dunnerkeilnochemool Schatzmeister:in

  • Männlich
  • Mitglied seit 1. Oktober 2021
  • Letzte Aktivität:
Beiträge
208
Erhaltene Reaktionen
42
Punkte
2.638
Trophäen
1
Profil-Aufrufe
1.529
  • Moin allerseits,


    leider ist es bei Smartbroker+ NICHT möglich, eine Vollmacht zu erteilen, obwohl online ein entsprechendes Formular von Smartbroker+ zum Download zur Verfügung steht. Dieses Formular haben mein Sohn als Vollmachtgeber und ich als Bevollmächtigte in spe auf dem Postweg dort eingereicht.


    Wir erhielten am 26.04.22 folgende Antwort von Smartbroker+ Kundenservice per Mail:


    Leider ist es derzeit nicht möglich, Vollmachten für Ihr SMARTBROKER+ Depot zu hinterlegen.

    Bei der Bereitstellung des Formulars auf unserer Website handelte es sich um einen Fehler unsererseits.

    Über neue Funktionalitäten werden Sie stehts durch unseren Newsletter informiert.

    Wir bedauern die entstandenen Unannehmlichkeiten und bedanken uns für Ihr Verständnis vorab.


    Für uns stellt sich nun die Frage, wie das Depot weitergeführt bzw. verwaltet werden kann, sollte mein Sohn auf unbestimmte Zeit handlungsunfähig werden. Eine "übliche" Vorsorgevollmacht wird ja von den meisten Banken nicht anerkannt. Stattdessen wird auf institutseigene Vordrucke verwiesen, was aber bei Smartbroker+ auch nicht funktioniert.


    Haben Kunden womöglich einen Rechtsanspruch, der Finanzinstitute verpflichtet, ihren Kunden auf Verlangen Vollmachterteilungen zu gewähren?


    u

    • Da bleibt m. E. eigentlich nur noch, die Smartbroker-Papiere ins Depot bei Deiner Hausbank zu übertragen (falls Du dort eines hast).


      Ich habe das vor 2 Jahren mal mit ING gemacht, weil ich mich über die so geärgert hatte. Der Transfer zur Postbank dauerte zwar lange, aber irgendwann waren alle Papiere da. Und die Hausbanken machen solche Spirenzchen mit den Vollmachten nicht (die Postbank jedenfalls nicht).

    • Danke für Deine Antwort.


      Wahrscheinlich bleibt uns keine andere Möglichkeit als den Wechsel, um uns Ärger und Probleme im Fall des Falles zu ersparen. Mein Sohn schätzt die niedrigen Orderkosten bei Smartbroker+ und ist deshalb seinerzeit mit seinem Depot von der ING zum Smartbroker umgezogen. Bei der ING habe ich bereits Vollmacht über alle Konten und die Erteilung dort funktionierte damals reibungslos.


      Vielleicht ist es sinnvoll, zweigleisig zu fahren:


      1. Der aktuelle Depotbestand wird wieder zurück zur ING übertragen. Dort "schlummert" er b.a.w.

      kostenfrei. Im Notfall könnte ich aufgrund meiner bestehenden Vollmacht dort bei Bedarf

      jederzeit aktiv werden.


      2. Künftige Orders aufgrund der geringen Kosten weiterhin bei Smartbroker+ und ggf. später

      weitere Wertpapierüberträge zur ING.


      Bliebe dann zu hoffen, dass bei diesem Hin-und-Her die Anschaffungsdaten wegen ihrer steuerlichen Relevanz korrekt übermittelt werden...


      Wir würden jedoch zu gerne wissen, ob es legitim ist, dass ein in Deutschland ansässiges Finanzinstitut seinen Kunden grundsätzlich die Vollmachtserteilung verweigern darf.

      Bei der BaFin müssten wir diesbzgl. eine schriftliche Anfrage stellen und die Bearbeitung bzw. Antwort würde mehrere Wochen dauern (lt. Auskunft Servicetelefon der BaFin).


      Vielleicht weiß zu dieser Problematik jemand in dieser Community mehr?

    • Also meine Erfahrungen sind:

      BaFin oder Datenschutzbehörden sind für Kunden fürn A... , weil die bei meinen Anfragen zuallererst erpicht darauf waren, sich Arbeit vom Hals zu halten (mit ein Grund dafür, dass ich vor 2 Jahren dann meinen Händel mit ING aufgab und mit den Füßen abstimmte).


      Mit der Postbank bin ich wieder einigermaßen zufrieden, seit sie im letzten Jahr ihre gröbsten Fehlleistungen behoben hat. Du musst bei den Kontomodellen genauer nachschauen: Manche davon enthalten ein Wertpapierdepot ohne Verwahrentgelt, aber das hängt dann davon ab, wie viel Geld monatlich aufs Girokonto geht.

    • Vielen Dank für Deine Antwort.


      Mein Sohn hat gestern mit einem entsprechenden BaFin-Formular dort Beschwerde über Smartbroker+ eingelegt. Mal sehen, wie lange wir auf deren Antwort warten müssen und was letztendlich dabei herauskommt.


      Ich hoffe, dass wir nicht die gleiche enttäuschende Erfahrung machen müssen wie Du. Auf jeden Fall werde ich zu gegebener Zeit an dieser Stelle über das Ergebnis berichten.


      Bis dann und ein schönes Wochenende wünscht Moneyline

    • Was man natürlich auch mal versuchen könnte:


      Der/die 2. Person legt ein eigenes Depot bei Smartbroker+ an und Ihr veranlasst einen Teiltransfer (halbe-halbe) der Wertpapiere in dieses andere Depot. Das können sie nicht verweigern, das ist meines Wissens gesetzlich vorgeschrieben, dass Teilübertragungen möglich sind.