Treppenlift kaufen Das solltest Du beim Kauf eines Treppenlifts beachten

Henriette Neubert
Finanztip-Expertin für Ver­si­che­rungen

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Treppenlift unterstützt Dich, wenn Du die Treppen nicht mehr hochkommst, und kann ein wichtiges Hilfsmittel sein, um in den eigenen vier Wänden wohnen zu bleiben.
  • Er muss von einer Fachfirma individuell angepasst werden. Kosten, Serviceleistungen und technische Umsetzung sind von Firma zu Firma unterschiedlich, weshalb Du vergleichen solltest.
  • Lass Dich nicht zu einer Auftragserteilung drängen. Aber auch nach Auftragserteilung hast Du ein 14-tägiges Widerrufsrecht.

So gehst Du vor

  • Überlege Dir genau, was für einen Treppenlift Du brauchst. Nutze dafür auch unsere

Checkliste Treppenlift

  • Überlege Dir frühzeitig, was Du Dir leisten kannst und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt.
  • Lass Dich von mehreren Anbietern beraten. Hole mehrere Angebote von Liftanbietern ein und vergleiche sie. Dafür eignen sich pflegehilfe.org, treppenlift-angebotsvergleich.de, aroundhome.de oder treppenlift-angebot.de.
  • Achte bei Deinem Vergleich neben den Kosten auch auf Servicedienstleistungen (24-h-Notruf bei Störungen), Wartungsmodalitäten oder den Rückbau.

Ein Treppenlift ist für viele Menschen mit eingeschränkter Mobilität eine große Hilfe, um weiter im gewohnten Wohnumfeld bleiben zu können. Damit der Lift zu den Gegebenheiten Deines Zuhauses passt und Du den richtigen kaufst, solltest Du beim Kauf und auch schon bei der Vorbereitung und Planung einige wichtige Punkte beachten.

Welche Arten von Treppenliften gibt es?

Treppen können innerhalb einer Wohnung sehr unterschiedlich gebaut worden sein: gerade oder mit Kurven, steiler oder flacher. Je nach Art und Form der Treppe muss die Grundkonstruktion des Treppenlifts also individuell für die zu überwindende Treppe erstellt werden. Die Hersteller haben oft unterschiedliche Modelle für den Sitz oder die Plattform und die Führungsschiene mit Motor zur Auswahl.

Zunächst musst Du oder Dein Angehöriger entscheiden, welcher Treppenlift geeignet ist: Was soll er können und wo soll er hin?

Je nach Deinen Anforderungen und den räumlichen Voraussetzungen kannst Du zwischen verschiedenen Treppenliftarten auswählen:

Innen- oder Außenbereich - Die verschiedenen Liftarten gibt es für den Innen- und den Außenbereich. Soll der Lift außen installiert werden, müssen sämtliche Materialien robuster sein und vor allem wasserfest. Dies gilt ganz besonders für die Elektrik.

Sitzlift - Der Sitz ist auf Schienen montiert, die individuell an die Treppe angepasst sind. So kannst Du den Sitzlift auch an Wendeltreppen, kurvigen Treppen oder über mehrere Etagen einbauen lassen. Das Schienensystem, auf dem der Lift sitzt, wird dabei an die Stufen oder an die Wand montiert. Je länger und aufwendiger die Treppe ist, desto teurer wird auch der Lift. Für schmale Treppen gibt es Modelle mit einklappbarer Sitzfläche.

Plattformlift - Benötigst Du oder Dein Angehöriger eine Gehhilfe oder einen Rollstuhl, eignet sich ein Plattformlift besser. Statt eines Stuhls hat der Lift eine Fläche, auf die ein Rollstuhl fahren kann. Dieser Rollstuhllift benötigt mehr Platz als ein Sitzlift und kann nicht in jedem Haus eingebaut werden. Auch diese Lifte gibt es ausklappbar, um Platz zu sparen.

Hebelift (Hublift) - Sie sind noch größer als Plattformlifte und eher für öffentliche Gebäude oder den Außenbereich geeignet. Diese Rollstuhllifte folgen nicht dem Treppenverlauf, sondern heben Dich mit oder ohne Rollstuhl oder Rollator über eine kurze Treppe oder andere Barriere wie in einem Aufzug nach oben. Sie eignen sich je nach Bauart nur für Höhenunterschiede bis zu drei Metern.

Welche baulichen Regeln musst Du beachten?

Im eigenen Haus musst Du keine baulichen Vorgaben beachten. Etwas anders sieht es unter Umständen aus, wenn Du in einer Wohnung lebst und einen Treppenlift für das Gemeinschaftstreppenhaus benötigst. Zunächst die gute Nachricht: Niemand darf Dir den Einbau eines Treppenliftes grundsätzlich verbieten, wenn Du darauf angewiesen bist, um Deine Wohnung verlassen zu können. Das trifft auf Mietwohnungen ebenso zu wie auf Eigentumswohnungen.

Allerdings gibt es dafür einige Voraussetzungen. So muss das Treppenhaus breit genug sein und der Treppenlift darf keine Gefahr für andere Bewohner darstellen. In Gemeinschaftstreppenhäusern ist (abhängig vom Bundesland) etwa ein Meter Treppenbreite vorgeschrieben, damit Fluchtwege nicht durch den Lift blockiert sind. Den Einbau musst Du selbst finanzieren. Wenn der Lift nicht mehr benötigt wird, musst Du auch den Ausbau auf eigene Kosten organisieren.

In einigen Bundesländern benötigst Du für den Einbau außerdem eine Baugenehmigung. Die Treppenliftfirmen, die zu Dir nach Hause kommen, sollten Dich beraten, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen (Treppenbreite, nichtbrennbares Material am Treppenlift) und wie Du den Antrag stellst.

Was solltest Du vor dem Treppenliftkauf klären?

Bevor Du einen Treppenlift kaufst, musst Du zunächst einige wichtige Punkte klären:

  1. Wie ist die Wohnsituation?
    Bist Du Eigentümer oder Mieter der Wohnung oder des Hauses? Sprich mit Deinem Vermieter vor der Montage, auch wenn er nicht einfach widersprechen darf. Auch für spätere finanzielle Zuschüsse kann diese Frage wichtig sein. Willst Du den Lift an einer öffentlich zugänglichen Treppe (zum Beispiel im Mehr­fa­mi­lien­haus) anbringen lassen, ist eventuell eine Baugenehmigung erforderlich, und es müssen bei der Treppenbreite andere gesetzliche Vorschriften eingehalten werden.
  2. Wie ist die Treppe gebaut?
    Soll der Treppenlift an eine gerade Treppe oder eine mit Kurven? Ebenfalls wichtig ist die Breite der Treppe und die Etagenanzahl, über die der Lift verlaufen soll. Liegt die Treppe innen oder außen? Das bestimmt die Wahl des Materials. Die genauen Maße nimmt der Profi, um ein Angebot zu erstellen. Dennoch solltest Du frühzeitig überlegen, welcher Lift für Dich infrage kommen kann.
  3. Persönliche Situation
    Welche gesundheitlichen Einschränkungen hast Du oder die Person, die den Treppenlift in Zukunft nutzt? Bestehen nur Probleme beim Treppensteigen oder ist eine Gehhilfe oder ein Rollstuhl zur Fortbewegung notwendig? Davon hängt ab, ob ein Sitzlift ausreicht. Um den richtigen Lift zu bekommen, ist außerdem das Körpergewicht der nutzenden Person relevant sowie alle Sonderwünsche, die bestehen. Ist die Einschränkung dauerhaft oder nur temporär? Ist absehbar, dass der Lift nur kurze Zeit benötigt wird, kann eine Miete infrage kommen. Auch für eventuelle finanzielle Fördermöglichkeiten ist diese Frage wichtig.
  4. Anschaffung und Finanzierung
    Vor der Anschaffung solltest Du Dir überlegen, ob eine Treppenliftmiete infrage kommt oder ob Du lieber einen kaufen möchtest? Gibt es gebrauchte Treppenlifte, die Deinen Ansprüchen genügen? Diese Fragen beeinflussen auch den Preis des Lifts. Mehr dazu findest Du im Ratgeber Treppenlifte mieten und Gebraucht kaufen. Auch infrage kommende Fördermöglichkeiten solltest Du jetzt schon prüfen. So ist es wichtig, ob beispielsweise ein Pflegegrad besteht oder ob dieser beantragt werden kann. Einige Anträge zur Förderung müssen vor Baubeginn gestellt werden. Außerdem solltest Du wissen, wie viel Geld Du ausgeben kannst, bevor Du Dich für einen Treppenlift entscheidest.

Wie findest Du den besten Treppenlift?

Die Frage nach dem besten Treppenlift ist nicht pauschal zu beantworten, da dies von sehr vielen individuellen Faktoren abhängt: bauliche Voraussetzungen, körperliche Beeinträchtigung, Wünsche an die Funktion oder auch Budget. Grundsätzlich wichtig ist, dass der Lift eine CS-Zertifizierung und ein Tüv-Siegel hat.

Wir haben im Oktober 2021 in unserem Newsletter nach Erfahrungen bei der Anschaffung eines Treppenliftes gefragt. Mehr als 80 Leser haben unsere 17 Fragen beantwortet und wichtige Anregungen gegeben. Anhand dieser Antworten haben wir fünf Tipps zusammengestellt, die Du beim Treppenliftkauf beachten solltest.

1. Beginne möglichst früh zu planen

Von der Auftragserteilung bis zum eingebauten Treppenlift dauert es meist vier bis acht Wochen. Noch bevor Du Deinen Auftrag erteilst, musst Du Angebote einholen und das Geld bei den zuständigen Stellen beantragen. Das gesamte Prozedere dauert also mindestens drei Monate. Sich früher zu informieren, war in unserer Umfrage die häufigste Antwort auf die Frage „Was würdest Du heute anders machen?“

Beginne also so früh wie möglich, Dir Gedanken zum Thema zu machen. Benötigst Du vielleicht irgendwann einen Lift? Wenn ja, könntest Du ihn selbst finanzieren oder möchtest Du Zuschüsse beantragen? Wo gibt es die passenden Formulare dafür? Auch wenn Du jetzt noch keine gesundheitlichen Probleme hast und keinen Anspruch auf Fördermittel, weil der Pflegegrad fehlt, kannst Du schon passende Anbieter recherchieren und Dir vielleicht sogar erste Preisangebote erstellen lassen. So hast Du im Fall der Fälle bereits einen wichtigen Schritt getan.

2. Kontaktiere mehrere Anbieter

Um am Ende nicht den falschen Treppenlift zu kaufen, solltest Du mehrere Anbieter kontaktieren. Im Idealfall sollten es wenigstens drei sein. Eine Möglichkeit, Kontakt zu einem Anbieter zu bekommen, ist es, Deinen Arzt anzusprechen. Auch in Sanitätshäusern findest Du häufig Ansprechpartner zu diesem Thema. Das Problem ist hier, dass dieser Erstkontakt später nicht mehr als Ansprechpartner bei Problemen oder Rückfragen zur Verfügung steht.

Du kannst auch direkt bei Herstellern von Treppenliften anfragen. Das geht ganz einfach online oder telefonisch. Einige – wie Lifta oder Hiro – ermöglichen den Kontakt direkt über ihre Website. Bei anderen, wie zum Beispiel ThyssenKrupp Homesolutions, findest Du auf der Website einen Vertriebspartner aus Deiner Region.

Außerdem gibt es verschiedene Online-Portale, die Dir den Kontakt zu Treppenliftanbietern vermitteln. Dafür musst Du einige Angaben machen: zu Dir beziehungsweise der Person, für die der Lift gedacht ist, und zu den räumlichen Gegebenheiten. Das geht über ein Formular auf der Internetseite oder telefonisch. In jedem Fall erhältst Du ein telefonisches Beratungsgespräch. Danach nehmen Unternehmen aus Deiner Nähe Kontakt zu Dir auf – oder Du mit ihnen. Das können Betriebe sein, die sich auf den Einbau von Treppenliften spezialisiert haben oder Treppenlifthersteller, die auch die Montage übernehmen.

Die Firmen übernehmen dann den gesamten Prozess, von der Begutachtung, Planung, Angebotserstellung bis zum Einbau, wenn Du sie beauftragst. Wenn Du über ein Portal gehst, kannst Du gleich mehrere Angebote von verschiedenen Unternehmen erhalten und musst nicht selbst mehrere Angebote einholen. Der Nachteil: Im Zweifel erhältst Du nur Angebote von Firmen, die mit dem entsprechenden Portal zusammenarbeiten. Das kannst Du aber umgehen, indem Du bei zwei Portalen anfragst. Mit den Kontakten machst Du dann Termine für einen kostenlosen Hausbesuch und die Beratung. Wenn Du den Termin vereinbarst, frag außerdem nach einer Probefahrt.

Besonders schnell erhältst Du Kontakt zu mehreren Anbietern, indem Du ein Vermittlungsportal nutzt. Diese haben wir getestet.

Pflegehilfe.org
Spezialist für Themen rund um Pflege
  • gute Beratung zum Pflegegrad & Förderung
  • freundliches, persönliches Gespräch
  • Kontaktvermittlung zu ungefragter Dienstleistung, automatische Newsletter-Anmeldung
  • falsche Adressweitergabe bei einem Kontakt
Treppenlift-angebotsvergleich.de
schnell & unkompliziert
  • gute Aufklärung des Datenschutzes & sparsame Verwendung Deiner Daten
  • Hinweis auch auf gebrauchte Lifte
  • keine Beratung
aroundhome.de
viel Erfahrung im Bereich Wohnen
  • zügig und unkompliziert, Zusatzinfos via E-Mail
  • keine Beratung
  • Infobroschüre veraltet mit nicht aktuellen Infos
  • automatische Newsletter-Anmeldung
Treppenlift-angebot.de
Treppenliftexperte Liftstar
  • sparsame Verwendung Deiner Daten
  • sehr gute Datenschutzerklärung
  • Informationen nur auf Nachfrage
  • nur Angebote/Kontakte der Liftstar-Gruppe

3. Bereite Dich auf die Gespräche bei Dir zuhause vor

Um gut vorbereitet ins Gespräch zu gehen, nutze unseren Ratgeber und die Checkliste. Überlege Dir genau, was Du wissen möchtest. Wichtige Fragen, die Du stellen solltest:

  • Was genau ist in den Kosten enthalten?
  • Was beinhaltet die Garantie und über welchen Zeitraum (mindestens 24 Monate) gilt sie?
  • Wie ist die Wartung geregelt? Welche Extra­kosten können entstehen?
  • Gibt es einen 24-Stunden-Notdienst, wenn der Treppenlift Probleme macht? Kostet dieser extra, wenn ja, wie viel?
  • Wie sind Rückbau oder Rückkauf geregelt?

Lass alles schriftlich festhalten. Denn am Ende zählt nur, was unterschrieben ist, nicht was Dir versprochen wurde.

4. Geh nicht allein ins Gespräch

Hol Dir für die Termine mit den Treppenliftberatern außerdem jemanden an die Seite, dem Du vertraust. Vier Ohren hören mehr als zwei. Deine Vertrauensperson bekommt vielleicht Dinge mit, die Dir entgehen oder stellt eine Frage, die Du gar nicht im Blick hattest. Bei Detailfragen zu Technik oder Vertragsformulierungen kann eine weitere Person hilfreich sein. Auch dem Berater gegenüber bist Du dadurch im Vorteil. Unter Umständen wollen Berater unbedingt im Termin zum Abschluss kommen und drängen Dich, etwas zu unterschreiben. Mit jemandem an Deiner Seite ist diese Gefahr gering.

5. Lass Dir mehrere Angebote machen und vergleiche sie in Ruhe

Lass Dir anhand der Beratungsgespräche konkrete Angebote machen und vergleiche diese dann in Ruhe miteinander. Nutze dafür gern unsere Tabelle und nimm Deine Vertrauensperson mit. In Ruhe und mit allen Fakten nebeneinander kannst Du die beste Entscheidung treffen.

Weiterhin wichtig für Deine Entscheidung: Wie gut ist der Service, haben sich Anbieter nach Deiner ersten Anfrage schnell zurückgemeldet? Wann können sie einen Einbau durchführen? Wurdest Du freundlich und umfassend beraten? Dazu gehört auch die Beratung rund um die Finanzierung. Wenn Du kein gutes Gefühl hast und alles zu lange dauert, solltest Du Abstand nehmen.

Diese Fragen sind nicht nur bei einem Neukauf wichtig, sondern auch bei Gebrauchten und bei der Miete.

Treppenlift vergleichen

Falsch entschieden? Nutze Dein Widerrufsrecht!

Solltest Du doch etwas unterschrieben haben, was Dir im Nachhinein nicht mehr gefällt, hast Du ein Wi­der­spruchs­recht. Für Verträge, die Du online, am Telefon oder bei Dir zuhause abgeschlossen hast, gilt die 14-tägige Widerspruchsfrist, um voreilig getroffene Kaufentscheidungen rückgängig machen zu können. Ausgenommen davon sind Waren, die nicht vorgefertigt sind, sondern individuell auf den Kunden zugeschnitten wurden. Ein Treppenlifthersteller wollte einem Kunden dieses Recht nicht gewähren – mit der Begründung, dass die Schienen extra auf die Treppe des Kunden anpasst würden.

Der BGH entschied anders: Auch beim Kauf eines Treppenliftes steht Dir ein 14-tägiges Widerrufsrecht zu. Das heißt, Du kannst bis 14 Tage nach Unterschrift des Vertrages ohne Angabe von Gründen von diesem zurücktreten. Der BGH begründete sein Urteil vom 20. Oktober 2021 (Az. I ZR 96/20) damit, dass der Kunde einen Vertrag über einen funktionsfähig eingebauten Treppenlift abschließt. Die Schritte bis zur endgültigen Fertigstellung (zum Beispiel individuell anzufertigende Schienen) sind nicht Mittelpunkt des Vertrages.

Wichtig ist dieses Urteil auch für alle, die kürzlich einen Treppenlift gekauft haben, ohne Hinweis auf ihr Widerrufsrecht. Fehlt dieser Hinweis, verlängert sich die Frist auf ein Jahr und 14 Tage. Wenn der Vertrag für Deinen Treppenlift also in diesen Zeitraum fällt, kannst Du noch widerrufen und sogar Schadensersatz einfordern. Die Verbraucherzentrale bietet dafür Mus­ter­schrei­ben an.

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.

Mit Deinem Beitrag unterstützt Du uns bei der unabhängigen Recherche für unsere Ratgeber.

Fördere die finanzielle Bildung in Deutschland. Mit Deinem Beitrag hilfst Du uns, noch mehr Menschen zu erreichen.