Prepaid-Kreditkarten Test 2019

Kreditkarten für Jugendliche und Menschen mit schlechter Schufa

Josefine Lietzau Stand: 27. März 2019
Das Wichtigste in Kürze
  • Prepaid-Kreditkarten eignen sich für Minderjährige und Menschen, die aufgrund unregelmäßiger Einnahmen oder einer schlechten Schufa-Bewertung keine normale Kreditkarte bekommen.
  • Wir haben 25 Prepaid-Kreditkarten und Alternativen auf ihre Kosten analysiert.
Die besten Angebote
  • Für Minderjährige empfehlen wir die Prepaid-Karten von Volkswagen Bank, DKB und Commerzbank.
  • Für Menschen mit schlechtem Schufa-Score eignen sich besonders die Prepaid-Karten von Wüstenrot Direct sowie die Debit-Karten von O2 Banking und Transferwise. Bei den letztgenannten handelt es sich um Debit-Karten, die Sie zu einem Smartphone-Konto erhalten. Mit einem solchen Konto erledigen Sie Ihre Bankgeschäfte zum großen Teil oder komplett über das Handy. 

Finanztip hat im März 2019 insgesamt 25 Prepaid-Kreditkarten untersucht. Geschaut haben wir nach den preiswertesten Karten für Minderjährige sowie für Selbstständige und Menschen mit schlechter Schufa-Bewertung. Der Fokus lag auf diesen beiden Gruppen, da Prepaid-Karten sich nur für sie eignen. Unter den 25 untersuchten Karten sind auch drei Angebote, bei denen es sich eigentlich nicht um Prepaid-Kreditkarten handelt, die aber den erwähnten Zielgruppen offenstehen und ihre Bedürfnisse erfüllen. Für andere Kundengruppen gibt es mit kostenlosen Kreditkarten bessere Alternativen.

Was ist eine Prepaid-Kreditkarte?

Prepaid-Kreditkarten sind im Prinzip Guthabenkarten und keine „echten“ Kreditkarten. Sie bieten keinen Kreditrahmen. Als Kunde müssen Sie vorab Geld auf die Karte laden, um sie zu nutzen. Das macht die Prepaid-Karten unflexibel und kann zu Problemen bei Buchungen von Hotels und Mietwagen führen, da nicht jeder Anbieter die Karten akzeptiert.

Die Gebühren von Prepaid-Karten sind kompliziert und oft nicht auf den ersten Blick zu verstehen. Bei manchen Anbietern fallen Kosten an, wenn Sie mit der Karte in Deutschland bezahlen oder sie aufladen. Einige Kartenunternehmen verlangen auch eine Gebühr, falls die Karte nicht oft genug im Einsatz ist. Da die Gebührenstruktur sehr unterschiedlich ist, haben wir die Kosten der unterschiedlichen Karten anhand von Musterkunden-Profilen miteinander verglichen. Welche Annahmen wir für diese Musterkunden getroffen haben, lesen Sie weiter unten im Text.

Prepaid-Karten lohnen sich aufgrund der hohen Kosten und der fehlenden Flexibilität nur für Minderjährige und für Menschen, denen aufgrund ihrer Bonität keine normale Kreditkarte gewährt wird. Das sind zum Beispiel Selbstständige mit unregelmäßigen Einnahmen oder Verbraucher mit schlechter Schufa-Bewertung.

Welche Prepaid-Karten sind empfehlenswert für Jugendliche?

Für Jugendliche empfehlen wir die Prepaid-Kreditkarte der Volkswagen Bank. Es fällt keine Jahresgebühr an, das Abheben und Bezahlen ist weltweit kostenlos. 

Zusätzlich empfehlen wir die Karte der DKB. Zu dem Kinderkonto der DKB gehört eine Kreditkarte, bei der die Bank den Kreditrahmen streicht. Auch bei diesem Angebot gibt es keine Jahresgebühr oder Gebühren für das Abheben und Bezahlen.

Unsere dritte Empfehlung für Jugendliche ist die Prepaid-Karte der Commerzbank. Allerdings können Sie diese nur in der Filiale beantragen – ein Nachteil gegenüber den Angeboten der Volkswagen Bank und DKB. Auch die Commerzbank verlangt keine Jahresgebühren und ermöglicht weltweit kostenloses Abheben und Bezahlen mit der Karte.

Volkswagen Bank/Audi Bank
My First Giro
  • keine Jahresgebühr für Konto und Kreditkarte
  • für Kinder ab 10 Jahre erhältlich
  • weltweit kostenlos abheben
  • keine Fremdwährungsgebühr beim Bezahlen oder Abheben in einer anderen Währung
  • nur für Minderjährige
Nur beim Anbieter abschließbar
DKB
DKB Cash U18
  • keine Jahresgebühr für Konto und Karte
  • ab Geburt des Kindes erhältlich
  • weltweit kostenlos abheben
  • keine Fremdwährungsgebühr beim Bezahlen oder Abheben in einer anderen Währung
  • ein gesetzlicher Vertreter muss ein DKB-Girokonto haben
Commerzbank
Prepaid-Karte für Minderjährige
  • keine Jahresgebühr
  • weltweit kostenlos abheben
  • keine Fremdwährungsgebühr beim Bezahlen oder Abheben in einer anderen Währung
  • erst für Kinder ab 14 Jahren erhältlich
  • ab 18 Jahren Jahresgebühren von 39,90 €
  • nur in der Filiale abschließbar
Nur beim Anbieter abschließbar

Welche Karten sind empfehlenswert für Menschen mit schlechter Schufa?

Die Anbieter von Standard-Kreditkarten prüfen in der Regel Ihre Kreditwürdigkeit, bevor Sie Ihnen eine Kreditkarte bewilligen. Falls Auskunfteien, wie die Schufa, negative Einträge über Sie gespeichert haben, ist es deshalb oft nicht einfach, eine Kreditkarte zu bekommen. Wir haben uns Angebote angeschaut, bei denen die Bonität der Kunden keine Rolle spielt.

Unter den 22 untersuchten Angeboten halten wir die Prepaid-Kreditkarte der Wüstenrot Bank für empfehlenswert. Die Bank verlangt 19 Euro Jahresgebühr. Sie können 24 Mal im Jahr kostenlos Geld abheben, danach verlangt die Bank für jede Abhebung 1,99 Euro. Zahlen Sie in einer anderen Währung als dem Euro, fällt darauf eine Gebühr von 1,5 Prozent an.

Daneben empfehlen wir zwei Smartphone-Konten mit Debit-Kreditkarten: O2 Banking und Transferwise. Bei Debit-Karten wird das Geld nach dem Bezahlen zeitnah vom Konto abgebucht.

Für unseren Musterkunden ist O2 Banking sogar günstiger als das Prepaid-Angebot der Wüstenrot Direct. Dennoch ist die Karte der Wüstenrot unsere erste Empfehlung, da Smartphone-Konten nicht für jeden eine gute Lösung sind.

O2 Banking und Transferwise verlangen keine Jahresgebühren. Es gibt wie bei Wüstenrot Freiabhebungen: Drei im Monat bei O2 Banking, 200 Britische Pfund bei Transferwise, also 234 Euro (Stand: 27. März 2019). Danach fallen 2,99 Euro pro Abhebung (O2 Banking) oder 2 Prozent des Umsatzes (Transferwise) als Gebühr an. Für das Bezahlen in fremder Währung legt O2 Banking 1,75 Prozent Gebühr fest, bei Transferwise liegt sie abhängig von der Währung zwischen 0,35 Prozent und 2 Prozent.

Auch Selbstständige mit unregelmäßigem Einkommen haben manchmal Schwierigkeiten eine „normale“ Kreditkarte zu bekommen. Für sie eigenen sich die genannten Angebote ebenfalls.

Wüstenrot Bank
Top Giro-Konto
  • für Menschen mit schlechter Bonität erhältlich
  • nur 24 Mal kostenlos Bargeld abheben im In- und Ausland
  • 19 Euro Jahresgebühr
Nur beim Anbieter abschließbar
O2 Banking
Girokonto
  • keine Jahresgebühr
  • für Menschen mit schlechter Bonität erhältlich
  • nur bis zu drei Mal kostenlos Bargeld abheben im Monat
  • Gratis-Abhebungen gelten nicht im Ausland
  • Smartphone-Konto
Nur beim Anbieter abschließbar
Transferwise
Multi-Währungs-Konto
  • keine Jahresgebühr
  • für Menschen mit schlechter Bonität erhältlich
  • nur bis zu 200 Britische Pfund kostenlos abheben im Monat
  • Komplizierte Angabe zu den Freiabhebungen
  • Smartphone-Konto
Nur beim Anbieter abschließbar

So haben wir getestet

Prepaid-Kreditkarten sind oft teuer und lassen sich nicht für jeden Zweck verwenden. Deshalb sind die Karten nur sinnvoll, falls Sie keine „normale“ Kreditkarte bekommen. Das gilt oft für Minderjährige, Menschen mit schlechter Schufa-Bewertung sowie für einige Selbstständige.

Ziel unseres Tests war es, für diese Kundengruppe die preiswertesten Karten zu ermitteln. Deshalb haben wir neben Prepaid-Karten auch weitere Karten in den Test aufgenommen, die für die Zielgruppe erhältlich waren.

Um uns einen Überblick über das Angebot zu verschaffen, haben wir im Januar 2019 auf Google nach einzelnen Anbietern und Portalen gesucht, unter Verwendung verschiedener Stichwörter. Anschließend haben wir uns alle Anbieter und alle Portale näher angeschaut, die wir auf den ersten Suchergebnis-Seiten gefunden haben. Die auf den Portalen gelisteten Karten haben wir zusätzlich zu den gefundenen Anbietern in unsere Auswahl aufgenommen.

Die Stichwörter und Suchergebnis-Seiten waren:

  • Kreditkarte ohne Schufa (erste bis dritte Google-Seite)
  • Kreditkarten für Jugendliche (erste bis dritte Google-Seite)
  • Prepaid Kreditkarte (erste bis dritte Google-Seite)
  • Prepaid Kreditkarten Vergleich (erste Google-Seite)
  • Kinderkonto (erste Google-Seite)

Im Test nicht weiter berücksichtigt haben wir Suchergebnisse, auf die eines der folgenden Ausschlusskriterien zutraf:

  • Businesskarten,
  • Karten, die Minderjährige oder Menschen mit schlechter Schufa nicht abschließen konnten,
  • Karten regionaler Anbieter,
  • Revolving-Kreditkarten,
  • P-Konten mit Kreditkarte,
  • virtuelle Karten,
  • normale Girokonten mit normalen Kreditkarten,
  • ausländische Anbieter ohne deutsches Angebot,
  • Karten von American Express oder Japan Credit Bureau (JCB),
  • Anbieter, die es nicht mehr gibt oder die nicht zu finden waren,
  • Anbieter, deren Website Google als unsicher eingestuft hat.

Alle verbliebenen Anbieter haben wir angeschrieben und sie gebeten, uns im Februar 2019 einen Fragebogen auszufüllen. Anbieter, die uns nicht geantwortet haben oder keine Daten schicken wollten, konnten wir im Test nicht weiter berücksichtigen.

Schließlich blieben 25 Karten übrig, die unsere Kriterien erfüllten und deren Anbieter unsere Fragen beantworteten. Davon eigneten sich elf Karten für Minderjährige und 22 für Selbstständige und Menschen mit schlechter Schufa-Bewertung.

Mithilfe von zwei Profilen haben wir dann die Gesamtkosten pro Karte ausgerechnet. Aus unserer Berechnung ergab sich folgende Liste der günstigsten Karten, die auch an Minderjährige ausgegeben werden:

Gesamtkosten der besten Prepaid-Karten für Minderjährige

BankName der KarteGesamtkosten
Volkswagen Bank (Audi Bank)My first Giro0 €
DKB1Cash U180 €
CommerzbankCommerzbank Mastercard Prepaid Junior / Commerzbank Visa Prepaid Junior0 €
Wüstenrot DirectVisa Prepaid23,48 €
Comdirect1Visa Karte42,55 €

1 Charge-Karte ohne Kreditrahmen
Quelle: Finanztip-Berechnung anhand der Anbieter-Angaben (Stand: Februar 2019) 

Bei den Karten ohne Schufa-Prüfung ergibt sich folgende Reihenfolge der fünf günstigsten Angebote im Test.

Gesamtkosten der besten Karten bei schlechter Schufa

BankName der KarteGesamtkosten
Wüstenrot BankVisa Prepaid20,20 €
O2 Banking1O2 Banking1,40 €
Transferwise1Multi-Währungs-Konto33,60 €
SkrillSkrill Prepaid Mastercard59,19 €
BankomoBankomo60 €

1Debit-Karte
Quelle: Finanztip-Berechnung anhand der Anbieter-Angaben (Stand: Februar 2019)

So haben wir gerechnet

Bei Minderjährigen gehen wir davon aus, dass sie die Karten für einen Auslandsaufenthalt brauchen, zum Beispiel für ein Auslandsjahr in den USA. Deshalb berechnen wir lediglich Kosten für das Abheben und Bezahlen im Ausland. Da Jugendliche in der Regel keine großen Geldsummen zur Verfügung haben, sind wir davon ausgegangen, dass sie nur kleine Beträge abheben und mit der Karte zahlen. Wir haben die Kosten für ein Jahr im Ausland berechnet.

Unser Musterkunde, der eine Karte ohne Schufa-Prüfung braucht, nutzt die Karten vor allem im Inland, zum Beispiel zum Geldabheben oder für das Online-Shopping. Auch hier haben wir zunächst die Kosten für ein Jahr berechnet. Zur Kontrolle unserer Ergebnisse haben wir anschließend auch die Kosten für eine dreijährige Nutzung analysiert, denn diese Zielgruppe nutzt die Karte womöglich länger. An den Empfehlungen änderte sich dabei nichts.

Wir gehen davon aus, dass die Kunden ihre Karte regelmäßig nutzen. Deshalb haben wir etwaige Inaktivitätsgebühren nicht in die Rechnung miteinbezogen.

Merkmale der Musterkunden in unserem Test

 

Profil schlechte

Schufa

Profil Minderjährige

Dauer der Nutzung (in Jahren)

11

Anzahl Abhebungen im Inland

120

Summe pro Abhebung im Inland

100 €0 €

Anzahl Abhebungen in Euro

im Ausland

42

Summe pro Abhebung in Euro

im Ausland

100 €50 €

Anzahl Auslandsabhebungen

in Fremdwährung

024

Summe Auslandsabhebungen

in Fremdwährung

0 €50 €1

Anzahl der Bezahlvorgänge 

in Fremdwährung

152

Summe pro Bezahlvorgang

in Fremdwährung

80 €25 €
Aufladungen pro Jahr1212
Summe pro Aufladung150 €250 €

1Betrag nach Umrechnung in Euro
Quelle: Finanztip (Stand: Februar 2019)

Autor
Josefine Lietzau

Stand: 27. März 2019


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.