Pflegepauschbetrag

Wer kostenlos pflegt, zahlt weniger Steuern

Udo Reuß
Experte für Steuern
21. April 2021
Das Wichtigste in Kürze
  • Wer als Privatperson einen ständig hilflosen Mensch pflegt, kann den Pflegepauschbetrag beanspruchen. Dieser mindert die Steuerlast des Pflegenden.
  • Ab 2021 kannst Du den Pflegepauschbetrag bereits ab Pflegegrad 2 bekommen.
  • Beantragen kannst Du den Pflegepauschbetrag in der Steu­er­er­klä­rung in der Anlage Außergewöhnliche Belastungen.
So gehst Du vor

Viele Menschen opfern sich für einen hilfsbedürftigen Verwandten oder Freund auf und pflegen diesen ohne Bezahlung. Für die pflegende Person ist das oft mit einem enormen zeitlichen Aufwand verbunden. Um dies ein Stück weit zu belohnen, gibt es den Pflegepauschbetrag. Gesetzlich geregelt ist dieser in Paragraf 33b Abs. 6 Einkommensteuergesetz.

Du brauchst keine Belege

Wenn Du für die Pflege eines hilfsbedürftigen Menschen Geld ausgibst, hast Du mehrere Möglichkeiten, diese Kosten in der Steu­er­er­klä­rung abzusetzen. Grundsätzlich gelten Pflegekosten steuerlich als außergewöhnliche Belastungen (§ 33 EStG). Deshalb könntest Du bei höheren Aufwendungen Belege sammeln und diese als allgemeine außergewöhnliche Belastungen absetzen. Absetzbar sind aber nur die Kosten oberhalb Deiner individuellen zumutbaren Belastung.

Alternativ kannst Du den Pflegepauschbetrag als besondere außergewöhnliche Belastung geltend machen. Vorteil: Du benötigst keine Nachweise (§ 33b Abs. 6 EStG).

Wann bekommst Du den Pflegepauschbetrag?

Einige Bedingungen musst Du erfüllen, um den Pflegepauschbetrag zu erhalten:

  • die persönliche Pflege eines Angehörigen oder einer nahestehenden Person,
  • der Pflegebedürftige wird in seiner oder in der Wohnung der Pflegeperson betreut und
  • die Pflege erfolgt ohne jegliche Vergütung.

Das Geld, das Du (oder eine andere Pflegeperson) von einer Pfle­ge­ver­si­che­rung erhältst, muss ausschließlich für den Pflegebedürftigen verwendet werden, beispielsweise für einen Dich zeitweilig unterstützenden ambulanten Pflegedienst. Leitet der Pflegebedürftige sein Pflegegeld an Dich weiter, um damit einen ambulanten Pflegedienst zu bezahlen, erzielst Du keine Einnahmen und kannst den Pflegepauschbetrag für Dich beantragen. Lass Dir hierfür eine Rechnung ausstellen. Eltern eines behinderten Kindes dürfen das Pflegegeld erhalten und bekommen in jedem Fall den Pflegepauschbetrag, egal wie sie es verwenden (§ 33b Abs. 6 Satz 2 EStG). Ansonsten dürfen aber Pflegepersonen keine Einnahmen für die Pflege erhalten.

Bis zum Veranlagungszeitraum 2020 gibt es den Pflegepauschbetrag von jährlich 924 Euro nur, wenn die gepflegte Person hilflos (Behindertenausweis mit Merkzeichen „H“), blind oder schwerstpflegebedürftig ist (Pflegegrad 4 oder 5).

Ab 2021 gibt es deutliche Verbesserungen:

  1. Du kannst bereits ab einem Pflegegrad 2 einen Pflegepauschbetrag von 600 Euro bekommen.
  2. Beim Pflegegrad 3 beträgt er 1.100 Euro.
  3. Pflegst Du jemanden ab Pflegegrad 4, stehen Dir statt 924 Euro künftig 1.800 Euro zu.

Als Jahresbetrag steht Dir der Gesamtbetrag in voller Höhe selbst dann zu, wenn Du erst im Dezember mit der Pflege begonnen hast.

Der Pauschbetrag steht allen Pflegepersonen anteilig zu. Das heißt, wenn sich zwei Personen die Pflege eines Menschen teilen, hat jeder nur Anspruch auf die Hälfte. Den Namen der anderen Pflegeperson musst Du in der Steu­er­er­klä­rung genauso angeben wie den Namen und die Anschrift des gepflegten Menschen. Pflegst Du hingegen alleine mehrere Personen, beispielsweise Vater und Mutter, so kannst Du den Pflegepauschbetrag gleich zweimal beantragen.

Wirst Du zeitweilig von einer ambulanten Pflegekraft unterstützt, so handelt es sich immer noch um persönliche Pflege. Die Kosten kannst Du unter bestimmten Umständen auch anderweitig steuerlich geltend machen: als haushaltsnahe Dienstleistung (§ 35a EStG) oder, wenn Du eine Haushaltshilfe geringfügig beschäftigt hast, als haushaltsnahes Beschäftigungsverhältnis (Minijob; § 35 Abs. 1 Nr. 1 EStG).

Ort der Pflege - Die Pflege muss im häuslichen Umfeld erfolgen – entweder bei Dir zuhause oder bei demjenigen, den Du pflegst. Die Regelung gilt nicht nur für inländische Wohnungen, sondern im Europäischen Wirtschaftsraum: Dieser umfasst die Europäische Union sowie Island, Liechtenstein und Norwegen. Dabei reicht es, wenn Du den zu pflegenden Menschen beispielsweise nur am Wochenende bei Dir hast und unter der Woche professionelle Heimpfleger sich um ihn kümmern.

Du brauchst mit der Pflegeperson nicht verwandt zu sein. Allerdings verlangt das Finanzamt, dass Du im Steuerformular das Verwandtschaftsverhältnis angibst.

Keine Einnahmen - Du musst als pflegende Person unentgeltlich helfen. Für Deine kostenlos erbrachte Arbeitsleistung darfst Du keinen fiktiven Aufwand abziehen.

Den Pflegepauschbetrag beantragst Du in der Steu­er­er­klä­rung in der Anlage Außergewöhnliche Belastungen (Zeilen 11/12).

Helfer für die Steu­er­er­klä­rung

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.