Berlin, 7. August 2018 – Mehr als eine Million Kapitallebensversicherungen wurden 2017 fällig, zeigen Zahlen des Versicherungsverbands GDV. Hunderttausende Kunden stehen damit vor der Frage, was sie mit der Auszahlung machen. Das Geld einfach unverzinst auf dem Girokonto liegen zu lassen, ist keine gute Idee. Besser ist es, das Ersparte weiter für sich arbeiten zu lassen, während man monatlich Geld entnimmt – am besten mit einem Auszahlplan, in Ausnahmefällen mit einer Sofortrente. Der gemeinnützige Verbraucher-Ratgeber Finanztip hat die Möglichkeiten unter die Lupe genommen.

Wer sich sein Zubrot im Alter aus Aktienvermögen finanziert, hat langfristig die größte Chance auf Gewinne. Deshalb empfiehlt Finanztip diese Strategie. Viele Sparer haben aber Zweifel, wie viel und wie lange sie Geld entnehmen können – schließlich schwanken die Aktienmärkte und das Guthaben kann auch mal weniger werden. „Sparer sollten pragmatisch an die Sache herangehen und behutsam und über einen langen Zeitraum planen“, erklärt Sara Zinnecker, Expertin für Altersvorsorge bei Finanztip. „Vor allem müssen sie bereit sein, im Falle einer großen Krise auch mal einzugreifen und weniger Geld zu entnehmen“. Für die Anlage empfiehlt Finanztip günstige, weltweit ausgelegte Aktien-Indexfonds (ETFs).

Im schlimmsten Fall hätte der Sparer mehr als 130.000 Euro übrig

Finanztip-Berechnungen ergaben: Wer seit 1973 100.000 Euro angelegt und beliebige 30 Jahre lang vier Prozent im Jahr – das sind 330 Euro monatlich – entnommen hat, kam komfortabel über die Runden. Selbst im schlimmsten Fall, im Zeitraum von 1973 bis 2003, hatte der Sparer am Ende sogar 130.000 Euro übrig – mehr als zu Beginn. Im Fall zweier großer Finanzkrisen in Folge wäre das Geld dagegen nach gut 17 Jahren aufgebraucht gewesen. Zinnecker rät, in schlechten Börsenzeiten die Entnahme zu stoppen: „Läuft es an der Börse dann wieder besser, ist noch genug Kapital vorhanden, um für die nächsten Jahre ausreichend Geld zu erwirtschaften.“ Fondsanteile können Verbraucher regelmäßig selbst im Depot verkaufen oder einen Auszahlplan nutzen, wie ihn zum Beispiel der Wertpapierhändler Flatex anbietet.

Die Sofortrente lohnt sich nur, wenn man sehr alt wird

Nur wer davon ausgeht, sehr alt zu werden, sollte über eine Sofortrente nachdenken. Der Vorteil: Der Verbraucher muss sich um nichts kümmern, denn die Anlage des Einmalbetrages und die Auszahlung der Rente übernimmt eine Versicherung. „Mit der Sofortrente ist man zwar auf der sicheren Seite,“ sagt Zinnecker. „Die garantierte Rentenzahlung bis zum Lebensende lässt sich die Versicherung aber teuer bezahlen.“ Finanztip empfiehlt unter anderem günstige Online-Tarife der Direktversicherer Europa (Tarif E-SR) oder Huk24 (Tarif RS24).

Sichere Erträge auch mit Festgeld

Wer die Extreme scheut, für den bietet sich eine Kombination aus Aktien-Indexfonds und Festgeld an. „Damit können Verbraucher so planen, dass sie über 15 Jahre eine sichere Auszahlung bekommen“, sagt Zinnecker. „Dafür legen Sie ihr Geld einfach in Festgeld mit verschiedenen Laufzeiten an. Das Geld, dass Sie für das nächste Jahr benötigen, lassen Sie auf dem Giro- oder besser auf dem Tagesgeldkonto.“ Den verbleibenden Teil des Guthabens legen Verbraucher ebenso lang in ETFs an. So kann sich dieses Kapital am Aktienmarkt entwickeln. Nach den 15 Jahren können Sparer erneut überlegen, was sie mit dem restlichen Ersparten machen.

Weitere Informationen

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei
Was der Stern* neben Links bedeutet

Ein Stern* neben einem Link bedeutet, dass Finanztip vom verlinkten Anbieter möglicherweise bezahlt wird: manchmal, sobald Sie den Link klicken – oft nur dann, wenn Sie einen Vertrag abschließen. So finanzieren wir unseren Service und können ihn kostenlos anbieten. Wichtig ist: Auf den Preis, den Sie zahlen, wirkt sich das nicht aus. Und wir verlinken nur auf Angebote, die unsere unabhängigen Experten und Redakteure zuvor uneingeschränkt empfohlen haben. Das hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist. Erst wenn das geklärt ist, verhandelt eine andere Abteilung über eine mögliche kostenpflichtige Verlinkung. Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.

Finanztip bei Twitter

Neu auf Finanztip