Alterszuschlag

Darauf musst Du als Rentner bei der Autoversicherung achten

Kathrin Gotthold
Finanztip-Expertin für Ver­si­che­rungen

Das Wichtigste in Kürze

  • Ältere Fahrer zahlen in der Autoversicherung mehr.
  • Einige Anbieter verlangen für die Kfz-Versicherung schon ab 65 Jahren einen Aufschlag. 75-Jährige müssen im Schnitt fast 50 Prozent mehr zahlen als 55-Jährige.
  • Die Höhe der Alterszuschläge unterscheidet sich von Ver­si­che­rung zu Ver­si­che­rung stark. Ein Ver­si­che­rungsvergleich zahlt sich für Senioren daher besonders aus.

So gehst Du vor

  • Finanztip empfiehlt: Berechne zunächst die günstigste Kfz-Versicherung auf Verivox oder Check24. Mach dann den Gegencheck bei der Huk24.

Obwohl Senioren nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes im Vergleich zu ihrem Bevölkerungsanteil seltener in Verkehrsunfälle verwickelt sind, werden die meisten Kfz-Versicherungen im höheren Alter teurer. Offenbar halten viele Versicherer ältere Fahrer für ein Sicherheitsrisiko. Ein Ver­si­che­rungsvergleich kann sich für Senioren besonders auszahlen, denn nicht alle Ver­si­che­rungen erheben Altersaufschläge in gleicher Höhe.

Autoversicherung für Rentner: Ab wann wird es teurer?

Der Gesamtverband der Deutschen Ver­si­che­rungswirtschaft (GDV) empfiehlt seinen Mitgliedsunternehmen Aufschläge für Fahrer ab 68 Jahren. Laut Statistik der Ver­si­che­rungswirtschaft verursachen Senioren zum einen teurere Schäden und zum anderen Schäden, die nicht der Polizei gemeldet und daher nicht vom Amt erfasst werden.

Über-80-Jährige sind beispielsweise für die Hälfte mehr an Kosten als ein durchschnittlicher Fahrer verantwortlich. Allerdings steigt die Schadenshäufigkeit laut GDV erst ab 75 Jahren an. Warum er dennoch schon früher Aufschläge empfiehlt, wird nicht deutlich.

Fährst Du lange unfallfrei, profitierst Du vom Rabatt in einer höheren Scha­den­frei­heits­klas­sen. Der drückt den Beitrag. Dadurch merkst Du als Senior vielleicht gar nicht, dass Dein Grundbeitrag wegen Deines Alters steigt. Wer sich aber die Beiträge mit konstantem Scha­den­frei­heits­ra­batt anschaut, dem fallen die Aufschläge auf. Das hat Finanztip getan.

Wir bei Finanztip analysieren den Aufschlag wegen Alters bei der Kfz-Versicherung regelmäßig, zuletzt haben wir das im Jahr 2020 getan. Die Finanztip-Studie zeigt, dass schon 65-Jährige im Schnitt 8 Prozent mehr zahlen müssen als 55-jährige Fahrer. Und einen 75-Jährigen kostet seine Kfz-Versicherung im Schnitt 48 Prozent mehr als einen Mittfünfziger.

Die Höhe der Altersaufschläge unterscheidet sich von Versicherer zu Versicherer deutlich. Auch das zeigt unsere Studie. Deshalb sollten insbesondere Senioren vergleichen und gegebenenfalls die Ver­si­che­rung wechseln.

Senioren sollten jährlich ihre Kfz-Versicherung prüfen

Unser Tipp: Senioren sollten ihre Autoversicherung am besten jährlich überprüfen und zum günstigeren Anbieter wechseln. Alle Details dazu findest Du in unserem Ratgeber Kfz-Versicherung wechseln.

Wer nicht wechseln möchte, sollte wenigstens die gefahrenen Kilometer pro Jahr überprüfen und wenn möglich anpassen. Damit lassen sich häufig schon ein paar Euro sparen. In unserem Ratgeber zu Tarifmerkmalen findest Du weitere Punkte, die sich auf Deinen Beitrag auswirken und auf die Du Einfluss hast.

So haben wir gerechnet

In einer Studie im August 2020 haben wir zehn Profile für unterschiedliche Fahrer erstellt und für diese auf dem Vergleichsportal Nafi-Auto Preise abgefragt. Dann variierten wir das Alter. Alle anderen Merkmale des Fahrers hingegen blieben gleich. So haben wir Preise für einen 55-, 65-, und 75-Jährigen erhoben.

Die jeweils ersten 30 Ergebnisse für jeden Fahrer gingen in unsere Berechnungen ein. Wir haben die durchschnittliche Abweichung aller Tarife für die verschiedenen Altersklassen errechnet. Außerdem haben wir den Aufschlag der einzelnen Anbieter ausgewertet. Welche weiteren Aspekte rund um die Kfz-Versicherung wir untersucht haben, haben wir für Dich im Artikel zu den Kfz-Tarifmerkmalen zusammengefasst.

Autor
Kathrin Gotthold

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Emp­feh­lungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion emp­foh­len wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Emp­feh­lungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.