Geldautomaten
Bild: Tobias Kleinschmidt, dpa

Es gibt Sparkassen und Volksbanken, die ihre Geldautomaten für Kunden von Direktbanken sperren, die mit ihrer Kreditkarte Geld abheben wollen. Die Karten werden teilweise ohne Meldung einfach wieder ausgespuckt. Viele Kunden glauben, ihre Karte sei vielleicht kaputt, und versuchen es erneut. Ohne Erfolg.

Dahinter steckt ein Kampf zwischen Filial- und Direktbanken. Ein paar Dutzend Sparkassen und Volksbanken wollen ihr teures Filialnetz vor der Billigkonkurrenz abschirmen.

Betroffen sind nach unserer Erfahrung Kunden von DKB, Volkswagen-Bank, Santander Consumer Bank, ING Diba und Targobank. Die Direktbanken sprechen nicht gern darüber, schließlich werben sie damit, dass ihre Kunden überall kostenlos abheben können. Es sind überwiegend kleine Institute wie die Sparkasse Nienburg auf dem platten Land, die ihre Automaten für Direktbank-Kreditkarten sperren. Das ist besonders ärgerlich, denn gerade dort gibt es wenige andere Geldautomaten.

Wer in solchen Fällen auf Bargeld angewiesen ist, hat aber andere Möglichkeiten, an Geld zu kommen: Statt mit der Kreditkarte können Sie bei den betroffenen Automaten immer noch mit der Girocard (EC-Karte) abheben. Das kostet aber Gebühren.

Kostenlos ist es, an der Supermarkt-Kasse Bargeld zu holen, zum Beispiel bei Aldi Süd, Rewe und Penny. Sie müssen dazu für 10 bis 20 Euro einkaufen. Manche Banken, wie die DKB, bieten in einigen Läden den Service, auch mit Smartphone Geld abzuheben – dann entfällt der Mindestumsatz.

Mehr über Geldabheben im Supermarkt

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT