Geld sparen im Urlaub

7 Tipps, mit denen Du Deine Reisekasse schonst

Max Mergenbaum
Finanztip-Experte für Reise

Nach mehr als zwei Jahren Pandemie ist die Reiselust so groß wie nie. Doch die steigenden Preise lassen das Urlaubsbudget schrumpfen. Mit unseren 7 Reise-Spartipps sorgst Du dafür, dass mehr Geld in Deiner Reisekasse bleibt.

Must-Have: Eine sehr gute Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung

Eine günstige Aus­lands­kran­ken­ver­si­che­rung mit sehr guten Leistungen sollte jeder Reisende im Gepäck haben. Für Urlaubsreisen von einigen Wochen empfehlen wir diese Tarife:

  • Die Debeka (Tarif AR) für Einzelpersonen und Senioren.
  • Den Münchener Verein für Singles (Tarif 501) und Familien mit Kindern (Tarif 502).
  • Das Angebot der DKV (Reise Med Tarif RD) (abschließbar über die Website der Ergo) für Singles und Paare unter 65.

Die von uns empfohlenen Tarife zahlen auch, falls Du im Ausland an Covid-19 erkranken solltest. Ver­si­che­rungs­schutz besteht auch dann, wenn eine Covid-19-Reisewarnung des Auswärtigen Amtes für Dein Zielland gilt – unabhängig davon, ob diese Warnung bei der Einreise schon bestand oder während der Reise ausgesprochen wird.

Für Zwischenfälle: Die Rei­se­rück­tritts­ver­si­che­rung

Eine Rei­se­rück­tritts­ver­si­che­rung springt ein, wenn Du Deine Reise nicht wie geplant antreten kannst, etwa weil Du unerwartet schwer krank wirst oder Du einen Unfall hattest. Sie lohnt sich vor allem bei teuren Reisen sowie für Senioren oder Familien mit kleinen Kindern. Entscheide Dich für einen Kombi-Tarif aus Reiserücktritt- und Reiseabbruchversicherung.

  • Empfehlenswerte Tarife für Singles und Familien gibt es bei der Travelsecure (Tarif Topschutz oder Reisekarte4you Basispaket).
  • Für Einzelreisen empfehlen wir alternativ die Allianz Travel (Tarif Reiserücktritt-Vollschutz) und die Signal Iduna (Tarif Reiserücktritts- und Ab­bruchs­kos­ten­ver­si­che­rung).

Wichtig: Alle von uns empfohlenen Tarife zahlen auch, wenn Du oder einer Deiner Angehörigen schwer am Coronavirus erkrankt und Du deswegen nicht reisen kannst. Die persönliche Quarantäne behandeln die Anbieter unterschiedlich. Ausführliche Infos findest Du in unserem Ratgeber.

Eine Kreditkarte ohne Extra­kosten im Ausland

Wenn Du nicht aufpasst, verlierst Du im Ausland Geld, weil für jede Zahlung oder Abhebung Gebühren anfallen. Besorge Dir deshalb eine gute Kreditkarte, mit der Du weltweit ohne Extra­kosten Geld abheben und bezahlen kannst.

  • Unsere Empfehlungen dafür sind Barclays, Hanseatic Bank und Nuri.
  • Falls Du bei der DKB Aktivkunde mit mindestens 700 Euro Geldeingang im Monat bist, ist auch dort das Geldabheben und Bezahlen weltweit kostenlos. Falls nicht, fallen außerhalb des Euro-Raums allerdings Fremd­wäh­rungs­ge­bühren an.

Weitere wichtige Tipps für den Umgang mit unseren Kreditkarten-Empfehlungen findest Du in unserem Ratgeber.

Buche den Mietwagen so früh wie möglich von zuhause aus

Den Mietwagen erst am Urlaubsort zu buchen, war schon vor der Pandemie teuer. Mittlerweile kosten die Fahrzeuge an manchen Orten viermal so viel wie 2019. Buche Deinen Mietwagen deshalb so früh wie möglich von zuhause aus. Nutze für die Suche nur empfehlenswerte Vergleichsportale wie Check24 und billiger-mietwagen·de.

In unserem Ratgeber erklären wir Dir, worauf Du dabei achten musst und wie Du mit der Kostenexplosion am Mietwagenmarkt umgehst.

Günstige Pannenhilfe für den Notfall

Die Pannen- und Unfallhilfe ist das wichtigste Argument für eine Mitgliedschaft bei einem Automobilclub. Die meisten Autobesitzer wenden sich an den ADAC. Dessen Beiträge sind allerdings recht teuer. Und viele Autofahrer brauchen auch gar nicht alle abgedeckten Leistungen. Wenn Du auf der Suche nach einer günstigen Pannenhilfe bist, gibt es Alternativen zur ADAC-Mitgliedschaft. Wir empfehlen den Bruderhilfe Automobil- und Ver­kehrs­si­cher­heits­club (BAVC). Dieser hilft Dir in ganz Europa – für 49 Euro im Jahr.

Mit Flug­such­maschinen den günstigsten Flug finden

Damit Dir teure Flugpreise nicht die Urlaubslaune vermiesen, solltest Du die Preise vergleichen. Und zwar am besten mit einer guten Flug­such­maschine. Uns haben Kayak, Momondo und Swoodoo überzeugt. Dort kannst Du per Preisrechner das Hand- und Aufgabe­gepäck pro Person angeben und Dir die voraussichtlichen Gepäckkosten anzeigen lassen. Außerdem kannst Du mit einem Klick in der Ergebnisliste einstellen, dass Du nur Angebote der Fluggesellschaften angezeigt bekommst, die Du direkt per Link auf deren Websites buchen kannst. Aber aufgepasst: Dadurch verschwindet manchmal auch ein günstiges Angebot aus der Ergebnisliste. Deshalb empfehlen wir Dir, die Portale zu nutzen, um Preise zu vergleichen. Final buchen kannst Du dann direkt auf der Website der günstigsten Fluggesellschaft.

Flug verspätet oder annulliert? Hol Dir Geld zurück!

Wenn Dein Flug verspätet ist oder ganz ausfällt, hast Du oft Ansprüche gegenüber der Fluggesellschaft. Ob Dir eine Entschädigung zusteht und mit wie viel Geld Du rechnen kannst, ermittelst Du mithilfe unseres Rechners.

Wenn Du Dich nicht selbst mit der Airline herumärgern willst, kannst Du Dich an ein Fluggasthelfer-Portal wenden. Es gibt zwei Arten von Anbietern:

  • Ein Inkasso-Dienstleister fordert das Geld für Dich ein und behält bei Erfolg rund 30 Prozent davon. Das dauert bis zu sechs Monate, bei einem Gerichtsverfahren auch länger. Wir empfehlen den Anbieter flug-verspaetet.de. Auch bei SOS Flugverspätung, EUClaim und Claim Flights bist Du in guten Händen.
  • Ein Sofortentschädiger kauft Dir die Entschädigungsforderung ab und zahlt innerhalb von zwei Tagen Geld aus. Als Honorar behält er jedoch oft einen größeren Anteil. Wir empfehlen EUFlight. Du kannst Dich auch an Compensation2go wenden.

Weitere Geld-Tipps für Dich

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.