dem Sparpreisfinder*. mehr...
In Griechenland kann es derzeit auch Urlaubern passieren, dass der Geldautomat kein Bargeld ausspuckt. Eine Kreditkarte gehört daher unbedingt ins Portemonnaie, um zahlungsfähig zu bleiben. Wir empfehlen die Visa-Card der Consorsbank* und der DKB* oder die Mastercard der DAB* - alle ohne Jahresgebühr in Verbindung mit einem Girokonto erhältlich. Eröffnen Sie das Konto aber rechtzeitig vor der Abreise: In der Regel dauert es etwa 14 Tage, bis Sie Konto und Karte nutzen können. mehr...
Fällt der Flug in die Ferien aus, wird er kurzfristig vorgezogen oder ist er arg verspätet, haben Sie Anspruch auf Entschädigung. Bis zu 600 Euro sind drin, die Sie auch noch drei Jahre rückwirkend geltend machen können. Falls Sie sich nicht selbst mit der Fluglinie herumärgern wollen, können Sie ein Fluggasthelfer-Portal wie EUclaim*, Fairplane oder Flightright* beauftragen. Das behält im Erfolgsfall einen Teil des Geldes ein. Wie hoch Ihr Anspruch ist, können Sie mit unserem Rechner ermitteln. mehr...
Seit 1. Juli gelten höhere Freibeträge, bis zu denen das Arbeitseinkommen eines Schuldners vor der Pfändung geschützt ist. Wer keine Unterhaltspflichten hat, darf rund 1.080 Euro im Monat behalten. Fällt Unterhalt etwa für einen geschiedenen Partner an, erhöht sich die Freigrenze auf 1.480 Euro. Damit das Geld auch wirklich vor der Pfändung sicher ist, empfiehlt sich die Einrichtung eines sogenannten P-Kontos. Das geht bei jeder Bank. mehr...
Wer ein älteres Diesel-Fahrzeug mit einem Rußpartikelfilter nachrüstet, bekommt dafür 260 Euro vom Staat. Das Geld gibt es für Autos, die vor dem 1. Januar 2007 erstmals zugelassen wurden, sowie für Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen mit Erstzulassung vor dem 17. Dezember 2009. Nach Angaben der zuständigen Behörde Bafa ist der Fördertopf für dieses Jahr bisher nicht ausgeschöpft: Das Geld reicht noch für 95.000 Fahrzeuge. mehr...

Finanztip-Newsletter weiterempfehlen


Sie möchten unseren Newsletter empfehlen? Dann verschicken Sie am besten diesen Link: www.finanztip.de/newsletter. Ihnen wurde dieser Newsletter bereits per Mail weitergeleitet? Gehen Sie auf denselben Link und melden Sie sich an, um keinen Finanztip-Newsletter mehr zu verpassen.
Im Fokus:

 TELEMATIK-TARIF FÜRS AUTO LOHNT SICH NICHT

Sicher gehören Sie auch zu den guten Autofahrern – wie die Mehrheit der Bundesbürger. Das können Sie bei immer mehr Kfz-Versicherern direkt beweisen und damit Geld sparen. Zumindest in der Theorie.

Voraussetzung dafür ist ein Telematik-Tarif, den derzeit schon die Sparkassen-Tochter S-Direkt und die Signal-Iduna-Tochter Sijox anbieten. Weitere Versicherungskonzerne wollen bald folgen.
Überwachung total
Das System hat aber einige Tücken. Um zu belegen, dass Sie wirklich ein toller Autofahrer sind, müssen Sie über eine App im Smartphone oder eine Box im Fahrzeug Ihre Fahrdaten preisgeben. So kann die Versicherung überprüfen, wie gut Sie wirklich fahren: ob Sie dauerhaft zu schnell unterwegs sind oder wie heftig Sie an der Ampel beschleunigen – aber auch, wo Sie gerade unterwegs sind.

Falls Ihr Versicherer Sie als guten Fahrer einstuft, können Sie zwischen 20 und 40 Prozent des Beitrags einsparen. Das macht bei einer Kfz-Prämie von 500 Euro also bis zu 200 Euro aus. Werden Sie dagegen als rasanter Fahrer identifiziert, riskieren Sie im schlimmsten Fall Ihren Versicherungsschutz.
Preis für Box oder App einkalkulieren
Allerdings wird die Ersparnis in der Regel deutlich geringer ausfallen. Denn nur weil Sie vorsichtig fahren, bekommen Sie nicht automatisch die maximale Ersparnis. Dafür müssen alle ermittelten Werte sehr gut sein, was selten der Fall ist. Denn die Berechnungsgrundlagen sind sehr eng bemessen.

Außerdem fallen bei manchen Versicherern Kosten für die Aufzeichnungstechnik an: Bei der S-Direkt zahlen Sie für die Box über den Vertragspartner O2 im ersten Jahr 129 Euro, um den Tarif nutzen zu dürfen. Dieser lohnt sich nur, sofern Ihre Kfz-Versicherung teurer als 645 Euro im Jahr ist. Ansonsten zahlen Sie wegen der Kosten für die Box trotz Ersparnis am Ende drauf.

Normalen Versicherungswechsel prüfen

Gerade für Fahranfänger, denen die Versicherungen hohe Risikoaufschläge berechnen, klingt es sehr verlockend, beweisen zu können, dass sie nicht zu den unvernünftigen Fahrern gehören. Unser Vergleich zwischen den fünf Versicherern, die einen Telematik-Tarif eingeführt haben oder bald einführen wollen, hat gezeigt: Kfz-Halter können durchschnittlich 25 Prozent sparen.

Es geht aber einfacher: Ein Wechsel von einem herkömmlichen Tarif zu einem günstigeren spart genauso viel oder mehr Geld. Nutzen Sie die Vergleichsportale Check24* und Verivox*, um das beste Angebot zu finden. So müssen Sie sich dann auch keine Gedanken machen, ob Sie ein guter oder schlechter Fahrer sind.  Zum Ratgeber


Die besten Empfehlungen auf Finanztip:

DIE BESTEN RATGEBER

Von unseren Lesern empfohlen Von der Redaktion empfohlen
1. Muster für Darlehensverträge
Im Urlaub billig per Handy telefonieren
2. Wann Kinder Elternunterhalt zahlen Kredite online günstiger finden
3. Schönheitsreparaturen im Mietvertrag Baufinanzierung bei niedrigen Zinsen
4. Elterngeld und Elterngeld Plus Schadenfreiheitsrabatt bei Kfz behalten
5. Kündigungsfristen im Mietrecht Mit Solarstrom Geld verdienen

EMPFOHLENE ANLAGEN

Tagesgeld-Angebote   Zum Ratgeber
Moneyou* Cosmosdirekt RaboDirect*
1,05 % pro Jahr 1,05 % pro Jahr
(bis 30. September 2015)
0,85 % pro Jahr
PBB Direkt*

0,8 % pro Jahr

Angebote für Neukunden
Audi Bank* Volkswagen Bank*
Consorsbank*
1,1 % pro Jahr
(für 4 Monate)

1,1 % pro Jahr
(für 4 Monate)

1,0 % pro Jahr
(für 12 Monate)

Festgeld-Angebote   Zum Ratgeber

bis 6 Monate bis 12 Monate bis 24 Monate bis 36 Monate
CA Consumer Finance*
1,05 % pro Jahr 1,31 % pro Jahr 1,5 % pro Jahr
Moneyou* 1,15 % pro Jahr 1,25 % pro Jahr

PBB Direkt* 0,9 % pro Jahr 1,0 % pro Jahr 1,2 % pro Jahr 1,5 % pro Jahr
Creditplus* 1,05 % pro Jahr 1,1 % pro Jahr 1,2 % pro Jahr 1,3 % pro Jahr

EMPFOHLENE KONTEN

Die besten Girokonten   Zum Ratgeber
Consorsbank* Deutsche Kreditbank (DKB)* DAB Bank*
Die günstigsten Wertpapierdepots   Zum Ratgeber
Aktionärsbank Flatex* DAB Bank*

VORSORGE OPTIMIEREN 

Berufsunfähigkeitsversicherung   Zum Ratgeber
Anbieter Cosmos Direkt* Hannoversche*
Versicherungsmakler Hoesch & Partner*
Tarif der privaten Krankenversicherung wechseln und sparen   Zum Ratgeber
Versicherungsberater
Minerva*

Versicherungsberater Verssulting
Lebensversicherung eher nicht kündigen   Zum Ratgeber
stattdessen beleihen LifeFinance*
stattdessen verkaufen Policen Direkt*
GÜNSTIG KREDITE ABSCHLIESSEN 

Rahmenkredit (statt Dispo)   Zum Ratgeber
Bank11direkt* ING-Diba*
Ratenkreditvergleich   Zum Ratgeber
Check24*
Smava*
vergleich.de*
Autokreditvergleich   Zum Ratgeber
Check24* Smava*
DER BESTE WEG ZUM EIGENEN HEIM

Baufinanzierungsvermittler   Zum Ratgeber
Dr. Klein*
Interhyp*

ENTSCHÄDIGUNG VON AIRLINES EINKLAGEN

Fluggasthelfer   Zum Ratgeber
EUClaim*
Flightright*
Fairplane
STROM- UND GASVERGLEICHE FINDEN

Stromwechsel   Zum Ratgeber
Verivox*
Check24*
Naturstrom*
Gaswechsel   Zum Ratgeber
Verivox*
Check24*

OPTIMAL VERSICHERT

Kfz-Versicherung   Zum Ratgeber
Check24*
Verivox*

Rechtsschutzversicherung   Zum Ratgeber
Mr-Money*
Comfortplan*
HUK24*
Haftpflichtversicherung   Zum Ratgeber
Interrisk Haftpflichtkasse Darmstadt* Die Bayerische über Check24*

AKTUELLE THEMEN AUS DER COMMUNITY

Zur Altersvorsorge Einmalbetrag in einen Indexfonds investieren
Zur Diskussion
Internetkosten für Börsengeschäfte von der Steuer absetzen?
Zur Diskussion

WAS DAS * NEBEN LINKS BEDEUTET
Wenn Sie neben einem Link ein * sehen, handelt es sich dabei um einen sogenannten Affiliate-Link. Mit diesen Affiliate-Links stellen wir sicher, dass Sie unsere Inhalte kostenlos lesen können. Denn wenn Sie auf einen dieser Links klicken, kann es sein, dass Finanztip dafür eine Vergütung bekommt. Wofür genau, ist von Anbieter zu Anbieter verschieden: Manchmal wird allein der Klick auf die Seite vergütet, meistens ist die Vergütung aber daran gekoppelt, dass es zu einem konkreten Angebot oder Abschluss kommt. Diese Vergütung, die Finanztip eventuell von einem Anbieter erhält, hat für Sie keine Bedeutung. Denn sie wirkt sich NICHT auf den Preis aus, den Sie beim jeweiligen Anbieter bezahlen. Und sie beeinflusst NIE unsere Empfehlung für oder gegen einen Anbieter oder ein Produkt. Denn ob ein Anbieter überhaupt ein Affiliate-Programm anbietet und wie die Vergütung aussieht, wissen unsere Experten und Redakteure nicht, wenn sie den jeweiligen Artikel oder Ratgeber erstellen. Die Affiliate-Links werden erst nach Fertigstellung des Artikels durch eine separate Abteilung gesetzt, die keinen Einfluss auf die Recherchearbeit unserer Redakteure und Experten hat. Unsere Redakteure und Experten werden auch nicht danach bezahlt, wie viel Erlös Finanztip mit den Klicks aus ihren Ratgebern oder Artikeln erzielt. Sie arbeiten also völlig unabhängig und haben nur ein Ziel: Das Beste für Sie heraussuchen. Unsere Bitte an Sie: Unterstützen Sie Finanztip, indem Sie über die jeweiligen Affiliate-Links auf die Seiten der Anbieter klicken. Nur so können wir unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren.

Bildrechte: Finanztip, anyaberkut / Fotolia.com, Photographee.eu / Fotolia.com, Norman Nick / Fotolia.com, Kaspars_Grinvalds / Fotolia.com, Nomad_Soul / Fotolia.com,  Michael Luhrenberg / iStock, Squaredpixels / iStock, MarcusPhoto1 / iStock


FINANZTIP FOLGEN AUF
DIREKT ZU FINANZTIP
Finanztip Startseite
Was ist Finanztip?
Unser Redaktionskodex
Finanztip in den Medien
IMPRESSUM DATENSCHUTZ JOBS

Wenn Sie diese E-Mail (an: {EMAIL}) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.