Der aktuelle Finanztip Newsletter

kostenlos - unabhängig - werbefreiKeinen Finanztip verpassen!
  • Einmal pro Woche neue Spartipps
  • Einfach per E-Mail
  • Aktuell von unseren Experten
Hermann-Josef Tenhagen, Chefredakteur

Ja, ich will den Newsletter erhalten

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Der aktuelle Finanztip Newsletter

Mit unserem Finanztip Newsletter informieren wir Sie jede Woche über wichtige Neuigkeiten rund um Ihre Finanzen. Damit sind Sie immer auf dem Laufenden und sparen bares Geld. Dieser Service ist für Sie absolut kostenlos.

Nr. 37 / 2018 – 14. September
Finanz Tip logo
Neuer Job: Verkaufen Sie sich nicht zu billig! 
 
 
Neuer Arbeitsvertrag: Verkaufen Sie sich nicht zu billig! 

Wer einen Job sucht, ist gut gerüstet für Fragen zu Lebenslauf und Karrierewünschen. Kommt aber das Thema aufs Gehalt, sind viele schlecht vorbereitet. Und geht es um die Details des Arbeitsvertrags, müssen die meisten passen. 

Zurzeit ist es sehr schwer für Unternehmen, gute Fachkräfte zu finden – das ist Ihre Chance! Mit diesen vier Tipps holen Sie das Beste aus einem neuen Job heraus: 

1. Verhandeln Sie mit Ihrem neuen Arbeitgeber

Ihr neuer Chef erwartet von Ihnen, dass Sie verhandeln. Solange Sie den Vertrag nicht unterschrieben haben, können Sie das auf Augenhöhe tun. Egal ob Gehalt, Urlaub oder Arbeitszeit: Alles, was einmal festgelegt ist, lässt sich später viel schwerer ändern als vor Ihrer Unterschrift. 

2. Finden Sie heraus, welches Gehalt angemessen ist

Einer der wichtigsten Punkte im Arbeitsvertrag ist das Gehalt. Manchmal steht es durch einen Tarifvertrag schon weitgehend fest, dann bleibt aber die Frage, wie Sie eingestuft werden. Abweichungen vom Tarif nach oben sind sowieso immer erlaubt.

Oft ist das Gehalt frei verhandelbar. Wer zuerst eine Summe nennt, setzt den Rahmen für die Verhandlungen. Sie sollten eine Zahl nennen, die 10 bis 20 Prozent über dem Üblichen liegt – als Verhandlungsspielraum. 

Machen Sie sich kundig, was Ihr neuer Arbeitgeber anderen zahlt, zumindest aber, was branchenüblich ist. Fragen Sie dazu Bekannte in der Firma oder in vergleichbaren Unternehmen. Jeder darf sein Gehalt nennen, auch wenn der Arbeitsvertrag das verbieten sollte. Einen guten Anhaltspunkt bietet auch der Gehaltsreport von Stepstone

Nennen Sie am besten ein Brutto-Jahresgehalt, denn bei Monatsgehältern ist nie klar, ob Urlaubs- und Weihnachtsgeld inbegriffen sind. Falls Sie unsicher sind, lassen Sie den Arbeitgeber mit einem Vorschlag kommen. Wichtig: Der ist praktisch immer verhandelbar. 

3. Gehalt ist nicht alles

Wenn Sie beim Gehalt nicht weiterkommen, können Sie sich vielleicht anders einigen. Ein Zuschuss zur betrieblichen Altersvorsorge zum Beispiel. Auch ein Dienstwagen oder E-Bike kann interessant sein. Vielleicht können Sie auch etwas mehr Urlaub aushandeln oder das Recht auf einen Tag Homeoffice pro Woche. 

4. Jobbezeichnung und Versetzung im Unternehmen  

Nehmen Sie sich Zeit, den Vertrag durchzulesen. Sprechen Sie Probleme an. Es ist ganz normal, die eine oder andere Formulierung zu verhandeln – haben Sie keine Scheu! Zentral sind eine genaue Stellenbeschreibung und der Arbeitsort, damit Ihr Arbeitgeber Sie nicht ohne Weiteres irgendwohin versetzen kann, wo Sie dann etwas ganz anderes tun müssen. 

Gut zu wissen: Manche Formulierungen sind arbeitsrechtlich unwirksam, darüber müssen Sie gar nicht erst streiten. Mehr dazu in unserem Ratgeber Arbeitsvertrag

Tipps zu Probezeit, Überstunden, Krankheit und Streitfällen lesen Sie in den kommenden Wochen in unserer kleinen Serie zum Arbeitsvertrag. 
 
Weitersagen
Email
Mehr dazu
 
Bild
 
Festgeld von Zinspilot mit bis zu 100 Euro Bonus

Finanztip-Leser, die sich beim Anlagevermittler Zinspilot anmelden, erhalten ab der Anlage von 500 Euro einen Extrabonus von 25 Euro. Und zwar mit dem Code FINANZTIP05 (beim Link unten voreingestellt). Zusätzlich können Sie den normalen Bonus bekommen, wenn Sie ein Festgeldkonto eröffnen und mindestens 7.500 Euro anlegen: Je nach Laufzeit gibt es dann 25 bis 75 Euro. Achten Sie darauf, den „Willkommensbonus“ auch freizuschalten.

Die Einzahlung muss bis 2. November erfolgen, dann wird der Bonus Anfang Dezember ausgezahlt. Wichtig: Zinspilot vermittelt auch Anlagen, die wir nicht empfehlen. Unsere Festgeld-Empfehlung auf Zinspilot ist die britische Bank Close Brothers.
 
Weitersagen
Email
Zum Schnaeppchen
 

 
 
 
 
Kabel-Internet von Eazy noch günstiger

Der Kabel-Internet-Vermittler Eazy gehört ohnehin schon zu den günstigsten Anbietern. Aktuell ist der Monatspreis reduziert: Sie haben die Wahl zwischen dem Standardangebot Eazy20 (bis zu 20 Mbit/s) für knapp 10 statt 12 Euro im Monat und dem schnelleren Eazy50 (mit bis zu 50 Mbit/s) für 17 statt 18 Euro im Monat. Bis zum 15. Oktober entfällt die Aktivierungsgebühr von 40 Euro. Ein einfacher Router ist inklusive, die Festnetz-Flatrate kostet zusätzlich 5 Euro im Monat.

Eazy vermittelt Verträge des Kabelanbieters Unitymedia. Die Tarife gibt es in NRW, Hessen und Baden-Württemberg.
 
Weitersagen
Email
Zum Schnaeppchen
 

 
 
 
 
Sechs Ausgaben „Auto Bild“ für 4 Euro

Interessieren Sie sich für Autos und Motorsport? Dann können Sie die Zeitschrift „Auto Bild“ derzeit für knapp 4 Euro sechs Ausgaben lang testen. Das Probeabo endet automatisch, es ist keine Kündigung notwendig. Ihre Bankverbindung müssen Sie nicht angeben.
 
Weitersagen
Email
Zum Schnaeppchen
 

 
 
 
Helfen Sie uns, damit wir noch mehr Verbrauchern helfen können!
 

Zahl der Woche
 
Wir verhindern, dass Verbraucher abgezockt werden. Empfehlen Sie uns weiter: Ihren Nachbarn, Kollegen, Ihren Freunden oder Kindern!
 
 
 
Email
 
 
 
Börse
1. Zehn Jahre Lehman-Pleite: Was Sie daraus lernen können
 
Am 15. September 2008 meldete die amerikanische Bank Lehman Brothers Insolvenz an – Auftakt für eine weltweite Finanzkrise. Auch Privatanleger in Deutschland waren betroffen: Am schlimmsten traf es bis zu 50.000 Anleger, die auf Anraten ihrer Bank Zertifikate von Lehman Brothers gekauft hatten. Mit der Pleite wurden diese zunächst wertlos.

Wer sein Geld in offenen Immobilienfonds angelegt hatte, kam zeitweise – und häufig auch auf Dauer – nicht mehr an sein Geld. Dagegen konnten Anleger, die aufs Sparbuch setzten, nach der Garantieerklärung der Regierung vom Oktober 2008 darauf vertrauen, dass ihr Geld sicher war. Allerdings sanken die Zinsen in den folgenden Jahren auf praktisch null.

Hier die drei wichtigsten Lehren aus der Krise:

Erstens: Für langfristig orientierte Anleger, die ihre Aktien breit streuten, blieb der Einbruch nur eine Episode. Der Weltaktienindex MSCI World fiel zwar in der Krise auf die Hälfte. Aktuell steht er aber (in Euro gerechnet) doppelt so hoch wie vor der Krise.

Zweitens: Wer die Schwankungen der Aktienmärkte nicht miterleben möchte, sollte sein Erspartes als Tagesgeld und Festgeld anlegen.

Und schließlich: Wenn die Geldanlage so ausgestaltet ist, dass Sie bei einer Pleite des Anbieters ihr Geld zu großen Teilen verlieren, sollten Sie die Finger davon lassen. ETFs sind sogenanntes Sondervermögen. Das gehört Ihnen, auch wenn der Anbieter pleitegeht. Und Festgeld ist durch die Einlagensicherung geschützt. 
 
Weitersagen
Email
Zum Ratgeber
 
iPhone
2. Teuerstes iPhone aller Zeiten vorgestellt: So kriegen Sie es günstiger
 
Rekord: Fast 1.650 Euro kostet das iPhone Xs Max mit riesigem, fast randlosem Display und übertriebenen 512 Gigabyte Speicher, das Apple zusammen mit weiteren Modellen am Mittwochabend vorgestellt hat. Die Variante mit 64 GB kostet immerhin noch satte 1.250 Euro. Genauso groß wie das letztjährige iPhone X ist das neue iPhone Xs, das mit mindestens 1.150 Euro zu Buche schlägt. Und das neue „Billig“-Modell iPhone Xr kostet immer noch mindestens 850 Euro. Wer also in der Apple-Welt zuhause ist, kriegt Jahr für Jahr immer kostspieligere Geräte vorgesetzt.

Manche Händler verkaufen neue iPhones anfangs sogar noch teurer, weil die Lagerbestände knapp sind. Nach einiger Zeit werden die Telefone im freien Handel aber günstiger. Laut Idealo lag der Preis beim iPhone X vier Monate nach Verkaufsstart 17 Prozent unter dem Einführungspreis. Nach einem halben Jahr kostete es 21 Prozent weniger. Etwas Geduld kann Ihnen also eine Ersparnis von 200 Euro und mehr bringen.

Wenn es ohnehin nicht immer das Allerneueste sein muss, legen wir Ihnen die Vorgängermodelle ans Herz. Das iPhone 8 ist neu ab rund 550 Euro zu haben, gebraucht ab etwa 500 Euro. Auch die iPhones 7 und 6s laufen noch schnell und stabil.

Das wirklich günstige iPhone SE verkauft Apple selbst nicht mehr. Es läuft etwa so schnell wie das 6s, ist aber technisch abgespeckt und kleiner. Im freien Handel kriegen Sie es ab 250 Euro. Die besten Angebote finden Sie mit den Vergleichsportalen Idealo*, billiger.de und Geizhals.

Nehmen Sie bitte auch an unserer Umfrage zum Thema teil!
 
Weitersagen
Email
Zum Ratgeber
 
Anwälte
3. Dicke Luft und Wertverlust: Musterklagen gegen VW
 
Neue Hoffnung für VW-Dieselfahrer: Der Verbraucherverband VZBV will zusammen mit dem ADAC eine Musterfeststellungsklage gegen Volkswagen einreichen. Damit wollen die Verbraucherschützer feststellen lassen, „dass Volkswagen betroffenen Käufern Schadensersatz schuldet“. Die Klage werde Anfang November eingereicht, sobald das neue Musterklage-Gesetz in Kraft trete. Anschließen können sich alle Besitzer eines VW, Audi, Skoda oder Seat mit EA189-Dieselmotor. Das geht kostenlos. Wie das funkioniert, werden wir rechtzeitig berichten. Unsere Empfehlung vw-verhandlung.de* bietet allen Betroffenen an, die Registrierung zum Musterverfahren ohne Extrakosten zu übernehmen – damit wird die Verjährung von Ansprüchen verhindert. Dafür übernimmt deren Prozessfinanzierer inzwischen keine Einzelklagen mehr. 

Nicht nur Diesel-Besitzer sind geschädigt, auch VW-Aktionäre. In Sachen Aktienverluste begann am Montag der Musterprozess gegen Volkswagen. Dieser Klage können Sie sich nicht mehr anschließen. Sie können nur noch auf eigene Faust klagen; die Frist dazu läuft zum Jahresende aus. 

Finanztip hat als einer der ersten vor Wertverlusten für Dieselbesitzer gewarnt – lange, bevor Urteile zu Fahrverboten rechtskräftig waren. Wir ergreifen dabei weder Partei für noch gegen den Diesel. Wir wollen Sie vor Verlusten schützen! Unsere Meinung: Die Autoindustrie muss die betrogenen Kunden entschädigen. Mehr in unserem Ratgeber

Ideal wäre, die Autohersteller würden die betroffenen Diesel auf eigene Kosten mit einem Katalysator sauber machen. Um diesen Plan wird derzeit in der Großen Koalition gestritten – mehr dazu im Blog.
 
Weitersagen
Email
Zum Ratgeber
 
Straße
4. Für 5,5 Millionen Kunden wird die Autoversicherung teurer
 
Der Preis für die Kfz-Versicherung unterscheidet sich je nachdem, wo Sie wohnen. Weil zum Beispiel in Berlin deutlich mehr Autos demoliert werden als anderswo, zahlen Sie dort für die Vollkasko bundesweit am meisten. Einmal im Jahr werden die Karten neu gemischt: Der Versicherungsverband GDV berechnet die sogenannten Regionalklassen erneut.

So werden laut GDV ab dem kommenden Jahr 5,5 Millionen Autofahrer allein für die Haftpflichtversicherung mehr bezahlen müssen. Aber: Es werden auch 5,4 Millionen Fahrer entlastet. Falls Ihre Versicherung teurer wird, bekommen Sie Post vom Versicherer. Sie haben dann ein Sonderkündigungsrecht und können auch nach der Wechselsaison noch zu einer günstigeren Versicherung wechseln.

Niemand wird wegen der Autoversicherung in die Uckermark umziehen (beste Regionalklasse für die Haftpflicht 2019). Es ist auch nicht möglich, das Auto am Zweitwohnsitz anzumelden. Wichtig zu wissen: Längst nicht alle Versicherer halten sich an die Regionalklassen; üblich ist mittlerweile eine postleitzahlengenaue Berechnung.

Es kann also sein, dass Ihr Nachbar von gegenüber beim selben Versicherer deutlich weniger zahlen muss als Sie. In Berlin zum Beispiel hat Check24 in der Landsberger Allee einen Unterschied von bis zu 192 Euro im Jahr gefunden – bei abgesehen von der Hausnummer identischen Fällen.
 
Weitersagen
Email
Zum Ratgeber
 
Rentner
5. Auch wichtig: 700 Euro Rentenlücke, Provisionen bei Flugausfall, Steuerfrist 30.9.
 
+++ Dass die meisten in der Rente Abstriche vom Einkommen machen müssen, ist klar. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat diese Rentenlücke nun für die 55-64-Jährigen ausgerechnet: Demnach fehlen dieser Gruppe im Schnitt 700 Euro im Monat. Besonders harte Abstriche müssen Ungelernte, Selbstständige und Frauen hinnehmen. Wie Sie am besten für Ihr Alter privat vorsorgen, lesen Sie hier. +++  

+++ Wenn ein Flug ausfällt, muss die Airline den Ticketpreis erstatten. So weit, so klar. Was aber passiert, wenn Sie über einen Reisevermittler gebucht haben und eine Provision gezahlt wurde? Darüber entschied am Mittwoch der Europäische Gerichtshof. Sein Urteil: Die Fluglinie muss auch die Provision erstatten, sofern diese von der Provisionsregelung weiß. Im Streitfall ging es um 77 Euro, die der Vermittler zu den 1.032 Euro Ticketpreis genommen hatte (Az. C-601/17). +++  

+++ Jetzt aber schnell: Falls Sie eine Steuererklärung für 2017 abgeben müssen und um eine Fristverlängerung gebeten haben, läuft diese meist zum 30. September ab. Vielen winkt eine Steuererstattung. Weniger mühselig ist die Erklärung, wenn Sie ein Steuerprogramm benutzen. Zur Not tut’s Elster und in sehr einfachen Fällen auch eine kostenlose App wie Steuerbot. Welche Software wir empfehlen, lesen Sie hier. +++
 
Weitersagen
Email

 
 
Jeder will sparen.
 
Finden Sie unseren Newsletter gut? Dann empfehlen Sie ihn an Ihre Freunde weiter.
 
 
 
Weitersagen
Email
 
 
 
Hermann
 
Umfrage
 
 
 
Weitersagen
Email
Frühere Umfragen
 
 
Stromleitung
Serie „Verträge optimieren“: Wie Sie viel weniger für Heizstrom zahlen
 
Wer mit Strom heizt, ist gekniffen – das ist der teuerste „Brennstoff“ von allen. Doch auch Besitzer einer Wärmepumpe oder Nachtspeicherheizung können sparen, ohne gleich die Heizung rauszureißen. Es gibt nämlich Heizstromtarife, die deutlich günstiger sind als Haushaltsstrom: Im Schnitt zahlen Sie damit 21 bis 22 Cent pro Kilowattstunde statt 30 Cent.

Auch wenn Sie bereits Wärmestrom beziehen, kann sich der Wechsel zu einem anderen Anbieter auszahlen – bei einem hohen Verbrauch können Sie bis zu 2.000 Euro im Jahr sparen. Und so geht’s:

1. Zweiten Stromzähler einbauen lassen

Bevor Sie einen Tarif für Wärmestrom abschließen können, benötigen Sie einen eigenen Stromzähler für Ihre Heizung. Ihr Netzbetreiber baut ihn ein und berechnet dafür eine jährliche Gebühr. Die Preise sind nicht einheitlich. Typische Kosten sind 15 bis 25 Euro im Jahr – plus um die 70 Euro einmalig für den Einbau. Diese Kosten spielen Sie durch den besseren Stromtarif locker wieder ein. 

2. Günstigen Tarif für Heizstrom finden

Anbieter von Wärmestrom sind deutschlandweit aktiv, die Preise lassen sich am einfachsten über Vergleichsportale abrufen. Wir empfehlen Check24* und Verivox*. Das ist eine Sache von zwei Minuten: Geben Sie Ihre Postleitzahl ein und welcher Typ Stromzähler mit Ihrer Wärmepumpe oder Nachtspeicherheizung verbunden ist. Und wie hoch der Stromverbrauch des Geräts ist.

Wir empfehlen Ihnen, sich nur Angebote ohne Bonuszahlung anzeigen zu lassen. Ändern Sie dazu die Einstellungen des Vergleichsrechners. Der Grund: Angebote ohne Bonus kommen auf Dauer meist günstiger als Bonus-Tarife. Über das Portal können Sie den Wechsel direkt einleiten.
 
 
Nachtspeicher
 
3. Falls die Gemeinde hohe Gebühren kassiert

Der Wechsel zu einem anderen Stromversorger ist in der Regel einfach. Bei Heizstromverträgen kann es aber das Problem geben, dass der neu gewählte Versorger seinen Angebotspreis nicht halten kann. Das kommt vor, falls Ihre Stadt oder Gemeinde eine erhöhte Abgabe dafür nimmt, dass Stromleitungen durch ihr Gebiet laufen. Das betrifft etwa jeden zehnten Heizstromkunden.

Falls Sie durch diese unfaire Praxis benachteiligt sind, finden Sie hier weitere Tipps fürs Vorgehen.

Weitere wertvolle Infos haben wir in unseren Ratgebern Nachtspeicherheizung und Wärmepumpe zusammengestellt.

Abschluss unserer Serie „Verträge optimieren“


Dies ist der vorläufig letzte Teil unserer Serie. In 16 Folgen haben wir jeweils kurz und bündig beschrieben, wie Sie Ihre wichtigsten Verträge auf den neuesten Stand bringen – und viel Geld sparen können.

Ein Überblick über alle Themen: 
 
 
 
Weitersagen
Email

 
 
Zahl der Woche
 
... kostet Deutschlands Autofahrer die Ratenzahlung ihrer Autoversicherung. Viele zahlen noch immer monatlich oder vierteljährlich – anstatt einmal am Jahresanfang fürs ganze Jahr zu zahlen.
 
Weitersagen
Twitter Button Facebook Button
Zum Ratgeber
 
 
Das Beste von Finanztip
Ratgeber-Empfehlungen der Redaktion
Ratgeber-Empfehlungen der Leser
Finanztip in den Medien
Montag, 17. Sept., Hermann Tenhagen bei RBB
Donnerstag, 20. Sept., Hermann Tenhagen bei HR Info
Donnerstag, 20. Sept., Hermann Tenhagen bei n-tv
Freitag, 21. Sept., Hermann Tenhagen gegen 7:20 Uhr, auf Radioeins
aktuelle Diskussion aus der Community
Tagesgeld
Angebote mit Zinsgarantie (nur für neue Kunden)
0,6 % p.a.
für 6 Monate bis 25.000 €
die besten regulären Angebote (für alle Kunden)
Cosmosdirekt
0,5 % p.a.
bis 25.000 €
Leaseplan Bank
0,35 % p.a.

0,3 % p.a.

0,3 % p.a.

dauerhaft gute Angebote (seit mind. 12 Monaten gute Zinsen)
Cosmosdirekt
0,5 % p.a.
bis 25.000 €
Leaseplan Bank
0,35 % p.a.

0,3 % p.a.

0,3 % p.a.

Festgeld
bis 12 Monate
0,66 % p.a.
 
Leaseplan Bank

0,65 % p.a.

 
bis 24 Monate
1,11 % p.a.
 
1,00 % p.a.
 
bis 36 Monate
1,21 % p.a.
 
1,05 % p.a.
 
Girokonto
Santander
 
 
Wertpapierdepot
 
Die günstigsten Depots
 
Die besten Depots bei Onlinebanken
Baufinanzierungs-Vermittler
 
Stromtarif-Wechsel
Gastarif-Wechsel
Handytarife
LTE Tarife
Magenta Mobil Start M (Telekom)
 
Allnet-Flat
Blau Allnet L* (O2-Netz)
Callya Allnet-Flat* (Vodafone-Netz)
Klarmobil Allnet-Flat 2000 (Telekom-Netz)
Fluggastentschädigung
 
Rechtshelfer
flugerstattung.de

 
Sofort-Entschädigung
 
 
Riester-Fondssparplan
 
DWS Toprente (mit Rabatt)
Deka Zukunftsplan Classic
Uniprofirente Select (Fonds: Uniglobal II)
 
 
Makler BU-Versicherung
 
Buforum 24
Freche Versicherungsmakler
Zeroprov
 
Berater Tarifwechsel PKV
 

 
Lebensversicherung
 
beleihen
SWK Bank
 
verkaufen




Bildrechte:
Handschlag: littlehenrabi / iStock.com -- Börse: Frank Rumpenhorst / dpa -- Apple Keynote: Marcio-Jose Sanchez / AP / dpa -- Anwälte: Swen Pfoertner / dpa -- Straße: chefkjang / iStock.com -- Rentner: ArtMarie / iStock.com -- Hochspannungsleitungen: Vadven / iStock.com -- Nachtspeicherofen: Karl-Josef Hildenbrand / dpa.


Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

* Was der Stern bedeutet

Ein Stern* neben einem Link bedeutet, dass Finanztip vom verlinkten Anbieter möglicherweise bezahlt wird: manchmal, sobald Sie den Link klicken – oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen. So finanzieren wir unseren Service und können ihn kostenlos anbieten. Wichtig ist: Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus. Und wir verlinken nur auf Angebote, die unsere unabhängigen Experten und Redakteure zuvor uneingeschränkt empfohlen haben. Das hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist. Erst wenn das geklärt ist, verhandelt eine andere Abteilung über eine mögliche kostenpflichtige Verlinkung. Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.