Pressemitteilung Dispo: Banken erhöhen Zinsen für Schulden stärker als für Guthaben

Berlin, 15.03.2023 – Die Banken heben die Dispozinsen stärker an als die Sparzinsen. Das zeigt eine Auswertung des Geldratgebers Finanztip unter fünf großen Banken. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat seit Juli 2022 mehrfach den Leitzins erhöht und wird dies aller Voraussicht nach auch am morgigen Donnerstag tun. An den Leitzins ist auch oft der Dispozins gekoppelt.

Die Hamburger Sparkasse verlangt aktuell 11,05 Prozent pro Jahr von ihren Kunden, wenn die mit ihrem Konto ins Minus – also in den Dispo – rutschen. Vor einem Jahr waren es noch 8,01 Prozent. Wenn ein Kunde einen Monat lang den Dispokredit mit 1.200 Euro nutzen muss, kostet ihn das rund 11,05 Euro, um die drei Euro mehr als im Jahr zuvor.

Auch bei den eigentlich sonst günstigen Direktbanken geht es seit 2022 bei den Dispozinsen aufwärts: Um die 10 Euro müssen die Kunden für den Beispielmonat März berappen (siehe Tabelle).  Wer jetzt auf dem eigenen Girokonto ins Minus rutscht, der zahlt viel mehr als noch im Jahr zuvor. „Das ist bei einem Monat nicht teuer. Aber wenn Verbraucher immer wieder in den Dispo rutschen, können über das Jahr 100 Euro nur an Zinsen zusammenkommen“, sagt Josefine Lietzau, Expertin für Bankprodukte beim Geldratgeber Finanztip. Billiger ist für Verbraucher ein Rahmenkredit, so Lietzau. Der ist ähnlich flexibel wie der Dispo, dafür ist der Zinssatz aber oft günstiger.

Tabelle: Anstieg bei den Dispo-Zinssätzen

BankMärz 2022März 2023
Comdirect6,5 %9,5 %
Consorsbank7,75 %10,25 %
DKB7,18 %9,89 %1
Hamburger Sparkasse8,01 %11,05 %
ING6,99 %8,99 %

1) niedriger bei Aktivkunden
Angabe auf Jahresbasis. Quelle: Websites der Anbieter (Stand: 9. März 2023)

Sparzinsen ziehen nur langsam an

Mit den Änderungen beim EZB-Leitzins geht es auch beim Tagesgeld aufwärts. Doch längst nicht so stark wie beim Dispo.

Die vier von Finanztip betrachteten Direktbanken verzinsten im März 2022 das Tagesgeld gar nicht – seinerzeit Standard bei vielen Banken. Nun bekommen Neukunden bei der Consorsbank 2,10 Prozent und bei der ING 2 Prozent. Diese Angebote sind aber zeitlich begrenzt. Die Comdirect bietet 0,5 Prozent, die DKB will erst ab April das Geld auf dem Tagesgeld verzinsen – mit 1 Prozent. Das Plus, das Kunden nach einem Monat mit einer Tagesgeldanlage von 1.200 Euro rausholen können, läge bei diesen Banken bei rund 2 Euro. Bei der Hamburger Sparkasse ist der Zins des sogenannten Cashkontos aktuell noch 0,0 Prozent.

Neu ist die Diskrepanz zwischen Kredit- und Anlegezinsen nicht. Das Risiko, das Banken mit Krediten eingehen, lassen sie sich bezahlen. „Für Verbraucher heißt das: Nicht ärgern, erst Schulden tilgen und dann Sparzinsen auch anderer Banken vergleichen“, sagt Lietzau.

Hintergrund

Die Europäische Zentralbank schraubt seit Juli 2022 den Leitzins Stück für Stück in die Höhe. Viele Banken richten sich beim Dispokredit genau an diesen Zins. Das heißt für Verbraucher: Auch die Dispozinssätze steigen.

Der Dispo ist eine variable Kreditlinie, die Banken ihren Kunden gewähren können. Meist geht es dabei um zwei bis drei Monatsgehälter. Der Zinssatz ist bei den meisten Banken recht hoch. Banken müssen Änderungen beim Leitzins nicht auf den Dispozins übertragen, können es aber. Teilweise nutzten sie dabei nicht den gesamten Spielraum für Erhöhungen aus.

Mehr Informationen

Mit Deinem Beitrag unterstützt Du uns bei der unabhängigen Recherche für unsere Ratgeber.

Fördere die finanzielle Bildung in Deutschland. Mit Deinem Beitrag hilfst Du uns, noch mehr Menschen zu erreichen.