Zusatzbeitrag der Krankenkasse

Vergleichen und gesetzliche Krankenkasse wechseln

Das Wichtigste in Kürze

  • Der allgemeine Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) liegt 2018 bei 14,6 Prozent. Zusätzlich erheben fast alle Kassen einen Zusatzbeitrag.
  • Der durchschnittliche Zusatzbeitrag liegt bei 1,0 Prozent.
  • Die meisten Krankenkassen unterrichten ihre Versicherten zum Jahreswechsel über die Höhe des Zusatzbeitrags. Einige Kassen passen den Beitrag aber erst im Laufe eines Jahres an.
  • Als gesetzlich Versicherter haben Sie ein Sonderkündigungsrecht bis zum Ende des Monats, in dem der neue Zusatzbeitrag gilt. Wenn Sie zum Beispiel im Januar kündigen, können Sie zum 1. April wechseln.

So gehen Sie vor

  • Suchen Sie sich eine zu Ihnen passende Krankenkasse.
  • Die umfassendsten Leistungen zu einem guten Preis bietet die HEK. Preisbewussten empfehlen wir die HKK, die gute Zusatzleistungen trotz niedrigen Beitrags anbietet.
  • Die BKK24 ist stark bei alternativen Heilmethoden und Zahnleistungen.
  • Durchweg gute Leistungen gibt es auch bei der Energie-BKK.
  • Regionale AOKs, BKKs und IKKs können eine Alternative zu unseren bundesweiten Empfehlungen sein.
  • Sparfüchse suchen sich in unserer Liste die günstigste Kasse in ihrem Bundesland.
  • Kündigen Sie schriftlich bei Ihrer alten Kasse.
  • Stellen Sie bei der neuen Krankenversicherung einen Antrag auf Mitgliedschaft und weisen Sie der alten Kasse nach, dass diese Sie aufgenommen hat.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema gesetzliche Krankenversicherung immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Seit der Einführung des Gesundheitsfonds 2007 sind die allgemeinen Beiträge in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für alle Versicherten gleich. Im Jahr 2018 liegt der Beitrag bei 14,6 Prozent des Bruttoeinkommens. Die Hälfte davon zahlt der Arbeitgeber, die andere Hälfte trägt der Arbeitnehmer. Freiwillig versicherte Selbstständige zahlen den gesamten Beitrag alleine.

Die einzelnen Kassen können darüber hinaus einen Zusatzbeitrag von ihren Mitgliedern verlangen. Diesen zahlt der Versicherte bislang allein, der Arbeitgeber beteiligt sich nicht daran. Das soll sich ab dem 1. Januar 2019 ändern. Künftig werden die gesamten Krankenversicherungsbeiträge paritätisch finanziert. Das bedeutet, der Arbeitgeber übernimmt auch die Hälfte des Zusatzbeitrags. Rentner teilen sich den Zusatzbeitrag ab 2019 dagegen mit der gesetzlichen Rentenversicherung.

Zusatzbeiträge wird es jedoch auch weiterhin geben. Meist ändern die Kassen ihre Preise zum Jahreswechsel. 2018 passten 28 Kassen ihren Zusatzbeitrag an.

Die großen Krankenkassen Barmer und AOK Bayern erheben 2018 einen Gesamtbeitrag von 15,7 Prozent, also jeweils einen Zusatzbeitrag von 1,1 Prozent. Der Gesamtbeitrag bei der AOK Baden-Württemberg beträgt 15,6 (1 Prozent Zusatzbeitrag) und bei der TK 15,5 Prozent (0,9 Prozent). Die DAK verlangt 16,1 Prozent (1,5). Sie ist damit nur 0,2 Prozentpunkte günstiger als die teuersten Kassen.

Kassen verschleiern den Zusatzbeitrag

Die Briefe mit Beitragserhöhung sorgen bei vielen Versicherten für Unmut. Nicht nur ärgert die Erhöhung. Einige Krankenkassen versteckten in den vergangenen Jahren ihre gesetzlich vorgeschriebene Mitteilungsfrist auch hinter blumigen Worten. Eine Betriebskrankenkasse schrieb zum Beispiel von einem Vario-Beitrag. Trotz des eher positiven Klangs dieses Wortes verbarg sich dahinter die Anhebung des Zusatzbeitrags.

Im Durchschnitt verlangen die Kassen einen Gesamtbeitrag inklusive Zusatzbeitrag von 15,6 Prozent. Die meisten Kassen erheben also einen zusätzlichen Satz von 1 Prozent oder knapp darunter. Einzelne Kassen weichen deutlich vom Durchschnitt ab und verlangen weniger zusätzlich.

Durch einen Wechsel dorthin können Sie deutlich sparen. Im Einzelfall sind bis zu 900 Euro Ersparnis im Jahr drin, wenn ein Versicherter von der derzeit teuersten zur deutschlandweit günstigsten Kasse wechselt.

Beispiel: Ersparnis durch einen Wechsel zu einer günstigen Kasse

monatliches Bruttoeinkommen des Arbeitnehmers 4.425 €
gesamter Beitragssatz der alten Krankenkasse 2018 15,6 %
gesamter Beitragssatz der neuen Krankenkasse 2018 15,19 %
Arbeitnehmer-Beitrag 2018 bei alter Krankenkasse 367 €
Arbeitnehmer-Beitrag 2018 bei neuer Krankenkasse 349 €
Ersparnis gegenüber alter Krankenkasse 2018
pro Monat 18 €
pro Jahr 216 €

Quelle: Finanztip-Berechnung (Stand: 9. Januar 2018); alle Berechnungen ohne Beitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung.

Das Beispiel zeigt: Ab einem Monatsbruttoeinkommen von 4.425 Euro (entspricht der Beitragsbemessungsgrenze 2018) spart ein Angestellter bei einem Wechsel von einer Kasse, die 15,6 Prozent Gesamtbeitrag verlangt, zu einer, die wie die HKK nur 15,19 Prozent nimmt, 18 Euro im Monat oder 216 Euro im Jahr. Allerdings wird die tatsächliche Ersparnis durch die Steuer verringert.

Den Beitragssatz Ihrer aktuellen Kasse können Sie auf der Internetseite des Krankenkasssen-Spitzenverbandes nachschauen.

Der Zusatzbeitrag für die GKV wird bei Angestellten vom Bruttogehalt abgezogen. Bezieher von Arbeitslosengeld I und II zahlen keinen Zusatzbeitrag. Rentner, deren Krankenkassenbeiträge von der gesetzlichen Rentenversicherung überwiesen werden, erhalten die Mitteilung zum Zusatzbeitrag oft erst später. Für sie gilt der neue Beitragssatz erst im März des Jahres.

Hier berechnen Sie, wie viel Sie durch einen Kassenwechsel sparen

Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema gesetzliche Krankenversicherung immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Wie wechsele ich die Krankenkasse?

Sobald die Krankenkasse den Zusatzbeitrag erhöht, hat jedes Mitglied ein Sonderkündigungsrecht. Die Kündigung muss bis zum Ende des Monats bei der Versicherung eingehen, in dem diese das erste Mal den erhöhten Beitrag haben möchte. Gültig wird die Kündigung erst zum Ende des übernächsten Monats. Wer also bis zum 31. Januar bei seiner bisherigen Kasse kündigt, kann zum 1. April in eine andere Krankenkasse wechseln.

Der Wechsel ist einfach: Sie faxen oder schicken unser Musterschreiben an Ihre aktuelle Kasse und füllen den Mitgliedsantrag auf der Website einer Kasse Ihrer Wahl aus. Dieser reichen Sie die Kündigungsbestätigung der alten Kasse nach. Die neue Kasse schickt daraufhin eine neue Versichertenkarte. Übrigens können Sie nicht aus Versehen aus der gesetzlichen Krankenversicherung herausfallen: Sollte der Wechsel aus irgendwelchen Gründen nicht klappen, zum Beispiel weil Sie vergessen haben, die Kündigungsbestätigung an die neue Kasse weiterzuleiten, bleiben Sie automatisch bei Ihrer alten Kasse versichert. Sie können dann immer noch Ihr normales Kündigungsrecht mit einer Kündigungsfrist von zwei Monaten zum Monatsende in Anspruch nehmen – sofern Sie bereits 18 Monate bei Ihrer alten Kasse waren.

Achtung: In den zwei Monaten nach der Kündigung müssen Sie noch den Zusatzbeitrag Ihrer alten Kasse bezahlen – also bis zum Beginn Ihrer Mitgliedschaft in der neuen Kasse.

Wohin am besten wechseln?

Bei der Wahl einer neuen Krankenkasse müssen Sie sich grundsätzlich überlegen, ob für Sie ein möglichst niedriger Beitrag oder bessere Service- und Zusatzleistungen im Vordergrund stehen. 

Weitere Tipps im Ratgeber gesetzliche Krankenversicherung

Julia Rieder
von Finanztip,
Expertin für Versicherungen

Leistungen meist gleich

  • Kassen erheben unterschiedliche Zusatzbeiträge.
  • Achten Sie auf Zusatzleistungen und Erstattungen.
  • Sie dürfen die Krankenkasse jederzeit wechseln.

» Zum Ratgeber

Von uns empfohlene Anbieter:

Sollen wir Sie
zum Thema gesetzliche Krankenversicherung
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei
Was der Stern* neben Links bedeutet

Ein Stern* neben einem Link bedeutet, dass Finanztip vom verlinkten Anbieter möglicherweise bezahlt wird: manchmal, sobald Sie den Link klicken – oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen. So finanzieren wir unseren Service und können ihn kostenlos anbieten. Wichtig ist: Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus. Und wir verlinken nur auf Angebote, die unsere unabhängigen Experten und Redakteure zuvor uneingeschränkt empfohlen haben. Das hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist. Erst wenn das geklärt ist, verhandelt eine andere Abteilung über eine mögliche kostenpflichtige Verlinkung. Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.

Artikel verfasst von

Annika Krempel

Finanztip-Expertin für Versicherungen (bis Januar 2018)

Annika Krempel war Redakteurin im Team Versicherung und Vorsorge. Zuvor hatte sie bereits bei ZDF Wiso, dem RBB und der Stiftung Warentest Erfahrungen als Verbraucherjournalistin gesammelt.

Julia Rieder

Finanztip-Expertin für Versicherungen

Julia Rieder ist Expertin für Versicherungen und derzeit kommisarisch für das Thema Reise verantwortlich. Während ihres Volontariats bei Finanztip sammelte sie Hörfunk-Erfahrung beim Inforadio. Vorher war sie in den Redaktionen von Frontal 21, der Berliner Zeitung und dem Online-Magazin politik-digital tätig. Ihr Studium der Politikwissenschaft hat Julia Rieder an der Freien Universität Berlin mit einem Master abgeschlossen.