Sportstudios geschlossen
Bild: Andreas Gora / IMAGO

Hast Du auch Dein Fitness-Studio weiterzahlen müssen, obwohl es wegen Corona geschlossen war? Oder wurde Dein Vertrag einfach gegen Deinen Willen verlängert? Dann kannst Du Dich freuen – über ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH).

Am Mittwoch hat das oberste Zivilgericht endgültig geklärt: Die Studios müssen ihren Kunden die Mitgliedsbeiträge für die Zeiten des Lockdowns erstatten. Auch durften sie nicht einfach die Laufzeit der Verträge um die Monate verlängern, in denen wegen eines Lockdowns kein Training möglich war (Az. XII ZR 64/21).

In dem Fall ging es zwar nur um eine kleine Summe: 86,75 Euro. Lohnt es sich, für diesen Betrag zu streiten – und durch alle Instanzen bis nach Karlsruhe zu gehen? Das machen die wenigsten.

Um Verbraucherrechte durchzusetzen, sind solche Klagen aber wichtig. Vor allem wenn es (noch) keine Musterklagen gibt. Auch dann können nämlich andere Betroffene von solchen Einzelurteilen profitieren, weil so ein BGH-Urteil Orientierung für alle Amts- und Landgerichte bietet.

Deshalb haben wir auch fortwährend über alle interessanten Urteile zum Ärger mit den Fitness-Studios berichtet. Um Dich zu ermutigen, Dein Recht durchzusetzen. Und wie solche Fälle zeigen, kann sich das lohnen.

Falls Du auch noch auf Geld von Deinem Fitness-Studio wartest, solltest Du jetzt aktiv werden. Fordere die Erstattung der Beiträge und berufe Dich dabei auf das neue BGH-Urteil. Deine Chancen sind besser denn je. Wer im Großraum Berlin-Potsdam bei einem der Super-Fit-Studios trainiert hat, kann sich kostenlos auch dieser Musterfeststellungsklage anschließen und damit seine Rechte einfacher geltend machen.

Britta Beate Schön
Autor

Stand:

Britta Beate Schön ist bei Finanztip für sämtliche Rechtsthemen zuständig. Die promovierte Juristin und Rechtsanwältin war als Leiterin der Rechtsabteilung bei Finanzdienstleistern wie der Telis Finanz AG und der Interhyp tätig. Vorher lehrte und forschte sie in Japan als DAAD-Junior-Professorin für deutsches und Europarecht. Ihr Studium absolvierte sie in Münster, Genf, Regensburg und Leipzig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.