Computer Fairrriester
Bild: Fairriester

Die Corona-Krise hat die Finanzmärkte durchgeschüttelt: Aktien brachen ein, Zinsen sicherer Anleihen schwankten. In dieser Situation hat Fairriester am 12. März Aktienfonds und Aktien-ETFs verkauft und die Guthaben der Kunden auf dem Verrechnungskonto geparkt. Betroffen sind alle Kunden des Riester-Fondssparplans (eine fünfstellige Zahl).

Auf Nachfrage teilte Fairr uns mit, die Sutor Bank habe so handeln müssen. Die Bank verwaltet die Kundenvermögen und haftet dafür, dass Beiträge und Zulagen zum Rentenbeginn garantiert sind. In der aktuellen Marktsituation sei eine „tragfähige Risikomodellierung“ nicht mehr möglich gewesen.

Fairriester-Kunden ärgern sich jetzt. Sie hatten gehofft, dass der Anbieter das versprochene „Lebenszyklusmodell“ in der Ansparphase durchhält, sprich: mit einer hohen Aktienquote startet und sie nach einem festen Schema schrittweise in sicherere Anlagen umschichtet. Verkauft die Sutor Bank jedoch erst alle Wertpapiere und steigt dann später wieder in Aktien ein, könnte es schon zu spät sein. Wenn die Aktienkurse dann höher stehen als beim Verkauf, hätten Sparer Gewinn verschenkt.

Wegen der Beitragsgarantie ist Riestern nicht mit privatem ETF-Sparen zu vergleichen. Auch andere Riester-Anbieter haben zuletzt massiv Aktienvermögen verkauft und in sicherere Anlagen gesteckt – ein Wechsel dürfte sich für Fairr-Kunden also nicht lohnen. Und Beiträge und Zulagen bleiben natürlich garantiert. Für Neukunden empfehlen wir Fairriester vorübergehend nicht mehr. Sobald klar ist, wie das künftige Anlagemodell von Fairr aussieht, werden wir es neu bewerten.

13 KOMMENTARE

  1. Was sollten wir tun, wenn wir erst seit Februar Fairriester Kunden sind ?
    Vertag pausieren (sofern das möglich ist) ?
    Rate senken oder komplett kündigen ?

  2. Würde mich auch interessieren! Ich hab erstmal beitragsfrei gestellt und eine deutliche E-Mail an Fairr geschickt. Kam nur eine standardisierte Antwort. Ziemlich armselig. Ich überlege, den Riester komplett zu kündigen, Zulagen zurückzuzahlen und dann – solange die Kurse noch unten sind – in normale ETFs umzuschichten.

  3. Es ist zum kotzen… Ich (m 30) habe seit über 4 Jahren meinen Riester bei Fairr, bin über Finanztip auf den Anbieter aufmerksam geworden und war so davon überzeugt, dass ich das auch weiter empfholen habe. Mein Anlagehorizont ist dabei über 30 Jahre, die aktuellen Kursrückgänge wären rückblickend sicher nur günstige Einstiegspunkte gewesen. Jetzt hat Fairr aber einfach die eigene Anlagestrategie über Bord geworfen und kannhart alles verkauft. Man bekommt auch Null Info, wann hier ein Wiedereinstieg erfolgen soll. Es wird auch kein konkretes Kriterium dafür genannt.
    Egal wie das weiter geht – mein Vertrauen in Fairr ist komplett weg. Egal für welche Anlagestrategie man sich dort zukünftig entscheidet, wie sollen wir Fairr glauben, dass man sich zukünftig auch wirklich daran hält?!

  4. Ja, habe ich auch vor. Aber die Kündigungsfrist ist ja auch 3 Monate zum Quartalsende. Da muss man eh warten, was bis dahin passiert. Ich beobachte den jetzt noch kommendes Quartal und werde dann kündigen. Da ist auf die Förderung und Steuererleichterung (Single) geschissen.

  5. Schon sehr seltsam. Da bekommt man auf der Homepage der Sutor-Bank in allerhand kleinen netten Videos als Kleinanleger erzählt, wie man „richtig“ investiert und in den wöchentlichen Newslettern die typischen Anfängerfehler seziert, die man tunlichst vermeiden sollte samt der finanzhistorischen Beruhigungspillen, wenn der Markt mal wieder nach Süden abtaucht. Und was macht der honorige Anlage-Ausschuss dieser Bank mit den Riester-Verträgen? Verkauft alles egal wie lang die Laufzeit noch ist. Glaubt man eigentlich an den Kram, den man den Anlegern so geduldig zu erklären versucht?! Wird es in >20 Jahren noch eine Welt mit funktionierender Wirtschaft und profitablen (Aktien-)Firmen geben? Wenn Ihr daran anscheinend selbst nicht glaubt, dann verkauft die Leute doch bitte nicht für dumm…

  6. Mich hat es leider auch erwischt. Mein Depot ist 5000 € unter meinen Einzahlungen. Ich werde aber jetzt erst einmal Ruhe bewahren und auf die weitere Strategie von fairr bzw. der Sutor Bank warten. Ich habe zu meinem Depot auch mal ein Video gemacht: https://youtu.be/ys7leHeMhB4

  7. Monate später und immer noch kein Update von fairriester. Weiterhin 100% Cash, nichts investiert, bei mir ein Minus von 19%. Finanztip: Vielleicht könnt ihr zu den Plänen noch mal nachhaken und habt mehr Erfolg mit eine Antwort.

    • Hallo Christian,
      Sie haben Recht, dass Sie mal nachfragen, was sich in der Zwischenzeit getan hat. Ich kann Ihnen versichern, dass wir an der Sache dran waren und sind und in regelmäßigen Abständen bei Fairr nachhaken. Ich kann so viel dazu sagen, dass im Hintergrund natürlich ausgelotet wird, wie man weiter mit den Kundengeldern verfährt. Es besteht eine gute Wahrscheinlichkeit, dass sich im Juni dazu etwas tun. Verstehen Sie jedoch bitte auch, dass wir uns an keinerlei Spekulation beteiligen bzw. Dinge kommunizieren wollen, die so noch gar nicht feststehen. Ich kann nur erneut versichern, dass das Thema bei uns höchste Priorität hat und wir Sie nicht im Regen stehen lassen.
      Beste Grüße,
      Sara Zinnecker

  8. Ich bin einfach nur entsetzt.
    Sutor hat das Gegenteil dessen gemacht, was das Produkt verspricht.
    30% Vertvernichtung zementiert. Das viele Sparer jeweils zigtausende Euro kosten.

  9. Hallo Finanztip,
    es wäre schön, wenn Sie vielleicht auch die Frage beleuchten würden, ob eventuell Schadensersatzansprüche gegenüber Fairr bzw. der Sutor-Bank bestehen, da das Verhalten ja in krassem Widerspruch zum Produktversprechen steht. Immerhin ist Finanztip bzw. Finantest ja selbst dem Versprechen auf den Leim gegangen. Insofern sollte einem Privatsparer kein Wissensvorsprung unterstellt werden können.
    Besten Dank

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT