Paypass

Kontaktlos bezahlen mit Mastercard

Josefine Lietzau Stand: 29. Januar 2018
Das Wichtigste in Kürze
  • Mit einigen Kreditkarten und Bankkarten können Verbraucher über die Nahfunk-Technik Near Field Communication (NFC) kontaktlos zahlen.
  • Mastercard nennt das kontaktlose Bezahlen mit den eigenen Karten „Paypass“.
  • Bei Verlust der Karte können Dritte damit für kleine Beträge einkaufen.
  • Aus den Karten lassen sich bestimmte Informationen über den letzten Einkauf auslesen, aber keine Pins oder andere kritische Daten.

Ein Schwenk mit der Kreditkarte an der Kasse und schon ist der Einkauf bezahlt? Das klappt, falls die Karte mit Near Field Communication (NFC) ausgestattet ist. Kreditkartenanbieter wie Mastercard, Visa und American Express bieten diese Funktion unter verschiedenen Bezeichnungen an. Mastercard nennt das Ganze „Paypass“.

Wie zahlen Kunden mit Paypass?

Das Bezahlen über Paypass funktioniert so: Anstatt die Kreditkarte in die Kasse zu stecken, halten die Kunden sie nur davor. Die Kasse zeigt über ein optisches oder akustisches Signal an, dass die Zahlung funktioniert hat. Es soll Mastercard zufolge nicht möglich sein, dass Kunden ungewollt oder doppelt bezahlen. Falls der Kunde weniger als 25 Euro ausgeben will, muss er zum Bezahlen mit Paypass keine Pin eingeben und auch nicht unterschreiben.

Wie funktioniert das Bezahlen mit NFC bei Kreditkarten?

Auch viele Kreditkarten haben eine NFC-Funktion. Bei Visa nennt sich das Ganze „Paywave“, bei Mastercard „Paypass“ und bei American Express „Expresspay“. Ob Ihre Karte NFC-fähig ist, erkennen Sie in der Regel an dem aufgedruckten Funksymbol (siehe Abbildung).

NFC-Logo auf Kreditkarten

Karten mit Paypass

Verbraucher können nicht mit jeder Kreditkarte von Mastercard kontaktlos bezahlen. Auch nicht jede Kasse ist mit der Funktion ausgestattet. Ob dies der Fall ist, erkennen Kunden am NFC-Symbol auf Karte und Kasse.

Mastercard zufolge sind zum Beispiel Kreditkarten der Commerzbank, der Netbank oder der Targobank mit Paypass ausgestattet. Zudem zeigt die Smartphone-App „Mastercard Nearby“ Geschäfte an, in denen Verbraucher kontaktlos zahlen können. Zu denen gehören Saturn, Starbucks und Vera Moda.

Mastercard hat aber nicht nur Kreditkarten mit Paypass im Programm. Auch die Bankkarten Maestro und Debit Mastercard können kontaktlos funktionieren.

Mögliche Probleme bei NFC

Verlust - Falls die Kreditkarte verloren gehen sollte, können Fremde mit ihr einkaufen – bis 25 Euro pro Einkauf. Verbraucher sollten ihre Kreditkarte bei Verlust also schnell sperren, das geht über die kostenlose Telefonnummer 116 116. Das Gleiche gilt für Mastercard-Kreditkarten ohne Paypass. Der Kunde haftet aber nur bis zu einer Obergrenze von 50 Euro.

Datenschutz - Auf dem Chip der Karte sind unterschiedliche Informationen gespeichert. Bei manchen Kreditkarten ist es möglich, einige dieser Daten sehr einfach über eine Smartphone-App auszulesen, zum Beispiel mit dem Scheckkartenleser für Android. Die App zeigt dann vielleicht den Namen des Karteninhabers an oder sogar Informationen zu den letzten Bezahlvorgängen wie Währung, Datum und Summe.

Sicherheit - Sicherheitsforscher haben es auf der Konferenz „Hack in the Box“ geschafft, NFC-Kreditkarten über Schadsoftware auszuspähen. Ob das auch außerhalb von Laborbedingungen möglich ist, steht nicht fest.

Mehr dazu im Ratgeber Kreditkarten

Zum Ratgeber

Autor
Josefine Lietzau

Stand: 29. Januar 2018


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.