Tenhagens Corona-Podcast #53

Ist Weihnachten noch zu retten?

30. Oktober 2020

Folge 53 anhören

Weihnachten allein unterm Baum? Ohne Verwandte oder Freunde? Das will die Politik wohl verhindern und hat deshalb einen erneuten Lockdown für Deutschland beschlossen. Was Du in dieser Situation tun kannst und vielleicht auch tun musst: Mit diesem und mit weiteren Themen beschäftigen sich in dieser Podcast-Folge Hermann-Josef Tenhagen und Nina C. Zimmermann.

Das Wichtigste im Überblick

Ab 2. November wird der Freizeit-Bereich stark eingeschränkt - mit dem Ziel, Corona einzudämmen.

  • Davon besonders betroffene kleine wie große Unternehmen und auch Solo-Selbständige sollen weitere finanzielle Hilfen bekommen. Wenn Du beispielsweise als Gastronom, selbständige Musikerin oder Eventveranstalter von den Einschränkungen betroffen bist, kannst Du in unserem Ratgeber nachlesen, wie Du an diese Unterstützung kommst.
  • Schon im Vorfeld hat die Furcht vor dem neuerlichen Shutdown zu einem Einbruch am Aktienmarkt geführt. Das ist trotzdem kein Grund für Dich als Anleger, jetzt in Panik zu geraten. Denn wenn Du Dein Geld in Aktien-Indexfonds (ETFs) gesteckt hast, denkst Du in einem 15-Jahres-Horizont, nicht in einem 15-Tage- oder 15-Wochen-Zyklus. Daher lässt Du Deine Aktien am besten liegen und sitzt diese Krise einfach aus. Rücklagen für den kurzfristigen Bedarf solltest Du ohnehin auf einem Tagesgeld- oder Festgeldkonto mit kürzerer Laufzeit geparkt haben. Weitere Details findest Du hier.
  • Eine Übersicht über alle unsere Corona-Ratgeber gibt es unter finanztip.de/coronavirus.

Auch das Thema Kfz-Versicherung steht in diesem Jahr unter dem Zeichen von Corona:

  • Viele Versicherer haben angekündigt, ihren Kunden Geld zurückzuzahlen, falls diese weniger Kilometer auf dem Tacho haben als geplant – etwa weil sie im Homeoffice gearbeitet haben oder in Kurzarbeit waren. Mehr dazu findest Du in diesem Artikel. Oder hör Dir einfach die Podcast-Folge 48 an.
  • Grundsätzlich empfehlen wir Dir, jedes Jahr Preise zu vergleichen und gegebenenfalls zu einer günstigeren Kfz-Versicherung zu wechseln. Wie das geht, erfährst Du in diesem Ratgeber.

Die Debeka, der größte private Krankenversicherer, erhöht zum 1. Januar 2021 die monatlichen Beiträge um durchschnittlich 17,6 Prozent.

  • Wenn Du dort versichert bist, kann das für Dich locker eine monatliche Erhöhung um 100 Euro oder mehr bedeuten. 
  • Wenn Du Kunde der Debeka bist, kannst Du prüfen, ob Du in einen günstigeren Tarif bei Deinem Versicherer wechseln kannst.
  • Grundsätzlich solltest Du als PKV-Kunde immer prüfen, ob die Erhöhung rechtens ist. Wie das geht, erklärt Dir dieser Ratgeber.

Bleib gesund! Und wir freuen uns über Dein Feedback, Deine Shares und Likes.

Alle Folgen

30. Oktober 2020