Steuererklärung-Tipps

Die sieben besten Tipps für Ihre Steuererklärung

Udo Reuß Stand: 17. April 2019

Die Frist rückt immer näher: Bis zum 31. Juli 2019 müssen viele Steuerpflichtige ihre Steuererklärung 2018 abgeben. Sehr oft sind mehrere Hundert Euro Rückzahlung und mehr drin – auch ohne Hilfe vom Steuerberater. Wir haben sieben wichtige Möglichkeiten für den Abzug aufgelistet und zeigen Ihnen, in welchen Formularen Ihrer Steuererklärung Sie die Aufwendungen eintragen müssen. Einen umfassenden Überblick finden Sie im Hauptratgeber Steuererklärung und Details in weiteren speziellen Ratgebern.

So bekommen Sie mehr Geld zurück

1. Entfernungspauschale - Von Ihrem zu versteuernden Einkommen wird bei Arbeitnehmern immer die Werbungskostenpauschale abgezogen, mit der Sie sich aber nicht zufriedengeben sollten. Viele Arbeitnehmer erreichen einen höheren Wert allein dadurch, dass sie die Entfernungspauschale für ihren Arbeitsweg geltend machen. Dazu berechnen Sie die einfache Strecke, die Sie zurücklegen – Hin- und Rückweg zählt nicht doppelt. Die Kilometerzahl multiplizieren Sie mit 30 Cent und tragen den Euro-Betrag in der Steuererklärung ein. [Hierhin in der Steuererklärung: Anlage N, Seite 2]

2. Handwerkerkosten - Haben Sie einen Handwerker in Ihrer Wohnung oder Ihrem Eigenheim für sich arbeiten lassen, können Sie seinen Arbeitslohn zu 20 Prozent direkt von Ihrer Steuerschuld abziehen – bis zu einer Summe von 1.200 Euro. Begünstigt sind Tätigkeiten, die der Reparatur oder Wartung dienen, nicht aber die Herstellung von etwas Neuem. Selbst wenn Sie zur Miete wohnen, können Sie diesen Steuervorteil nutzen: Was Ihr Vermieter an Handwerkerleistungen im Mietshaus auf Ihre Nebenkostenrechnung gesetzt hat, ist ebenfalls abzugsfähig. [Hierhin in der Steuererklärung: Mantelbogen, Seite 3]

3. Haushaltsnahe Dienstleistungen - Ebenfalls einen direkten Steuerabzug bietet Ihnen die Beschäftigung haushaltsnaher Dienstleister in der eigenen Wohnung oder im eigenen Heim – zum Beispiel der Lohn für die Putzfrau. Was in der Nebenkostenabrechnung für Ihre Mietwohnung zum Beispiel für einen Hausmeister anfällt, können Sie ebenfalls geltend machen. Abzugsfähig sind 20 Prozent der Arbeitskosten, höchstens aber 4.000 Euro. Wichtig für beide Möglichkeiten: Sie brauchen eine Rechnung und die Summe müssen Sie überwiesen haben – bar auf die Hand erkennt das Finanzamt nicht an. [Hierhin in der Steuererklärung: Mantelbogen, Seite 3]

Hier können Sie sich unser kostenloses 42-seitiges 
E-Book für die Steuererklärung 2018 herunterladen:

Zum Download

4. Altersvorsorge - Was Sie für das Alter zurücklegen, können Sie von der Steuer abziehen. Das sollten Sie auch tun, denn im Alter werden Sie Ihre Einkünfte in zunehmendem Maße versteuern müssen. Nutzen Sie also den Vorteil und setzen Sie diesen Posten als Sonderausgaben an. Das geht etwa für einen Riester-Vertrag mit bis zu 2.100 Euro im Jahr. Auch Ausgaben für die Krankenversicherung und einige weitere Vorsorgeaufwendungen verringern Ihr zu versteuerndes Einkommen. [Hierhin in der Steuererklärung: Anlage Vorsorgeaufwand, Anlage AV]

5. Kinderbetreuung - Die lieben Kleinen kosten Geld – nicht nur neue Schuhe und Hosen, sondern auch die Betreuung. Die Aufwendungen dafür sind abzugsfähig und mindern die Summe, die Sie versteuern müssen. Das gilt für zwei Drittel der Aufwendungen von 6.000 Euro, so dass Sie für jedes Kind bis zu 4.000 Euro als Sonderausgaben absetzen können. Ansetzen können Sie zum Beispiel die Kosten für den Hort oder die Kita, aber auch für eine Tagesmutter oder für eine Aufsichtsperson während der Schularbeiten zuhause. [Hierhin in der Steuererklärung: Anlage Kind, Seite 3]

6. Ehrenamt/Übungsleiter - Sind Sie zum Beispiel als Trainer einer Amateurfußballmannschaft oder als Leiter eines Kirchenchors tätig, profitieren Sie von der Übungsleiterpauschale von bis zu 2.400 Euro, die Sie dabei steuerfrei verdienen dürfen. Für ein Ehrenamt in einer gemeinnützigen Organisation können Sie bis zu 720 Euro annehmen, ohne darauf Steuern zahlen zu müssen. Beide Möglichkeiten sind kombinierbar, solange Sie sie nicht für dieselbe Tätigkeit beanspruchen, und Sie können sie auch als Hausfrau/-mann oder Arbeitsloser in Anspruch nehmen. Wollen Sie kein Geld nehmen, sollten Sie sich das auch bestätigen lassen: Ist Ihre Organisation entsprechend anerkannt, können Sie den Betrag, auf den Sie verzichten, als Spende absetzen. [Hierhin in der Steuererklärung: Anlage S, Seite 2; Mantelbogen, Seite 2 (Spenden)]

7. Umzugskosten - Kosten für einen beruflich veranlassten Umzug können Sie nicht nur dann geltend machen, wenn Sie den Job wechseln. Das Finanzamt erkennt Ihre Ausgaben auch dann als Werbungskosten an, wenn Sie näher an Ihren Arbeitsplatz heranziehen. Ihr Arbeitsweg muss sich dazu aber um insgesamt eine Stunde für Hin- und Rückweg vermindern – die Entfernung spielt keine Rolle. Dann profitieren Sie auch von den Umzugspauschalen. Selbst wenn Sie aus rein privaten Gründen umziehen, sollten Sie daran denken, dass einige Posten abzugsfähig sind – etwa die haushaltsnahe Dienstleistung der Umzugshelfer, die Ihnen einen direkten Steuerabzug bescheren kann. [Hierhin in der Steuererklärung: Anlage N, Seite 2; Mantelbogen, Seite 3 (haushaltsnahe Dienstleistung)]

Sie wissen nicht genau, in welche Zeile Sie Ihre Ausgaben eintragen müssen? Nicht nur hierfür ist ein Steuerprogramm für die meisten das richtige Werkzeug, um effizient und günstig eine Steuererklärung zu erstellen. Im Ratgeber Steuersoftware erfahren Sie, welche Programme wir für den jeweiligen Zweck empfehlen.

Finanztip ist gemeinnützig

Wir alle müssen fast täglich Entscheidungen über unsere Finanzen treffen. Von kleinen, wie einem Handyvertrag, bis zu ganz großen, wie einer Baufinanzierung. Aber wer sagt einem ehrlich, welche Entscheidung die richtige ist und wie man zum optimalen Ergebnis kommt? Genau dafür haben wir Finanztip gegründet.

Unsere Experten analysieren gründlich die vielen Angebote auf dem Markt – und empfehlen Ihnen dann ganz konkret, was Sie tun sollten. Diesen Empfehlungen können Sie vertrauen. Denn wir sind nicht gewinnorientiert, sondern gemeinnützig – wie eine Stiftung. 

Wir wollen, dass jeder Haushalt in Deutschland Finanztip nutzt und damit die richtigen Entscheidungen trifft, Fehler vermeidet und auf diese Weise viel Geld spart. Daher ist unser Angebot kostenlos im Internet für jeden verfügbar.

Schon heute werden unsere 1.800 Ratgeber monatlich von über 3 Millionen Besuchern genutzt. Und mehr als 400.000 Verbraucher erfahren jede Woche in unserem Newsletter, wo man ganz konkret sparen kann. Mal bei großen Dingen. Und mal bei kleinen Schnäppchen. Am besten melden Sie sich gleich an.

Finanztip Verbraucherinformation gGmbH

Hauptniederlassung
Hasenheide 54
10967 Berlin
Telefon: 030 / 220 56 09 -70 
Telefax: 030 / 220 56 09 -99

Zweigstelle
Pienzenauerstr. 2
81679 München
Telefon: 089 / 80 99 129 -40
Telefax: 089 / 80 99 129 -50

Autor
Udo Reuß

Stand: 17. April 2019


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos und anzeigenfrei im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.