Kosten Treppenlift

Was ein Treppenlift kostet

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Treppenlift unterstützt Dich, wenn Du die Treppen in Deinem Wohnumfeld nicht mehr hochgehen kannst.
  • Treppenlifte werden individuell an Treppen angepasst. Die Kosten hängen also stark von der Einbausituation ab.
  • Ebenfalls wichtig für die Kosten sind zusätzliche Leistungen wie Wartung oder ein vereinbarter Rückbau, wenn der Lift nicht mehr benötigt wird.

So gehst Du vor

  • Überlege Dir genau, was für einen Treppenlift Du brauchst und möchtest. Nutze dafür auch unsere Checkliste Treppenlift.
  • Informiere Dich über mögliche Fördermöglichkeiten. Einige musst Du beantragen, bevor Du eine Treppenliftfirma mit dem Einbau beauftragst.
  • Hole mehrere Angebote von Liftanbietern ein und vergleiche sie. Dafür eignen sich pflegehilfe.org, treppenlift-angebotsvergleich.de, aroundhome.de oder treppenlift-angebot.de.

Die Kosten für einen Treppenlift sind sehr individuell und hängen von Deiner Treppe ab, aber auch von der gewünschten Ausstattung des Liftes sowie weiteren Leistungen rund um den Treppenlift. Es ist wichtig, dass Du Dich im Vorfeld über alle möglichen Kosten, die auf Dich zukommen können, informierst und mehrere Anbieter miteinander vergleichst.

Wie viel kostet ein Treppenlift mit Einbau?

Auch wenn die Kosten für einen Treppenlift von Deinen individuellen Voraussetzungen und Wünschen abhängen, konnten wir ungefähre Kosten für die am häufigsten verbauten Treppenlifte ermitteln. Die meisten Kunden haben einen Sitzlift im Haus, der über eine Etage und kurvig verläuft, also der klassische Treppenverlauf in einem Einfamilienhaus. In unserer Tabelle ist das die zweite Zeile.

Kosten eines Treppenlifts mit Montage für eine Etage

LifttypTreppenformBereichPreise/Kosten
Sitzliftgeradeinnenab 3.000 Euro
Sitzliftkurviginnenab 9.000 Euro
Sitzliftgeradeaußenab 4.000 Euro
Plattformliftgeradeinnenab 9.000 Euro
Plattformliftgeradeaußenab 9.000 Euro

Die Preise beziehen sich auf neue Treppenlifte inklusive Montage.
Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: 28. November 2022)

Als Faustformel gilt: Je länger eine Treppe ist, je mehr Kurven sie hat, desto höher sind die Kosten. Außerdem wird es meist teurer, wenn der Sitz hochwertiger (gepolstert, mit Stoff) und klappbar ist. Kurzum: je aufwendiger, desto teurer. Wie sich die Liftarten im Einzelnen unterscheiden und für wen sich welcher eignet, erklären wir Dir im Ratgeber zu Treppenlifttypen.

Wie unsere Umfrage vom Herbst 2021 ergab, kosteten Treppenlifte bei den meisten Nutzern insgesamt zwischen 10.000 und 12.000 Euro, selten unter 8.000 Euro oder über 15.000 Euro. Das bestätigten uns auch verschiedene Anbieter.

Für die meisten Menschen ist das viel Geld. Aber diese Kosten sollten Dich nicht zurückschrecken lassen, denn Du musst sie nicht alleine übernehmen. Es gibt von verschiedenen Stellen Zuschüsse für Treppenlifte. Die wichtigste Anlaufstelle ist die Pflegekasse. Die Einzelheiten dazu findest Du in unserem Ratgeber über Zuschüsse zu Treppenliften.

Wie viel kostet Dich ein Treppenlift mit Zuschüssen?

Wenn ein Pflegegrad vorliegt, erhältst Du bis zu 4.000 Euro Zuschuss von der Pflegekasse. Außerdem kannst Du 10 Prozent der Kosten – ebenfalls als Zuschuss – von der KfW erhalten. Bei einem Treppenlift, der 10.000 Euro kostet, sind das noch einmal 1.000 Euro. Damit hast Du für den Treppenlift noch folgende Nettokosten:

Kosten Treppenlift10.000 Euro
Zuschuss Pflegekasse4.000 Euro
Zuschuss KfW (10 Prozent)1.000 Euro
Eigenanteil5.000 Euro

Quelle: Finanztip-Berechnungen (Stand: 6. Januar 2022)

Von der KfW kannst Du außerdem einen zinsgünstigen Kredit erhalten, um das Vorhaben zu finanzieren. Je nachdem, aus welchen Gründen Du einen Treppenlift benötigst und wie Deine finanzielle Situation ist, kommen noch weitere Fördermöglichkeiten infrage.

Mit welchen laufenden Kosten für den Treppenlift musst Du rechnen?

Neben diesen An­schaf­fungs­kos­ten musst Du mit laufenden Kosten rechnen, zum Beispiel für die Wartung oder weitere Zusatzservices des Anbieters. Achte also bei den Angeboten auch auf diese Faktoren und frage gegebenenfalls nach, welche Regelungen die einzelnen Anbieter haben:

  • Wie ist die Wartung geregelt? Gibt es einen Wartungsvertrag, was kostet dieser (200 bis 300 Euro pro Jahr) und was kosten Wartungen ohne Vertrag?
  • Was ist mit Garantien? Wie lang gilt die Garantie (mindestens zwei Jahre) und was sind Garantieleistungen?
  • Gibt es einen Notfallservice, falls der Lift ausfällt? Ist dieser kostenlos oder gebührenpflichtig und ist er 24 Stunden am Tag erreichbar?
  • Gibt es weitere Kosten?

Ein weiterer Kostenpunkt ist der Rückbau des Treppenliftes. Wird der Treppenlift nicht mehr benötigt, muss er wieder ausgebaut werden. Dies übernimmt in der Regel die Firma, die ihn eingebaut hat. Die Kosten dafür (Anfahrt, Demontage und Wiederherstellung des Zustandes der Treppe) sind im Kaufpreis aber nicht enthalten. Lass Dir trotzdem vor dem Kauf schon erklären, was Du machen kannst, wenn Du den Lift nicht mehr brauchst. Ist der Lift noch gut erhalten, kannst Du ihn zum Beispiel durch die Liftfirma zurückkaufen lassen. Die Kosten für den Rückbau kannst Du dann mit dem Rückkaufswert verrechnen lassen.

Worauf musst Du beim Kostenvergleich achten?

Um den passenden Treppenlift für Dich zu finden und nicht zu viel dafür zu zahlen, solltest Du Dir mehrere Angebote einholen und dann vergleichen. Wichtig ist es, dass von jedem Anbieter ein Mitarbeiter zu Dir nach Hause kommt, um die Treppe genau auszumessen. Erst mit diesen Daten können sie Dir ein realistisches Angebot erstellen.

Wenn Du alle Angebote erhalten hast (lass Dir am besten drei machen), kannst Du diese miteinander vergleichen. Achte dabei darauf, dass Du alle relevanten Kosten miteinander vergleichst. Es kann sein, dass die Anbieter die Kosten unterschiedlich aufschlüsseln und Du eventuell versteckte Kosten übersiehst. Für den Vergleich kannst Du auch unsere Tabelle nutzen. Im unteren Bereich kannst Du alle Kosten eintragen und prüfen, wie hoch die Gesamtkosten für jedes Treppenliftangebot sind.

Treppenlifte vergleichen

Autor
Henriette Neubert

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.