Steu­er­er­klä­rung-Tipps

Die besten Tipps in unserem E-Book

Udo Reuß 17. April 2019

Kostenloses E-Book zur Steu­er­er­klä­rung

von der Experten-Redaktion von Finanztip

Laden Sie sich unser kostenloses Finanztip E-Book herunter - mit allen wichtigen Tipps rund um Ihre Steu­er­er­klä­rung.

Zum gratis E-Book

Kapitelvorschau des E-Books - die besten Tipps!

Kapitel 1: So holen Sie sich zu viel bezahlte Steuern zurück

Wer bis wann eine Steu­er­er­klä­rung 2018 abgeben muss oder sollte. Weiter

Kapitel 2: Jeder Euro über der 1000 Euro-Grenze spart Steuern

Welche beruflichen Ausgaben als Werbungskosten absetzbar sind.
Die tägliche Fahrt zur Arbeit, die Zweitwohnung am Tätigkeitsort und der Gewerkschaftsbeitrag – das sind allesamt berufliche Ausgaben, die in die Steu­er­er­klä­rung gehören und mit denen Sie recht viele Steuern sparen können. Als sogenannte Werbungskosten gelten alle Aufwendungen, die dem Zweck dienen, Einnahmen aus dem Beruf zu erzielen. Weiter

Kapitel 3: Das Finanzamt bei der Altersversorgung beteiligen

Wie Kosten für Altersvorsorge, Versicherungen, Ausbildung oder auch Unterhalt und Spenden Ihre Steuerlast senken. Weiter

Kapitel 4: Bei Krankheit, Pflege und im Notfall hilft der Fiskus

Wer höhere Kosten in bestimmten Lebenssituationen tragen muss, sollte außergewöhnliche Belastungen in der Steu­er­er­klä­rung geltend machen. Neben Krankheits- und Pflegekosten sind viele weitere Ausgaben abzugsfähig. Weiter

Kapitel 5: Steuern sparen mit Ausgaben im Haushalt

Lassen Sie sich die Ausgaben für den Gärtner, Handwerker oder sogar für das Au-Pair vom
Finanzamt mitfinanzieren. Clever kombiniert, können Sie Ihre Steuerlast so um mehrere
tausend Euro senken. Vorausgesetzt, Sie beachten einige Bedingungen. Weiter

Kapitel 6: Steuervorteil durch Kinderfreibeträge sichern

In manchen Fällen bringen die Kinderfreibeträge mehr als das Kindergeld. Diesen und weitere Steuervorteile bekommen Eltern mit einer Steu­er­er­klä­rung. Weiter

Kapitel 7: Rentner: Keine Ruhe vor der Steuer

Immer mehr Rentner müssen eine Steu­er­er­klä­rung abgeben. Doch das heißt nicht, dass sie tatsächlich Steuern zahlen müssen. Weiter

Laden Sie jetzt kostenlos unser Finanztip E-Book herunter und erhalten Sie die besten Tipps für Ihre Steu­er­er­klä­rung.

Zum E-Book

Steuerersparnis - weitere Möglichkeiten

Entfernungspauschale - Von Ihrem zu versteuernden Einkommen wird bei Arbeitnehmern immer die Wer­bungs­kos­ten­pau­scha­le abgezogen, mit der Sie sich aber nicht zufriedengeben sollten. Viele Arbeitnehmer erreichen einen höheren Wert allein dadurch, dass sie die Entfernungspauschale für ihren Arbeitsweg geltend machen. Dazu berechnen Sie die einfache Strecke, die Sie zurücklegen – Hin- und Rückweg zählt nicht doppelt. Die Kilometerzahl multiplizieren Sie mit 30 Cent und tragen den Euro-Betrag in der Steu­er­er­klä­rung ein. [Hierhin in der Steu­er­er­klä­rung: Anlage N, Seite 2]

Handwerkerkosten - Haben Sie einen Handwerker in Ihrer Wohnung oder Ihrem Eigenheim für sich arbeiten lassen, können Sie seinen Arbeitslohn zu 20 Prozent direkt von Ihrer Steuerschuld abziehen – bis zu einer Summe von 1.200 Euro. Begünstigt sind Tätigkeiten, die der Reparatur oder Wartung dienen, nicht aber die Herstellung von etwas Neuem. Selbst wenn Sie zur Miete wohnen, können Sie diesen Steuervorteil nutzen: Was Ihr Vermieter an Handwerkerleistungen im Mietshaus auf Ihre Nebenkostenrechnung gesetzt hat, ist ebenfalls abzugsfähig. [Hierhin in der Steu­er­er­klä­rung: Mantelbogen, Seite 3]

Haushaltsnahe Dienstleistungen - Ebenfalls einen direkten Steuerabzug bietet Ihnen die Beschäftigung haushaltsnaher Dienstleister in der eigenen Wohnung oder im eigenen Heim – zum Beispiel der Lohn für die Putzfrau. Was in der Ne­ben­kos­ten­ab­rech­nung für Ihre Mietwohnung zum Beispiel für einen Hausmeister anfällt, können Sie ebenfalls geltend machen. Abzugsfähig sind 20 Prozent der Arbeitskosten, höchstens aber 4.000 Euro. Wichtig für beide Möglichkeiten: Sie brauchen eine Rechnung und die Summe müssen Sie überwiesen haben – bar auf die Hand erkennt das Finanzamt nicht an. [Hierhin in der Steu­er­er­klä­rung: Mantelbogen, Seite 3]

Altersvorsorge - Was Sie für das Alter zurücklegen, können Sie von der Steuer abziehen. Das sollten Sie auch tun, denn im Alter werden Sie Ihre Einkünfte in zunehmendem Maße versteuern müssen. Nutzen Sie also den Vorteil und setzen Sie diesen Posten als Sonderausgaben an. Das geht etwa für einen Riester-Vertrag mit bis zu 2.100 Euro im Jahr. Auch Ausgaben für die Kran­ken­ver­si­che­rung und einige weitere Vorsorgeaufwendungen verringern Ihr zu versteuerndes Einkommen. [Hierhin in der Steu­er­er­klä­rung: Anlage Vorsorgeaufwand, Anlage AV]

Kinderbetreuung - Die lieben Kleinen kosten Geld – nicht nur neue Schuhe und Hosen, sondern auch die Betreuung. Die Aufwendungen dafür sind abzugsfähig und mindern die Summe, die Sie versteuern müssen. Das gilt für zwei Drittel der Aufwendungen von 6.000 Euro, so dass Sie für jedes Kind bis zu 4.000 Euro als Sonderausgaben absetzen können. Ansetzen können Sie zum Beispiel die Kosten für den Hort oder die Kita, aber auch für eine Tagesmutter oder für eine Aufsichtsperson während der Schularbeiten zuhause. [Hierhin in der Steu­er­er­klä­rung: Anlage Kind, Seite 3]

Ehrenamt/Übungsleiter - Sind Sie zum Beispiel als Trainer einer Amateurfußballmannschaft oder als Leiter eines Kirchenchors tätig, profitieren Sie von der Übungsleiterpauschale von bis zu 2.400 Euro, die Sie dabei steuerfrei verdienen dürfen. Für ein Ehrenamt in einer gemeinnützigen Organisation können Sie bis zu 720 Euro annehmen, ohne darauf Steuern zahlen zu müssen. Beide Möglichkeiten sind kombinierbar, solange Sie sie nicht für dieselbe Tätigkeit beanspruchen, und Sie können sie auch als Hausfrau/-mann oder Arbeitsloser in Anspruch nehmen. Wollen Sie kein Geld nehmen, sollten Sie sich das auch bestätigen lassen: Ist Ihre Organisation entsprechend anerkannt, können Sie den Betrag, auf den Sie verzichten, als Spende absetzen. [Hierhin in der Steu­er­er­klä­rung: Anlage S, Seite 2; Mantelbogen, Seite 2 (Spenden)]

Umzugskosten - Kosten für einen beruflich veranlassten Umzug können Sie nicht nur dann geltend machen, wenn Sie den Job wechseln. Das Finanzamt erkennt Ihre Ausgaben auch dann als Werbungskosten an, wenn Sie näher an Ihren Arbeitsplatz heranziehen. Ihr Arbeitsweg muss sich dazu aber um insgesamt eine Stunde für Hin- und Rückweg vermindern – die Entfernung spielt keine Rolle. Dann profitieren Sie auch von den Umzugspauschalen. Selbst wenn Sie aus rein privaten Gründen umziehen, sollten Sie daran denken, dass einige Posten abzugsfähig sind – etwa die haushaltsnahe Dienstleistung der Umzugshelfer, die Ihnen einen direkten Steuerabzug bescheren kann. [Hierhin in der Steu­er­er­klä­rung: Anlage N, Seite 2; Mantelbogen, Seite 3 (haushaltsnahe Dienstleistung)]

Sie wissen nicht genau, in welche Zeile Sie Ihre Ausgaben eintragen müssen? Nicht nur hierfür ist ein Steuerprogramm für die meisten das richtige Werkzeug, um effizient und günstig eine Steu­er­er­klä­rung zu erstellen. Im Ratgeber Steuersoftware erfahren Sie, welche Programme wir für den jeweiligen Zweck empfehlen.

Über Finanztip

Wir alle müssen ein Leben lang Finanz-Entscheidungen treffen. Vom ersten Girokonto über die richtigen Versicherungen bis zu den großen Weichenstellungen im Leben, wie etwa dem Kauf einer Immobilie. Aber wer erklärt einfach und verständlich, wie das alles funktioniert?

Genau dafür gibt es Finanztip. Unsere Mission ist es, persönliche Finanzen so einfach wie möglich zu machen. Und zwar so, dass Du sie selber machen kannst. Durch fundiert recherchierte Ratgeber, leicht verständliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen und konkrete Produktempfehlungen, auf die Du Dich verlassen kannst.

Das kostenlose Angebot von Finanztip umfasst einen wöchentlichen Newsletter mit mehr als 750.000 Abonnenten sowie eine Website mit mehr als 1.000 fundierten Ratgebern mit konkreten Empfehlungen. Die Finanztip-Ratgeber wurden im vergangenen Jahr mehr als 60 Millionen Mal aufgerufen. Darüber hinaus bietet Finanztip einen Youtube-Kanal mit mehr als 150.000 Followern sowie die Podcasts „Auf Geldreise“ (der sich speziell an Frauen richtet), „Tenhagens Corona-Podcast“ und „Geld ganz einfach“ mit Saidi.

Doch Finanztip ist kein normales Unternehmen: Wir sind Teil der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.