Schulweg
Bild: MilosStankovic / GettyImages

Wenn Du vom Homeoffice aus Dein Kind in den Kindergarten oder die Schule bringst und dabei verunglückst, bist Du seit dem Sommer versichert. Die gesetzliche Unfallversicherung springt dann ein, als ob Du auf dem Weg in den Betrieb Dein Kind wegbringst. Bislang war schlechter gestellt, wer zu Hause arbeitet. Offenbar hat die Corona-Pandemie ein Umdenken ausgelöst.

Voraussetzung ist, dass Dein Kind mit Dir im gemeinsamen Haushalt lebt und dass Du den direkten Hin- und Rückweg zwischen Betreuung und heimischem Schreibtisch nimmst. Wer zwischendrin einkaufen geht, ist nicht mehr abgesichert.

Auch insgesamt bist Du bei der Arbeit daheim jetzt besser abgesichert: Nicht mehr nur der Gang zum Drucker ist versichert, sondern auch der Weg zum Klo oder in die Küche, wenn Du Dir beim Arbeiten etwas zu essen oder zu trinken holst.

Die Unterschiede zur Arbeit im Büro sind angesichts des zunehmenden mobilen Arbeitens nicht mehr zeitgemäß, so der Gesetzgeber. Ein paar Lücken bleiben aber: Nicht abgesichert bist Du, wenn Du zwischendurch ein privates Paket im Treppenhaus annimmst.

Hattest Du einen Unfall im Homeoffice, auf der Arbeit oder auf dem Weg dorthin, musst Du Dich von einem sogenannten Durchgangsarzt untersuchen lassen. Informiere außerdem Deinen Arbeitgeber, damit dieser der Versicherung den Unfall melden kann. Für Beschäftigte ist der gesetzliche Unfallschutz kostenlos.

Zum Ratgeber

Nina C. Zimmermann
Autor

Stand:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.