Finanztip Newsletter. Klicken Sie hier, falls die Darstellung in Ihrem E-Mail Programm nicht optimal ist.


Ausgabe 36/2015 vom 4. September 2015

THEMEN DIESER AUSGABE:

So leben Sie auch später gut:
7 Schritte zur besten Altersvorsorge
Im Fokus:
Günstige Smartphones finden
Guerilla-Shopping:
Preiswerte Hotels und kostenlose Bustickets
Weitere Tipps:
150 Prozent Zuschlag für Fahranfänger
Neuer Festgeldanbieter mit 1,4% pro Jahr
Wann sich eine Bahncard 25 lohnt
Kein Widerruf in Downloadshops
Freistellungsaufträge dringend überprüfen

Hermann-Josef Tenhagen
Chefredakteur Finanztip

Liebe Leserinnen und Leser,


viele kümmern sich zu wenig um ihre Altersvorsorge. Allen ist zwar klar, dass die gesetzliche Rentenversicherung nicht ausreicht, um den Lebensstandard fürs Alter zu sichern. Aber wie soll man es angehen? Nehmen wir an, Sie sind angestellt, gesetzlich versichert und haben 100 bis 150 Euro im Monat übrig, mit denen Sie Ihre Altersvorsorge aufbessern wollen.

Wir zeigen Ihnen in sieben einfachen Schritten, wie Sie zum besten Ergebnis kommen.

1
Fangen Sie einfach an
Je länger Sie mit dem Sparen warten, desto weniger haben Sie im Alter. Fangen Sie also einfach an: Wenn Sie sich nicht festlegen oder eingehender informieren wollen, sind Sie am flexibelsten mit Aktien-Indexfonds. Wenn Sie 20 Jahre lang 100 Euro im Monat einzahlen, sind bei 6 Prozent Rendite in unserer Modellrechnung nach Steuern und Kosten rund 38.000 Euro drin. Preisgünstig in einen ETF-Sparplan anlegen, können Sie inzwischen bei vielen Direktbanken. Wir empfehlen derzeit Comdirect*, Consorsbank*, DAB Bank*, Maxblue* (Deutsche Bank), S-Broker* und ING-Diba*. Zum Ratgeber

2
Nehmen Sie die Förderung mit
Der Staat unterstützt Angestellte und ihre Angehörigen durch Zulagen oder Steuervorteile bei der Riester-Rente. Sparen kann man auch mit dem Betrieb, direkt vom Gehalt. Viele Unternehmen geben etwas fürs Alter dazu. Diese betriebliche Altersvorsorge unterstützt der Staat auch, indem er die Sparleistung von Steuern und Sozialabgaben freistellt. Über die Jahre kommen da fünfstellige Summen zusammen.

3
Achten Sie auf die Kosten der Verträge
Die klassische Lebensversicherung, früher die Altersvorsorge schlechthin, ist heute durch schlechte Verzinsung und hohe Kosten völlig unattraktiv. Das gilt leider auch für manche Riester-Policen und Betriebsrenten. Die hohen Kosten haben vor allem bei den Riester-Verträgen zu großen Debatten geführt, weil sie dort per Gesetz erstmals transparenter sind, und jeder Sparer besser sehen kann, wie stark er zur Kasse gebeten wird.

Bei der betrieblichen Altersvorsorge gibt es solche Vorschriften nicht, und Provisionszahlungen und Verwaltungskosten sind schwer zu erkennen. Fragen Sie im Personalbüro oder beim Makler vom Chef genau nach den Kosten. Die Abschlusskosten beispielsweise sollten 1 Prozent der Beitragssumme nicht deutlich überschreiten, also von der Summe, die laut Vertrag im Laufe der Jahre in den Vertrag fließt. Sind Fonds enthalten, sollten diese nicht mehr als 0,5 Prozent im Jahr kosten. Das finden Sie oft heraus, indem Sie die Fonds googeln.

Zum Ratgeber

4
Dann ist die betriebliche Altersvorsorge besser
Wenn der Chef etwas zur betrieblichen Altersvorsorge dazubezahlt und die Kosten in Ordnung sind, lautet unser Rat: Nehmen Sie das Angebot vom Arbeitgeber auf jeden Fall an. In der Regel sollten das mindestens 15 bis 20 Prozent Ihres Beitrags sein. Denn so viel spart die Firma an Sozialabgaben, wenn Sie von Ihrem Brutto etwas in eine Betriebsrente einzahlen. Übernimmt der Arbeitgeber sogar den Löwenanteil oder die kompletten Beiträge, dann akzeptieren Sie das Geschenk in jedem Fall, egal wie hoch die Kosten des Vertrags sind.

Aber selbst wenn der Chef knausert und nichts dazugibt, ist die Vorsorge über den Betrieb für Singles eine gute Wahl. Denn in jedem Fall sind Arbeitnehmerbeiträge bis zu 242 Euro im Monat steuer- und sozialversicherungsfrei. Diese Förderung vom Staat lohnt sich besonders, wenn Ihr Bruttojahreseinkommen weniger als 49.500 Euro beträgt, weil Sie dann noch Beiträge für die Krankenkasse einsparen.


5
Dann ist ein Riester-Vertrag besser
Für Eltern ist eine Riester-Rente vor allem durch die Kinderzulagen interessant. 300 Euro gibt es für ab 2008 geborene Kinder. Ist das betriebliche Angebot zu teuer oder schießt die Firma nichts dazu, ist ein günstiger Riester-Vertrag die beste Wahl für den Elternteil, der die Kinderzulagen vereinnahmt. Die gibt’s nämlich nur für einen Elternteil.

Ein günstiger Riester-Vertrag lohnt sich auch für Menschen ohne Kinder mit einem überdurchschnittlichen Einkommen. Wer mehr als 49.500 Euro verdient, profitiert dann besonders von Steuerermäßigungen. Wenn Sie mit Aktienfonds riestern wollen, empfehlen wir den Fondssparplan von Fairr* als kostengünstige Möglichkeit; wenn Sie lieber eine klassische Riester-Rentenversicherung abschließen wollen, den Tarif „HL Garant AV1“ der Hannoverschen*.

Übrigens langt der Staat bei beiden geförderten Altersvorsorgen im Alter kräftig zu in Form von Steuern und bei der Betriebsrente auch in Form von Sozialabgaben. Das haben wir natürlich einberechnet – bei niedrigen Kosten lohnt sich die Förderung trotzdem.
Zum Ratgeber

6
Die Frage nach der Lebensverwartung
Einen Haken haben Riester und Betriebsrente allerdings. In der Regel sehen sie eine lebenslange Rentenzahlung vor. Die lohnt sich selbst bei kostengünstigen Verträgen nur, wenn Sie älter als 90 Jahre werden. Wer früher stirbt, für den wäre es besser gewesen, das Geld auf einen Schlag abzuholen und sich ordentlich selbst einzuteilen. Eine lebenslange Rente ist also eine Versicherung dafür, dass Ihnen im hohen Alter das Geld nicht ausgeht.

7
Wenn Sie ganz flexibel bleiben wollen
Falls Sie sich darum heute noch keinen Kopf machen wollen oder Ihnen nicht klar ist, wie viel die Firmenrente wirklich kostet, dann sind Sie wieder bei meinem ersten Punkt angekommen: Fangen Sie erst einmal mit dem Besparen von Indexfonds an. Sie haben damit in jedem Fall niedrige Kosten und können später immer noch auf eine andere Vorsorge umsteigen. Beim Renteneintritt können Sie dann zwischen einer Einmalzahlung und einer lebenslangen Rente wählen. Oder letztere eigens abschließen. Zum Ratgeber

Herzlichen Gruß

Ihr
Hermann-Josef Tenhagen


Guerilla-Shopping

GÜNSTIG INS HOTEL

Senioren fahren nicht nur günstiger Bahn oder essen für weniger Geld im Restaurant – auch in vielen Hotels bekommen sie Rabatt. Preisnachlässe zwischen 10 und 30 Prozent sind drin, wie eine Finanztip-Recherche ergab. Schon ab 55 Jahren kommen Reisende in den spanischen Paradores-Hotels in den Genuss von Rabatten. Bei Hyatt und Marriott muss man 62 sein, bei Hilton und Best Western 65 Jahre, um den Seniorentarif zu erhalten. Die meisten Ketten prüfen aber erst die Verfügbarkeit in dem gewünschten Hotel.

NASCHEN UND GÜNSTIGER BAHN FAHREN

In den Packungen der Nuss-Nougat-Süßigkeit Toffifee finden Sie derzeit einen Gutschein über 15 Euro, den Sie online bei der Deutschen Bahn einlösen können. Der Nachlass gilt für eine Fahrt bis zum 13. Dezember, die nach Abzug anderer Rabatte mindestens 59 Euro kosten würde. Buchen Sie Hin- und Rückfahrt getrennt, falls Sie zwei Gutscheine einlösen wollen.

DEINBUS VERSCHENKT TICKETS

Mehr als 12.000 Tickets verschenkt Deinbus derzeit. Die meisten Fahrten bietet der Fernbusanbieter im Süden und Westen Deutschlands an. Tickets gibt es, solange vorhanden, in der normalen Verbindungssuche. Wird die Fahrt nicht angetreten, erhebt Deinbus eine Storno-Gebühr von 10 Euro.
Zum Angebot

Weitere Tipps:
Eine Kfz-Versicherung ist umso teurer, je jünger die Fahrer des versicherten Wagens sind. Versicherungen gehen davon aus, dass Anfänger eher Unfälle bauen als geübte Fahrer. Hat der Nachwuchs gerade erst den Führerschein gemacht, stiegen die Kosten in unserer Stichprobe bis zu 150 Prozent, andere Anbieter verlangten nur 40 Prozent Aufschlag. Ein Versicherungswechsel kann sich also lohnen – vergleichen Sie auf den Portalen Check24*, Verivox* und Nafi-Auto. mehr...
Aus den Niederlanden drängt eine Direktbank mit sehr guten Angeboten für Festgeld neu auf den deutschen Markt: Die Leaseplan-Bank* ist eine Tochter der Leaseplan Corporation, die sich auf Fuhrparkmanagement spezialisiert hat. Mit 1,4 Prozent Zinsen für ein Jahr bietet Leaesplan den derzeit besten Zins unter den sicheren Banken. Auch die Angebote für andere Laufzeiten sind attraktiv. Allein beim Tagesgeld kann Leaseplan nicht mithalten. mehr...

FINANZTIP-NEWSLETTER WEITERMPFEHLEN

Haben Ihnen unsere Tipps weitergeholfen? Dann lassen Sie auch Ihre Freunde profitieren und empfehlen diesen Newsletter weiter.


Ihnen wurde dieser Newsletter bereits per Mail weitergeleitet? Dann klicken Sie hier und melden Sie sich an, um keinen Finanztip-Newsletter mehr zu verpassen.
Mit einer Bahncard können Deutsche-Bahn-Kunden ein Viertel oder mehr Fahrtkosten sparen. Eine Bahncard 25* lohnt sich für diejenigen, der mehr als 250 Euro im Jahr für Bahntickets ausgeben. Bei Fahrtkosten ab 770 Euro ist die Bahncard 50* die richtige. In der zweiten Klasse kostet die 25er-Karte 62 Euro pro Jahr, die 50er 255 Euro. Derzeit erhältliche Bahncards mit drei Monaten Laufzeit rechnen sich, falls jemand die Karte nur für einen kurzen Zeitraum braucht. mehr...
Wenn Sie Musik, Bücher, Software oder Filme in einem Downloadshop kaufen, erwerben Sie lediglich eine Nutzungslizenz dafür. Das heißt: Sie haben Zugriff auf Dateien, besitzen sie aber nicht selbst. Daher dürfen Sie sie nur unter bestimmten Bedingungen auf mehreren Geräten nutzen. Ein Weiterverkauf ist meist nicht möglich. Und anders als bei anderen online gekauften Waren haben Sie bei Downloads auch kein Widerrufsrecht. Das erlischt mit dem Herunterladen der Datei. mehr...
Nur noch bis Ende 2015 haben Sie Zeit, bei Freistellungsaufträgen für Ihre Konten und Depots Ihre Steueridentifikationsnummer nachzureichen. Fehlt die Nummer, muss die Bank ab 2016 auf alle Kapitalerträge Abgeltungssteuer einbehalten. Die liegt immerhin bei 25 Prozent. Betroffen sind vor allem vor 2011 erteilte Freistellungsaufträge; damals wurde die Nummer noch nicht abgefragt. Sie finden sie auf Ihrer Lohnsteuerkarte oder dem jüngsten Steuerbescheid. mehr...

DIE FINANZTIP COMMUNITY

Verbraucher stoßen im Alltag immer wieder auf Stolpersteine: Den Kredit gibt es wegen eines falschen Schufa-Eintrags nicht, die Bank verlangt hohe Gebühren für die Kontoführung oder der Mobilfunk-Anbieter ignoriert die Vertragskündigung. Das ist ärgerlich. Auf der anderen Seite gibt es Unternehmen, die besonders positiv auffallen: weil sie gute Informationen, attraktive Rabatte oder einen exzellenten Kundenservice bieten.

Egal, ob gut oder schlecht - schildern Sie Ihre Erfahrungen in der Finanztip Community. Auf diese Weise helfen Sie anderen Lesern, die Qualität von Anbietern und Dienstleistern besser einzuschätzen. Immer wieder erhalten wir zudem Anfragen von Journalisten-Kollegen, die auf der Suche nach Erlebnisberichten wie diesem sind. Der nächste Fernsehbeitrag könnte Ihre Geschichte erzählen!
Im Fokus:

SO KOMMEN SIE GÜNSTIG ZUM SMARTPHONE

Heute öffnet die Internationale Funkausstellung (Ifa) in Berlin ihre Pforten für Besucher. Auf der Messe präsentieren viele Elektronikhersteller neue Geräte: die neuesten Smartphones und Tablets zum Beispiel. Apple allerdings zeigt seine überarbeiteten iPhones 6s und 6s Plus erst kommenden Mittwoch. Außerdem präsentiert der Kult-Konzern dann vielleicht neue iPad-Modelle. Und Microsoft will nicht vor Oktober neue Smartphones und Tablets mit Windows 10 vorstellen. Bis Samsung das Galaxy S7 vorstellt, werden wohl noch einige Monate ins Land ziehen.

Da lohnt es sich viel eher zu prüfen, ob das Vorgängermodell gut genug ist. Dessen Preis kommt nämlich schlagartig ins Rutschen, sobald der Nachfolger vorgestellt wurde. So hat Aldi zum Beispiel das Motorola Moto G2 vor Kurzem zum Marktstart des Moto G3 für knapp 160 Euro verkauft statt für die bis dahin üblichen 190 Euro. Günstiger werden in den nächsten Wochen und Monaten deshalb wohl auch das iPhone 6 und 6 Plus sowie einige Lumia-Geräte von Microsoft. Eine Gelegenheit für alle, die nicht unbedingt das allerneueste Modell haben müssen.

Den passenden Handyvertrag finden
Haben Sie günstig ein Vorgängermodell ergattert, fehlt nur noch ein preiswerter Handytarif. Ohne Vorwissen in einen Handyladen zu gehen, ist beinahe eine Garantie, dass Sie zu viel bezahlen. Denn die Verkäufer erhalten in der Regel umso mehr Provision, je teurer der Mobilfunkvertrag ist, den sie Ihnen verkaufen. Suchen Sie lieber selbst im Internet einen guten Tarif. Wir empfehlen dazu die Vergleichsrechner von Teltarif und Tariffuxx*.

Und falls es doch das neueste Apple- oder Samsung-Smartphone sein soll, sollten Sie die Angebote bei Sparhandy* und Logitel* prüfen. Dort fanden wir in der Vergangenheit immer wieder günstige Kombinationen aus Handyvertrag und aktuellem iPhone oder Galaxy S. Allerdings müssen Sie sich dann 24 Monate an einen Anbieter binden.

Teure Verträge kündigen
Ihren alten Handyvertrag werden Sie mit Kündigungsdiensten besonders einfach los. Die Dienstleister haben Hunderte Unternehmen in ihren Datenbanken gespeichert – damit entfällt das lästige Heraussuchen der Adresse oder Faxnummer für Sie. Wir empfehlen Aboalarm*, Vertragslotse* und kündigen.de*.

Die besten Empfehlungen auf Finanztip:


DIE BESTEN RATGEBER

Von unseren Lesern empfohlen
Günstig in Indexfonds anlegen
Riester oder betriebliche Altersvorsorge?
Widerspruch bei Lebensversicherung
Ehrenamt von der Steuer absetzen
Unterhalt für volljährige Kinder
Von der Redaktion empfohlen
Günstiger als im Hotel übernachten
Das Prozesskostenrisiko senken
So schulden Sie einen Ratenkredit um
Gut abgesichert bei Krankheit
Die Baufinanzierung wechseln


EMPFOHLENE ANLAGEN

Tagesgeld-Angebote Zum Ratgeber >
für alle Kunden
Moneyou* Cosmosdirekt

1,05 % p.a. 1,05 % p.a.
(bis 30. September)
für neue Kunden
Consorsbank*
1 % p.a.
(für 12 Monate)


Festgeld-Angebote Zum Ratgeber >
maximale Laufzeit 12 Mon. 24 Mon. 36 Mon.
CACF* 1,31 % p.a. 1,5 % p.a.
ICICI 1,35 % p.a.
Leaseplan Bank* 1,4 % p.a.
1,35 % p.a. 1,45 % p.a.
Moneyou* 1,25 % p.a.

NIBC Direct
1,3 % p.a. 1,5 % p.a.
1,6 % p.a.


EMPFOHLENE KONTEN

Die besten Girokonten Zum Ratgeber >
Consorsbank* DKB* DAB Bank*


Die günstigsten Wertpapierdepots Zum Ratgeber >
Aktionärsbank Flatex*


VORSORGE OPTIMIEREN

Berufsunfähigkeitsversicherung Zum Ratgeber >
Anbieter
Cosmos Direkt* Hannoversche*
Versicherungsmakler
Hoesch & Partner* Florian Blank Financial Consulting Meyer & Fritzsche

Tarifwechsel private Krankenversicherung Zum Ratgeber >
Versicherungsberater
Minerva* Verssulting

Lebensversicherung eher nicht kündigen Zum Ratgeber >
stattdessen beleihen
LifeFinance*
stattdessen verkaufen
Policen Direkt*


GÜNSTIG KREDITE ABSCHLIESSEN

Rahmenkredit (statt Dispo) Zum Ratgeber >
Bank11direkt* ING-Diba*

Ratenkreditvergleich Zum Ratgeber >
Check24* Smava* vergleich.de*

Autokreditvergleich Zum Ratgeber >
Check24* Smava*


DER BESTE WEG ZUM EIGENEN HEIM

Baufinanzierungsvermittler Zum Ratgeber >
Dr. Klein* Interhyp*


ENTSCHÄDIGUNG VON AIRLINES

Fluggasthelfer Zum Ratgeber >
EUClaim* Flightright* Fairplane


STROM- UND GASVERGLEICHE

Stromwechsel Zum Ratgeber >
Verivox* Check24* Naturstrom

Gaswechsel Zum Ratgeber >
Verivox* Check24*


OPTIMAL VERSICHERT

Kfz-Versicherung Zum Ratgeber >
Check24* Verivox*

Rechtsschutzversicherung Zum Ratgeber >
Mr-Money* HUK24* Comfortplan*

Haftpflichtversicherung Zum Ratgeber >
Die Bayerische über Check24* Interrisk Haftpflichtkasse Darmstadt*


THEMEN AUS DER COMMUNITY

Aktuelle Diskussion Zur Community >
Wann fällt Abgeltungssteuer auf vermögenswirksame Leistungen an?
Was die Voraussetzungen für einen 50.000-Euro-Kredit sind



WAS DAS * NEBEN LINKS BEDEUTET
Wenn Sie neben einem Link ein * sehen, handelt es sich dabei um einen sogenannten Affiliate-Link. Mit diesen Affiliate-Links stellen wir sicher, dass Sie unsere Inhalte kostenlos lesen können. Denn wenn Sie auf einen dieser Links klicken, kann es sein, dass Finanztip dafür eine Vergütung bekommt. Wofür genau, ist von Anbieter zu Anbieter verschieden: Manchmal wird allein der Klick auf die Seite vergütet, meistens ist die Vergütung aber daran gekoppelt, dass es zu einem konkreten Angebot oder Abschluss kommt. Diese Vergütung, die Finanztip eventuell von einem Anbieter erhält, hat für Sie keine Bedeutung. Denn sie wirkt sich NICHT auf den Preis aus, den Sie beim jeweiligen Anbieter bezahlen. Und sie beeinflusst NIE unsere Empfehlung für oder gegen einen Anbieter oder ein Produkt. Denn ob ein Anbieter überhaupt ein Affiliate-Programm anbietet und wie die Vergütung aussieht, wissen unsere Experten und Redakteure nicht, wenn sie den jeweiligen Artikel oder Ratgeber erstellen. Die Affiliate-Links werden erst nach Fertigstellung des Artikels durch eine separate Abteilung gesetzt, die keinen Einfluss auf die Recherchearbeit unserer Redakteure und Experten hat. Unsere Redakteure und Experten werden auch nicht danach bezahlt, wie viel Erlös Finanztip mit den Klicks aus ihren Ratgebern oder Artikeln erzielt. Sie arbeiten also völlig unabhängig und haben nur ein Ziel: Das Beste für Sie heraussuchen. Unsere Bitte an Sie: Unterstützen Sie Finanztip, indem Sie über die jeweiligen Affiliate-Links auf die Seiten der Anbieter klicken. Nur so können wir unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren.

Bildrechte: Finanztip; aletia2011 – Fotolia.com; Alexander Raths – Fotolia.com; Herbie – Fotolia.com; Ewald Fröch – Fotolia.com; gzorgz – Fotolia.com; nmann77 Fotolia.com; Messe Berlin; Tanusha – Fotolia.com


FINANZTIP FOLGEN AUF
DIREKT ZU FINANZTIP
Finanztip Startseite
Was ist Finanztip?
Unser Redaktionskodex
Finanztip in den Medien
IMPRESSUM DATENSCHUTZ JOBS

Wenn Sie diese E-Mail (an: {EMAIL}) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.