Der aktuelle Finanztip Newsletter

kostenlos - unabhängig - werbefreiKeinen Finanztip verpassen!
  • Einmal pro Woche neue Spartipps
  • Einfach per E-Mail
  • Aktuell von unseren Experten
Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur

Ja, ich will den Newsletter erhalten

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Der aktuelle Finanztip Newsletter

Mit unserem Finanztip Newsletter informieren wir Sie jede Woche über wichtige Neuigkeiten rund um Ihre Finanzen. Damit sind Sie immer auf dem Laufenden und sparen bares Geld. Dieser Service ist für Sie absolut kostenlos.

Nr. 21 / 2018 – 25. Mai
Finanz Tip logo
Titelbild
Hausratversicherer verdienen sich an Ihnen dumm und dösig: Das muss nicht sein!
Hinweis: Diese Links funktionieren nicht in allen E-Mail-Programmen. Aber hier.
 
Liebe Leserin, lieber Leser,

zwei Drittel aller Haushalte besitzen eine Hausratversicherung, oft schon seit Jahrzehnten, vergessen in einem grauen Ordner. Viele dieser Policen kosten einige hundert Euro im Jahr. Es lohnt sich, Preise und Konditionen mal wieder zu vergleichen. Denn es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie einen günstigeren Vertrag mit besseren Leistungen bekommen.

In keiner Versicherungssparte verdienen die Anbieter so viel wie mit der Hausrat: Von 100 Euro, die wir Verbraucher an Beiträgen zahlen, müssen die Versicherungen im Schnitt gerade einmal 46 Euro für Schäden wieder auszahlen. Bei der Haftpflicht sind es zum Beispiel 66 von 100 Euro, bei der Autoversicherung 88 Euro.

Nach Abzug aller weiteren Kosten der Versicherer für Verwaltung, Vertrieb und so weiter bleiben immer noch 20 von 100 Euro als Reingewinn beim Versicherungsunternehmen hängen. Bei der Autoversicherung, wo der Markt sehr umkämpft ist, bleibt im Schnitt bloß 1 Euro Gewinn.

Machen Sie also den Vergleich: Gerade weil die Versicherungen so viel an den Hausratpolicen verdienen, haben gut wirtschaftende Anbieter viel Luft, um die Tarife der Absahner zu unterbieten. Beleben Sie die Konkurrenz, indem Sie wechseln!

Der größte Einzelposten der Hausratversicherung sind Einbrüche. Allein die Wohnungseinbrüche machen ein Drittel aller gemeldeten Schäden aus. Weil die Zahl der Einbrüche derzeit massiv sinkt, geht es den Hausratversicherern besonders gut.

Ein Wechsel des Vertrags gibt Ihnen auch die Möglichkeit, Ihre Vertragskonditionen zu verbessern. Dabei sind vor allem vier Dinge interessant:

1. Viele alte Verträge haben noch eine Klausel, dass bei grober Fahrlässigkeit die Auszahlung gekürzt werden kann – sogar auf Null.

2. Bei Neuverträgen kann man oft eine kleine Selbstbeteiligung von 150 Euro abschließen. Unterm Strich lohnt sich das meist.

3. Mit einem aktuellen Vertrag zahlt die Versicherung oft ohne Extrakosten auch für Einbrüche im draußen geparkten Auto oder im Hotel, für den Diebstahl von Gartenmöbeln auf der Terrasse oder des Kinderwagens im Treppenhaus.

4. Zum Teil ist die Zahl der Risiken, die versichert sind, etwas größer geworden. Dazu gehören zum Beispiel Überspannungsschäden an Fernsehern.

Die Preise für die Hausrat unterscheiden sich manchmal schon von einer Straßenseite zur anderen. Auf jeden Fall sollten Sie für den Vertragswechsel ein Vergleichsportal nutzen. Wir empfehlen Mr-Money*. Laut unserer Untersuchung lässt sich mit diesem Vergleichsportal die gewünschte Leistung besonders gut auswählen und dann eine günstige Versicherung finden. Lassen Sie Ihren Versicherer nicht länger den Rahm abschöpfen!

Und nun viel Spaß beim Lesen der weiteren Themen!

Ihr Hermann-Josef Tenhagen
und das gesamte Finanztip-Team
 
Weitersagen
Email
Zum Ratgeber
 
Bild
 
Geschenke von „Saturn“

Der Elektronikhändler Saturn preist zur WM „titelverdächtige Angebote“ an: Zu bestimmten Produkten gibt es einen weiteren Artikel als Geschenk dazu. Ein Beispiel: Wer eine Playstation 4 für knapp 300 Euro kauft, bekommt das Spiel „Fifa 18“ und einen zweiten Controller obendrauf. Wir haben stichprobenartig weitere Artikel überprüft, zum Beispiel Fernseher (plus Blu-ray-Player), Grafikkarte (plus Headset) und Router (plus Telefon). Die Angebote gehörten durchweg zu den günstigsten – die Zugaben gabs also tatsächlich obendrauf. Das Angebot gilt bis 2. Juni (solange der Vorrat reicht). Vergleichen Sie sicherheitshalber vor dem Kauf den Preis auf Idealo*, billiger.de oder Geizhals.
 
Weitersagen
Email
Zum Schnaeppchen
 
 
 
 
Jahresabo von „Cicero“ fast 80 Prozent günstiger

Das politische Monatsmagazin „Cicero“ können Sie derzeit auf presseshop.news deutlich günstiger bestellen. Für das Jahresabo werden knapp 25 Euro fällig – statt 122 Euro. Wer per Sepa-Lastschrift bezahlt, erhält noch eine Ausgabe gratis dazu. Das Abo verlängert sich zum regulären Preis, wenn Sie es nicht mindestens drei Monate vor Ablauf kündigen. Das geht zum Beispiel per E-Mail.
 
Weitersagen
Email
Zum Schnaeppchen
 
 
 
 
20 Prozent Zusatzrabatt bei Planet Sports

Pullover, Schuhe, Rucksäcke, Kleider, Badesachen – Planet Sports hat derzeit viele Produkte im Sonderangebot. Am Schluss bekommen Sie 20 Prozent Extra-Rabatt auf alle reduzierten Artikel, wenn Sie bei der Bestellung den Code 20OFF eingeben.
 
Weitersagen
Email
Zum Schnaeppchen
 
 
Diesel-Fahrverbote
1. Diesel: Erstmals offizieller Rückruf für Mercedes, weitere Porsche betroffen
 
Das Kraftfahrt-Bundesamt verlangt erstmals auch von Mercedes, Dieselfahrzeuge wegen einer illegalen Abschalteinrichtung zurückzurufen. Es handelt sich um knapp 1.400 Transporter des Modells Vito mit 1,6 Liter-Motor. Der Daimler-Konzern legte dagegen Widerspruch ein. Gegen den Autobauer laufen zudem Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Stuttgart.

Bereits vergangene Woche wurde bekannt, dass Porsche 19.000 Geländewagen vom Typ Cayenne und Macan zurückrufen muss. Alle Halter werden angeschrieben und müssen in die Werkstatt, um eine Betrugssoftware entfernen zu lassen. Die Staatsanwaltschaft hat laut Medienberichten weitere Porsche-Modelle im Visier.

Derweil sperrt Hamburg ab dem 31. Mai eine Straße im Stadtteil Altona-Nord für Dieselautos der Abgasnorm Euro 5 und älter. Eine weitere Straße wird für ältere Diesel-Lastwagen gesperrt. Anwohner, Rettungskräfte und Lieferwagen sind von dem Verbot ausgenommen. Die Hansestadt hat mit den Fahrverboten gewartet, bis die schriftliche Begründung des Bundesverwaltungsgerichts zum Diesel-Urteil vom Februar vorliegt. Die ist nun da: Demnach dürfen Euro-5-Diesel und älter unverzüglich aus einzelnen belasteten Straßen ausgesperrt werden. Für ganze Verbotszonen sehen die obersten Verwaltungsrichter dagegen Übergangsfristen vor.

Wer gegen seinen Autohersteller vorgehen will, hat gute Aussichten. Manche Rechtschutzversicherer zahlen eine Klage gegen Daimler. Gegen Porsche können Sie auch ohne Versicherung vorgehen, mehr dazu in unserem großen Ratgeber.
 
Weitersagen
Email
Zum Ratgeber
 
Neubau
2. Neuer Widerrufsjoker bei Volks-, Raiffeisen- und Sparda-Banken
 
Wenn eine Bank für einen Kreditvertrag nicht gesetzeskonform über das Widerrufsrecht informiert, dann kann der Vertrag auch lange nach Abschluss noch rückabgewickelt werden. Wir haben im Finanztip-Newsletter schon oft über solche „Widerrufsjoker“ berichtet, mit denen Sie von einem Immobilienkredit zurücktreten können. Besonders hilfreich ist das für Menschen, die aus finanziellen Gründen ihr Haus verkaufen mussten. Um dann aus dem Hauskredit herauszukommen, verlangt die Bank eine ganze Stange Geld zusätzlich – die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung. Durch den Widerrufsjoker können Sie diese auch im Nachhinein zurückfordern.

Nun macht die Verbraucherzentrale Hamburg auf ein Urteil des Landgerichts Düsseldorf (Az. 10 O 143/17) aufmerksam, das ganz neue Möglichkeiten für Verbraucher eröffnet. Im strittigen Darlehensvertrag war zwar die Widerrufsbelehrung an sich korrekt, sie wurde aber durch einen Passus in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) eingeschränkt. Der Passus verkürzte alle Fristen, die an einem Wochenende oder Feiertag enden. Das war unzulässig, urteilten die Richter.

Die beklagte Bank hat zwar Berufung eingelegt. Dennoch bringt das Urteil nach Einschätzung der Verbraucherzentrale für viele Verträge die Chance auf einen erfolgreichen Widerruf: Wenn Sie zwischen 2010 und 2014 bei einer Volksbank, Raiffeisenbank oder Sparda-Bank einen Baukredit abgeschlossen haben und den Vertrag widerrufen wollen, sollten Sie den Vertrag von einem Anwalt prüfen lassen. In unserem Ratgeber finden Sie weitere Details zum Widerrufsjoker und eine Liste von geeigneten Anwälten, die auf solche Fälle spezialisiert sind.
 
Weitersagen
Email
Zum Ratgeber
 
falsche Rechnung
3. Vermurkste Abrechnungen? Es gibt mehr Fehler, als Sie denken!
 
Sie verstehen eine Rechnung nicht und zweifeln, ob sie stimmt? Falsche Rechnungen kommen vor – häufiger vielleicht, als Sie denken. Anfang April baten wir unsere Leser, uns schwer verständliche oder falsche Abrechnungen zu schicken – egal ob für Strom, Handy, Versicherung oder was auch immer.

Wir bekamen 26 fehlerhafte oder missverständliche Rechnungen übermittelt – fast alle für Strom. Hier gibt es offenbar die meisten Probleme. Oft ging es um versprochene Bonuszahlungen für Neukunden. Zwei Anbieter, „Fuxx – die Sparenergie“ und BEV, hätten sich bei der Auszahlung in mehreren Fällen sehr viel Zeit gelassen, klagten unsere Leser. Die Unternehmen zahlten erst, nachdem der jeweilige Kunde schriftlich oder telefonisch nachgehakt hatte. Wir empfehlen grundsätzlich allen Neukunden eines Stromanbieters, zu überprüfen, ob sie ihren Bonus wirklich bekommen haben. Mehr dazu erfahren Sie im Blog.

Wir glauben nicht, dass nur Stromversorger bei der Rechnung schludern. Wir sind sicher, dass auch in anderen Bereichen wie Mobilfunk, Festnetz, Gas, Wasser, Versicherungen oder auch Mietnebenkosten mitunter falsch abgerechnet wird. Schauen Sie bitte Ihre Rechnungen an. Wenn Sie etwas nicht verstehen oder einen Fehler finden, dann mailen Sie uns bitte die Rechnung. Dann können wir Ihnen womöglich helfen – und andere Leser warnen.
 
Weitersagen
Email
Zum Blog
 
Matratzentest
4. Spartrick: Billige Matratzen sind oft besser
 
Guter Schlaf ist wichtig für das Wohlbefinden. Wer schlecht schläft, macht schnell die Matratze verantwortlich – und investiert oft große Summen in eine neue. Bei Matratzen bedeutet teuer allerdings nicht unbedingt besser, das zeigt einmal mehr die aktuelle Untersuchung der Stiftung Warentest. Die beste jemals von der Stiftung getestete Matratze ist „Bodyguard“ von bett1.de mit der Note 1,8. Sie ist ab knapp 200 Euro zu haben – ausschließlich online direkt beim Hersteller. Aber auch bereits eine 100-Euro-Matratze von Aldi landete im Test weit oben mit der Note 2,2. Oberklasse-Matratzen im Fachhandel kosten hingegen schon mal das Zehnfache.

Auch teure Lattenroste werden offenbar überschätzt. „Eigentlich kann man sich seinen Lattenrost aus Holzlatten selbst zusammenzimmern“, sagte Hubertus Primus, Vorstand der Stiftung Warentest, kürzlich dem Tagesspiegel. Schlichte Lattenroste ganz ohne Gedöns wie unterschiedlich stark gefederte Latten sind schon ab 15 Euro zu haben.

Wie immer gilt bei solchen Themen: Jeder Mensch ist anders und empfindet anders. Wer den Eindruck hat, auf dieser oder jener (teuren) Matratze oder einem bestimmten Lattenrost kann er schlafen, der sollte dabei bleiben. Aber geben Sie beim Probeliegen der günstigen Variante ruhig mal eine Chance. Bei manchen Online-Anbietern können Sie die Matratze wochenlang probeliegen und erhalten Ihr Geld zurück, falls Sie nicht zufrieden sind.
 
Weitersagen
Email
 
Bildschirmfoto Sparkasse
5. Das war noch wichtig: „Kwitt“, DSGVO, Stromanbieter abgemahnt
 
+++ Schon länger können Kunden von Sparkassen und Volksbanken untereinander per Smartphone Geld senden – ganz ohne Iban und teilweise auch ohne Tan. Das funktioniert auch zwischen den beiden Bankengruppen. Ab Juni hat die Technik auch einen gemeinsamen Namen: „Kwitt“, die bisherige Sparkassen-Marke (siehe Foto). Das Angebot steht offen für weitere Kooperationspartner. So will Kwitt beim Geldsenden dem übermächtigen US-Anbieter Paypal Paroli bieten. +++

+++ Seit diesem Freitag gelten EU-weit die strengen Regeln der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Bislang haben Internet-Konzerne ihren Geschäftssitz gerne in EU-Länder mit niedrigem Standard gelegt. Mit der neuen Verordnung können Sie außerdem den Missbrauch Ihrer Daten besser unterbinden als bisher. Eine gute Übersicht über Ihre Rechte liefert die Website der Verbraucherzentrale NRW. Wie Sie den Datenschutz bei Facebook und Co. am besten einstellen, beschreiben wir in unserem Ratgeber. Übrigens: Auf dieser Seite erklären wir genau, wie wir bei Finanztip sicherstellen, dass die persönlichen Daten, die wir von Ihnen bekommen, bei uns sicher sind. +++

+++ Die Verbraucherzentrale NRW hat mehrere Stromanbieter abgemahnt, weil deren Preiserhöhungen zu leicht übersehen werden könnten. Im Betreff der entsprechenden Mails fehle jeder Hinweis auf eine Erhöhung, stattdessen fanden die Verbraucherschützer Formulierungen wie „Servicestark und zukunftssicher - Vertragsinformationen“. Das Energiewirtschaftsgesetz verlangt dagegen transparente und verständliche Hinweise. Abgemahnt wurden laut Verbraucherzentrale Strogon, Fuxx - Die Sparenergie und EVD. In unserem Stromvergleichs-Rechner sind diese Anbieter bewusst nicht gelistet, wie auch andere, die unsere verbraucherfreundlichen Finanztip-Kriterien nicht erfüllen. +++.
 
Weitersagen
Email
 
 
Jeder will sparen.
 
Finden Sie unseren Newsletter gut? Dann empfehlen Sie ihn an Ihre Freunde weiter.
 
 
 
Weitersagen
Email
 
 
 
Hermann
 
Umfrage
 
 
 
Weitersagen
Email
Frühere Umfragen
 
 
EZB
Tagesgeld-Flaute: Mit der „Zinstreppe“ flexibel auf Festgeld setzen
 
Es wird immer schwieriger, überhaupt noch Zinsen auf Tagesgeld zu ergattern: Seit ein paar Monaten bröckeln die Prozente bei sicheren Banken Stück für Stück. Mehr als ein halbes Prozent sind nicht zu kriegen – bezeichnenderweise bei einem Versicherer, nämlich der Cosmosdirekt. Und das wird wohl noch eine Weile so bleiben: Die Europäische Zentralbank (EZB, siehe Bild oben) lässt sich weiter Zeit mit der Zinswende, obwohl die US-Zentralbank Fed (im Bild unten) längst vorgeprescht ist.

Dabei wächst gleichzeitig der Abstand zwischen Tages- und Festgeld. In den vergangenen Jahren war es so: Während man für Tagesgeld vor zwei, drei Jahren 1 Prozent bekommen konnte, vor einem Jahr immerhin 0,8 Prozent, sind es jetzt mit 0,5 nur noch die Hälfte.

Festgeld blieb dagegen stabiler: Vor drei Jahren gab es auf 24-Monate-Festgeld 1,3 Prozent, jetzt sind es 1,1. (Jeweils bei der französischen Großbanktochter CA Consumer Finance*.)

Deshalb unser aktualisierter Rat:

1. Alles Geld, das Sie kurzfristig brauchen könnten, sollte auf dem Tagesgeldkonto verbleiben. Wir empfehlen etwa zwei bis drei Monatsgehälter.

2. Geld, das Sie sicher anlegen wollen, sollten Sie in Festgeld investieren. Wir raten derzeit ab von Rentenfonds, weil Kursverluste drohen, wenn die Zinsen steigen (damit ist in den kommenden Jahren zu rechnen) .
 
 
Fed
 
3. Wählen Sie die richtige Laufzeit: Zurzeit gibt es 1,21 Prozent auf das 36-Monate-Festgeld, 1,11 auf 24 Monate. Für 12 Monate dagegen nur 0,66 Prozent. Wählen Sie also eher Laufzeiten von zwei bis drei Jahren.

4. Um trotzdem flexibel zu bleiben, bilden Sie am besten eine Festgeld-Zinstreppe. Das heißt, Sie teilen Ihr Geld so auf, dass regelmäßig (zum Beispiel jährlich) wieder Beträge zum Anlegen frei werden.

Wollen Sie etwa eine Zinstreppe für 36 Monate anlegen, empfiehlt sich, 10.000 Euro nur für ein Jahr festzulegen, 10.000 Euro für 24 Monate und 10.000 für 36 Monate. So wird jedes Jahr ein Drittel frei, das Sie je nach Marktlage neu anlegen können. Selbst wenn Sie jede freiwerdende Summe dann auf drei Jahre festlegen, kommen Sie durch die Zinstreppe flexibel jedes Jahr an ein Drittel Ihres Kapitals heran. 

Die Grundzüge erfolgreiche Geldanlage erklären wir im großen Finanztip-Ratgeber. Das beste sichere Festgeld finden Sie mit unserem Festgeld-Rechner.
 
Weitersagen
Email
Zum Artikel
 
 
Zahl der Woche
 
… von 100 Euro fließen wieder zurück an die Versicherten in der Hausratversicherung – so wenig wie bei keiner anderen großen Versicherungssparte. Nach allen Kosten bleiben den Versicherern satte 20 Euro von 100 an Gewinn.
 
Weitersagen
Twitter ButtonFacebook Button
Zum Ratgeber
 
 
Das Beste von Finanztip
Ratgeber-Empfehlungen der Redaktion
Ratgeber-Empfehlungen der Leser
Finanztip in den Medien
Mittwoch, 30. Mai beim TV-Verbrauchermagazin Mex (Hessischer Rundfunk)
Jeden Freitag gegen 7:20 Uhr: Hermann-Josef Tenhagen bei Radioeins (RBB)
aktuelle Diskussion aus der Community
Tagesgeld
Angebote mit Zinsgarantie (nur für neue Kunden)
ING-Diba
0,75 % p.a.
für 4 Monate bis 50.000 €
0,6 % p.a.
für 6 Monate bis 25.000 €
die besten regulären Angebote (für alle Kunden)
Cosmosdirekt
0,5 % p.a.
bis 25.000 €
VR Bank N.-O.
0,4 % p.a.
bis 10.000 €
Leaseplan Bank
0,35 % p.a.

0,35 % p.a.

dauerhaft gute Angebote (seit mind. 12 Monaten gute Zinsen)
Cosmosdirekt
0,5 % p.a.
bis 25.000 €
VR Bank N.-O.
0,4 % p.a.
bis 10.000 €
Leaseplan Bank
0,35 % p.a.

0,35 % p.a.

Festgeld
bis 12 Monate
0,66 % p.a.
 
Leaseplan Bank

0,65 % p.a.

 
bis 24 Monate
1,11 % p.a.
 
1,06 % p.a.
 
bis 36 Monate
1,21 % p.a.
 
1,11 % p.a.
 
Girokonto
DKB*
Santander Consumer Bank
Comdirect
Wertpapierdepot
 
Die günstigsten Depots
 
Die besten Depots bei Onlinebanken
Baufinanzierungs-Vermittler
 
Stromtarif-Wechsel
Gastarif-Wechsel
Handytarife
LTE Tarife
Magenta Mobil Start M (Telekom)
 
Allnet-Flat
Maxxim LTE 1500* (O2-Netz)
Callya Allnet-Flat* (Vodafone-Netz)
Klarmobil Allnet-Flat 2000 (Telekom-Netz)
Fluggastentschädigung
 
Rechtshelfer

 
Sofort-Entschädigung
 
 
Riester-Fondssparplan
 
DWS Toprente (mit Rabatt)
Deka Zukunftsplan Classic
Uniprofirente Select (Fonds: Uniglobal II)
 
 
Makler BU-Versicherung
 
Buforum 24
Blank & Partner
Freche Versicherungsmakler
Zeroprov
 
Berater Tarifwechsel PKV
 

 
Lebensversicherung
 
beleihen
SWK Bank
 
verkaufen




Bildrechte:
Aufmacher: Minerva-Studio / iStock.com -- Diesel: Daniel Bockwoldt / dpa -- Widerrufsjoker: courtneyk / iStock.com -- Abrechnungen: skynesher / iStock.com -- Matratzen: dima_sidelnikov / iStock.com -- Kwitt: Screenshot kwitt-app.sparkasse.de -- EZB: MissPassionPhotography / iStock.com -- Fed: traveler1116 / iStock.com.


Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei
Was der Stern* neben Links bedeutet

Ein Stern* neben einem Link bedeutet, dass Finanztip vom verlinkten Anbieter möglicherweise bezahlt wird: manchmal, sobald Sie den Link klicken – oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen. So finanzieren wir unseren Service und können ihn kostenlos anbieten. Wichtig ist: Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus. Und wir verlinken nur auf Angebote, die unsere unabhängigen Experten und Redakteure zuvor uneingeschränkt empfohlen haben. Das hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist. Erst wenn das geklärt ist, verhandelt eine andere Abteilung über eine mögliche kostenpflichtige Verlinkung. Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.